Bezugsquelle für neue SME Tonarme & Tonabnehmer?

  • Bei diesen beiden bleibt allerdings auch das Orsonic Headshell außen vor. Ich glaube auch kaum, dass etwas wie ein Denon DL110 den B&W-Lautsprechern gerecht würde.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Wenn da partout ein Orsonic-Shell drauf muss,

    Muss nicht war nur mal so ein Gedanke.

    Gibt es denn Headshell die ähnlich aussehen?

    Habe mal das Clearaudio Stability gesehen.

    https://www.fidelity-online.de…udio-stability-headshell/


    3009-R, 3010-R oder 3012-R

    Wo liegt denn der Unterschied ob ich einen 9, 10 bzw. 12 Zoll Tonarm verwende und was hat die Endung R für eine Bedeutung?


    Die Tonarme der 3009 Serie gibt es ja auch schon günstiger


    die Arme auch überholungsbedürftig sein können

    Gibt es Anbieter die überholte Tonarme von SME anbieten?

    Dann würde ich mir später viel Lauferei ersparen?


    Ich würde mich an Deiner Stelle erstmal um den Transrotor bemühen, und das Thema SME und Orsonic ruhen lassen, bis sich Gelegenheiten bieten.

    Vermute auch, dass es vernünftiger ist.

    Ich werde mir erst mal den SME Thread durchlesen.

    Muss noch einmal schauen ob der Transrotor Max für mich in Frage kommen würde.

    Ich habe mir unterschiedliche Geräte ausgesucht.

    Da wären der Max, Jupiter und Dark Star.

    Eine Option hätten auch noch Rossini, Avorio und Leonardo.

    Wobei ich bei diesen Laufwerken noch nicht weis, was diese kosten da diese in der aktuellen Preisliste die mir vorliegt von Transrotor nicht gelistet sind.

    Geld spielt keine Rolle.

    Geld ist schon vorhanden aber man muss es nicht unbedingt aus dem Fenster werfen.

    Ich glaube auch kaum, dass etwas wie ein Denon DL110 den B&W-Lautsprechern gerecht würde.

    Dann mach doch mal Vorschläge.

  • Wo liegt denn der Unterschied ob ich einen 9, 10 bzw. 12 Zoll Tonarm verwende und was hat die Endung R für eine Bedeutung?


    Die Tonarme der 3009 Serie gibt es ja auch schon günstiger

    Hier gibt‘s eine Übersicht zu den klassischen SME-Armen. Bei den günstigen 3009ern handelt es sich oftmals um die „Imp“ Vesionen, zum Teil mit festem Headshell. Hier ist man in der Auswahl der Tonabnehmer doch sehr eingeschränkt.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Hallo zusammen,

    wenn es denn ein Tonarm mit Wechsel-Headshell sein soll, würde ich mich nach einem gebrauchtem Jelco umsehen. Etwas tunen - Lager neu einstellen und neue Innenverkabelung, geht dann richtig gut. Und mit Easy-VTA wird das ein richtig prima Tonarm.

    Alternativ: Schick Tonarm in 9,6 Zoll, eine ganz feine Angelegenheit - https://thomas-schick.com/de/produkte/9-tonearm

    oder eben den GrooveMaster II


    Gruß


    Matej

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Imp Versionen bedeutet Improved. Viele meinen, das wären Arme mit fester Headshell. Das stimmt aber nicht. Es gab Improved Arme mit fester oder Wechselheafshell. Als großen Witz empfinde ich dabei, dass Improved Arme mit fester Headshell billiger gehandelt werden. Die meisten modernen Tonarme haben feste Headshell ohne Wechselmöglichkeit wegen des angeblich besseren Klangs.


    Gruß

    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Imp Versionen bedeutet Improved.

    Habe ein wenig gelesen „Improved“ bedeutet übersetzt aus dem Englischen „Verbessert“.


    Ich vermute das es sich um neueste Bauart der Tonarme handelt, da es diese Modelle bereits einige Jahre gibt auf dem Markt.

  • Verschlimmbessert gibt's im Englischen nicht.😉 Spass beiseite, die Arme sind dem damaligen verlangen nach leichten Tonarmen für (MM-) Tonabnehmer mit hoher Compliance und sehr niedrigen Auflagekräften nachgekommen, so war der Zeitgeist.

    Einen Typ II oder R kannst du mit einem leichten Headshell dahinbringen, wenn's sein muss. Bei einem IMP wird es schwierig in die andere Richtung zu steuern.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Ganz kurz nochmal zur Erläuterung des Problems. Die 3009er Arme verfügen über sogenannte Messerlager, die gleichmäßig belastet werden müssen. Da der Arm in eine Richtung gebogen ist, muss diese Fehllast auf einer Lagerhälfte durch ein Gegengewicht ausgeglichen werden. Dieses Gewicht ist beim "IMP" sehr klein, so dass nur geringe Tonabnehmergewichte ausbalanciert werden können. Dies implementiert natürlich die Verwendung der leichten originalen Headshell, die beim Gesamtgewicht berücksichtigt wurde. Zur Verdeutlichung hier ein Ausschnitt aus der Anleitung:


    1679A2A4-9909-4266-93EE-D0E3EB0E2C86.jpeg

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Habe glaube ich verstanden, durch die Tonarmkrümmung zieht der Tonarm die Abtastnadel nach links und durch das Gewicht wird das ausgeglichen damit die Abtastnadel nicht einseitig abgenutzt wird und die Rille der Schallplatte nicht beschädigt wird.

    Gab es das nicht einmal in einer andern Bauart mit Bindefaden und Gewicht?


    Ist das ein Antiscaiting Gewicht?

  • durch die Tonarmkrümmung zieht der Tonarm die Abtastnadel nach links und durch das Gewicht wird das ausgeglichen

    Nope - es geht um die gleichmäßige Belastung der Messerlager - Antiskating ist noch mal was anderes.


    Gruß,

    Jörg

    ------------------------------------------------------------------
    .. höre Musik mit Wilson Benesch Turntable - Act Two Arm - Van den Hul Colibri - X-Ono Clone - JRDG Capri/102 - Wilson Benesch Act Two - und Digital mit Micromega Trio LW & Musical Fidelity M1 DAC

  • Das nennt sich Lateral Balance und die Kompensation hat heute fast kein Tonarm mehr. Es scheint die Tonarmhersteller sind der Ansicht das ihre Tonarm-Lager die ungleiche Belastung problemlos selbst kompensieren können.


    Mike

    --- Ich höre hiermit und zwar das.

    Es gilt wie immer: das ist meine Meinung. Sie muss deshalb weder für andere passen noch erhebt sie Anspruch absolute Wahrheit zu sein.

  • Das nennt sich Lateral Balance und die Kompensation hat heute fast kein Tonarm mehr. Es scheint die Tonarmhersteller sind der Ansicht das ihre Tonarm-Lager die ungleiche Belastung problemlos selbst kompensieren können.


    Mike

    Man geht heute einen anderen Weg. Durch die Anordnung der Lager mit dem Wert des Kröpfungswinkels soll sich diese Kompensationsmaßnahme erübrigen. Nebenher sind die Messerlager in der Form recht empfindlich auf unterschiedliche Belastung.


    Ich weis aber nicht warum der SME-3009 hier als Empfehlung für ein neues Laufwerk in der Größenordnung von 5.000,-€ gehandelt wird. Der SME 3009 war der erste gescheite Tonarm für den Konsumermarkt, und kein Spitzentonarm wie z. B. der EMT. Nur weil es um ein Wechselheadshell geht? Da sind ein gebrauchter Jelco oder ein neuer Schick oder GrooveMaster heute deutlich besser.


    Gruß


    Matej

    Gewerblicher Teilnehmer