Schallplatten-Entzerrung per Equalizer

  • Hallo,


    Schallplatten, die vor der Normung durch die RIAA hergestellt wurden, benötigen oft eine andere Entzerrungseinstellung. Es gibt einige Phonovorstufen, die verschiedene Entzerrungen anbieten. Diese sind in der Regel aber ziemlich kostspielig. Kann man die Entzerrungseinstellungen nicht auch mit einem parametrischen Equalizer nachbilden?

    Falls das schonmal jemand ausprobiert hat würde ich mich über Erfahrungen dazu freuen. :meld:


    Gruß

    Thomas

    Der Mensch steht im Mittelpunkt und somit Allem im Weg!

  • Lies mal das durch, dann bekommst du einige Vorschläge:

    Linn LP12 (Karousel)/Keel/Radikal/Urika/Ekos 2/Akiva/Linn Akurate DSM Katalyst/QNAP 219P II/Cisco WS-C2960-8-TC-L/Linn Akurate Tuner/1 x Majik 6100 & 1 x Majik 4100/Linn Akubarik (aktiv), Grado PS500e

  • Hallo Thomas,

    dazu müsste der Equalizer wahscheinlich genau zu den Eckpunkten der jeweiligen Entzerrung passen. Ich vermute, das ist schwierig.

    Kenne mich aber auch nicht so aus damit.


    Tschau,

    Frank

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Das fragt um einen flexibelen, parametrischen Equaliser. Sowas macht man am Besten gleich im digitalen Bereich (Phonosignal linear verstärken und durch ADC jagen. Im digitalen Domän die Anpassungen durchführen und das Signal direkt an die Digitaleinstufen senden. Am besten gleich drahtlos).


    Nuforce hatte da mal was im Angebot meine ich.

    Viele Grüße, Tony

    ______________________________________________________

    Dit is een lied over een plant, een groene plant, een mooie plant ...

  • Thomas,


    meine Idee zum Thema: Ermittle und dokumentiere zuerst die Norm-Unterschiede zwischen der RIAA und den diversen anderen Kennlinien. Diese Unterschiede werden dann per paramatrischem Equalizer (also variabel in Frequenz, Verstärkung/Dämpfung und Filterbreite (Güte) nachgebildet (und natürlich sorgfältig dokumentiert!), so daß jeweils ein linearer Frequenzgang nach Entzerrung erreicht wird.


    Ob das analog oder digital gemacht wird ist eigentlich egal, aber digital lässt bessere Reproduzierbarkeit zu und zudem können die Filtersätze auch (je nach Software) speichern und für den Gebrauch einfach abrufen. Risiko der digitalen Option ist die Qualität von AD und DA Wandlung.

    Nachteil der analogen Option ist die Reproduktionsgenauigkeit und dass für jede Entzerrungskurve neu eingestellt werden muss (es sei denn man hat für jede Kurve einen eigenen analogen PEQ, was teuer wird...).


    Grüße,

    Winfried

    Einer Behauptung ohne Beleg darf man auch mit einem Widerspruch ohne Beleg entgegnen. (Volksweisheit)

    Ich habe zwei Monoendstufen Vincent SP-996 zu verkaufen

  • Morgen Thomas,


    pro Kanal ein 31 Band Equalizer, egal ob analog oder digital, kann das dann.


    Es gibt genügend Software, die alternative Entzerrkurven vorhalten und sind

    zum Teil kostenlos.

    Für Bastler gibt es Listen der historischen Kurven im Netz, inklusive Einstellungen.


    schniekes Wochenende

    Wolfgang


    PS: zum Teil weichen auch die Abspielgeschwindigkeiten ab.

  • Thomas,


    Wenn Du eh schon "Digital" unterwegs bist:

    Der AUDACITY- Weg funktioniert bestens.

    Falls Du aber Analog in „Real-Time“ entzerren willst, wird's tatsächlich etwas aufwändiger.


    Zusätzlich zu den oben schon genannten :

    Der LAB12 MELTO2 ist eine gute Option, zwar kein Discount–Gerät, aber den "Preis-Wert"


    https://www.lab12.gr/product/melto2/


    Sorry: Für (alte) SCHELLACKs müsstest Du leider noch weiter suchen !


    Gruss

    Urs


    ETVL: ? von Interesse ?

    Grafik oder Tabelle "Entzerrkurven Übersicht" - Mono - Analogue Audio Association (analog-forum.de)

    Eine wenig beachtete „Schellack-Weisheit“ besagt:

    Die Wahre Seele der Musik versteckt sich hinter Knistern und Rauschen….

    Edited once, last by Urs ().

  • Es gibt Phonostufen, bei denen kann man das einstellen. FM Acoutics liefert sogar Files dazu, welche wie ....

    Hier im Forum gibz auch jemand, der so ein justierbares Ding fabriziert, der Name ist mir nicht geläufig. Das Suchfeld ist dein Freund.

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Echt!
    Und bitte deute mit deinem Zeigefinger doch mal auf die Stelle, an welcher dir die Aliens das Metallteil reingesteckt haben, welches nicht rauszukriegen ist!

  • Thomas,


    Post Nummer #5 Winfried beschreibt es sehr gut.


    So kann man das machen, wenn man mit parametrischen Equalisern umgehen kann. Ist sicher umständlicher als wenn es in der Phono als Preset bereits eingebaut ist.


    Hast Du denn Monoplatten die nicht nach RIAA verzerrt sind ? Das würde ich vorab erstmal klären. Über wieviele Monos sprechen wir?


    Grüße

    skeptiker