PWM - gibt's die eierlegende Wollmilchsau? Levar Twin, Gläss oder doch etwas anderes?

  • Sie scheint wirklich günstig zu sein die Guru. Ob billig wird sich noch weisen. Ja, und die Verlockung ist da diese zu kaufen, aber brauche ich wirklich noch eine weitere PWM? Produzieren wir nicht schon genügend Geräte und konsumieren wir nicht schon zu viele Dinge die von Menschen hergestellt werden die für einen mickrigen Lohn 14 Stunden am Tag arbeiten müssen?

    Klar, Verzicht ist ein Wort dass niemand gerne hört, aber für jemanden der noch keine PWM hat ist die Verlockung groß. Notfalls, wenn das Ding nicht den Erwartungen entspricht, kann man sie ja als Tellerwäscher weiterverwenden.

  • Sie scheint wirklich günstig zu sein die Guru. Ob billig wird sich noch weisen. Ja, und die Verlockung ist da diese zu kaufen, aber brauche ich wirklich noch eine weitere PWM? Produzieren wir nicht schon genügend Geräte und konsumieren wir nicht schon zu viele Dinge die von Menschen hergestellt werden die für einen mickrigen Lohn 14 Stunden am Tag arbeiten müssen?

    Klar, Verzicht ist ein Wort dass niemand gerne hört, aber für jemanden der noch keine PWM hat ist die Verlockung groß. Notfalls, wenn das Ding nicht den Erwartungen entspricht, kann man sie ja als Tellerwäscher weiterverwenden.

    Verstehe schon worauf du hinaus möchtest - dann dürftest du dich in diesem Forum aber generell nicht aufhalten. Wie viel Aluminium, Kupfer, Halbleiter und Sonstiges hier für reinen, absolut unnötigen Luxus verbraten werden, ist - moralisch gesehen - doch so oder so fragwürdig. Und wenn du das in Frage stellst, solltest du die moralische Messlatte viel früher ansetzen, als bei einer zweiten PWM.


    Grüße,

    Sebastian

  • Ich habe noch keine PWM: Deshalb kurze Frage: Wenn ihr jetzt nur eine kaufen möchtet: Welche würdet ihr denn jetzt uneingeschränkt empfehlen: Die Gläss oder evtl. eine Kleeny? Wieviel Machine braucht es denn jetzt für eine einfache Handhabung und gutes Reinigungsergebnis?


    Beste Grüsse aus Zürich

    Sandro

    Einmal editiert, zuletzt von Silversax ()

  • Ich habe noch keine PWM: Deshalb kurze Frage: Wenn ihr jetzt nur eine kaufen möchtet: Welche würdet ihr denn jetzt uneingeschränkt empfehlen: Die Gläss oder evtl. eine Kleeny? Wieviel Machine braucht es denn jetzt für eine einfache Handhabung und gutes Reinigungsergebnis?


    Beste Grüsse aus Zürich

    Sandro

    Wenn Du viel und dauernd Platten reinigen willst, würde ich mir eine Gläss zulegen. Wenn Du pro Woche ein, zwei oder drei LP reinigst, eine Nessie oder Clearaudio Smart Silent.

    Ich habe mir für gelegentliches waschen eine Nessie Vinylcleaner Pro Plus zugelegt.


    Grüsse auch aus Zürich, Markus

  • Moin!


    Nochmal eine Überlegung zu der Praxis. Die Ultraschallmaschine nutze ich in 90% aller Fälle. Bei wirklich dreckiger Flohmarktware dann zusätzlich einen Flächensauger.

    OT: Ich habe auch irgendwann entschieden, die Reiniger nicht im Wohnzimmer (da wo die Musik spielt) stehen zu haben. Ich kenn eben keine wirklich schicke Maschine. Und als bekennender Plattenwäscher ist man ja auch immer in der Spinnerecke…. :)


    Ich finde es aber gut, zwei Maschinen zur Hand zu haben und nur die zu nutzen, die ich gerade brauche. So eine Eierlegendewollmilchsaulösung wäre mir irgendwie suspekt, da zu wenig Eingriffmöglichkeiten (die man aber ggf. auch gar nicht braucht)?


    Schwierig….. :heul:

    Viele Grüße Thargor, zur Zeit direktgetrieben.


    SP-10 Mk IIP / AT-1100 / MMs / Thöress Phono
    SP-10 Mk IIP / PUA-1500L / Jico Seto Hori / Thöress Phono

  • ..in dir respektive in deinen Worten finde ich mich vollkommen wieder. Danke ^^ :thumbup:

  • Wenn Du viel und dauernd Platten reinigen willst, würde ich mir eine Gläss zulegen.

    Das ist so eine Sache mit dem "Dauernd".


    Ich habe einen Bekannten, der im Nebengewerbe auch sehr viel verkauftund der reinigt mit einer Gläss und zwar dauernd. An der Maschine war auch schon so ziemlich alles mal kaputt.


    Die Maschinen (alle im Markt befindlichen) sind nicht für eine Dauerbelastung ausgelegt, wobei man natürlich mal festlegen müsste, was dauernd ist.


    Wenn ich sehe, wie häufig mein Plattenhändler an seiner Levar Twin die Samtlippen wechselt, mal nachjustiert etc., dann ist das auch aufwendig, aber eben so ziemlich das Einzige, was mal nachzuarbeiten ist. Bei dem Nebengewerblichen, der sogar noch weniger wäscht, war schon viel mehr kaputt.


    Natürlich kann man das nicht verallgemeinern. Aber so richtig für "dauernd" ist das irgendwie alles nicht.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    Wenn ich doch nur einfach zugeben wollte, dass ich ein Jünger des Heiligen Ivor von Glasgow bin.


    Just Listen

  • Die vier Samtstreifen zu wechseln ist ja nun nicht wirklich problematisch, zumal man das nicht regelmässig machen muss. Aber sie zählen aber nun mal zu den Verschleissartikeln an diesem Maschinentyp.

    Kontaktaufnahme nur per E-Mail. Eigene Adresse ist mitzusenden.

  • Damit wollte ich auch nur sagen, dass die Levar nicht weniger für "dauernd" geeignet ist, als die Gläss. An der Gläss ist deutlich mehr kaputt gegangen.


    Wie gesagt, als Testergebnis nicht zu verallgemeinern.


    Was würde sich eigentlich ändern, wenn ich Klangunterschiede plötzlich messen könnte, obwohl ich sie bisher nie gehört habe?


    Wenn ich doch nur einfach zugeben wollte, dass ich ein Jünger des Heiligen Ivor von Glasgow bin.


    Just Listen

  • Damit wollte ich auch nur sagen, dass die Levar nicht weniger für "dauernd" geeignet ist, als die Gläss. An der Gläss ist deutlich mehr kaputt gegangen.


    Wie gesagt, als Testergebnis nicht zu verallgemeinern.

    .. aber dennoch eine interessante Information!

  • Ich kann nur sagen, ich habe meine PWM nun seit mehreren Jahren im Einsatz und habe bisher immer nur die Samtlippen wechseln müssen. Ich habe mir damals sicherheitshalber eine Ersatzturbine in den Schrank gelegt, aber bisher war hier erfreulicherweise kein Wechsel nötig.

    Kontaktaufnahme nur per E-Mail. Eigene Adresse ist mitzusenden.

  • Meine gebrauchte Mera ELB war vorher in einem Plattenladen, in dem imho selbstständiger Waschservice angeboten wurde. Da könnte man von einem dauernden Betrieb ausgehen. Geschadet hat es ihr offenbar nicht, sie vor Verkauf zum Service und mit Garantie aus meiner Sicht „preiswert“.

    Geschadet hat es ihr nicht, funktioniert jedenfalls einwandfrei. Dass die obere Abdeckung des Gehäuses, haarfeine Kratzer/Wischspuren hat, stört mich ehrlich gesagt nicht, ist weder gebrochen, noch mitgenommen. Normale Spuren des Gebrauchs würde ich sagen, ich war ehrlich gesagt positiv überrascht vom Zustand.


    Hier das Angebot: Hannl Mera Elb zu verkaufen, gebraucht, Inspektion durch Hannl Systems 12/19, VK 1.200 Euro


    Würde ich wieder tun, hab es nicht bereut 👍

    VG
    Mario


    PS: all mein Geraffel funktioniert immer noch ... wirklich wahr ... im Ernst ... tatsächlich ... ganz ehrlich

  • Hmmm...vielen Dank für die vielen Tipps. Ich hab mir mal die Degritter angeschaut. Sieht toll aus...einfach zu bedienen...und das Reinigungsergebnis soll auch nicht schlecht sein....Vermutlich etwas einfachere und günstigere Alternative zur Gläss. ...:/  :?:

  • Hmmm...vielen Dank für die vielen Tipps. Ich hab mir mal die Degritter angeschaut. Sieht toll aus...einfach zu bedienen...und das Reinigungsergebnis soll auch nicht schlecht sein....Vermutlich etwas einfachere und günstigere Alternative zur Gläss. ...:/  :?:

    Ist nicht ganz günstig, etwa wie die Gläss. Sieht aber gut aus. Ich weiss auch nicht ob die in die CH liefern, wir sind ja kein EU Land.

  • Hoi Markus


    Ich habe mich erkundigt. Sie liefern in die Schweiz und der Preis liegt in etwa netto bei 2'200.00 Euro inkl. Versand zuzüglich unsere MWST. Ist ne menge Geld, aber ich lese durchwegs nur Gutes darüber und sie ist für mich die bequemste Lösung. Vermutlich werde ich in den sauren bzw. teuren Apfel beissen.


    lieben Gruss,

    Sandro

  • Bevor ich die Degritter kaufen würde, würde ich mir viel eher die HumminGuru näher anschauen. Das selbe Prinzip, Verarbeitung wohl ebenfalls sehr gut aber nur 1/7 des Preises. Und los wird man sie, bei Nichtgefallen, sicher ebenfalls schnell.

  • Die HumminGuru hat eine Frequenz von 40 kHz, die Degritter von 120 kHz. Soviel Präzisierung darf sein (die Freq. der Gläss ist mir nicht bekannt; auf der Webseite steht dazu nichts).

    Ob es für jemanden einen Unterschied macht und es ihm in der Folge die Mehrkosten wert ist, ist eine individuelle Entscheidung.


    Ich habe keine Erfahrung mit weder der einen noch der anderen Maschine. Aber die verschiedenen Ultraschallfrequenzen machen einen Unterschied.

    Viele Grüsse,
    Mario


    It is good taste, and good taste alone, that possesses the power to sterilize and is always the first handicap to any creative functioning. (Salvador Dali)

  • Ich habe mal gelesen, dass die Gläss ein Spektrum von 40 bis 200 kHz nutzt.

    Und ja, mir sind die Unterschiede durchaus bekannt. Ob es in der Praxis jedoch einen Unterschied macht - die Frage konnte mir weder Jemand hier im Forum beantworten, noch fand ich im Internet eine Antwort.


    Mal schauen, was die Praxis schlussendlich sagt. Evtl findet sich ja auch ein Degritter-Nutzer in Hamburgs Umgebung und wir können das Gerät mal gegen die HG antreten lassen.

  • Auf der Vinyl-Fan-Seite steht in einem Bericht über u.a. die Nutzung der Gläss, dass der US-Bereich von 40 - 400 kHz ginge. Da wird allerdings nicht behauptet, dass die Gläss dieses Spektrum technisch könne. Vielmehr wird angemerkt, dass der Hersteller sich über seine Technik ausschweige. Aber wie gesagt, ich habe keine verlässlichen, technischen Angaben gefunden.


    Was die Reinigungsleistung von allen Maschinen und Verfahren grundsätzlich betrifft, habe ich die Beobachtung gemacht, dass es Platten gibt, die mit geringem Aufwand ausgezeichnete Ergebnisse hörbar machen. Und dass es andere Platten gibt, bei denen das Standardvorgehen nahezu keine Änderung bewirkt oder sogar schlechtere Ergebnisse erzeugt. Ich habe in meiner Sammlung dieses Mischverhältnis und daher beurteile ich die Dinge hinsichtlich ihrer Tauglichkeit für jeden Fall. Und so komme ich immer wieder zu dem Schluss, dass ein Verfahren, eine Maschine allein nicht ausreichend ist. Betrachtet Eure Use Cases!


    Es ist übrigens ein Riesenunterschied, ob ich eine aktuelle, saubere Platte für Testzwecke verunreinige und dann wieder reinige. Oder ob ich eine jahrzehntelang gespielte und beschmutzte Platte reinigen muss (oberflächliche, auf den Stegen befindliche vs. tiefe, auf Rillenflanken und -grund sitzende Verschmutzung). Test für die Beurteilung der maximalen Reinigungsleistung nicht ausreichend. (Kommentar zum Test auf der Vinyl-Fan-Seite.)


    Sorry für den Exkurs. ;) 8)

    Viele Grüsse,
    Mario


    It is good taste, and good taste alone, that possesses the power to sterilize and is always the first handicap to any creative functioning. (Salvador Dali)