FAZ: Zukunft des High End und HiFi

  • Harman Kardon HK 6500

    Das war ein feines Teil, ein Studienkollege hatte den. Er hatte einen Thorens TD115, soweit ich mich erinnere.


    Gruss,

    Dieter

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • Meine erste Anlage Anfang der Achtziger bestand zum Teil auch aus Komponenten, die sich im aktuellen Sortiment nicht mehr befanden, also Auslaufmodelle. Dennoch waren mir folgende Dinge wichtig:

    - Empfänger mit PLL-Synthesizer

    - Deck mit Dolby C

    - DD-Dreher (Halbautomat)

    - 3 Wege-Boxen

    Zusammen mit Rack und Boxenständern habe ich etwas mehr als 2.100 DM bezahlt und war damals sehr zufrieden und habe damit gut Musik hören können.

    Gruß tomfritz

  • Ich hatte Ende der 80er ne Anlage die bei weitem keine 2000 Euro -was ja 4000 DM sind - gekostet hat. Die bestand aus nem Harman Kardon HK 6500 , nem Onkyio Tuner nem Thorens TD280 und 3-Wege Kompaktlautsprechern von Elac. Gekostet hat das ganze mit Kabeln keine 2000 DM, also nicht mal 1000 Euro. Und geklungen hat die Anlage alles andere als schlecht.

    Moin,


    wenn Du Deinen Beitrag mal selbst reflektierst und dann einige Beträge in diesem Thread liest, wirst Du merken, das Du ein Teil des Problems bist! Das soll jetzt nicht böse gemeint sein, aber wir haben in Deutschland eine überaltete Gesellschaft und die "Alten" wurden in den siebziger und achtziger Jahren geprägt und kommen von dieser Zeit einfach nicht los!


    MfG

    Robert

  • Die heutigen jüngeren Plattenkäufer Mitte dreissig Plus sind nicht auf Plattenbörsen. Die kaufen ihr Vinyl bei Amazon und anderen Versendern wie überhaupt alle Konsumgüter. Die Plattenverkäufe sind von aktuellen Bands und Interpreten. Tendenz jährliche zuwächse von rund 8 Prozent.



    Auf Plattenbörsen jammern die 60 Plusser über vergehende analoge Zeiten.


    Ne nee. Die nächsten arrivierten 40 Plusser wachsen nach. Die Gruppe wird nie Groß. Das war mit teurem Hifi übrigens schon damals so.

  • wenn Du Deinen Beitrag mal selbst reflektierst und dann einige Beträge in diesem Thread liest, wirst Du merken, das Du ein Teil des Problems bist!

    Ich habe eher den Eindruck, daß in den 80ern und frühen 90ern der Hifi Handel sich noch mit deutlich geringeren Margen zufrieden gegeben hat, vielleicht auch dann über eine größere Kundenzahl gerechnet.


    Bei schrumpfenden Käufer Zahlen sieht die Sache natürlich schon wieder ganz anders aus.


    Zudem begann vor 20-25Jahren eine Tendenz in der Preisgestaltung, die weniger den zusätzlichen Aufwand in der Herstellung sondern vielmehr die vom Vertrieb zugedachte höhere Positionierung im Markt als Maßstab für Preis Abstände erachtete.


    Abgesehen davon, denke ich, daß man selbst für 1000€ eine sehr anständig klingende Anlage mit PS und CD zusammenstellen könnte. China/Vietnam/Philippinen sei Dank.


    Gruss,

    Dieter

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • Auf Plattenbörsen sehe ich sehr viele junge Leute, die Musik aus unserer Zeit kaufen.

    Das ist mir irgendwann mal aufgefallen und das hält an.

    Pink Floyd, Dire Straits, usw.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Anfang 80er sah ich beim größten Hifihändler Luxemburgs mal eine Einkaufspreisliste auf dem Tresen gesehen. Das war der halbe Verkaufspreis. Pioneer und so.


    Vor 40 Jahren waren 2000DM für mich die Grenze, wo gutes Hifi anfing. 500DM pro Kiste.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Auf Plattenbörsen sehe ich sehr viele junge Leute, die Musik aus unserer Zeit kaufen.

    Das ist mir irgendwann mal aufgefallen und das hält an.

    Pink Floyd, Dire Straits, usw.

    Das beobachte ich auf Flohmärkten auch oft. Lediglich Klassik wird wenig

    gekauft, da bin ich fast der einzige.

    Ein Akkord reicht aus. Zwei Akkorde sind schon Grenzwertig.

    Bei drei Akkorden bist du im Bereich des Jazz.


    Lou Reed


  • Anfang 80er sah ich beim größten Hifihändler Luxemburgs mal eine Einkaufspreisliste auf dem Tresen gesehen. Das war der halbe Verkaufspreis. Pioneer und so.

    Das war höchstens bei Lautsprechern und Zubehör. Bei Elektronik war

    die Marge deutlich niedriger. Ausserdem muss die MWSt berücksichtigt

    werden, EKs sind netto, VKs brutto.

    Ein Akkord reicht aus. Zwei Akkorde sind schon Grenzwertig.

    Bei drei Akkorden bist du im Bereich des Jazz.


    Lou Reed


  • Wird da der Ausweis kontrolliert oder nach Sicht?

    Nach Jahrgangsenendziffern.


    Da gehen wohl etliche hier schon wieder glatt durch.

    Gewerblicher Teilnehmer (Nebenbei)

    Mein Stereo ist zweikanalig! Echt!
    Und bitte deute mit deinem Zeigefinger doch mal auf die Stelle, an welcher dir die Aliens das Metallteil reingesteckt haben, welches nicht rauszukriegen ist!

  • Ich hatte Ende der 80er ne Anlage die bei weitem keine 2000 Euro -was ja 4000 DM sind - gekostet hat.

    Anfang der 80'er hat ein VW Golf I noch ab 8.000,- DM gekostet...

    Eine Anlage zu 4000,- DM hat also ca 50% des Neuwertes eines VW Golfs gekostet.

    Das war damals eine ganz schön grosse Investition!


    Heutzutage fängt der VW Golf bei ca 30.000,- eur an.

    50% davon wären also 15.000,- eur,
    was dann eine vergleichbar grosse Investition wäre.


    Wer also damals mit 4000,- DM in der Tasche loszog, müsste heutzutage mit 15.000,- eur losziehen... und ja, der VW Golf von heute ist kaum mit dem aus den 80'ern zu vergleichen, die High End Geräte von heute aber auch nicht...

    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Nur, dass das nicht vergleichbar ist. Der Euro war der Sargnagel und es gab von heute auf morgen ne Inflation.


    4000Dm von damals war ein Betrag den man schon in nicht all zu langer Zeit sparen konnte. Du wirst Dich sicher erinnern wie hoch bzw. niedrig die Lebenshaltungskosten damals waren. Hingegen sind 15.000 Euro heute, mit enorm gestiegenen Lebenshaltungskosten, bei nicht im gleichen Maß gestiegenen Einkommen nicht so einfach mal eben zu sparen.

    Vor 20 Jahren gab es noch 4% Zinsen aufs Tagesgeld, heute zahlt mir die Bank 0,002%, in etwa.

    6 Mal editiert, zuletzt von Ligui ()

  • Der technische Unterschied zwischen einem Golf 2 und einem Gilf 8 sollte man in dem Preisvergleich nicht außer Acht lassen. Wie viel würde der 2er kosten, wenn er die Ausstattung des 8ers hätte? Oder der 8er am Niveau des 2ers?


    Anderer Vergleich. Ein IBM PC kostete als er 81 auf den Markt kam ca 3000DM/1500€, Ein Computer mit ähnlicher Rechner und Speicherleistung heute, nehmen wir einen Rasperry Pi Pico kostet 5€. Ein Computer, der wie damals der PC damalige Aufgaben heute erledigt ist um ein paar 100€ zu haben. Setzt ich dazu den Preis heutiger HiFi Geräte in Relation, müsste die 4000DM heute je nach Benchmark 7€ oder irgendwas unter 1000€ kosten.


    Ronald

  • Mensch, so viel wehmütige Nostalgie, ist ja kaum zu ertragen.

    Wir könnten natürlich jetzt noch über diverse andere zurückliegende historische Ereignisse und Entwicklungen jammern, die Tränen über Euro-Umstellung, Wiedervereinigung, Wirtschaftskrise, Nachkriegszeit, etc. etc vergießen.


    Hilft es aber weiter?


    Ich wünschte hier einigen, dass sie einfach mal gesund und realistisch im JETZT und HEUTE ankommen.

    Natürlich kann man gerne mal in den Rückspiegel schauen, dieser ist aber viel kleiner und verzerrt oft, und der Blick durch die Frontscheibe hält sicher auch genug schönes für jeden bereit!


    Zumindest heißt auch der Threadtitel „Zukunft….“ und nicht Jammerstunde mit Rückblick. Dass solche jammernde Rückspiegel-Beobachter selten etwas bewegen und verändern, darf wohl erwähnt sein. Mir geht es nicht darum, den Rückspiegel abzubauen, aber hier sollte es um etwas anderes gehen.



    Übrigens, weitgehend unbeantwortet bleibt meine obige Frage, wo begegnet Ihr bzw. man die Jüngeren bzw. andere Interessierte, die eben nicht hier im Forum mit den Opis und Dinosauriern herumtreiben?

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Anfang der 80'er hat ein VW Golf I noch ab 8.000,- DM gekostet...

    Eine Anlage zu 4000,- DM hat also ca 50% des Neuwertes eines VW Golfs gekostet.

    Das war damals eine ganz schön grosse Investition!


    Heutzutage fängt der VW Golf bei ca 30.000,- eur an.

    Wer also damals mit 4000,- DM in der Tasche loszog, müsste heutzutage mit 15.000,- eur losziehen... und ja, der VW Golf von heute ist kaum mit dem aus den 80'ern zu vergleichen, die High End Geräte von heute aber auch nicht...


    Autovergleiche...sind sowas von komplett daneben.

    Ich kauf doch keinen Vauweh zum Musikhören. #Carisover.

    Hey hey mama said the way you move gonna make you sweat, gonna make you groove.

  • "Objects in the Rear View Mirror May Appear Closer Than They Are" (Steinman/Meat Loaf)

    Viele Grüsse,
    Mario


    It is good taste, and good taste alone, that possesses the power to sterilize and is always the first handicap to any creative functioning. (Salvador Dali)

  • Meine erste Anlage hat Mitte der 80er ca. 3000 DM gekostet. Bei ca. 2,5% Inflation pro Jahr und einem Umrechnungskurs DM zu EUR von ca. 2 wären das heute ca. 4000 EUR.


    M.E. bekommt man dafür heute eine sehr gut klingende Anlage, vielleicht nicht ganz so wertig wie früher aber zumindest genauso gut klingend.


    Früher hatte man auch unendlich viel Geräte: Plattenspieler, Casettendeck, Tuner, Verstärker.


    Heute reicht auch eine aktive Box mit integriertem DAC und dazu ein Streamer.


    Wo die Preise aber explodiert sind, ist m.E. im High-End-Bereich.


    Gruß

    Klaus

  • Vielleicht hilft ja der finanzielle Blickwechsel in ein anderes Luxussegment: Schmeiße ich die Kosten für eine Omega Seamaster und eine Breitling Avenger zusammen, bekomme ich beim Shakti dafür gerade mal einen Tonabnehmer 'Angehende Spitzenklasse IV'. Und dann überlegen wir mal, wo eigentlich die höhere Wertigkeit (ideell und real) drin steckt.