Röhrenverstärker Lautsprecherkombination

  • Tach zusammen,


    da ich hier zuletzt immer gute Ratschläge gekriegt habe, hoffe ich, dass mir hier auch bei diesem Thema jemand weiterhelfen kann....auch wenn die Formulierung meines Themas evtl. etwas unkonkret erscheint.


    Ich würde meine Zweitanlage gerne austauschen. Und zwar würde ich mich gerne in die Welt der Röhrenverstärker vorwagen. Vorerfahrungen sind dabei nicht vorhanden. Ich verspreche mir einfach einen schönen und warmen Sound, den man der Röhre ja allgemein nachsagt. Dazu brauch ich passende LS. Ich habe noch Kef LS50s da, aber die sind vermutlich nichts in der Kombi mit einem Röhrenverstärker.


    Mein Budget liegt insgesamt bei max. 1300...kann also sehr gerne was Gebrauchtes sein. LS, die ich im Sinn habe sind die Klipsch rp 600 m, Quad S1/S2, ASW Genius 110...ohne jetzt zu wissen, ob sie mit Röhrenverstärkern harmonieren. Aber diese gefallen mir zum einen optisch und zum anderen habe ich Gutes über sie gelesen.


    Mit günstigen Röhrenverstärkern ist es vermutlich nicht so einfach.

    Was ist von den günstigen Chinesen zu halten (Reisong etc.) zu halten?

    oder zum Bsp. dem Blue Aura 40? Vielleicht ein gebrauchter Destiny?

    Er sollte im Idealfall zwei Analoge Eingänge und eine FB haben (nicht zwingend notwendig)


    Eventuell hat ja jemand von Euch eine gute Idee, einen Tipp bzw. eine Anregung oder bereits Erfahrungen mit den gennaten Geräten gemacht.


    Schon mal vielen Dank und beste Güße :)

  • Kurz und knapp, wenn dein Budget 1.300€ ist kann ich dir nur raten das Thema Röhre sein zu lassen, für das Geld bekommt man mit Glück einen halbwegs brauchbaren Röhrenverstärker, wohl bemerkt gebraucht!


    Von Chinakrachern würde ich aus gesundheitlichen Gründen abraten, wer billig kauft, kauft zwei Mal.


    Den einzigen chinesischen Hersteller den ich in Erwägung ziehen würde ist Line Magnetic, aber da auch nur die von einem europäischen Importeur verkauften Geräte.


    Nebenbei klingen Röhren nicht pauschal warm, im Gegenteil, es kommt immer auf das jeweilige Gerät an.

    Gruß Horst

  • Von Chinakrachern würde ich aus gesundheitlichen Gründen abraten, wer billig kauft, kauft zwei Mal.


    Den einzigen chinesischen Hersteller den ich in Erwägung ziehen würde ist Line Magnetic, aber da auch nur die von einem europäischen Importeur verkauften Geräte.

    ^^^^;)

    Mit freundlichen Grüßen, Jo

  • Hallo und Servus,

    Von Chinakrachern würde ich aus gesundheitlichen Gründen abraten, wer billig kauft, kauft zwei Mal.

    ist Cayin auch ein Chinkracher von dem Abzuraten ist?

    Für meine neuen Dali Rubicon 8 überlege ich mir nämlich den CS-100A anzuschaffen.


    Gruß Frank

  • Danke für die Antworten.

    Werde das mit Dynavox und der Klipsch wohl mal ausprobieren.

    Da diese auch neu locker in mein Budget passen, kann ich sie ja zurückgeben, wenn es nicht gefällt.


    VG

  • Klipsch rp 600 m

    Haben anscheinend 96 dB Empfindlichkeit. Da käme sogar ein fein klingender 300B SE in Betracht.


    Die Kef LS50s sind sehr feine LS, aber für Röhre nichz prädestiniert mit nur 85 dB/ W/ m

    müsste dann ein kräftiger PP mit GK sein - klingt dann aber weniger röhrig-charmant.

    Mit freundlichen Grüßen, Jo

  • ^^^^;)

    Differenziert lesen ist wohl nicht so deins?

    Und bitte tu nicht so also ob du nicht wüsstest was ich mit Chinakracher meine, zumal der TE das geschrieben hat:

    Zitat

    Was ist von den günstigen Chinesen zu halten (Reisong etc.) zu halten?

    oder zum Bsp. dem Blue Aura 40? Vielleicht ein gebrauchter Destiny?

    Gruß Horst

  • Bins nochmal

    Die 96 db Empfindlichkeit halte ich für sehr optimistisch. Die Dynavox hat am 8 Ohm Ausgang etwa 20 Watt, will ich es mal krachen lassen bin ich schnell über 12 Uhr am Poti. Mit ner Triode die 2 mal 8 Watt produziert kann ich mir Partypegel nicht vorstellen.

    Natürlich ist die Klipsch gegenüber anderen Boxen mit 85-87 db im Vorteil.

    Ob sie viel lauter spielt ist nicht so relevant, sie geht mit dem Musikgeschehen anders um, will sagen, leichter unangestrengter und dynamischer. l.g. werner

  • Haben anscheinend 96 dB Empfindlichkeit. Da käme sogar ein fein klingender 300B SE in Betracht.

    Eine 300b SE für bei einem Budget von 1.300€ für die gesamte Kette. :D :D :D


    Brauchbare 300b Röhren kosten schon das Paar ab 300€ aufwärts, nebenbei die Klipsch RP 600 M hat ein Impedanzminimum von 3,5 Ohm und wenn die wirklich 96dB Wirkungsgrad hat, hat Klipsch scheinbar die Physik ausgehebelt, ach nee, doch nicht, die haben sich vermutlich nur vertippt, es sind nämlich real 83-86dB. ;)


    https://osirisaudio.de/wp-cont…-stereoplay-01_2019-1.pdf

    Gruß Horst

  • Das können sie auch nicht sein, wie soll das auch gehen?

    Ein 18 TMT, >24 Liter Gehäusevolumen und ein Tiefgang von -3dB bei 45Hz bei 96dB Wirkungsgrad wäre eine Sensation, davon würde jeder Chassis- bzw. Lautsprecherhersteller träumen

    Gruß Horst

  • Ich würde meine Zweitanlage gerne austauschen. Und zwar würde ich mich gerne in die Welt der Röhrenverstärker vorwagen. Vorerfahrungen sind dabei nicht vorhanden. Ich verspreche mir einfach einen schönen und warmen Sound, den man der Röhre ja allgemein nachsagt.

    Stimmt.


    Hab mal verschiedenste Instrumente und sonstige pretiosen live gespielt und selbst Aufnahmen davon (Röhren Phono und Transistorgeräte/Vorverstärker) ausgiebig über LS und KH verglichen.

    Der i.d.r. Dynamische vorteil von Transistor wird von der einen tick natürlicheren, in meinen Augen "richtigeren" spielweise der Röhre wieder wettgemacht.

    Ich meine damit das daß eigentlich schlechtere weichere Röhrenklangbild nach meiner meinung generell den live gespielten Instrumenten gerade im direktem vergleich zusammengenommen einen hauch näher kommt als bei Transistor, gefühlt natürlich.

    Ist jetzt aber nur meine ganz Persöhnliche meinung da es ja handfeste klare vorteile auf beiden seiten gibt, nicht jeder mag zbs das Röhrengefummel und den etwas gnädiger daherkommenden Röhrenklang was aber beileibe nicht heißen soll das Röhren nicht auch gnadenlos Rocken können.


    Nebenbei, das einzige was ich mir in meinem leben noch wünschen täte ware als Autor die besten Bausteine hören zu dürfen, die dürfen das nämlich und haben schon deshalb einen immens großen Erfahrungschatz nie ins Fettnäpfchen treten zu müssen.


    gruß

    volkmar



    ps..hab übrigens auch schon mit erfahreneren Hörern einvernehmlich schlechter klingende Röhrenverstärker im vergleich gehört, also ich würde nicht zu knapp kalkulieren, mindestens im oberen 3 bzw. unterstem 4 stelligen bereich sollte es allein für einen Verstärker schon bleiben finde ich um mal eine grenze zu nennen, bevorzugt setze ich selber auf "Made in Germany" :)

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Weil's mich Röhrenverstärker-seitig selbst mal interessiert hat, habe ich grad mal im Audio-Markt die entsprechenden Bedingungen in die jew. Such-Kategorien eingegeben - also Röhrenvollverstärker-Suche, in der Preisspanne zwichen 1.000 und 1.500 € - und diese Ergebnisse bekommen: https://www.audio-markt.de/mar…o=1500&filter_submitted=1


    Da wären ja zum Teil schon interessante gebrauchte Röhrenvollverstärker dabei.


    Die gefundenen Geräte auf dieser Seite, könnte man ja hier mal unter Berücksichtigung der Bedingungen des Themestellers (wie z.B. genügend Ausgangsleistung) diskutieren.


    Interessant wäre z.B. der Lua Sonata: https://www.audio-markt.de/market/lua-sonata-1701956423

    der Yarland: https://www.audio-markt.de/mar…yarland-pro-88-3772114464

    und der Tsakiridis Aelos Plus: https://www.audio-markt.de/mar…evices-aeolos+-7411226862

    (die Audio-Research Classic-60 ist dagegen 'ne reine Endstufe, also hier in die falsche Kategorie eingestellt - und die beiden angebotenen Simply Italy's sind zu schwach).


    Aber die oben genannten drei .......(!) Mhhh(?)


    BG

    Bernhard


    PS: Diese dürften wohl auch zu schwach sein(?):

    https://www.audio-markt.de/market/puresound-2a3-5032309690

    https://www.audio-markt.de/mar…audio-lab-m253-2729667525

    https://www.audio-markt.de/mar…o-almaro-a318b-1453200181

    2 Mal editiert, zuletzt von Berndt ()

  • Bzgl. des Almaro: Die Endstufenröhre ist mit Vorsicht zu genießen.

    https://www.frihu.com/roehrentechnik/6c33c/


    Bzgl. Lua: So eingepfercht wie der dort steht und betrieben wurde, würde ich das Gerät nicht ohne vorherigen Service kaufen. Der Verstärker kann die Hitze nicht adäquat abgeben und musste so gezwungenermaßen unter ungünstigen Bedingungen arbeiten.


    Bzgl. Tsakiridis: Solides Gerät, klingt aber in meinen Ohren eher neutral bis leicht hell. Den hatte ich schon mal zum Testen zu Hause.

    Gruß Horst

  • Hörst Du laut oder ist der Hörraum groß?

    Ansonsten ist der Wirkungsgrad der Lautsprecher nicht besonders relevant.

    Die Impedanz bzw. der Verlauf der Impedanz über den Frequenzbereich ist entscheident.

    So 6 Ohm ohne Schwankungen sind für Röhrenverstärker leicht zu betreiben.

    Ich habe mal eine 2A3 SE mit 3 Watt an 85db Boxen ohne Probleme gehört!

    Aber, kleiner Raum und maximal gehobene Zimmerlautstärke.

    Probieren geht immer.

    Wer profitiert ?:/