Ich hab da mal ne Frage

  • Hallo,

    ich hab da mal eine Frage. Ich habe einen Plattenspieler LT-CS 01 und würde gerne den TA (CS29-SD) gegen einen analogen eintauschen.

    Das NF Signal wird ja direkt vom TA zum Ausgang geleitet. Brauch ich für andere TA's einen Vor/Entzerrverstärker?

    Als Endverstärker benutze ich eine SV3930 in Verbindung mit z.Z. B9271 (auch bekannt als Corona Boxen).

    Meine B3010 LS2432 sind grad zum neuwickeln in Reparatur.


    Wer kann mir einen tip geben?


    Danke

  • Hallo,

    Dein Verstärker besitzt laut Angaben im Internet keinen Entzerrverstärker, daher wirst du einen solchen Phonovorverstärker zur Verstärkung des NF Signales und zur Entzerrung benötigen, wenn du einen anderen Tonabnehmer einbauen möchtest.


    Für deinen keramischen TA CS-29 SD benötigst du keinen Vorverstärker, da das Signal stark genug ist und nicht zusätzlich verstärkt werden muss.

  • Hallo,

    Dein Verstärker besitzt laut Angaben im Internet keinen Entzerrverstärker, daher wirst du einen solchen Phonovorverstärker zur Verstärkung des NF Signales und zur Entzerrung benötigen, wenn du einen anderen Tonabnehmer einbauen möchtest.


    Für deinen keramischen TA CS-29 SD benötigst du keinen Vorverstärker, da das Signal stark genug ist und nicht zusätzlich verstärkt werden muss.

    hmmmm, der cs liefert mv, die signal kabel gehen dierekt in den ausgang

  • Hallo,

    Dein Verstärker besitzt laut Angaben im Internet keinen Entzerrverstärker, daher wirst du einen solchen Phonovorverstärker zur Verstärkung des NF Signales und zur Entzerrung benötigen, wenn du einen anderen Tonabnehmer einbauen möchtest.


    Für deinen keramischen TA CS-29 SD benötigst du keinen Vorverstärker, da das Signal stark genug ist und nicht zusätzlich verstärkt werden muss.

    Danke

  • Der SV3930 ist ein einfacher Vollverstärker mit Phono MM-Eingang und internem Entzerrer. Der LT-CS 01 ist mit einem piezokeramischen Abtastsystem ausgestattet, welches keinen Phono-Eingang mit Entzerrer sondern einen Hochpegeleingang benötigt.


    Aber zum Kern Deiner Aussage? Was möchtest Du bei Deinen analogen Komponenten auf analog umstellen?

    Gruß

    Michael

  • Hallo,

    Dein Verstärker besitzt laut Angaben im Internet keinen Entzerrverstärker, daher wirst du einen solchen Phonovorverstärker zur Verstärkung des NF Signales und zur Entzerrung benötigen, wenn du einen anderen Tonabnehmer einbauen möchtest.


    Für deinen keramischen TA CS-29 SD benötigst du keinen Vorverstärker, da das Signal stark genug ist und nicht zusätzlich verstärkt werden muss.


    Der SV3930 ist ein einfacher Vollverstärker mit Phono MM-Eingang und internem Entzerrer. Der LT-CS 01 ist mit einem piezokeramischen Abtastsystem ausgestattet, welches keinen Phono-Eingang mit Entzerrer sondern einen Hochpegeleingang benötigt.


    Aber zum Kern Deiner Aussage? Was möchtest Du bei Deinen analogen Komponenten auf analog umstellen?


    Hallo,

    Dein Verstärker besitzt laut Angaben im Internet keinen Entzerrverstärker, daher wirst du einen solchen Phonovorverstärker zur Verstärkung des NF Signales und zur Entzerrung benötigen, wenn du einen anderen Tonabnehmer einbauen möchtest.


    Für deinen keramischen TA CS-29 SD benötigst du keinen Vorverstärker, da das Signal stark genug ist und nicht zusätzlich verstärkt werden muss.

  • Was für eine Endstufe?


    Du hast einen Vollverstärker vom Typ RFT SV3930. Dieser hat auf der Rückseite drei Eingänge, die mit Phono, Tuner und Tape beschriftet sind.

    Da im LT-CS 01 kein MM-System verbaut ist, wird er nicht am Phono-Eingang des SV3930 betrieben.

    Das piezokeramischen Abtastsystem CS29-SD des LT-CS 01 wird über "Tuner" oder "Tape" am Verstärker angeschlossen.


    Fällt die von Dir betriebene Anlage unter „Ostalgie“ und hat einen emotionalen Bezug?

    Ich rege mich in Threads immer sehr auf, wenn statt guten Ratschlägen zum vorhandenen Equipment direkt ein Rundumschlag vorgeschlagen wird, auf einem LT-CS 01 würde ich aber tatsächlich keine Platte abspielen, die mir wichtig ist.


    Eine Umrüstung auf ein brauchbares System ist nicht einfach möglich.

    Gruß

    Michael

  • Hallo,

    ich hab da mal eine Frage. Ich habe einen Plattenspieler LT-CS 01 und würde gerne den TA (CS29-SD) gegen einen analogen eintauschen.

    Du meinst sicher gegen einen Magnetischen Eintauschen :)


    Markus und Michael haben´s gerade erwähnt, deinen Keramischen Tonabnehmer würde ich auch nicht mehr verwenden.

    Wenn du auf deinem Plattenspieler zbs einen Magnetischen MM Tonabnehmer verwenden möchtest, benötigst du eine externe MM Phonovorstufe oder einen (Vor) Verstärker mit eingebauter MM Phonovorstufe, bei verwendung eines MC Tonabnehmers muss die Phonostufe oder der Verstärker auch einen MC Eingang besitzen.


    Den Anschluss eines moderneren MM oder MC Systems an den Tonarm deines Plattenspielers stell ich mir allerdings auch etwas schwierig vor, aber vielleicht gehts ja.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Ich hab da mal ne Frage ....

    ... die Antworten scheinen dich nicht allzu sehr interessieren.


    Unsere Mitstreiterin Nadja kennt sich mit alten DDR Geräten glaube ich Recht gut aus. Leider ist sie für einen Monat gesperrt. Wenn du so viel Geduld hast, kannst du sie fragen. Wenn nicht, dann antworten vielleicht noch ein paar Mitforisten.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Reg dich ab, Junge. Es gibt auch menschen, die den plattenspieler mögen.

    Ich weiß nicht genau, an wen diese Aussage adressiert ist, unpassend ist sie jedenfalls.


    Du stellst eine nicht klar definierte Frage, was grundsätzlich überhaupt kein Problem ist, möchtest die vorgeschlagenen Lösungen aber nicht annehmen.


    Dein Plattenspieler verwendet ein sehr einfaches Tonabnehmersystem, welches auch in diversen tragbaren Koffergeräten zum Einsatz kommt.

    In diesem Forum wird es sicherlich niemanden geben, der damit seine Platten abspielt.


    Spitzenwitz, der SV3930 hat ne transistorenendstufe im gegentakt, und keine endstufe wie der 3900

    Das mag sein, die im Vollverstärker verbaute Endstufe hat mit der Fragestellung aber überhaupt nichts zu tun.


    Den Anschluss eines moderneren MM oder MC Systems an den Tonarm deines Plattenspielers stell ich mir allerdings auch etwas schwierig vor

    So ist es. Es gibt weder eine Halbzollbefestigung noch eine Möglichkeit , diese nachzurüsten. Es wird ein 3-Pin Systemkörper eingesteckt, die voreingestellte Auflagekraft des Arms liegt zwischen 3 und 4 Gramm und kann nicht verändert werden.

    Eine Hifi-taugliche Musikwiedergabe ist mit dem LT-CS 01 nicht möglich.

    Gruß

    Michael

  • Hallo Spitzenwitz,

    "

    • Was für eine Endstufe?


      Du hast einen Vollverstärker vom Typ RFT SV3930. Dieser hat auf der Rückseite drei Eingänge, die mit Phono, Tuner und Tape beschriftet sind.

      Da im LT-CS 01 kein MM-System verbaut ist, wird er nicht am Phono-Eingang des SV3930 betrieben.

      Das piezokeramischen Abtastsystem CS29-SD des LT-CS 01 wird über "Tuner" oder "Tape" am Verstärker angeschlossen.


      Fällt die von Dir betriebene Anlage unter „Ostalgie“ und hat einen emotionalen Bezug?

      Ich rege mich in Threads immer sehr auf, wenn statt guten Ratschlägen zum vorhandenen Equipment direkt ein Rundumschlag vorgeschlagen wird, auf einem LT-CS 01 würde ich aber tatsächlich keine Platte abspielen, die mir wichtig ist.


      Eine Umrüstung auf ein brauchbares System ist nicht einfach möglich.

      Gruß

      Michael


    • "

    bitte regen Sie sich nicht auf. Er wird doch am Phono-Eingang betrieben, und funktioniert, nur nicht im hifi frequenzbereich. Und ja, Ostalgie. Es machte richtig Spaß die NAND und NOR Logic nachzuvollziehen.


    Bitte fühlen Sie sich nicht auf den "Schlips getreten", aber der LT- CS-01 ist genial


    Es Grüßt

    MatzeSN

  • Tja lieber Michael aka Spitzenwitz,


    es gab ja doch genügend DDR Bürger die 595,- Mark investierten, um diesen

    Plattenspieler zu erwerben.

    Ich wollte eigentlich nur Tipps und keine Meinungsmache


    --->

    "Das ist dann die Stelle, an der ich aufgebe und mich frage, warum ich meine Zeit in Foren verbringe und gute Ratschläge erteile...."


    Schade,

    ich fahre morgen um Trödler meiner Wahl und kauf mir einen neuen Plattenspieler


    Hochachtungsvoll


    Ihr MatzeSN

  • Tipps kamen viele, angenommen hast Du sie nicht.


    Emotionalen Bezug zu Komponenten aus der Unterhaltungselektronik kann ich wirklich sehr gut verstehen und würde diesen auch nie verurteilen. Wenn jemand aber die DDR-Geräte als technisch herausragend einstuft, sprechen wir eine andere Sprache.


    In der DDR war das Angebot an guten und erschwinglichen Plattenspielern äußerst begrenzt. Für den Preis eines LT-CS-01 gab es im Westen Geräte, die Lichtjahre überlegen waren.

    Selbst dem einfachsten Japan-Dreher, den man heute gebraucht unter € 50,-- bekommt, kann der RFT nicht ansatzweise das Wasser reichen.


    Lass die RFT-Anlage als nostalgische Einheit bestehen und wage den Blick über den Tellerrand....

    Gruß

    Michael