REW - Room EQ Wizard

  • Hallöle,


    hat jemand bereits Erfahrungswerte mit dieser Messsoftware gesammelt?

    https://www.roomeqwizard.com/

    Würde vom Funktionsumfang meinen Wünschen völlig reichen.

    Was mir daran gefällt, ist a) Freeware und b) die Messungen per USB-Mikrofon und nicht per Soundkarte.


    Ich hoffe, daß das empfohlene Mikro nicht zu schwer beschaffbar ist.

    Gruß,
    Achim


    Wenn ich denn mal sterbe, möchte ich so sanft entschlafen wie mein Großvater. Und nicht so panisch kreischend wie sein Beifahrer.

  • EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Ich nochmal :) ,

    hier steht auch einiges zu Messungen mit REW , betrifft wohl eher Klirrfaktormessungen . Ist aber vielleicht für andere Mitlesende interessant :


    https://www.diyaudio.com/forum…ion-measurements-rew.html


    MfG , Alexander .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Hat das UMIK auch und ist auch noch ca. 50-60 € günstiger. Des Weiteren bracht das verlinkte auch noch ne externe Phantomspeisung

    Acoustic Solid Machine Small + Benz Wood SH, Korsun µ3i, Unison Triode 25, Atoll MS120, Tannoy Prestige Stirling GR

  • Hallo


    keine Ahnung, ob das relevant ist, aber wenn ich das UMIK verwende, habe ich 2 Taktgeber, einmal der vom DAC, der den Testton in eine analoges Ausgangssignal wandelt, und zweitens der im ADC im UMIK, der das analoge gemessene Signal wieder digitalisiert. Sind die nicht exakt gleich, kommt es zumindest theoretisch zu Verschiebungen zwischen Testton und der gemessenen Response. Hören tut man die Abweichungen von der Soll-Requenz bei einem DAC sicher nicht, aber wenn ich dann mit nicht 100% synchronen Soll-/Ist-Daten Filter berechne, "könnte" das ggf. zu schlechteren Ergbnissen führen. Ist da schon jmd. eingestiegen?

    Das Problem habe ich nicht, wenn man einen kombinierten AD/DA Wandler und z.B. das verlinkte Beyer verwendet.


    PS: Mein DAC synchronisiert sich z.B. bei S/PDIF noch bei einer Abweichung von 1% von der Sollfrequenz, also rechnet man durchaus mit Abweichungen.


    Grüße


    Frank

  • Klar, dafür im Ausland hergestellt. Soll jeder selbst entscheiden.

    Ach komm, was wird denn hier noch hergestellt? Ich glaube nicht, dass Du alles aus deutscher Produktion dein eigen nennst. ;)

    Acoustic Solid Machine Small + Benz Wood SH, Korsun µ3i, Unison Triode 25, Atoll MS120, Tannoy Prestige Stirling GR

  • REW ist eine schöne Anwendung, wenn man die Ergebnisse richtig interpretieren kann...Amtliche Messungen gehen damit nicht!

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Nur mit Kenntnissen von Raumakustik mit allen Parametern kannst Du die Diagramme richtig deuten. Bist Du Akustiker?

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Ich sehe es kritisch wenn "Profis" "Amateuren" Angst machen wollen. Ich bin auch kein Profi, habe aber so manches Desaster von Profis miterlebt. Keine Angst also und weiter rumwursteln, lernen, fragen, besser werden. Es gibt auch immer wieder Profis wie Peter Ruhrberg, die einem gern was erklären und nicht....

  • Ich sehe es kritisch wenn "Profis" "Amateuren" Angst machen wollen. Ich bin auch kein Profi, habe aber so manches Desaster von Profis miterlebt. Keine Angst also und weiter rumwursteln, lernen, fragen, besser werden. Es gibt auch immer wieder Profis wie Peter Ruhrberg, die einem gern was erklären und nicht....

    Angst machen will ich nicht, kriege aber immer wieder mit, daß sich viele Halbwahrheiten schnell verbreiten und dann kann es schwer sein, das wieder auf´s richtige Gleis zu stellen.

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Ich würde zum RoomEQwizzard noch gerne die Seite GIK Acoustics nennen, da sie zum einen Tips mit dem Umgang zur oben genannten Software gibt, zum anderen aber auch das eigentliche Problem nämlich die Verbesserung der Raumumgebung nach der Messung angeht. Die Messung ist bekanntlich nur ein Teil der Lösung bei GIK gibt es auch einen 3D Online Visualizer und die nötigen Leute die sich mit Akustik auskennen.

    Auf der GIK Seite war letztes Jahr noch eine weitere Software Audionet CARMA 4 erwähnt, die ich zumindest kurz erwähnt haben möchte. Ich für meinen Teil setze gerne einmal eine zweite Software zum Gegenmessen ein. Als Messmikros benutze ich bei der Sonarworks Reference Software das XREF20 Mic, dann das Beyerdynamik MM1 und von einem Hersteller den es nicht mehr gibt (Retec Instruments Physikalische Messgeräte) das UC-53A.

    Natürlich kann man das alles selbst probieren, aber ich für meinen Teil gehe den Weg mich gleich an die richtigen Leute zu wenden, denn es spart Zeit und ist oft deutlich effizienter. Der zweite Aspekt, der sich für mich nicht unerheblich darstellt, ist die designtechnische Umsetzung der Massnahme. Ich rede hier allerdings immer ausschliesslich vom Ton Studio (Ich programmiere mit einem Geschäftspartner in einer zweiten Firma Sound Software, zum Teil auch als OEM) indem ich über das Jahr nicht unerheblich Zeit verbringe und ich mich einfach dort wohlfühlen muss. Musik ist für mich ein Kreativprozess und daher auch von der inneren Muse abhängig.

    LG Oliver

  • Das Tool sieht interessant aus. Ein Kondensator-"Messmikro" habe ich, geht am Behringer UMC204. Ich werde es mal antesten, zu mehr habe ich keine Zeit, da ich gerade mit Transistormessungen anfange.

    Das Problem der Messmikros ist, das sie eine Kalibrierungsdatei brauchen, denn sonst hat man keine Gewähr, das der gemessene FG wirklich linear gemessen wurde. Die Erstellung einer Kalbrierungsdatei ist Aufwand und kostet extra. Eine ungefähre Typendatei für billigere Mikros, eine individuelle für die Profimikros. Und wie Uli schon richtig erwähnte, man kann mit dem Tool etwas "herumsspielen" aber von aussagefähigen Messungen ist man da noch deutlich entfernt. Interessant sind die Wasserfallspektren, aus denen man ablesen kann, in welchen Frequenzbereichen der Nachhall kommt und wo die Raumresonanzen liegen. Anspruchsvoller wird es dann schon, will man bestimmte Bereiche reduzieren, da braucht man dann wirklich Akustikverständnis.

    Meinen Raum brauche ich nicht wirklich messen, ich bin zufrieden (sehr geringer Nachhall) und die Raumreso bei 36Hz ist mir bestens bekannt.

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Es gibt einen sehr informativen und irre langen Thread zu REW im Roon-Forum. Da wird auch sehr gut erklärt, wie man die Software effizient nutzt. Hat mir damals bei meinen Experimenten mit REW sehr geholfen. Es gab auch gut hörbare Unterschiede mit und ohne Filter.


    Was mir in REW immer gefehlt hat und was m.E. beim Thema Raumkorrektur einen großen Unterschied macht, sind Phasenkorrekturen. Dazu gibt es zwar ebenfalls eine Freeware "RePhase", die mit REW in Zusammenspiel genutzt werden kann (siehe 2. Link unten), aber dann wird es richtig kompliziert.


    Für einfaches DIY sind REW und RePhase sicherlich hervorragende Tools, die - bis auf das nötige UMIK für rund 100€ - nichts kosten. Man kann damit tatsächlich sehr gute Raumkorrektur-Effekte erzielen. Will meinen: für den Einstieg in das Thema und zumindest etwas Raumkorrektur reicht das völlig aus.


    Es schlägt meiner Erfahrung nach sogar "Profi"-Systeme wie miniDSP mit Dirac. Ist allerdings kein Vergleich zu wirklichen Profi-Systemen wie Trinnov.


    https://community.roonlabs.com…-and-use-it-in-roon/23800


    https://community.roonlabs.com…convolution-filters/90990


    https://www.soundimports.eu/de…3OPiZZzeSL80aApljEALw_wcB