empfehlenswerte Libelle (Wasserwaage) gesucht

  • Keine Frage. Die Röckle ( 0,3mm/m), für die ich nun aus dem Bauch heraus entschieden habe, braucht’s nicht wirklich, um einen Plattendreher auszurichten.

    Ich mag aber das Gefühl, ein derartiges Thema für immer abhacken zu können .

    39€ (inkl. Versand) , ist mir diese gebrauchte , aber hoch präzise Wasserwaage definitiv wert.


    Danke Euch , für die Vorschläge und Tipps.

    ...mag Musik

  • Es wurden ja im Verlauf viele Fragen gestellt, die aber nicht beantwortet wurden. Mich interessiert aber

    WARUM muss das Laufwerk (oder der Plattenteller? ... oder was eigentlich?) wasserwaagemäßig ganz genau waagerecht justiert sein?

    WAS passiert wenn das ungenau oder gar nicht gemacht wird/ist?


    Danke für Erleuchtung!

    Winfried


    PS: Von mir aus kann das Thema auch als "Warum Plattenspieler GENAU waagerecht einjustieren" in den Newbiebereich ausgelagert werden :)

    Die schlimmsten Geiseln der Menschheit sind nicht Krankheiten und Katastrophen, sondern menschliche Dummheit, Angst und Gier!

  • Hallo Winfried,


    probiere es doch mal aus und lege ein paar Bierdeckel unter einen Fuß ;) du solltest eine wahrnehmbare Ungleichmäßigkeit in der Laufgeschwindigkeit feststellen.

  • Es wurden ja im Verlauf viele Fragen gestellt, die aber nicht beantwortet wurden. Mich interessiert aber

    WARUM muss das Laufwerk (oder der Plattenteller? ... oder was eigentlich?) wasserwaagemäßig ganz genau waagerecht justiert sein?

    WAS passiert wenn das ungenau oder gar nicht gemacht wird/ist?

    Bei einem Laufwerk ist das sicher nicht unbedingt nötig, schaden tut

    es aber sicher auch nicht. Bei einem Tangentialarm wird es aber wirklich

    relevant, einige Modelle wie der Goldmund T3F sind da ziemliche Mimosen.

    Das ist das wahre Wunder der Technik, daß sie das, wofür sie entschädigt, auch ehrlich kaputt macht.


    Karl Kraus

  • Hallo Winfried,


    probiere es doch mal aus und lege ein paar Bierdeckel unter einen Fuß ;) du solltest eine wahrnehmbare Ungleichmäßigkeit in der Laufgeschwindigkeit feststellen.

    Wuwu2000

    Woher kommt die Laufgeschwindigkeitsunregelmäßigkeit dann?

    Wozu hat mein SL-1000 II Direktantrieb eine aktive Geschwindigkeitsregelung?


    Ich kann mich auch an Plattenspieler mit Tangentialtonarm erinnern, die man 90° an der Wand befestigt nutzen konnte ...


    Im Übrigen ist eine Wasserwaage viel empfindlicher als "ein paar Bierdeckel (damit ist sie am Anschlag ;) ), mit Libelle gehts um mm-Bruchteile gegenüber 5-10mm bei Bierdeckeln... Ich versteh' auch nicht was das genaue horizontale Ausrichten bringen oder oder ändern und nicht ganz genaue Justage schaden könnte ... :/



    Danke und Grüße,

    Winfried

    Die schlimmsten Geiseln der Menschheit sind nicht Krankheiten und Katastrophen, sondern menschliche Dummheit, Angst und Gier!

  • OK Arkadin , ich will's doch auch nur verstehen :)

    Bei einem Laufwerk ist das sicher nicht unbedingt nötig, schaden tut

    es aber sicher auch nicht. Bei einem Tangentialarm wird es aber wirklich

    relevant, einige Modelle wie der Goldmund T3F sind da ziemliche Mimosen.

    In dem Falle muss doch nicht (nur) Laufwerk oder Plattenteller waagerecht sein, sondern es muss eine horizontale Ebene von plattenteller und Tonarmlaufschiene hergestellt werden. Das scheint mir was anderes zu sein als generell Laufwerk oder Plattenteller waagerecht zu kriegen. in meinem Falle und der Mehrhait aller Fälle ist Tangentialarm aber kein Thema ;)


    Grüße,

    Winfried

    Die schlimmsten Geiseln der Menschheit sind nicht Krankheiten und Katastrophen, sondern menschliche Dummheit, Angst und Gier!

  • in meinem Falle und der Mehrhait aller Fälle ist Tangentialarm aber kein Thema ;)

    Bei mir schon, der AT ist bei weitem nicht so empfindlich wie der Goldmund

    aber dennoch mache ich mir die Arbeit das penibel zu justieren.

    Das ist das wahre Wunder der Technik, daß sie das, wofür sie entschädigt, auch ehrlich kaputt macht.


    Karl Kraus

  • Bei mir schon, der AT ist bei weitem nicht so empfindlich wie der Goldmund aber dennoch mache ich mir die Arbeit das penibel zu justieren.

    Arkadin

    Natürlich! Das ist ja gut und richtig so :) , beantwortet nur leider meine allemeiner ausgerichtete Frage, eben auch bezogen auf meinen Dreher mit nicht-tangentialem-Tonarm, leider nicht!


    Schau'n wir mal ob Jemand eine nachvollziehbare Erklärung beisteuert.


    Grüße,

    Winfried

    Die schlimmsten Geiseln der Menschheit sind nicht Krankheiten und Katastrophen, sondern menschliche Dummheit, Angst und Gier!

  • bezogen auf meinen Dreher mit nicht-tangentialem-Tonarm,

    Da ist ein derart genaues Ausrichten natürlich nicht nötig.

    Hier wurde aber schon viel teureres und nutzloses Tuning

    diskutiert, also was solls. Schaden tuts sicher nicht. ;)

    Das ist das wahre Wunder der Technik, daß sie das, wofür sie entschädigt, auch ehrlich kaputt macht.


    Karl Kraus

  • Sofern bei Riemenantrieb das Laufwerk und der Motor parallel nebeneinander stehen, mag es für den Gleichlauf keine Rolle spielen, ob alles im Wasser ist.


    Ich denke aber, auch ein normaler Tonarm wird für eine gewisse Schieflage anfällig sein.

    ...mag Musik

  • Ich kann mit Messinstrumenten , die ungenaue , bzw. falsche Messwerte bringen , einfach nichts anfangen .

    Die bis dato genutzte Dosenlibelle , ist leider ungenau .

    ...mag Musik

  • lege ein paar Bierdeckel unter einen Fuß

    Unter alle Füße :D


    203231-test-td125klein-jpg



    Da ich keinen Platz habe, kann ich einen Dreher nach Reparatur/Restauration nur auf den Fußboden stellen, um ihn einem ersten Funktionstest zu unterziehen. Bierdeckel sind meine erste Wahl, um den Dreher (der noch keine "Füße" unter der Zarge hat) so aufzustellen, dass die Kabel frei unten herausgeführt werden können und das Gerät (einigermaßen*)ins Wasser zu bringen, und zwar mit einer einfachen kleinen Wasserwaage - läuft :)


    *einigermaßen: Auf einen halben Millimeter Abweichung kommt es nicht an, das MUSS ein Dreher kompensieren können.

  • "*einigermaßen: Auf einen halben Millimeter Abweichung kommt es nicht an, das MUSS ein Dreher kompensieren können."


    Das mag bei einem Schwabbeldreher evtl. für einen test Funktionieren.

  • Das mag bei einem Schwabbeldreher evtl. für einen test Funktionieren


    Das muss jeder Dreher können, nicht nur zum Test.


    Anderenfalls wäre das Medium Schallplatte nie zu dem geworden, was es ist (damals standen Millionen Duals/ELACs usw in Schrankwänden vermutlich alles andere als "im Wasser" und niemanden hat's gejuckt).


    Das Ganze ist bekanntlich so fehlertolerant, dass es auch funktioniert wenn es nur zu 90% richtig justiert ist (und/oder ein Antriebsriemen älter als 10 Jahre ist, ein Abtaster über 50% Verschleiß hat oder oder).


    Es ist natürlich besser, wenn alles bestens justiert und im besten Zustand ist - klar :)


    Den letzten halben Millimeter schenke ich mir dabei aber gerne ;)

    Sollen andere Spaß dran haben, die das auch hören 8)

  • Wie gesagt…


    Mir ging es grundlegend darum , eine verlässliche Wasserwaage zu haben.


    Diese Dosenlibellen sind meist derart ungenau, daß man letztendlich überhaupt nicht weiß , was man damit misst.

    Dreht man die auf der Stelle um die eigene Achse, wandert die Luftblase mit .

    Das ist natürlich Käse .

    Um wieviel Grad Abweichung ein Plattenspieler verträgt ?

    Keine Ahnung.

    Ich mach’s lieber so gut wie möglich . Dann hab ich diesbezüglich meine Ruhe.


    Des Weiteren lässt sich die gute alte Röckle Industriewasserwaage auch für andere Projekte verlässlich nutzen.


    Eine gute Investition (39€), wie ich finde .


    Beste Grüße,

    Oliver

    ...mag Musik

  • Ob und wie genau ein Laufwerk ausgerichtet wird, muss jeder für sich selber entscheiden.


    Fakt ist aber, steht die Achse nicht genau senkrecht im Lager, kommt es zu erhöhter Reibung an den Lagerseiten. Das wird auch bei einem Thorens den Leichtlauf einschränken, bei entsprechend massigen Teller evtl. noch mehr.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    DIY Laufwerk Pioneer MU-70 - Groovemaster II 12"/Ortofon Venice - Ortofon TA-210/Ortofon MC30 Super - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14

  • Fakt ist aber, steht die Achse nicht genau senkrecht im Lager, kommt es zu erhöhter Reibung an den Lagerseiten.

    Hallo Martin,


    das ist doch (endlich) mal ein konkreter Hinweis! :thumbup:


    Ich schließe daraus, daß speziell sogenannte Masselaufwerke waagerechte Aufstellung brauchen um Lagerbuchsenverschleiß zu minimieren, eventuell auch um Rumpeln zu mindern? Laufwerke mit kurzer Tellerachse, "leicht(er)em" Teller und ohne schweren Plattenpuck scheinen das also eher weniger zu brauchen.


    Grüße,

    Winfried

    Die schlimmsten Geiseln der Menschheit sind nicht Krankheiten und Katastrophen, sondern menschliche Dummheit, Angst und Gier!

  • Man kann auch alles zerreden …

    Ich bin grundsätzlich Martins Meinung .

    Ja, auch das Lager mag keine seitliche Belastung.

    Und der Tonarm wird bei einem schräg stehenden Laufwerk in eine Richtung tendieren.

    Einige Laufwerke werden empfindlicher reagieren, als andere .


    Alles klar .

    Nur , ab welchem Grad Abweichung es dazu kommt , wird niemand genau sagen können.

    Ein Tellerlager wird schon alleine vom Riemen zu einer Seite gezogen.

    Wer weiß, welche Faktoren da eventuell noch zu bedenken sind …


    Fakt ist jedenfalls, daß es ein Plattendreher optimal in der Waagerechten steht.


    Mir reicht das

    ...mag Musik

  • bei einem nicht optimal ausgelotetem Plattenteller tendiert der Tonarm in die dementsprechende Richtung zu fallen die sich nach unten neigt und die Rillenkraft erhöht sich auf dieser Seite Also wäre das einstellen vom Antiskating zu stark bzw. zu schwach ausgeführt.

    Auswirkungen JA; ich höre dies in meiner Anlage raus, da der eine Kanal etwas schwächer klingt..... ok ich könnte ja auch 20 cm weiter in die andere Position rutschen