Kaufberatung Phono Pre Transrotor Phono II oder was ganz anderes?

  • Der Hintergrund ist folgender, ich möchte mir einen Transrotor Plattenspieler zulegen mit dem Netzteil Konstant 1 bzw. Konstant M-1 Reference.


    Da würde sich der Phono Pre von Transrotor anbieten.

    Entscheidender ist doch: welcher Tonabnehmer soll betrieben werden? Der bedient schließlich den Phonopre und nicht das Laufwerk oder dessen Netzteil... ;)


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.

  • Akkubetrieb sehe ich hier als Vorzüge

    Würde ich nicht zwingend benötigen bzw. wo liegt da der Vorteil?

    Warum? Nur wegen nem package deal würde ich den pre nicht vom Dreher abhängig machen

    Nein, war nur einmal eine Überlegung.

    ein richtiger Name zum ansprechen wie das hier üblich ist, wäre nett

    Ich bin der Dirk.

    Ich denke mit Wehmut an meinen Camtech Phonoverstärker zurück.

    Hast Du mal die Bezeichnung?

    Zwei separate Verstärkerzüge

    Hat der Transrotor auch.

    vielleicht nach einer RIAA schauen

    Was ist das?

    Entscheidender ist doch: welcher Tonabnehmer soll betrieben werden?

    Voraussichtlich das Goldring G 1042.


    Vielen Dank nochmals für die Empfehlungen die ich mir nun näher anschauen werde.


    Lindemann Phono II, Trigon Advance, Heed Quasar, Trigon Vanguard/Volcano, Moon Pre, Gold Note PH10, project tube box ds2, Heed Quasar 3 mit PSU, Vanguard III


    Worauf sollte noch geachtet werden bis auf das mit den Einstellmöglichkeiten bzw. genannten Ausstattungen?

  • Moin Dirk, der Camtech Phonovorverstärker heisst Camtech Phonovorverstärker ;) Hat seinerzeit 2.200 DM gekostet und wurde von der Püllmanns GmbH vertrieben. Schwester war die Audiolab PPA8000.

    Meiner spielt heute bei einem Vinylfreund, der ihn mir leider nicht zurück verkaufen möchte.

    Nachfolgend einige Bilder, auf denen auch die beiden SEPARATEN Verstärkerzüge erkennbar sind. Heisst Du kannst unabhängig voneinander zwei Dreher anschliessen. Wer weiss was noch kommt ;)

    Das hat der Transrotor nicht. Er hat EINEN umschaltbaren Verstärkerzug.

    Dazu hat der Camtech noch so Leckerlis wie schaltbare RIAA Kennlinien, Monotaste, Mute und schaltbare Rumpelfilter ... ein feines Teil halt!

    Dazu gab es eine Variante mit trafosymetrischen Ausgängen. Das aber nur der Vollständigkeit halber. ;)


    camtech.jpg


    68657b.jpg

    68657e.jpg

    Liebe Grüße Achim


    Drogenbeauftragter Die Gerillten e.V.


    Washburn Dreadnought


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen

  • Guten Morgen,


    die positive Beschreibung von Achim kann ich unterschreiben.

    Ich hatte den Camtech auch und war in dieser Zeit mit meiner Phonolösung sehr zufrieden.

    Eine impedanzmäßige Anpassung möchte ich hinzufügen ist durch die neben den Eingangsbuchsen befindlichen "Last" Buchsen durch Stecken von in Chinchsteckern eingelöteten Widerständen problemlos möglich.

    Bei mir wurde der recht niedriege Wert für die Anpassung des MC-Tonabnehmers, ich glaube das sind 200 Ohm durch einen höheren Wert ersetzt, so dass ich eine deutlich größere Bandbreite an Tonabnehmern verwenden konnte.

    Top-Teil mit Top-Ausstattung und Top-Klang.

    Sowas oder die Audiolab PPA8000 wäre sicherlich auch etwas für Dirk.

    Liebe Grüße


    Tom

  • …Moon Pre…


    Hallo Dirk, von Moon dürfte ein 310LP gebraucht zu annehmbaren Preisen zu bekommen sein. Weitgehend baugleich ist auch der Vorgänger 5.3. Der aktuelle, auch nicht großartig veränderte Moon Neo LP310 kostet aktuell €1.998,-.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Ich habe den M6 Vinyl und bin sehr zufrieden damit

    Man kann alles schön von vorne einstellen

    3 Plattenspieler anschließen

    Nur könnte die Verstärkung etwas höher sein


    Gruß Pascal

  • Ich habe die MX-Vnyl mit PSU, ist nicht schlecht aber eine ASR Mini Basis spielt auch noch hier - und das wesentlich besser.


    Die M6 gibt es wohl noch bei einigen Händlern für 1k€, da würde ich dann zuschlagen. Der Komfort, alles gut einstellen zu können ist nicht zu unterschätzen.


    VG

    Dieter

    LW mit luftgelagerter Tellerachse sowie Teller mit Outer Ring und VTA- Lifter, diy

    Dr. Fuss Steuerung

    Kabelkonfektion diy

  • hallo dieter.


    nochmals danke für deine Gastfreundschaft.


    gestern hab ich in neuwied den christoph held (Westforrest Audio) besucht, um die neue asr BASIS ex zu hören.


    an emitter2 von 2017 mit marten django xl Lautsprechen. DIY laufwerk mit 30 kg Teller... irgendein 4K€ Tonabnehmer.


    Der 25 m2 Raum beinah vollumfänglich mit Elementen bedämpft.


    Die Anlage spielte für meinen Geschmack klasse und mit funfaktor im Bass.

    Mir ein Stück zwar zuviel, aber wirklich knackig tief...ok.

    Räumlichkeit in Weite hätte zwar noch ein wenig mehr sein können. Hochtonauflösung auch... aber dennoch insgesamt sehr sehr gut.


    Dann meine minibasis mit Akku und übertrager gegen seine Basis getauscht

    und ne zeit gehört.

    Er sagte nach 3 Minuten: die minibasis würde ich an deiner stelle behalten.


    Ja... sie machte alles noch etwas weicher, schwärzer, weiter, detailreicher

    - einfach natürlicher . War selbst überrascht.


    Haben dann auch Harmonix Puck gegen meinen verglichen. der Unterschied war noch deutlicher. Wie auch der Absorbervergleich unter dem Emitter

    ...Harmonix Kegel gegen 89mm.


    viele Grüße


    Josef


    weisst du schon etwas zum 25 mm POM-Teller?

    AAA - Mitglied . (Neben-) Gewerblicher Teilnehmer

    Direktvertrieb von Absorbern und Plattenpucks zur Reduzierung von Schwingungen in Audiogeräten.

    klick hier