Mal wieder was mit Hornlautsprechern machen?

  • Jürgen,


    wie auch immer, die JBL Studio 590, von denen ich den besagten Treiber kenne, sind jedenfalls kein Spielkram, sondern sehr gute Lautsprecher.


    Für Deine schönen Treiber auf dem Bild interessiere ich mich jetzt gerade nicht so - sorry. ;)

    LG, Jo

  • Jürgen, tatsächlich? Ich hatte noch keinen in der Hand.


    Ich fange halt mal mit einem Horn mit Schraubgewinde an, wie unter #6 abgebildet. Hoffe, dass die Qualität OK ist. Habe keine ausführliche Info über dieses Horn.

    LG, Jo

  • Hi Jo,


    von den Abmaßen wäre dein ausgesuchter Trichter ja ähnlich dem Klipsch K401, welcher in der La Scala & im Khorn den Mittelton übernimmt...

    d.h. der Trichter käme dann ja für die untere Grenzfrequenz schon relativ weit runter (bei Klipsch 400Hz)....

    Ich finde genau diese Eigenschaft ziemlich spannend: mit einem kleinen verwindungssteifen 2" Diaphragma (wie z.B. dem K55 von Atlas) soweit runter an den Bass zu gehen, da der gesamte Mittenbereich ohne Bruch von 400Hz bis ca. 6 kHz über diesen großen Trichter läuft.

    Aber dein Ansinnen war ja eigentlich nur eine Optimierung des Hochtons, wenn ich oben richtig lese... ? Ist dann der große Trichter tatsächlich der Weg ?


    Viele Grüße

    Benjamin

  • Hier noch die Schaltung der betr. JBL Weiche.

    ...au, Backe .

    Da hat JBL im Hochtonzweig ganz kräftig "rumbiegen" müssen.

    Dieser besteht aus 'ner klassischen 12dbWeiche und vier Korrekturzweigen.

    Abhängig vom Linearitätsanspruch und Horn, sollte das aber auch mit weniger Bauteilen möglich sein.

    Dietmar

  • ...au, Backe .

    Da hat JBL im Hochtonzweig ganz kräftig "rumbiegen" müssen.

    Dietmar


    Der Lautsprecher ist halt hochentwickelt. Irgendwo hatte ich mal die Geschichte gelesen wer dahintersteckte, oder sie sogar mal gepostet. Muss wohl so ein alter JBL-Crack gewesen sein, der auch für andere Spitzen LS mit Hörnern bei denen verantwortlich war.


    Der Frequenzgang ist übrigens mit 40 kHz bei Minus 6dB angegeben.

    LG, Jo

  • Nochwas,


    bei JBL findet man gelegentlich recht ungewöhnlich aussehende Horngeometrien - oder sollte man vielleicht besser Waveguides sagen?


    Bei den Studio 590 fällt mir positiv auf, dass sie nicht so stark bündeln. Ich höre den Hochton auch dann gut, wenn ich seitlich neben der Box stehe. Bin von den Dingern nach wie vor begeistert.

    LG, Jo

  • Ah ok, nun verstanden !

    D.h. JBL setzt in der 590 einen ähnlich großen Horntrichter nur für seinen Hochtonzweig ein, in vertikaler Anordnung.

    Sehr interessantes Konzept 🧐 !

    Hat dann ja sehr große Reserven & die gezielte Bündelung dürfte ja auch im Lastenheft gestanden haben… nicht umspannend ! hatte damals von dieser JBL gar nichts mitbekommen.


    LG

    Benjamin

  • fällt mir positiv auf, dass sie nicht so stark bündeln.

    Jo...ist auch mein Credo:

    Nicht nur den Hörplatz, sondern vom Lautsprecher aus die Hörebene mit einem runden Öffnungswinkel von ca 90-100 Grad bedienen.

    Ein gehörig Anteil von Reflexionen machen nämlich im Heimbetrieb erst einen natürichen hornuntypischen Klang aus.

    Dietmar

  • Moin,


    wenn Dietmar nicht freundlicherweise seine Expertise angeboten hätte, hätte ich fürs erste wohl so eine Weiche in Betracht gezogen: 2k / 12 dB z.B. von Thomann.


    Bei Ali Express hatte ich auch mal gesucht, fand ich keine vorteilhaften Angebote dazu.

    Jetzt warte ich aber erst einmal ab.


    weiche.jpg

    LG, Jo

  • Hallo in die Runde,


    die Anordnung der Spulen in dieser Fertigweiche ist ja nicht sonderlich schlau gemacht ; )

    Der Widerstand dürfte in Kombination mit einem Kondensator zur Cd Korrektur sein.


    Sehr gut gehen die Seos Hörner von Autotech, kann ich empfehlen.



    Grüsse Hannes

  • ... frag mich was besseres ^^

    In solch einer einfachen Weiche kann der Widerstand ja nur zur Pegelanpassung zwischen Tief und Hochtöner dienen.

    Das passt natürlich nur zu bekannten Treibern und ist bei unbekannten Treibern nur ein Glücksspiel.

    Ausserdem ist eine Pegelanpassung über Widerstände der schlechteste Weg , insbesondere wenn es nur ein Widerstand ist.


    gruss

    juergen