Mal etwas ganz anderes, aber mir gefällt‘s sehr gut

  • Ziemliches Sammelsurium an Designelementen, für mich wäre das too much.

    Die Zahnräder am Lautstärkeregler einnern mich spontan an Quarzuhren mit

    sichtbarer (Fake-)Unruh.

    In einer emotionalen Schieflage hilft es, die Plattensammlung neu zu sortieren –

    chronologisch oder autobiografisch, niemals alphabetisch!


    Nick Hornby

  • Weniger wäre hier sehr viel mehr gewesen...aber dann hätte es "normal" ausgesehen...manchmal muß es halt in diesem gesättigten Markt leider unbedingt originell aussehen.


    Rafael

  • Ne, danke.


    Für mich geht das gar nicht.


    Der erste Anblick lies mich schon "verzweifeln". Ich habe keine Lust, nach längerem nicht Gebrauch mir wieder die Gebrauchsanleitung zu Gemüte zu führen.


    BG

    Lothar

    ....schwarze Scheiben und braune Schenkel reichen mir, um viel Spaß zu haben:love:

    ....LASST MICH! Ich muss mich da jetzt rein steigern.

    Es war mir ein Vergnügen.

  • Boah, ist der häßlich. 👎

    Gruß Jörg


    Und sperrt man mich im Kühlschrank ein, ist mir das einerlei.

    Ich spür bei jedem Kältegrad die Obhut der Partei.


    Wolf Biermann


  • Überflüssig sind daran für mich die häßlichen vergoldeten Füße darunter, die unpassende Mimik um den Lautstärkeregler und die winzigen VU-Meter. Ohne den Krempel sähe das Teil für mich persönlich Nagra-mäßig geil aus....


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Polarisieren? Die Reaktionen waren doch recht einhellig.

    Wo siehst Du da den Gegenpol? ;)


    Aber um Bauhaus-Jünger zu erschrecken taugt der sicher!

    In einer emotionalen Schieflage hilft es, die Plattensammlung neu zu sortieren –

    chronologisch oder autobiografisch, niemals alphabetisch!


    Nick Hornby

  • Quote

    Zumindest scheint das Design zu polarisieren und das ist doch schon mal was.👍

    Stimmt, aber das Design von Koreanern ist etwas "verspielter" wie in Europa und lässt sich hier nicht so gut verkaufen. Das haben die Koreaner im Automobilsektor (KIA) bereits erfahren müssen, als sie dann westliche Designer eingesetzt haben, verkauften sich die Fahrzeuge wie geschnitten Brot, denn die zuverlässige koreanische Technik ließ sich erst mit einem anderen Design gut verkaufen. Die Koreaner sind zur Zeit vergleichbar mit den Japanern in den 70ern...gute Qualität aber noch verkannt. Das Innenleben des Verstärkers schaut doch vielversprechend aus und das Design lässt sich anpassen ;-)

    Aber auch der Druck durch chinesische Mitbewerber lässt soche "ausergewöhnliche" Produkte entstehen.

  • Och, ich sehe da schon Gegenpole, so schwer sind die auch nicht zu finden.😉

    Für mich steht und und fällt die ganze Sache mit der Haptik. Sind das komplett Metallbedienelemente die zudem ein sämiges Bediengefühl vermitteln fände ich das Teil schon sehr stark, so als Mischung aus Captain Nemo und modern.

    Gruß Rüdiger

  • Die Captain Nemo Steampunk Anklänge passen IMHO leider nicht zum betont technisch nüchternen Rest. Das Innere sieht auf den ersten Blick gut aus. Mir stellt sich aber die Frage, ob da auch ein Schaltnetzteil drin steckt. Wäre das so, scheint mir das zu eng und zu wenig abgeschirmt vom Verstärkertteil.


    Gruß

    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Mir stellt sich aber die Frage, ob da auch ein Schaltnetzteil drin steckt. Wäre das so, scheint mir das zu eng und zu wenig abgeschirmt vom Verstärkertteil.


    Gruß

    Andreas

    Klar doch :) , sieht man an den vielen Drosselspulen und der Abwesenheit eines Netztrafos .

    MfG , A .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz