Jetzt wird es absurd

  • Kommt drauf an, ob Freude am Musikhören überwiegt, oder das Basteln und ewiges Optimieren der Anlage im Vordergrund steht😉

    Wenn meinst du :-) Mich wohl nicht. Ich mache fast nichts. Bis auf einen neuen Tonabnehmer, der alte hat das Beinchen verloren, habe ich nichts mehr investiert in den letzten 2 Jahren. Höre aber täglich und meistens - nicht immer - gefällt es mir.


    Mein Verstärker, Phonoteil, DAC und Kabel. Sind mehr wie 5 Jahre alt. Boxen 2 Jahre. Plattenspieler da der alte defekt war 3 Jahre.


    Und da gibt es noch einen Grund warum keine teure Anlage wollte, man ist dann ständig am optimieren. Allerdings heißt das nicht dass die Anlage schlecht klingt. Shakti ist ständig am basteln, verkauft ja auch nebenher, aber mit Sicherheit ist jede seiner kurzlebigen Anlagenkonstellation bestimmt mehr wie hörenswert und um einiges besser wie meine, da bin ich mir sicher.


  • Also was sind die Gründe

    Hallo Wolfgang,


    ich würde auch nicht zu ihm wollen, weil ich nach einer privaten Konversation mit ihm für mich zu dem Eindruck gelangt bin, dass er an Leuten wie mir, denen nicht das Geld beim Hinsetzen aus der Tasche fällt, nicht interessiert ist. Und es liegt mir fern, mich jemandem aufzudrängen, nur weil er tolle Sachen stehen hat, Hobby hin, Hobby her.


    Gruß


    Dirk

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Hallo Wolfgang, meinte nicht dich, sondern allgemein auf den, haben wir nicht alle das gleiche Hobby


    Bei einigen bin ich mir nur nicht mehr so sicher ob es überwiegend um das Musikhören geht........


    Grüße

  • ich würde auch nicht zu ihm wollen, weil ich nach einer privaten Konversation mit ihm für mich zu dem Eindruck gelangt bin, dass er an Leuten wie mir, denen nicht das Geld beim Hinsetzen aus der Tasche fällt, nicht interessiert ist

    Hallo Dirk,


    Ich kenne den Shakti natürlich nicht, aber grundsätzlich bin ich da bei euch. Deswegen gehe ich selten zu Händlern und liebe die Messen, da fühle ich mich nicht als Kunde der nun gleich was kaufen soll. Deswegen finde ich Messen nicht so schlecht. Klar ist da Lärm, man hat nicht immer die beste Sitzposition, dann läuft Musik die man nicht will, aber für mich eine letztlich gute Möglichkeit über den Tellerrand meiner Anlage hinaus zu hören.


    Grundsätzlich seit ihr dann doch mit mir einer Meinung dass es durchaus Spaß machen kann eine teure - meine hervorragend klingende - Anlage anzuhören.


    Da bin ich aber froh dass wir doch das gleiche Hobby betrieben :-)

  • Bei einigen bin ich mir nur nicht mehr so sicher ob es überwiegend um das Musikhören geht........

    Ja aber die unermüdlichen Bastler gibt es halt. Manchmal habe ich dann auch etwas Mitleid :-) Die Getriebenen. Dennoch gibt es auch da welche die auch dann Musik durchaus genießen können, versichern mir manche glaubhaft - in der Zeit zwischen dem letzten Paket und dem neuen das schon unterwegs ist.


    Aber von denen kommen dann auch dann wieder mal gute Impulse. Nur mit ihnen tauschen wollte ich nicht. Den einen oder anderen Teil der HiFi Anlage schon :-)

  • Quote

    Bei einigen bin ich mir nur nicht mehr so sicher ob es überwiegend um das Musikhören geht........

    eigentlich hasse ich Musik, aber die Geräte sind so geil :)


    Zum Shakti würde ich auch gern mal gehen. Er hat so sündteure Geräte und das erwarte ich auch, das ist doch der Reiz! Mal zu hören, was das Top-Zeuchs so bringt und dann vor meinem geistigen Auge mit meinem Klangkrempel zu vergleichen.

    Ich habe den Jürgen eigentlich hier und in gelegentlichen PN Kontakten immer als angenehmen, eher zurückhaltenden Mann erlebt.

    Dass er auch Händler ist und was verkaufen will -so what

    --------------------------------------------------------

    Edited once, last by Costa ().

  • Ein ganz profaner Grund wäre, das einen das einfach nicht interessiert und für andere eben kein Schlaraffenland sondern völlig Wurscht ist ...

    Mal so als Beispiel: ... wenn mir einer die Wahl lässt zwischen einem Wochenende mit nem MX5 oder Humvee oder einem WE mit Rolls Royce oder Bentley ich würde nicht eine tausendstel Sekunde überlegen und die beiden letzteren stehen lassen (selbst wenns Cabrios wären) ...

    VG
    Mario

  • ganz ehrlich, wenn sich jemand für 300.000 Euro Anlage kaufen möchte, dann soll er dies doch einfach tun..

    Darf doch jeder machen wie er möchte..

    Dafür hat er aber eben nicht mehr Beifall verdient als derjenige der lediglich 1000 Euro ausgibt..

    Ist halt eine andere Art Musik zu hören.. Aber ist die besser? Ist doch wurscht..

    Wenn derjenige der die Musik hört dabei ein funkeln in den Augen hat, dann ist doch das passiert was Musik eigentlich machen soll..

  • Seid also froh dass ihr auf Messen gehen könnt oder ein Shakti euch mal einlädt.

    Also ich würde gerade noch akzeptieren, dass solche Messen für beide Seiten, also für Aussteller und Besucher, nützlich sein können. Aber die Füße küssen müssen die Besucher den Ausstellern nun wirklich nicht dafür, dass sie sich deren Werbeveranstaltungen freiwillig aussetzen. Eine Einladung von Shakti habe ich übrigens bisher noch nicht erhalten ;) BG Konrad

  • Und dann diese ewigen Diskussionen dass man auf Messen nichts hören könnte. Zwar kann man aus einer wenig schönen Frau eine schöne schminken, aber es ist nicht möglich eine schlechter klingende Anlage durch Tricks besser klingen zu lassen. Der Trick ist ja dann schon die bessere Anlage. Eine hervorragend klingende Anlage wird die typisch langweiligen HiFi Aufnahmen immer noch besser wiedergeben wie eine nicht ganz so gute Anlage. Man hört das immer. Nur manchmal ist der Raum zu schlecht um das Potential zu hören. Aber ich habe schon tolle Anlagen auf Messen gehört. Es geht also. Man hört dann nahe am Maximum was die Anlage kann.

    Du glaubst echt auf Messen und im Verkaufsraum wird nicht getrickst? Das

    "passende" Einpegeln von Geräten ist eine Möglichkeit im Vergleich zu forcieren,

    ein Kabelhersteller wurde mal überführt auf der Vorführ-CD die Tracks mit

    unterschiedlichen Lautstärken parat zu haben um das eigene Produkt mit

    höherem Pegel und damit im A-B-Vergleich vermeintlich besser vorzuführen.

    Eingeschleifte Equalizer waren im Handel früher auch gängige Praxis um den

    Absatz bestimmter Lautsprecher zu fördern.


    Achten Sie nicht auf den Mann hinter dem Vorhang!


    The Wizard of Oz

    There are only two kinds of music: Rock and Roll

  • ... Es ist alles irgendwie ein Glaubenskrieg der absolut nicht sein müsste..

    Und natürlich zweifele ich viele Dinge einfach an. Wenn ich mir einen Plattenspieler für 10.000 Euro kaufe, dann verlange ich auch dass Messwerte vorgelegt werden.. Drehmoment des Motors, Gleichlauf, Rumpel..... Bei einem Dual für 200 DM 1980 lagen diese Daten vor..

    Es wird immer wieder der Vergleich mit Autos gebracht.. Da sagen aber schon die Zahlen dass er was kann..

    Und nicht “die Beschleunigung fühlt sich ungewohnt stark an...“

    Ich kann einen Würfel Zucker im Bodensee messen... Also wenn ich ein Kabel für 10.000 Euro verkaufen würde, dann würde ich auch Messwerte liefern..

    Stattdessen lese ich dann Sätze wie “..mit besonderer Technik verdrillt...“

  • Hi Plattenschall

    ich habe keinen wirklichen Überblick über die Plattenspieler der 10.000€ Klasse, aber ich behaupte mal, dass du von keinem einzigen alle diese Daten bekommst.


    Als Kabelhersteller würde ich meine Messwerte eher zurückhalten, denn es bestünde ja womöglich die Gefahr, dass mich andere Hersteller mit den Werten leichter kopieren können.


    Dito für Plattenspieler. Das Drehmoment lässt Rückschlüsse auf den von mir verwendeten Motor zu. Den Papst VDR.... verwenden zwar eh fast alle, aber muss das die Konkurrenz wissen?


    Wenn es eine Korrelation zwischen gutem Klang und Rumpel, Gleichlauf gibt, in der Form, dass sich bessere Werte in besserem Klang abbilden lassen, wären die Werte interessant.
    Schlechte Werte sind bestimmt klangverhindernd, da bin ich dabei, aber umgekehrt, da wäre ich mir nicht sicher. Wenn sie sich etwas davon versprechen würden, würden manche Hersteller die Werte bestimmt veröffentlichen.

    Zurück zum Tonarm.
    Losbrechmomente von Tonarmen messen. Ja, kann man womöglich. Was würde man sonst noch messen wollen? Die Nadel auf eine stehende Glasplatte legen und die Armbasis vertikal und horizontal bewegen und die Amplitide messen. Tonabnehmer messen Geschwindigkeit, d.h. die Ableitung eines Weges. Oder misst man das Manipulationsgerät anstatt den Lagerunebenheiten?


    Tja. Ist alles nicht so einfach, glaube ich.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Als Kabelhersteller würde ich meine Messwerte eher zurückhalten, denn es bestünde ja womöglich die Gefahr, dass mich andere Hersteller mit den Werten leichter kopieren können.

    Im Ernst? Kabel ausleihen und selber messen sollte für keinen Mitbewerber

    (professionell, nicht Wohnzimmerbastler) ein Problem sein. Kopiert wird

    aber eher die Optik eines Kabels.

    There are only two kinds of music: Rock and Roll

    Edited once, last by Arkadin ().