Hornklang ???!!!

  • Das Jabo hat halt schon anständig Resonanzen.

    Das gehört auf der Rückseite bedämpft oder am Hornmund anständig abgestützt.

    Dann geht das nicht so schlecht!

    Ich hatte es selbst 2 Jahre mit Fostex Fd600 dran in Kombination mit einem 12 Zöller im Einsatz.


    Mir gefiel es damals schon sehr gut.


    Jabo Kombi


    Grüsse Hannes

  • Hallo Jo,


    ich bin nur ein kleiner Bastler im Gegensatz zu den anderen sehr grossen Kalibern hier.

    Aber jeder muss ja mal klein anfangen ;)


    Hab für mich aber die letzten Jahre einiges dazu gelernt und bin auch immer für neues offen.

    25 Jahre im Anlagen-und Sondermaschinenbau haben natürlich auch positive Auswirkungen in die Fingerfertigkeit.


    Mein grösster Feind ist nur meine Ungeduld 😊


    Grüsse Hannes

  • Hallo,


    Bündelungsverhalten / unnatürlicher Energiefrequenzgang wurde ja zum Teil schon erwähnt im Zusammenhang.


    Was aber noch nicht genannt wurde sind generelle Membraneigenschaften der Treiber Membranen in Kombination mit Hörner Materialien.


    Meiner Erfahrung nach z.B. klingen BMS Treiber mit Mylar / Plastik / Kunststoff Membranen am natürlichsten wenn man diese mit beruhigten neuzeitlicheren Metall Hörner Konstrukten kombiniert die nachträglich noch durch bekleben bedämpft sind. Blech Bläsersätze klingen über Nylon / GFK Hörner z.B. mit genannten Treibern nicht immer glaubwürdig weil die Material Eigenschaften des Klang Ursprunges des Blech Instrumentes nicht abgebildet werden. Klingt das dann glaubwürdig stimmig neutral werden meist auch Klangereignisse / Instrumente neutral abgebildet die aus Schwingungselementen UND Klangkörpern bestehen weil die Körperlichkeit dessen durch die Wege UNTER dem Horn abgebildet werden. Bessere Lautsprecher sind deshalb meist "nur" MIT Horn Lautsprecher.


    Es lassen sich also auch unterschiedliche Material Eigenschaften bei Hörnern und Treibern seriell kombinieren / sich ergänzend nutzen.


    Gute Bass Mitten Membranen die keine Hörner brauchen sind daher im Ideal heute meist harte Papier- Mischgewebemembranen auf Rückkamervolumen.


    ;) Wellenfront

    Auch Gewerblich tätig.


    Viele tun halt vieles um bestmögliche Klangwiedergabe möglichst wirkungsvoll zu verhindern !

  • Ein Kollege hat mir die Kontur vom 597 Horn

    übernommen und für 1 Zoll angepasst.

    Das schwarze ist aus normalen PLA und das andere ist mit ziemlich hohen Bronzepulveranteil gedruckt.


    Hatte sie mit Breitbändern laufen und möchte sie irgendwann mit Schneckenhörnern einsetzen.


    Hörner

    Horn



    Grüsse Hannes

  • Das Material aus dem ein Horn ist, gibt dem Klang etwas mit.

    ... was man sehr schön demonstrieren kann, wenn zB. eine kleine Zungenspieluhr auf

    verschiedene Materialien gelegt wird.

    Aber das Horn sollte den Klang ja möglichst wenig verfälschen!!!

    (was aber die Diskussion hier über natürlichen- gegen schöngefärbten Klang nicht auslösen soll.)

    Viele Hersteller bemühen sich deshalb, mit mehr oder weniger Aufwand, unabhängig vom Material um wirksame Bedämpfung des Horns.

    So kann ich mir vorstellen an ein massives Holzhorn auch einen zB schweren Alnico-Treiber zumontieren.

    Dietmar

  • Hast genau die Lautsprecher ausgewählt die ich gut kenne.

    Der Klirr hat nichts mit dem empfundenen Klang zu tun.

    Die angeführte ATC hab ich öfter bei meinem Kumpel gehört.

    Die war so schlecht, das beim Tausch auf Spendor 3/5 die Sonne aufging.

    Die Tannoy Glenair ist als Horn ein ganz anderes Kaliber.

    Einmal Horn und andere Speaker sind gestorben

    Gruss

    Werner

  • Einmal Horn und andere Speaker sind gestorben

    Moin!


    Ja, ich kann Hörnern auch sehr viel abgewinnen.

    (Außer im Nahfeld, da brauche ich andere Lösungen)


    Richtig große Hörner, die tief runtergehen und damit den deutlichsten 'Horneffekt' mitbringen, kann ich aber bei uns zur Zeit nicht aufbauen. Daher der Kompromiss z.B. mit den Studio 590 mit ihrem schönen MHT-Horn.

    Mit freundlichen Grüßen, Jo

  • Hallo Werner

    Vielen Dank für dein interessantes Feedback.

    Dass dein „Kumpel“ bedauerlicherweise unfähig war/ist die ATC zum Klingen zu bringen(auf wenn ich ernsthaft bezweifle, daß es sich bei seinem Modell um die 100er FF gehandelt hat, da von diesem Modell nur 12 Paar in Deutschland existieren), ändert nichts an der Tatsache, daß die von mir geposteten Hörner im Klirrverhalten messtechnisch deutlich schlechter abschneiden.

    Es geht mir nicht um subjektives Klangempfinden, das ja bekanntlich eh weit differiert, sondern mich trieb die Frage um ob Hörner tatsächlich einen geringeren Klirr als Direktstrahler haben. Dem scheint augenscheinlich nicht grundsätzlich so zu sein wie die objektiven Messungen belegen.

    Dies hat ja erstmal nichts mit dem subjektiv empfundenen Klang zu tun, viele Hörer bevorzugen Geräte die klirren, meist erscheint das lebendiger/dynamischer. Dies Aussage, daß Hörner von Natur aus einen geringen Klirr haben ist aber so nicht haltbar.

    Gruß Rüdiger

  • ...die ATC Kalotte hat übrigens auch einen ziemlich ausgeprägten Trichter als Waveguide...

    Mindestens die Bündelung, die dadurch erzielt wird, wäre also schon ein gleiches Konstruktionsmerkmal wie bei Hörnern....

    Spannend zu wissen wäre, ob durch diesen Waveguide beim ATC Mitteltöner bereits eine Impendanzanpassung an die Luft bzw. eine Schallverstärkung realisiert wird... ?


    Viele Grüße

    Benjamin


    pasted-from-clipboard.png

    Einmal editiert, zuletzt von Fohnoh ()

  • Ulf,


    mir wird das langsam zu extrem, was da abgeht, wächst mir über den Kopf. Lenco-Heaven-Meet empfinde ich so ähnlich.


    So richtig audiophile Erlebnisse, bei den 'ganz großen Jungs', da kann ich mich aber auch nur an wenig erinnern. Ist alles mehr ein herrlich aufregender Spaß. :thumbup:


    Frickelfest wäre mir inzwischen angenehmer. Hatte aber zwischendurch nichts Vorzeigbares zum Mitbringen. Jetzt hätte ich wieder was - aber Corona... :(

    Mit freundlichen Grüßen, Jo