Erfahrungen YBA Geräte

  • Also ich kenne nur die älteren Modelle wie z.B. Integre, YBA 1,2

    Die sind eher schlank, ‚charmant‘, mit französischen Esprit abgestimmt.

    Ich fand sie musikalisch, langzeittauglich abgestimmt.

  • Hallo

    durch einen Freund habe ich den YBA GENESIS CD4 in der Coronazeit näher kennengelernt.

    Schönes Gerät, französisch designet, gut verarbeitet und mit sehr ordentlichem Klang. Allerdings, angeschlossen an der gleichen Anlage wie mein doch schon in die Jahre gekommener NAIM hat dieser neue CD Player keine echte Chance, es fehlt, vor allem im Hochtonbereich, eindeutig an Klarheit und Auslösevermögen. Auf der anderen Seite ist der YBA sehr musikalisch, will heißen, die Musik "fließt" und es macht Spaß auch längere Zeit zuzuhören. Also wenn man den Vergleich nicht hat oder kennt ein wirklich schönes Gerät. Sehr viel besser als z.B. der Maranz sacd30 ( der eigentliche Favorit meines Freundes bei der CD Playersuche), in Tests hochgelobt, aber es macht einfach keinen Spaß damit Musik zuhören.

    Eine grundsätzliche Empfehlung, das Gerät Deiner Wahl am besten zu Haus an Deiner Anlage hören, das gibt dann Gewissheit!


    gr ACUR




  • Hallo,


    tja Kid, was soll ich sagen, mit 30 Jahren Hören von YBA-Komponenten. Sieht man ja alles in der Signatur.


    Den Bericht von GW aus "Das Ohr" #23 kann ich voll und ganz bestätigen. Vor allem wie die Komponenten mit sogenannten "audiophilen Krachern" umgehen. Sie werden einfach auf das musikalische Normalmaß zurückgestutzt was viele dieser "Reißer" wirklich nicht gut vertragen. So habe ich bspw. einige Reference Recordings LPs (u.a. irgendeine Percussion-Geschichte, Titel ist mir entfallen) aussortiert weil musikalisch einfach irrelevant. Das heiß nun nicht dass sie alles gleichmachen, schönen oder mit Zuckerguss zukleistern. Auf keinen Fall! Präzision, Offenheit, Ausgeglichenheit und vor allem Luftigkeit sind die Dinge die mich immer wieder begeistern. Ich kann mich noch gut an das erste Hören auf der Frankfurter High-End in den späten 80ern erinnern, das hat mich total eingefangen, und es hält bis heute an. Es passt einfach alles so gut zusammen wie man es sich nur wünschen kann. Auch die CD-Player sind so dicht am analogen wie man es nur selten hört.


    Es ist dabei völlig egal welche Musikgattung man spielt, es wird immer das musikalisch wichtige zu hören, nein: zu erleben, sein. Und man wird sich wundern warum manche Interpreten und Platten so hochgehypt werden. Zum Ausgleich entdeckt man andere Künstler.


    In meinem Gerätepark befinden sich noch zwei Röhrengeräte. Jedes für sich ist mit Sicherheit besser als die 1er Vor- bzw. Endstufe. Nach einiger Zeit des Experimentierens bin ich aber zu den YBA zurückgekehrt weil einfach alles so ausgewogen spielt und so schön zusammenpasst.


    Aber Vorsicht. Auf das erste Hören können die Komponenten etwas schlank, zu zurückhaltend oder sogar zu dünn rüberkommen, aber erst wenn man wieder auf andere Gerätschaften wechselt merkt man wie sich deren Übertreibungen oder Inhomogenitäten störend bemerkbar machen können.


    Und noch eine Warnung. Das oben beschriebene betrifft natürlich nur die Geräte aus der ersten Generation (meine allerersten YBAs waren eine 2er Vor/End-Kombi). Oftmals werden die Geräte eines Herstellers im Laufe der Entwicklung immer glatter, verlieren den ursprünglichen Charakter den die allererste Serie noch in Reinkultur bietet. Es wird halt an allen Ecken und Enden gefeilt, geschliffen, dem Markt angepasst und irgendwann hat man nur noch ein gesichtsloses Allerweltsprodukt. Bei YBA würde ich, so man Testberichte denn ernst nehmen kann, das nicht annehmen, aber ich weiß es halt nicht.


    (Das einzige was ich Monsieur Andre übelnehme ist dass er irgendwann den Schriftzug geändert hat, der erste hat so toll zum Charakter der Komponenten gepasst)


    Übrigens sind die Teile ein schönes Beispiel für die vielen kleinen Tuningmaßnahmen innerhalb der Schaltung (Knete, Filz etc.). Mir ist einmal das kleine Filzteil unter dem vorderen Fuß des CD-Players runtergefallen. Ich habe mich über die schlechtere Performance gewundert (es klang halt CD-typisch im negativen Sinne) bis mir das auffiel. Mit der blauen LED ging es ebenso. Berufsbedingt bin ich prinzipiell skeptisch bei solchen Dingen, aber man hört es (Musik ist halt was anderes als ein Testsignal und man kann wahrscheinlich auch nicht alles messen. Noch nicht).


    Empfehlenswert? Blind kaufen?

    Nein, wie der Vorredner schon sagte muss man selber hören und sollte nur den eigenen Ohren vertrauen. Keinen Tests, keinen Foren.

    Eigentlich eine grundlegende Sache und der allerwichtigste Punkt, der aber nur allzu oft vergessen wird.


    Soweit einmal, mehr fällt mir erstmal nicht ein.


    Viele Grüße


    Micha

    1: YBA Gala, YBA 1 vor/end/MC-module , McIntosh MR78, YBA CD2, DIY Phonostage, Oracle Delphi 5/SME5/Benz Micro Ebony TR, Accuphase T103, Isoda HZ20D/HA08/HC05, 2: YBA Intégré, YBA CD Integré, Harbeth LS3/5a, PW: Loricraft PRC-3