Thorens TD1500

  • Hallo Thorens Freunde,


    ich habe auch ein Auge auf den TD-1500 geworfen - neben den guten Tests in Stereo und LP-Magazin zugegeben auch aus opt. Gründen. Er gefallt mir einfach - schaut gut und klassisch aus.


    Würde man mit (oder in) dessen Tonarm auch ein Grado Timbre Master 3 betreiben können(?) - so eines: https://www.phonophono.de/grado-reference-master2.html


    Würde das mit dem Thorens Arm des 1500ers harmonieren? (oder wäre da der TD-1600 mit seinem TP-92 - Arm besser 'für geeignet?)

    Danke im Voraus für Eure Antworten.


    Beste Grüße

    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    das Grado ist wunderschön. Ich würde aber zum Thorens TAS1600 tendieren. Klar habe ich die Thorens Brille auf aber wir haben uns bei der Entwicklung auch was dabei gedacht. Das TAS harmoniert perfekt mit unserem Tonarm.


    Gruß


    Gunter

    gewerblicher Teilnehmer

  • Hi Bernhard,


    das Grado Timbre Master 3 kenne ich nicht, den TD 1500 seit ein paar Wochen aber schon. Bei mir läuft an ihm wechselweise ein Ortofon 2m Black, ein 2m Orange in Ortofon PnP Headshell und ein Goldring 1042. Der TD 1500 ist auf jeden Fall in der Lage die Unterschiede aller drei sehr gut herauszuarbeiten, am besten gefällt mir momentan an ihm das 1042.


    Auf meinem TD 1601 läuft ein Goldring Ethos, aber trotzdem führt der TD 1500 mitnichten ein Dauerblümchen-Dasein...


    Gruß Stefan

  • Hallo Bernhard,


    auf dem Papier würde das Grado mit einer Compliance von 20 und einem Gewicht von 9 gr eher zum TP-92 bei einer Tiefenresonz um die 8 Hzpassen, beim TP-150 rutscht die Tiefenresonanz in den 7er-Bereich.

    Aber grau ist die Theorie, in der Praxis sieht es vielleicht anders aus.


    Grüsse

  • ...kleiner Nachtrag zu meinem Post vorher. Falls du keinen Wert auf ein Wechsel-Headshell legst, würde ich dir zum TD 1600 raten, das Laufwerk mit hochwertigem Netzteil ist schon noch mal eine andere Klasse als der TD 1500...


    Stefan

  • Wer zum Grado greifen mag, hat zumeist ein bestimmtes Klangbild vor Ohren.
    Dieses lässt sich (aus meiner Sicht) auch gut mit einem Ortofon SPU erreichen,

    welches sehr gut mit dem Tonarm des TD-1500 harmoniert.

    Aber wie man bei den paar Beiträgen sieht, gibt es derer Möglichkeiten viele.

    Ich bin halt ein Freund der Ortofon SPU Systeme und freue mich immer,

    wenn diese an einem Dreher montiert sind :-)

    Gruss
    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ja - danke; ich habe das gen. Grado halt schon in meinem Bestand.


    Und es ist ja halt immer auch eine zweiseitige Sache....:

    Ich bin u. a. auch Vintage/Klassiker-Liebhaber und das gen. Grado läuft ja bestens an den MM-Eingängen z.B. eines Marantz 2270 oder McIntosh MA-6200 (oder auch anderen Klassikern!) (sofern Ihr mal in meine Galeriebilder reinschauen möchtet ;-) ).


    Für's SPU braucht man halt wieder einen Übertrager - oder einen guten MC-Eingang, den die Klassiker noch nicht hatten....(und den ich für's Grado nicht brauche!)


    So ein Thorens (sei's nun der 1600er oder der 1500er), würde sich halt optisch seht gut neben einem Klassiker machen/präsentieren - das Grado, geht als aktuell produziertes System, in eine ähnliche oder passende Richtung (neben optischen Kriterien, ja auch klanglich!).


    Aaaber, das Eine.....,paßt offenbar leider - mal wieder nicht ;-) - zum Anderen.


    Und auch rein von der Laufwerks-/Plattenspieler-Seite aus betrachtet:

    Rein optisch, wäre das ebenfalls eine schöne Kombi; so ein Grado im Holzkorpus, zu den in klassischer Holzzarge ausgeführen Thorens (!)


    Aber so ist das halt leider oft ;-)


    Beste Grüße

    Bernhard

  • Aaaber, das Eine.....,paßt offenbar leider - mal wieder nicht ;-) - zum Anderen.

    Hat doch keiner gesagt, dass das Grado nicht an den TD-1500 passt ;-)
    hatte halt jeder noch andere Vorschläge, da Du nicht geschrieben hattest,
    dass das Grado bereits in Deinem Bestand ist.

    Gruss

    Juergen

    gewerblicher & privater Veranstalter musikalischer Events
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel
    mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Wenn man den Klang der Grados mag, ist das SPU sicher eine Alternative. Der TP150 passt gut dazu, selbst das "kleine" #1 E spielte bei mir so gut, dass ich da nicht weiter aufrüsten wollte. Da bin ich ganz bei Juergen.
    Ob jetzt der TP92 tatsächlich besser ist als der TP150 lasse ich mal offen, Thorens schraubt nach der HighEnd den TP160 auf den 160x, da lohnt sich ein Blick auf jeden Fall.
    Mein Favorit ist aber nach wie vor der TD1500; spielt selbst mit dem Serien-Bronze gut und kommt auch mit höherwertigen Systemen, bspw. Hana SL oder Thorens TAS1500, gut klar. Letzteres wäre meine Wahl, suchte ich ein neues System für den TD1500. Damit stimmt das Verhältnis und es klingt gut.

  • Hier gibt was zu lesen


    Verstärker Audionet SAM V2 - KHV Aikido Boxen CME 29 Acoustic Solid Wood Phonomopped MK2b

  • Guten Abend in die Runde,


    derzeit höre ich meine LPs mit einem Thorens TD 206. Für den habe ich mich vor ca. 4 Jahren entschieden um zu testen, ob mir nach langer Pause - in der ausschließlich mein CD-Player zum Einsatz kam - auch die alten LPs wieder Spaß machen könnten. Kann ich jetzt mit ‚ja‘ beantworten.


    Den Tonabnehmer habe ich früh getauscht in ein Nagaoka MP 500 (MM). Beschickt wird eine ASR Mini Basis, die wiederum in einen Emitter I liefert.


    Ich beschäftige mich mit der Frage, ob jetzt, wo klar ist, dass ich weiterhin regelmäßig Vinyl höre, ein Upgrade des Players sinnvoll wäre. Und der TD 1500 gefällt mir wirklich gut.


    Ich kann aber nicht einschätzen, ob das am Ende wirklich ein hörbarer Unterschied ist. Habt ihr hier Erfahrungen? Kann man das überhaupt grundsätzlich beurteilen? Schlecht ist es jetzt auch nicht, aber … 😎


    Falls ja, kann ich das Nagaoka MP 500 dann auch am TD 1500 betreiben? Oder wäre das nicht sinnvoll?


    Und kann ich auf dem TD 1500 auch meine vorhandenen Tonarm-End-Abheber (Audio-Technica) anbringen?


    Freue mich über jede Antwort! 🤓


    VG

    Fritz

  • Hallo Fritz,


    wenn Du mit dem Thorens TD 206 schon zufrieden warst, dürfte ein richtiger Player Dir sehr viel freude machen. Ich schreibe das bewußt etwas ironisch da ich deinen jetzigen Player ein wenig kenne von einem Forumskollegen. Wirklich gut zum laufen/klingen hat man den Player kaum bekommen.

    Ansonsten hast Du schon alle Dinge die Du brauchst, Mini Basis und Emitter sind echte Hausnummern wo sehr viel mit geht. Da ist dein Player ein sehr enger Flaschenhals. Das MP500 gehört mit zum Besten im MM Bereich, also erstmal mitnehmen. Ein richtig gutes Phonokabel wäre noch Pflicht.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • Hallo @easy68,


    mit deiner Elektronik hast du schon mal die besten Voraussetzungen zum analogen Genuss.

    Mit einem Subchassis-Spieler bekommst du auf jeden Fall einen anderen Sound.


    Mit dem TD 1500 beschäftige ich mich auch gerade. Dazu empfehle ich Videos von Gunter Kürten anlässlich der Analogtage 2021. Aber Vorsicht, über den 1500‘er bin ich plötzlich beim 1600‘er gelandet. Kostet nochmal einen 1.000‘er mehr, könnte aber lohnen.

    Einen guten Player hast du ja für die Zeit der Überlegung.


    https://youtu.be/XR2BnHqSicc


    https://youtu.be/xuGjDGtjQaA


    Gruß

    Peter

  • Es gibt keinen Grund, warum das vorhandene Nagaoka am TD1500 nicht gut laufen sollte. Du solltest halt darauf achten, daß beim Kauf kein anderer Tonabnehmer montiert ist, da Du den dann umsonst bezahlen müßtest... Normal ist da ein Ortofon 2M Bronze dran, also nichts, was wirklich billig wäre.


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.


    Ein Freund ist jemand, der Dich mag, obwohl er Dich kennt.

  • Hallo an Alle,


    ich hab ein Problem mit dem Verständnis zur Einstellung der Antiskatingkraft am TD 1500.


    Die Bedienungsanleitung gibt als Grundeinstellung die Position des Einstellgewichtes soweit wie möglich zur Tonarmbasis hin an. Die Grundeinstellung an der Armbasis gibt den Wert 0,5 vor und die anderen Werte bauen darauf auf.

    Die langen Striche von hinten gesehen ergeben jeweils eine Erhöhung um 0,5.

    D.h. die Verschiebung des Gewichtes nach vorne von der Tonarmbasis ergibt eine Erhöhung der Antiskatingkraft (laut Bedienungsanleitung).


    Aber in der Realität stelle ich genau das Gegenteil fest. Bei ganz nach vorne geschobenem Gewicht wird der Tonarm praktisch nicht mehr nach aussen von der Plattenmitte weggezogen. Damit ist die Antiskatingkraft doch null und nicht 3,5 wie die Skalierung nach der Beschreibung behaupten würde.


    Was verstehe ich da jetzt falsch??


    Bin dankbar für Aufklärung...


    Gruss. Stefan