Alterung von (Lautsprecher-) Kabeln

  • Bei Audiokabeln ist mir das auch noch nicht aufgefallen, aber bei einem damals 24 Jahre alten E30 Cabrio ist die Isolierung der Verkabelung regelrecht abgebröselt wie altes Pergament.

    Deshalb buchstabiert man die Marke auch Bring Mich Werkstatt…

    *duckundwech*

    There are only two kinds of music: Rock and Roll

  • Die alten Stegleitungen , welche noch in Wänden und Decken von Altbauten verlaufen ,

    Das liegt dann vermutlich an der „Bauchemie“.

    Betroffen sind zB die HMS Sestetto Signalkabel der ersten oder zweiten Serien, kann die Kabel nicht so genau auseinanderhalten. Habe schon bei einigen Kunden eine Viablue Hülle drüber gefummelt. Auch meine privaten Kabel sind betroffen und dank Viablue nicht völlig zerfallen , mag die Kabel, speziell die Variante mit dem Clearaudio Stecker, eigentlich ganz gerne.


    Gruss

    Juergen

    Hat du mal HMS direkt zu dieser Problematik befragt?

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Betroffen sind zB die HMS Sestetto Signalkabel der ersten oder zweiten Serien, kann die Kabel nicht so genau auseinanderhalten. Habe schon bei einigen Kunden eine Viablue Hülle drüber gefummelt. Auch meine privaten Kabel sind betroffen und dank Viablue nicht völlig zerfallen , mag die Kabel, speziell die Variante mit dem Clearaudio Stecker, eigentlich ganz gerne.


    Gruss

    Juergen

    Moin Jürgen, betroffen sind die ersten NF-Kabelserien HMS Duetto /Sestetto aus ca.1995. Da taugte der Weichmacher nix. Hat HMS draus gelernt. Mein InConcerto LS-Kabel ist auch heute noch topp in Schuss. Jetzt das Beste: HMS bietet für die betroffenen Kabel einen Reparaturservice an. 10eu/lfm. Kommt zurück wie neu!

    Habe ich erst kürzlich in Anspruch genommen. Super freundlicher Service. Einfach Herrn Strassner anrufen und Frau Strassner kümmert sich um alles! :)

    Liebe Grüße Achim


    Drogenbeauftragter Die Gerillten e.V.


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Moin Jürgen, betroffen sind die ersten NF-Kabelserien HMS Duetto /Sestetto aus ca.1995. Da taugte der Weichmacher nix. Hat HMS draus gelernt. Mein InConcerto LS-Kabel ist auch heute noch topp in Schuss. Jetzt das Beste: HMS bietet für die betroffenen Kabel einen Reparaturservice an. 10eu/lfm. Kommt zurück wie neu!

    Habe ich erst kürzlich in Anspruch genommen. Super freundlicher Service. Einfach Herrn Strassner anrufen und Frau Strassner kümmert sich um alles! :)

    super, danke für die info, die hatte ich noch nicht!


    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ein Kabel oder Bauteil welches Eingespielt ist ändert seine tonalität nicht durch alterung.

    es sei den es wird mechanisch verletzt oder das dilektrium oder die ummandelung leidet, wird brüchig oder sonstwas, dann braucht es nur wieder die je nach material benötigte mindesteinspielzeit von einigen Tagen oder wenigen Wochen um auf der höhe zu klingen, so genau weiß das ja keiner.


    Vor Jahren hab ich mal bei manch uralten Bausteinen und Röhrenradios ihre Bauteile und Verkabelung im hörcheck durchgetestet, um die sache zu vereinfachen hab ich mir dazu ein Vergleichshörkästchen gebaut.

    Bauteile und Kabel welche blind angeschlossen waren hatten grottenschlechte Ergebnisse, nur die welche zig Jahre auch unter Spannung standen waren quasi identisch, manchmal sogar fast besser gegenüber meinen Eingespielten Referenzkabeln.

    Das bedeutet im umkehrschluss für mich nichts anderes, als das daß reine alter von Leitermaterial wie gesagt völlig unbedeutend ist, es zählt einzig und allein ob und wie lange es unter Spannung stand.

    Ausserdem muss ich dem mythos das früher alles besser gewesen sein soll eine klare absage erteilen, es gibt nach meinem subjektiven Klangempfinden auch grottenschlecht klingende uralte Bauteile welche sich schon seit Jahrzehnten einspielten.


    Das Einspielen ändert übrigens an der grundtonalität zbs eines Kabels gar nichts, es ändert sich nur insoweit das eine gewisse rauhigkeit und agressivität verschwindet, es geschlossener, selbstverständlicher und besser auf den Punkt spielt, schwer zu beschreiben, die welches es raushören wissen was ich meine.


     ..insofern war ich damals, Anfang der 80‘er , häufiger Besucher auf Schrottplätzen und habe so manchen Hanomag entbeint und versucht die Lichtmaschinen Spule oder die Anlasserspule abzuwickeln um einen gealterten solid core Draht zu erhalten….

    Irgendwoher kenne ich das :D

    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


    Edited 7 times, last by volkmar II ().

  • Das ist leider nur die halbe Wahrheit. :S

    Viele Grüsse,
    Mario


    It is good taste, and good taste alone, that possesses the power to sterilize and is always the first handicap to any creative functioning. (Salvador Dali)

  • Handtuch nicht vergessen! :thumbup:

    Viele Grüsse,
    Mario


    It is good taste, and good taste alone, that possesses the power to sterilize and is always the first handicap to any creative functioning. (Salvador Dali)

  • Noch einmal:

    Das hat nicht das Geringste mit dem "Einbrennen" von Kabeln zu tun - ich bezweifle auch nicht, dass sich in elektronischen Schaltungen in der ersten Betriebszeit Veränderungen ergeben, so dass erst dann ein endgültiger Abgleich bei stabilen Betriebsparametern vorgenommen werden kann.


    Gruß Sensei

    Möchte das ganze jetzt nicht nochmals aufwärmen, aber würdest du auch deine Hand dafür ins Feuer legen?


    Wir haben ja jetzt so ziemlich alle Naturphysikalischen Gesetzmässigkeiten in der Elektrotechnik entdeckt, erkannt und wenden sie erfolgreich an, nur weißt du zuverlässig und 100% genau was hinter den Atomen oder Elektronen kommt?

    Kannst du alles, aber auch wirklich alles in der Natur erklären?


    Ich hab festgestellt das in der mehrzahl eher die leute vom Fach solche Themen oder grundsätzlich fragwürdiges Tuning und Kabelklang in frage stellen, das scheint natürlich erstmal vernünftig, erklärt aber nicht manch gehörtes Phänomen welches ich mir übrigens oft auch nicht erklären kann.

    Diese Phänomene sind aber nunmal da und man muss sich ihnen stellen, es sei denn wir unterliegen allesamt einer Massensugesstion, oder man könnte auch sagen alle die das hören bilden sich das einfach nur ein weil man eben nichts messen kann.


    gruß

    volkmar



    ps..sorry, mein letzter beitrag war in der form vor einiger zeit weiter vorne schon mal ähnlich beschrieben :wacko: muss das Alter sein.

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


    Edited once, last by volkmar II ().

  • Hallo Volkmar,


    damit eines völlig klar ist:

    Auf diese Anfrage antworte ich nur, weil du mich persönlich angesprochen hast und weil du, obwohl wir zu diesem Thema ganz sicher eine völlig unterschiedliche Meinung haben, ein freundlicher Mensch bist.

    Da ich hier bereits wegen meiner kritischen Beiträge - andere Begründungen sind nur vorgeschoben und nicht nachweisbar - , d.h. "pedantischer Einlassungen" und "massiver Störungen" eine Verwarnung erhalten habe, wirst du verstehen, dass ich wenig Lust darauf verspüre, weiter meine Zeit mit Beiträgen zu solchen Themen zu vergeuden.

    Mittlerweile ist der Kreis derjenigen, die in diesem Forum die immer gleichen Ansichten über das vermeintliche "Einbrennen von Kabeln" oder "Kabelklang" ausbreiten, noch deutlich kleiner geworden.

    Es wurde völlig zu Recht auch von anderen Forumsmitgliedern darauf hingewiesen, dass man hier schon längst nicht mehr von einer Plattform sprechen kann, in der auch strittige Themen sachlich diskutiert werden können. Konsequenterweise ziehen sich diejenigen zurück, die eine hier vorherrschende und physikalisch-technische Tatsachen verleugnende Weltsicht ebenso unerträglich finden wie ich.

    Diese Entwicklung gibt es auch anderswo und solche Foren enden letztlich verdientermaßen in völliger Bedeutungslosigkeit.


    Möchte das ganze jetzt nicht nochmals aufwärmen, aber würdest du auch deine Hand dafür ins Feuer legen?

    Ich würde grundsätzlich meine Hand nicht ins Feuer legen, weil es eine - wahrscheinlich hier auch nicht gültige - physikalische Tatsache ist, dass Verbrennungen die unausweichliche Folge wären.

    Für die über physikalische Basiskenntnisse verfügende überwältigende Mehrheit außerhalb dieses Forums ist "Einbrennen von Kabeln" oder "(Netz-) Kabelklang" wissenschaftlich nicht einmal ansatzweise begründbar.


    Wir haben ja jetzt so ziemlich alle Naturphysikalischen Gesetzmässigkeiten in der Elektrotechnik entdeckt, erkannt und wenden sie erfolgreich an, nur weißt du zuverlässig und 100% genau was hinter den Atomen oder Elektronen kommt?

    Kannst du alles, aber auch wirklich alles in der Natur erklären?

    Das nennt man Metaphysik und diese beschäftigt sich mit dem, was jenseits der konkreten Erfahrung liegt, mit dem Wesen des Seins und auch mit der Frage nach Gott.

    Manches erinnert hier in der Tat an einen verschworenen parareligiösen Zirkel. ;)

    Diese Phänomene sind aber nunmal da und man muss sich ihnen stellen, es sei denn wir unterliegen allesamt einer Massensugesstion, oder man könnte auch sagen alle die das hören bilden sich das einfach nur ein weil man eben nichts messen kann.

    Diese Phänomene existieren, wie schon oft auch im Forum angemerkt, nur auf rein subjektiver (autosuggestiver) Wahrnehmungsebene und stellen keine objektivierbaren Tatsachen dar.

    Ich spreche dir nicht ab, dass du wie andere davon überzeugt und dir sicher bist - sonst würdest du nicht jemanden wie mich ansprechen - , die behaupteten Klangunterschiede wahrnehmen zu können. Dies findet aber nur in diesem äußerst überschaubaren Kleinkreis von Gleichgesinnten Zustimmung und die gewünschte Bestätigung.


    :wacko: muss das Alter sein.

    Die Frage des Alters, und da schließe ich mich ausdrücklich ein, spielt in der Tat eine viel größere Rolle, als das hier einige wahrhaben wollen.


    Gruß Sensei

  • Für die über physikalische Basiskenntnisse verfügende überwältigende Mehrheit außerhalb dieses Forums ist "Einbrennen von Kabeln" oder "(Netz-) Kabelklang" wissenschaftlich nicht einmal ansatzweise begründbar.

    Aber dafür hörbar.

    Und das deutlich.

    Gruss

    Werner

  • Hallo Volkmar,


    Ich spreche dir nicht ab, dass du wie andere davon überzeugt und dir sicher bist - sonst würdest du nicht jemanden wie mich ansprechen - , die behaupteten Klangunterschiede wahrnehmen zu können. Dies findet aber nur in diesem äußerst überschaubaren Kleinkreis von Gleichgesinnten Zustimmung und die gewünschte Bestätigung.

    Womit wir wieder am Anfang wären, keiner gibt auch nur den bruchteil eines milimeters seines Standpunktes nach...und jetzt?


    Der ganze Thread für die Katz? :|



    Da ich hier bereits wegen meiner kritischen Beiträge - andere Begründungen sind nur vorgeschoben und nicht nachweisbar - , d.h. "pedantischer Einlassungen" und "massiver Störungen" eine Verwarnung erhalten habe, wirst du verstehen, dass ich wenig Lust darauf verspüre, weiter meine Zeit mit Beiträgen zu solchen Themen zu vergeuden.

    Keine Angst, solltest du speziell wegen dem Thread nochmals Post bekommen setz ich mich, in aller bescheidenheit und soweit natürlich möglich für dich ein 8)

    Ich schätze leute die ihre Standpunkte verteitigen vor allem wenn die Argumente überzeugen, egal wer letztlich recht hat.

    Wir werdens aber wohl zu lebzeiten sowieso nicht mehr rausfinden, zu komplex das ganze Thema schon allein aus dem grund, weil der empfundene Klang an sich immer subjektiv zu beurteilen und auch nicht messbar ist.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Hier geht es doch nicht darum sein Recht zu bekommen.

    Hier sind Hifi verrückte unterwegs.Im positiven Sinne.

    Diese stimmen mit unterschiedlich klingenden Kabeln final die Anlage ab.

    Schön das das funktioniert.

    Und wer das diesen Leuten abspricht ,oder einfach nicht glaubt zu hören, soll uns hier in diesem wunderbaren Forum in Ruhe lassen.

    Gruss

    Werner

  • Klang an sich immer subjektiv zu beurteilen und auch nicht messbar ist.

    Klang ist messbar, eine FFT ist im Prinzip ja nichts anderes als das was Ohr und die Hörschnecke machen. Heutige FFT Analysatoren sind dem menschlichen Gehör sowohl in Frequenz als auch in der Dynamik bei weitem überlegen. Und wenn etwas gehört wird, was mit solchen Analysatoren nicht detektiert werden kann, dann dürfte wohl klar sein, wo der Unterschied herkommt.

    Toni

  • Ich glaube, daß sich die Ohren mit den Jahren den äußeren Umständen anpassen können...

    Sie hören schlechter als das Kabel mit Oxidation spielt... :)

    Dual 704

    Grundig T7500

    Phillips CD 473

    Macbook

    S.M.S.L. SA-50

    Altec 416 im BR Gehäuse, JBL 2420, Le Dauphin Horn