Hat die Spannung Einfluss auf die Lautstärke ?

  • Klaus,


    versuche wir's möglichst einfach:


    System 1 gebe 5mV bei den besagten 5cm/s ab

    System 2 gebe 6mV bei den besagten 5cm/s ab


    Das gibt ein Verhältnis von 6/5=1,2


    Um den Lautstärkeunterschied in dB (Dezibel) zu berechen brauchen wir eine bekannte Formel (und die is leider "kompliziert"):

    Pegelunterschied in dB = 20 x log(Sys2/Sys1) = 20 x log(1,2) = 1,6dB


    Das ist als Lautstärkeunterschied gut wahrnehmbar,wahrscheinlich aber nicht sehr störend.


    6dB wäre subjektiv doppelt so laut, ein kräftiger Sprung. Rechnen wir "rückwärts":

    Verhältnis = 10^(6/20) = 2,0

    Also

    System 1 gibt 5mV bei den besagten 5cm/s ab

    System 2 gibt 10mV bei den besagten 5cm/s ab


    Vielleicht hilft das zum Verständnis...

    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen

  • Die besagten 1,6dB kann man im direkten Umschaltvergleich als nachvollziehbaren Lautstärkeunterschied heraushören. Dein empfundenes Problem lösen wird das sicher nicht. Da müßten in der Tat schon so um die 6dB her, was einer Verdopplung der benötigten Signalspannung bedeutet. Leider nehmen sich die Tonabnehmer da nicht so arg viel, das Tonar Diabolic ist da eindeutig ein Ausreißer (und vielleicht noch so manches DJ-System, zu denen das Diabolic eigentlich laut Aufdruck auf der OVP auch gehört). Von der Verwendung von DJ-Systemen für Hifi würde ich tendenziell aber eher abraten, weil die meisten davon tatsächlich nur auf laut getrimmt sind und klanglich deutliche Defizite haben. Das Diabolic stellt auch hier eine Ausnahme dar, damit kann man in der Tat sehr gut Musik hören. Auch wenn die Detailauflösung nadelschliffbedingt ihre Grenzen hat. Das 2M Red wird in dieser Disziplin aber auch nicht besser sein. Bliebe nur noch die gewöhnungsbedürftige Farbe des Diabolic...


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • Denke,


    als Schalldruck kommen die 1,6dB nicht am Ohr an, da ist ein logarithmisches Verhältnis der Leistung anzusetzen, so weit ich mich erinnere. Da kommt nichts Hörbares an.

    Entrepreneur de Demolitions

  • Denke,


    als Schalldruck kommen die 1,6dB nicht am Ohr an, da ist ein logarithmisches Verhältnis der Leistung anzusetzen, so weit ich mich erinnere. Da kommt nichts Hörbares an.

    Leider ist die Welt nicht so "einfach"! Hier sind die Grundlagen gut beschrieben. Ich gebe mal Beispiele:


    Ein Spannungs-/Schalldruckunterschied von 1dB zwischen links und rechts bedingt bereits eine deutlich wahrnehmbare Verschiebung der Stereomitte.


    Ein Spannungs-/Schalldruckunterschied von 1dB im Freuquenzgang bedingt bereits eine deutlich wahrnehmbare Veränderung des Klangbildes.


    usw.

    usw.


    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen

    Edited 2 times, last by wgh52 ().

  • Der Fehler liegt im Gleichsetzen von Spannungs- und Schalldruck(Leistung)-Verhältnis. Über den Daumen ca. 0,8 dB.

    Ich bin jetzt verwirrt, ich hab nicht wissentlich irgendwas gleichgesetzt... Erkläre bitte mit Verweisen auf den verlinkten Artikels (oder mit Zitaten) wo Du den Fehler siehst, berichtige bitte fundiert und mitvollziehbar.


    Danke Dir!

    Winfried

    (und die Mitleser/-lerner)

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen

  • Sehr hilfsbereit bist du keeskopp

    Zumindest kritikbereit...


    Aber ein Link ist ja mal da, vielleicht äussert sich ja Klaus der Anfrager nochmal, aber er schien ja bereits zufrieden zu sein und darauf kommt's an!


    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen

  • Das Problem ist denke ich dass man in dB sowohl den Verstärkungsfaktor, wie auch die Lautstärke angeben kann.

    Wenn ich nun also den Verstärkungsfaktor um 1,6 dB erhöhe, dann erhöht sich nicht automatisch die Lautstärke um 1,6 dB.

    (Möchte ich die Lautstärke verdoppeln, so muss ich die Leistung vervierfachen)

  • Wenn ich gewusst hätte das man sich wegen meiner Frage fast in die Köpfe kriegt ………


    Die Frage habe ich im Bereich Newbiefragen gestellt !

    Bekommen habe ich meist hochtechnische Antworten die mehr Fragen als Antworten für mich gebracht haben.


    Für mich ist die Antwort:


    Ja,ein wenig mehr mV gibt ein bisschen mehr Lautstärke.Aber nicht in einem Bereich das man es deutlich merkt




    Habt euch lieb!


    Schönen Tag und Dankeschön



    Klaus

    Gruß vom Niederrhein


    Klaus

  • Wenn ich gewusst hätte das man sich wegen meiner Frage fast in die Köpfe kriegt ……

    Ist doch nichts passiert, oder hat einer eine auf die Nuß gekriegt...einfache Fragen erweise sich oft als vertrackt, bei näherer Ansicht. Aber sollten nicht anfangen hier nach wissenschaftlichen Regel zitieren, zumal bei diesem technischen Niveau hier. 8o


    Weil im Newer-Bereich: Ja es wird lauter, es ist aber nicht zu hören.


    Und ... lieb habe ich nur meine Frau!

    Entrepreneur de Demolitions

  • als Schalldruck kommen die 1,6dB nicht am Ohr an, da ist ein logarithmisches Verhältnis der Leistung anzusetzen, so weit ich mich erinnere. Da kommt nichts Hörbares an.

    Natürlich kommen die am Ohr an - die 1,6dB sind ja auch ein logarithmisches Verhältnis. Das ist ja das schöne an den Dezibels daß Du das 1:1 auf den Schalldruckpegel draufrechnen kannst...


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • Moin,


    gebe mich geschlagen.


    10facher Schalldruck will 100fache Verstärkerleistung, daraus folgt


    Leistung ~ u**2,


    Schalldruck ~ u


    Grüße,

    Holger

    Entrepreneur de Demolitions

  • Das stimmt..

    oder auch nicht...

    Nimmt man die Lautheit an, also die vom Gehör empfundene Lautstärke, so hast Du Recht.. (Das würde ich hier übrigens genau so anwenden und unterschreiben..) in dem Falle wäre es dann ein bewerteter Pegel z.B. dB (A)


    Nimmst Du jedoch den dB Wert ohne Bewertung, so verdoppelt sich im Prinzip die Lautstärke mit doppelter Verstärkerleistung.. (Nur kommt es dem Ohr dann halt nicht doppelt so laut vor..)