Höffner H10 Aktivlautsprecher

  • Die sehen nach meinem Geschmack super aus.

    Anhören würde ich sie mir bei Gelegenheit bestimmt.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • kajetan

    Changed the title of the thread from “Höffer H10 Aktivlautsprecher” to “Höffner H10 Aktivlautsprecher”.
  • „Einen Klangkörper von dreidimensionaler, holografischer Gestalt, schillernd in allen farbigen Details, formen die Schallwandler aus Aachen und …aale mich in der Wohlklang-Oase.“

    Hört sich wirklich sehr vielversprechend an.🤣

    Gruß Rüdiger

  • Leider wieder mal nur die nichtssagendsten "technischen Daten" angegeben...

    Und was der Hochtöner mit 250W im Kreuz anfangen soll würde mich auch mal interessieren... ein Zwanzigstel davon würde vermutlich auch reichen.


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • Hallo, @ ake :


    ... bei Endstufen für Hochtöner geht es um sauberste verzerrungsfreie Spitzen - Dynamik und deshalb wählt man die bei Vollaktiv gleich üppig genug. Bei passiven Boxen hängt der Hochtöner ja schließlich auch in seinem Frequenzbereich meist direkt an der Endstufe weil die Weichenzweige dort niederohmig sind. Im vollaktiven Profi Segment sind identische Endstufen Kanäle für alle Wege deshalb eher Baustandart gerade wenn es kaum Wirkungsgrad Unterschiede in den Wegen gibt. Gibt es sie doch wie bei Horn / Treiber Kombinationen im Hochton Bereich wird z.B. der TMT in 8 Ohm und der Hochton Treiber in 16 Ohm genommen.


    Zudem ist in der "alles ist immer gut HayFai Welt - Presse" kaum davon aus zu gehen das jemand mal etwas NICHT positives über Produkte schreibt ... :S


    ;) Wellenfront

    Auch Gewerblich tätig

    Edited once, last by Wellenfront ().

  • Also bei meinen Aktiven wird zwischen den verschiedenen Frequenzbereichen schon unterschieden. 200W TT/100W MT/50W HT, ist bei der Pro Version genauso.

    Allerdings sind das auch keine ClassD Endstufen.

    Sry für Post 5, aber als ich das gelesen habe mußte ich doch schmunzeln.😉

    Gruß Rüdiger

  • Bei passiven Boxen hängt der Hochtöner ja schließlich auch in seinem Frequenzbereich meist direkt an der Endstufe weil die Weichenzweige dort niederohmig sind.

    Ähhh... nö! Hochtöner haben in aller Regel einen deutlich (!!) höheren Wirkungsgrad als (Tief-)Mitteltöner. 6dB dürfte da in aller Regel das Minimum sein. Das bedeutet, daß da zumindestens ein Vorwiderstand im Signalweg liegt und damit ist nix mit direkt an der Endstufe - im Gegenteil, kein anderes Chassis der Box ist "weiter weg" von der Endstufe...

    Und das bedeutet dann auch, daß bei 6dB mehr Wirkungsgrad die zugeführte Leistung auf ein kümmerliches Viertel reduziert wird! Dazu kommt, daß hohe Frequenzen in realer Musik recht niedrige Amplituden haben, mehrere 10dB unter den Bässen...

    Einen technischen oder klanglichen Sinn dürfte dieser Overkill also kaum haben. Ich vermute eher, daß er irgendwelche Endstufenmodule von der Stange kauft und halt eine kleinere Größe schlichtweg vom präferierten Hersteller nicht verfügbar ist.


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • ake

    In so einem Fall würde ich einfach die Verstärkung der Endstufe für den Hochtöner passend einstellen und fertig und das würde ich nicht mit einem Vorwiderstand vor dem Hochtöner tun.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Ist es nicht entscheidend was rauskommt? Dass man das schön marketingmäßig ausschmücken muss, ist doch auch klar. Mit Understatement kommt man heute nicht mehr weit. War es nicht Dynaudio, die damit warben in der QS den Hochton mit Impulsen von 1000Watt zu testen? Oder waren es 10 :saint: Mir ist das auch egal. Hauptsache es klingt gut.

  • In so einem Fall würde ich einfach die Verstärkung der Endstufe für den Hochtöner passend einstellen und fertig

    Bei einem Aktivsystem geht das, ja. Aber ich hatte den Beitrag weiter oben so verstanden als sei von einem Passivsystem die Rede, da braucht´s natürlich eine Endstufe, die (klassisch gemessen) ne Menge Leistung hat, weil sich eben alle Amplituden von Bass und Hochton addieren...


    Zum Klang: ich denke, die Chassis sind ausreichend gut für guten Klang. Das (de facto) Alleinstellungsmerkmal ist aber die Einmessmöglichkeit per DSP (USB-Anschluß). Klar, der Artikel sagt nichts über die tatsächlichen Möglichkeiten des DSPs oder besser gesagt die freigeschalteten Möglichkeiten. Aber allein die Tatsache, daß man damit Anpassungen an den Raum vornehmen kann, hebt sie vom breiten Angebot meilenweit ab. Vielleicht käme man mit ausgesprochenen Edelchassis noch ein bischen weiter, trotzdem würde ich die Möglichkeiten des DSP höher einschätzen als die geringfügig besseren Möglichkeiten mehrfach teurer Chassis. Klar kann man gewisse Fehler eines Chassis mit dem besten DSP nicht korrigieren aber doch so einiges und das um Welten besser als es eine Passivweiche kann. Und die Fehler, die ein gutes Chassis noch macht sind nichts gegen die Fehler, die der Raum machen kann (kann - nicht muß). Und ja, man kann auch nicht alle Fehler des Raumes korrigieren (z.B. Nachhallzeit) aber eben doch so einiges...


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.