FAZ: Zukunft des High End und HiFi

  • Deswegen kaufen ja auch viele Leute gebrauchtes Zeug. Damit kann man auch gut leben. Ich glaube, der Markt für Gebraucht/Vintage Hifi ist riesig. Da wird vieles über Internetportale vertickt und gekauft, was in offiziellen Verkaufsstatistiken natürlich nicht auftaucht. Und das weltweit.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Hallo,

    Meine Kunden zahlen für das "Erleben" von Musik in den eigenen Räumlichkeiten.

    Ich muss unbedingt mein Weib als Kunde gewinnen. :)

    Das sehe ich genauso.

    Allerdings gibts es jede Menge Leute die "nur" digital hören wollen. DIes oftmals, weil es einfacher ist, man keine Tonträger vorhalten muss und die Bedienung einfacher ist.

    Vor der Gefahr "Haushaltshilfe" mal abgesehen.


    Als Beispiel kauft sich jemand eine Hütte an der Düsseldorfer Kurve. Bestellt für den Wohnsitz einfach das komplette Backes&Müller Programm. Natürlich die BM Line35.


    Sieht gut aus, wird vom Hersteller aufgebaut, verkabelt, eingemessen und erklärt.

    Fertig ist die Highendanlage.


    Werden andere Möbel angeschafft und die Kisten passen optisch nicht mehr - kein Problem, solange man bei dem Hersteller bleibt.


    Ich kann mir gut vorstellen, dass dies keine Seltenheit ist, sondern gängige Praxis. Mehr darf und will ich an dieser Stelle nicht dazu schreiben.


    Gruß Uli

    Gruß Uli

  • Schlimm, wenn der Ökonom das technisch Machbare unter dem Gesichtspunkt der Kosten bestimmt, nicht der Techniker das Machbare der Technik. 😎

    Und da wundert man sich über die "geplante Obsoleszenz" bei den Gerätschaften? Selbst die "überteuerten" Gerätschaften sind nicht frei davon.

    High end kann man sich leisten, wenn man sonst keine finanziellen Probleme kennt, sich die Zeit für solche Dinge nehmen kann. Das wird doch immer schwieriger.


    Ich hatte schon Tränen der Freude in den Augen bei günstigen und schön passend zusammengestellten HiFi Anlagen (da waren meist alte Gerätschaften mit im Spiel).

    Ich hatte auch schon Tränen vor Ohrenschmerzen in den Augen bei wahllos zusammengestellten teuren Komponenten.

    Aber auch schon schöne teure Komponenten und grauslig klingend Billigzeug vernommen.


    Geschmackssache... Den Zulauf wie in den letzten Jahrzehnten wird HiFi wohl nicht mehr erleben, ausser es gibt einen "Hype".


    Gruß

    Monti

    Dieser Beitrag wurde bereits 33.674.535 mal editiert, zuletzt von »Gott« (morgen, 15:19)

  • Ich hatte auch schon Tränen vor Ohrenschmerzen in den Augen bei wahllos zusammengestellten teuren Komponenten.

    Oder richtig teurem Zeug, das wahllos in durchgekachelte, hallige Riesenwohnzimmer gekippt worden ist.


    Gibt doch alles - von der liebevoll zusammengestellten Anlage bis zu einfach irgendwie hingestelltem Kram, angeschafft, weil man es irgendwo gesehen hat und meint, es gehört dazu.


    Ist doch in vielen Bereichen so, da werden Fahrräder für 8000 Euro geleast, die haben nach drei Jahren 200 km auf dem Tacho, oder Hybrid Luxusautos, da liegt bei der Rückgabe noch das Ladekabel original verpackt im Kofferraum.

    Streamen ist wie alkoholfreies Bier...scheint erstmal richtig zu sein, am Ende fehlt aber das Entscheidende.

    2 Mal editiert, zuletzt von kajetan ()

  • In jeder Großstadt existieren ein oder zwei B&O Shops, die sehr gut von ihrer Klientel leben. Auc da wird beim Händler ausgesucht, bestellt und komplett alles beim Kunden aufgestellt und installiert.


    Gruß


    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Hi,

    in Deidesheim gibt es im Februar immer - wenn nicht Corona - im Weingut von Winning, einer schönen alten Villa, eine Ausstellung mit vielen Highend-Gerätschaften.


    Ein Highlight war eine Kellerführung durch den Geschäftsführer(?). Sehr interessant, die unfertigen Weine zu probieren. Ich konnte den Boden schmecken und förmlich sehen, in dem die Reben stehen.


    2019 war da die ganz große MBL Anlage aufgefahren. Es gab auch schon KEF Blades, Avantgarde, große Gauder und und und. Transrotor ist sehr stark vertreten mit richtig fettem Zeug. Magico und und und.

    Das meiste davon machte mich nicht besonders an. Die MBLs erschlagen einen fast, optisch. Klanglich, irgendwie nicht meins. Gauder mag ich überhaupt nicht. Da kann der Gauder noch so viel von komplexen Zahlen - hahaha die haben wir in der 12. Klasse gelernt, weil man damit besser RLC-Netzwerke rechnen kann - und seiner Cray erzählen.
    Aber, jemand von meinen Hifibekannten fand die Gauder super. D.h. mein Geschmack ist nicht maßgeblich. Muss ja so sein, weil es diese Firmen alle noch gibt.


    Willi Bauer war auch schon dort und bei ihm gefiel es mir am besten. Besser als bei dem Zeug zum mehrfachen Preis. dps mit Dynavector Te Kiora, Naim Uniti, Bauer LS 3.0 (noch die mit Reflexrohr). Da klang das Schlagzeug auf Turbulence von Michel Portal nach einem realen Schlagzeug. Das hat mich dann auch bewogen, die Geräte und Boxen von Willi nochmal genauer anzuhören.


    Die richtig teuren Geräte haben mich also nicht so übermäßig überzeugt. Ist wie gesagt, subjektiv.

    Bzgl. Wein. Ich hatte schon mal das Vergnügen mit französischen Schlössern à la Yquem und Petrus. Keine Ahnung, ob ich die rausschmecken würde. Ich trinke auch selten Alkohol. Weniger als einmal pro Monat.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Ja das große Avantgarde- und MBL-Besteck, hatte ich auch schon gehört, damals in Frankfurt auf der High-End und im Interconti in Stuttgart. Vorführer und


    Publikum waren hingerissen. Ich taumelte rückwärts aus dem Saal. Es erinnerte an ein Konzert in der Stuttgarter Schleyer-Halle, wenn einer versteht was ich meine.


    Aber vielleicht leide ich am Geisterfahrer-Syndrom:" Was, ein Geisterfahrer auf der A5? Hunderte!"

    :)


    Zitat

    dps mit Dynavector Te Kiora, Naim Uniti, Bauer LS 3.0

    Ja, das sind die kleinen wohlschmeckenden Anlagen, von denen ich oben sprach.


    <gruß >Costa

    ------------------------------------------------------------------------------------------


    back to the roots: Linn LP 12 - Naim - Harbeth

  • ..., oder Hybrid Luxusautos, da liegt bei der Rückgabe noch das Ladekabel original verpackt im Kofferraum.

    Na das ist doch auch kein Wunder, mit so einer billigen Beipackstrippe lädt man ja auch nicht. Da gehört ein anständiges 🦈 end Ladekabel angeschlossen. An den HiFi Anlagen

    wird das ja auch zelebriert. :D ;)


    Gruß Thomas


    Wir schenken unseren Hunden ein klein wenig Liebe und Zeit. Dafür schenken sie uns restlos alles, was sie zu bieten haben. Es ist zweifellos das beste Geschäft, das der Mensch je gemacht hat.


    Roger Andrew Caras

  • Die meisten Anschaffer von Hybrid-Fahrzeugen fahren mit Benzin, das Ladekabel wird umgehend in der Bucht vertickt. Sie greifen nur die Kaufprämie ab und tun sich dann den Elektro-Scheiss nicht an

    ------------------------------------------------------------------------------------------


    back to the roots: Linn LP 12 - Naim - Harbeth

  • Ist bekannt, das Beispiel sollte nur illustrieren, wieviel Unsinn in der Welt ist, aus den unterschiedlichsten Motivationen.

    Streamen ist wie alkoholfreies Bier...scheint erstmal richtig zu sein, am Ende fehlt aber das Entscheidende.

  • Die meisten Anschaffer von Hybrid-Fahrzeugen fahren mit Benzin, das Ladekabel wird umgehend in der Bucht vertickt.

    Hast du da mal eine fundierte Statistik zu dieser verwegenen Aussage? Die Hybrid-Fahrer, die ich kenne (mich eingeschlossen) können das Kabel schon allein deshalb nicht verticken, weil das, wie der Rest des Autos auch, der Firma bzw. der Leasingfirma gehört...


    LG,

    Jörg

    ---------------------------------------------------------

    ... höre Musik mit Wilson Benesch Turntable - Act Two Arm - Van den Hul Colibri - X-Ono Clone - JRDG Capri/102 - Wilson Benesch Act Two - und Digital mit Bel Canto CD2 mit Hörwege Tuning

  • Aber hier ist doch die Zukunft von HI-FI das threadthema, oder?


    Ich sage, es geht bergab, der Zeitgeist ist im ständigen Wandel. Höher, schneller, weiter ,billiger, einfacher!


    Hätten die (Hi-FI) Entwickler früher solche Wiedergabemaschinen (Smartphone...........) entdeckt/entwickelt, wäre der Zug halt schon früher abgefahren.


    Die Masse Musikhörer zählt & zahlt, nicht das eine % Wohlhabender.... oder sich am Mund absparender Musikliebhaber/Geniesser.


    Die Jeans für € 4,99, das T-Shirt fürn Euro, die Quarzuhr für 99 Cent. Der Mixer, der 1 Jahr hält und Neuwagen für 3.999, mit Garantie.


    Das ist des Verbrauchers und Bezahlers Wille.

    Halleluuhjaaahh ;)

    ♫♫♫ ~ Eine Seite hat 1 Rille, zwei Seiten haben 2 Rillen.

    .....ist das Vinylianerleben nicht einfach ~♫♫♫
    ~ ~ Exclusive Tonträger sind beidseitig abspielbar ~ ~

    Highfeine Grüße aus Mainhatten-Äpplertown

    der Robert

  • ...denn "Geiz ist geil". :pinch:


    Ok, hab' für meine HiFi Anlage ebenfalls nicht die geforderten Preise bezahlt, bzw. die Komponenten "günstig" abgegriffen, ansonsten hätte ich mir sie nicht geleistet/ leisten können/leisten wollen.

    So viel wurden von meinen Lautsprechern bspw. nicht gebaut, wenn ich von den Seriennummern ausgehe, da diese wohl das letzte noch neue und original verpackte Paar waren, so werdens davon um die knapp 40 Paare gebaut haben. Ist halt kein "mainstream" und die begeisterungsfähige Jugend dafür fehlt im Vergleich zu unseren Zeiten.


    Gruß

    Monti

    Dieser Beitrag wurde bereits 33.674.535 mal editiert, zuletzt von »Gott« (morgen, 15:19)