VORSTELLUNG: Graham Audio, englische Lautsprecher in BBC Tradition

  • Meine "professionelle" Beschäftigung mit dem Thema Hifi fand im Kölner Hifi Studio "Korbner" in der Schweizer Ladenstadt statt, in dem ich als Student viele Jahre gearbeitet habe.


    Das Angebot an Lautsprecher war gross und die Meinungen der werten Kollegen bzgl ihrer Präferenzen waren breit gestreut. Doch wir alle fanden zu einer gemeinsamen Meinung, sobald es um die Lautsprecher der englischen Marke Rogers ging, speziell bei den Produkten LS3/5, Studio 1a und LS 5/9.

    Die Rogers Studio 1a waren sogar teilweise einer unser meistverkauften Lautsprecher,
    was uns zur damaligen Zeit bei einem Preis von fast 4000,- DM incl einem guten LS Ständer schon erstaunt hat.

    Die Rogers Lautsprecher waren damals bei der Firma "Pirol" im Vertrieb und Branco Gliesovic (welcher später durch sein Wirken in der High End Society sowie der High End Messe breiter bekannt wurde) investierte viel Zeit, um uns jungen Mitarbeitern die Besonderheiten der englischen Lautsprecher zu erklären.

    So hörte ich damals das erste Mal von den intensiven Forschungsarbeiten, die bei der BBC durchgeführt wurden, um die Wiedergabe über Lautsprecher zu verbessern. Bestätigt wurden die Gundlagenarbeiten der BBC durch viele Kunden, die wir hatten, da diese in ihrem Job Alltag beim WDR immer wieder mit BBC entwickelten Produkten, bzw deren Derivaten arbeiteten, zB der Spendor BC1 oder Spendor 75/1. Speziell die Spendor BC1 war somit ein direkter Konkurrent zu der von uns angebotenen Rogers Studio 1a und ich habe diese Lautsprecher damals of im unmittelbaren Vergleich gehört.


    So wurde mir dann auch klar, dass es innerhalb der BBC Ideen / Spezifikationen für eine bestimme Gehäusegrösse eine gewisse Bandbreite an möglicher Abstimmung und Performance geben kann.

    Privat habe ich in diesem Gehäuseformat mit einer aus England importierten Spendor SP/1 gehört, welche im wesentlichen der in Deutschland angebotenen Spendor 75/1 entsprochen hat.


    Diese professionellen Jahre im Hifi Studio mit Rogers und dem Hören zuhause mit den Spendor Produkten (und einigen anderen BBC Lautsprechern) haben mein Hören und mein Empfinden einer klanglichen Referenz sehr beeinflusst.

    Nach dem Studium habe ich die englischen Lautsprecher hinter mich gelassen, da es galt grosse Räume in neuen Räumlichkeiten zu beschallen.

    Durch Uwe Heile vom deutschen Vertrieb "Audio Offensive" habe ich dann auf der High End Messe in München Derek Hughes von Graham Audio kennen lernen dürfen, der mir an einem netten Abend erzählte, wie es mit der Geschichte der englischen Lautsprecher weiter ging. Marken, wie Rogers sind verschwunden, Marken, wie Spendor gehen eigene Wege, weg von den klassischen BBC beeinflussten Gehäuse Designs, Harbeth hat die BBC Konzepte deutlich weiter entwickelt und sich somit auch ein Stück weit von den BBC Wurzeln entfernt und es gibt weiterhin einige kleine Marken in diesem Bereich (zB Sterling)

    Und so fand ich es halt spannend, dass Graham offensichtlich und durch die Hilfe von Derek Hughes (dem Sohn des legendären BBC Mitarbeiters und späteren Spendor Gründers Spencer Hughes) daran interessiert war, der original BBC Lautsprecher Spezifikation näher zu sein, dh Weiterentwicklung nur innerhalb der vorgegebenen BBC Spezifikationen zu betreiben.


    Dank Corona verbringe ich nun noch mehr Zeit mit Musik hören, und insofern habe ich mich entschlossen, im Jahr 2022 mit dem Angebot der Graham Audio Lautsprecher anzufangen. Die ersten Lautsprecher sind denn auch eingetroffen :-)



    Bei Graham Audio liest sich die Firmengeschichte wie folgt:

    "Graham Audio ist ein britisches Familienunternehmen mit Sitz in Newton Abbot, einer kleinen Marktstadt in Devon im Südwesten Englands. Wir haben eine Leidenschaft für hochwertige Audioqualität und glauben, dass die klassischen BBC-Lautsprecherdesigns ein Maß an Neutralität, Transparenz und Realismus bieten, das heute anderswo kaum zu finden ist. Durch den Einsatz moderner Komponenten und Produktionstechniken konnten wir die Leistung steigern und gleichzeitig den ursprünglichen Designs treu bleiben.


    Wir sind zwar klein, aber wir sind stolz darauf, mit einigen der besten Talente der Branche zusammenzuarbeiten, darunter Derek Hughes und Volt Loudspeakers. Unsere Lautsprechersysteme sind weltweit bei sorgfältig ausgewählten Händlern erhältlich, die über umfassende Vorführmöglichkeiten verfügen und Sie bei der Auswahl und Einrichtung unterstützen.


    Alle Lautsprecher werden vor Ort von Hand montiert. Eine Person ist für jeden Schritt jedes Lautsprechers verantwortlich, der das Testen und Anhören umfasst. Eine zweite Person überprüft das fertige Produkt noch einmal, wiederholt den Test selbstverständlich und speichert die Ergebnisse für zukünftige Referenzzwecke. Im Rahmen des Testverfahrens werden alle fertiggestellten Lautsprecher mit unseren Master-Referenzmustern verglichen, um eine vollständige Übereinstimmung zu gewährleisten.


    Firmen Geschichte

    Das Unternehmen wurde von Paul Graham gegründet, der mehr als 20 Jahre in allen Bereichen der professionellen Audiotechnik, einschließlich der Aufnahme- und Rundfunkindustrie, sowie im Bereich Live-Sound und Performance, gearbeitet hat. Von all den verschiedenen Ansätzen hat Paul immer den „BBC-Sound“ sowohl für professionelle als auch für private Anwendungen bevorzugt, befürchtete jedoch, dass viele der klassischen Designs für immer verloren gehen würden, da eines nach dem anderen die überlebenden Beispiele nach vielen Jahrzehnten des Betriebs allmählich versagten. Ein paar zufällige Treffen und einige lange Gespräche später wurde entschieden, dass die einzige Möglichkeit, dieses Erbe zu bewahren, darin bestand, die Genehmigung der BBC einzuholen, um sie selbst zu bauen."

    Graham Audio darf einige seiner Lautsprecher mit der Typenbezeichnung "BBC" benennen, da diese gemäß BBC Spezifikation gebaut werden und entsprechend von der BBC abgenommen sind. Graham Audio zahlt somit auf jedes Jahr Lizenzgebühren an die BBC, damit die LS genauso gebaut werden dürfen.

    Speziell geht es dabei um die Typen:


    Graham Audio BBC LS 3/5 (UVP 2250,- eur)

    ls35_thumb.jpg


    Specifications

    System 2 Way, sealed enclosure
    Enclosure
    Real wood veneer
    Dimensions (w/h/d) 18cm by 30cm by 17cm
    Weight 5.3kg
    Frequency response 70Hz to 20kHz, ±3dB
    Nominal impedance
    Sensitivity 83dB SPL (2.83V, 1m)
    Maximum output 95dB for a pair at 2m
    Bass/midrange 110mm Bextrene
    Tweeter 19mm dome tweeter
    Recommended amplifier power 25 to 50 watts unclipped programme



    Graham Audio BBC LS 3/5a (UVP 2250,- eur)

    (in der Demo)

    ls35a_thumb.jpg


    Specifications

    System 2 Way, sealed enclosure
    Enclosure
    Real wood veneer
    Dimensions (w/h/d) 19cm by 30cm by 17cm
    Weight 5.3kg
    Frequency response 70Hz to 20kHz, ±3dB
    Nominal impedance 11Ω
    Sensitivity 83dB SPL (2.83V, 1m)
    Maximum output 95dB for a pair at 2m
    Bass/midrange 110mm
    Tweeter 19mm dome tweeter
    Recommended amplifier power 25 to 50 watts unclipped programme





    Graham Audio BBC LS 5/9 (UVP 4500,- eur)

    (in der Demo)


    ls59_thumb.jpg


    Specifications

    System 2 Way, reflex loading
    Enclosure
    Real wood veneer
    Dimensions (w/h/d) 28cm by 46cm by 27.5cm
    Weight 14kg
    Frequency response 50Hz to 16kHz, ±3dB
    Nominal impedance
    Sensitivity 87dB SPL (2.83V, 1m)
    Maximum output Over 100dB for a pair at 2m
    Bass/midrange 200mm Diaphnatone polypropylene
    Tweeter Son Audax HD13D34H
    Recommended amplifier power 50 to 200 watts unclipped programme


    http://downloads.bbc.co.uk/rd/pubs/reports/1983-10.pdf


    Graham Audio BBC LS 5/8 (UVP 9000,- eur)


    ls58_thumb.jpg


    Specifications

    System 2 Way, reflex loading
    Enclosure
    Real wood veneer
    Dimensions (w/h/d) 46cm by 76cm by 40cm
    Weight 34kg
    Frequency response 40Hz to 16kHz, ±3dB
    Nominal impedance
    Sensitivity 89dB SPL (2.83V, 1m)
    Maximum output Over 110dB for a pair at 2m
    Bass/midrange 300mm Diaphnatone polypropylene
    Tweeter Son Audax HD13D34H
    Recommended amplifier power 50 to 250 watts unclipped programme


    http://downloads.bbc.co.uk/rd/pubs/reports/1979-22.pdf



    Für alle Modelle bietet Graham Audio passende Ständer an, die speziell für diese Lautsprecher Design entwickelt wurden, dh auch der Boden kann frei schwingen. Die Ständer sind überraschend schwer und besitzen an den Stellen, auf denen der LS aufsitzt, Aufnahmepunkte aus Carbon (und zur Befestigung wird natürlich das legendäre "BluTak" mitgeliefert)


    Hersteller link:
    https://www.grahamaudio.co.uk



    Gruss
    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

    4 Mal editiert, zuletzt von shakti ()

  • Hi Jürgen,


    sehr interessant!

    Ich kenne die alten Rogers LS 3/5a und LS 5/9. Haben mir in den 90ern sehr gut gefallen.

    Da muss sich Harbeth aber warm anziehen im Preisvergleich...

    -------------------------------------------------------------------------------------------------------------

  • Die LS 5/9 finde ich wirklich fantastisch, Preis-Leistung kaum zu übertreffen.

    Die LS 8/1, die in Wirklichkeit eine Hommage an die BC1 ist, entwickelt von Spencer Hughes´ Sohn Derek, ist ebenfalls großartig. Darf sich nur nicht BC1/50 nennen, weil Spendor seltsamerweise etwas dagegen hat, obwohl sie das Modell schon lange nicht mehr herstellen. Sollte man aber wissen.

    Beste Grüße
    Chris

  • Da ich bereits gefragt worden bin, was der Unterschied der beiden angebotenen LS 3/5 Varianten ist, mag ich diesen ein wenig beleuchten. Dazu lohnt sich ein Blick in die Geschichte (von der Graham Web Seite):


    "Die BBC LS3/5


    Der LS3/5A ist vielleicht das bekannteste aller Monitordesigns der BBC. Die BBC benötigte einen kleinen Monitor, der für die kritische Beurteilung der Programmqualität in beengten Ü-Wagen und Kontrollräumen geeignet war, und im Handel war nichts Passendes erhältlich. Gleichzeitig hatte ein separates Forschungsprojekt – eine Untersuchung der akustischen Skalierung von Studien – einen Miniaturlautsprecher entwickelt, und es wurde erkannt, dass er für den Monitoring-Einsatz angepasst werden konnte. Nach viel Entwicklung war der ursprüngliche LS3/5 geboren.


    Zunächst wurden 20 Einheiten für Feldversuche im eigenen Haus gebaut, aber als sich entschied, eine weitere Charge zu bauen, stellte sich heraus, dass KEF beide Antriebseinheiten geändert hatte und die neuen Einheiten sich ausreichend von den Originalen unterschieden, um die Art und Weise des Lautsprechers zu beeinflussen gemessen und ertönen. Infolgedessen musste die Konstruktionsabteilung der BBC erhebliche Überarbeitungsarbeiten durchführen, und dies war eine so erhebliche Abweichung vom ursprünglichen Modell, dass das Suffix A hinzugefügt wurde.


    Der neue B110 musste von der Schallwand entkoppelt werden, um eine Wechselwirkung mit dem Gehäuse zu verhindern. Als nächstes zeigte die neue HF-Einheit, wenn sie von der vorhandenen Frequenzweiche gespeist wurde, eine deutliche Färbung, die Modifikationen an der Frequenzweiche und das Hinzufügen des bekannten Schutzgitters und der Filzgleiter erforderte. Die geringe Anzahl von Lautsprechern aus der ursprünglichen Charge galt nun als veraltet, und der echte LS3/5 wurde nie kommerziell hergestellt.


    Während der überarbeitete LS3/5A dem Original sehr ähnlich klang, empfanden damals viele den ursprünglichen Lautsprecher als besser. Könnte diese Version heute neu erstellt werden?


    Graham Audio präsentiert nun die ultimative Version des berühmtesten aller BBC-Lautsprecher ! Die maßgeschneiderten Treibereinheiten und Frequenzweichen werden von Derek Hughes in Zusammenarbeit mit Volt- und Seas-Lautsprechern entwickelt, um einen voll lizenzierten Lautsprecher unter Verwendung der besten verfügbaren Materialien herzustellen."


    "Die BBC LS3/5A


    Auf vielfachen Wunsch präsentiert Graham Audio stolz den von der BBC lizenzierten Chartwell LS3/5A.


    Der LS3/5A wurde von der BBC-Designabteilung als Reaktion auf Detailänderungen in der Leistung der Antriebseinheiten hergestellt, die ursprünglich für den LS3/5 ausgewählt wurden, wie von BBC Research and Development entworfen. Er ist der bekannteste aller BBC-Lautsprecher und bleibt für viele auch heute noch der kompakte Lautsprecher der Wahl.


    Wie zu erwarten, enthält unsere von Derek Hughes entwickelte Version authentische Details wie das perforierte Hochtönergitter aus Metall, dicke Filzpolster um den Hochtöner und Klettverschlüsse anstelle unserer üblichen versteckten Magnete zur Befestigung des Gitterrahmens. Das Gehäuse verwendet 12-mm-Platten und eine feste Rückwand gemäß den Spezifikationen der BBC-Designabteilung.


    Als einziges Unternehmen, das jemals den LS3/5 und jetzt auch den LS3/5A hergestellt hat, befinden sich Audiophile jetzt in der einzigartigen Position, die Unterschiede zu hören, die diese Änderungen gegenüber dem ursprünglich von BBC R&D beabsichtigten Design mit sich gebracht haben."



    Da ich den direkten Vergleich zwischen den beiden Lautsprechern noch nicht hören konnte, aber ich hier ein Pressezitat kopiert:



    „Zwischen den kürzlich vorgestellten LS3/5 und den klassischen LS3/5A werden einige Leute die neu entwickelten LS 3/5er als natürlicher oder organischer empfinden, während andere die bekannteren 5A bevorzugen, die in Relation neutraler und linearer im Mitteltonbereich sind. Ich persönlich bin immer noch unentschieden und der Wechsel von einem Paar zum anderen bleibt hinsichtlich des Klangeindruckes eine Frage der individuellen Anpassung. Der technische Perfektionist in mir bevorzugt den neutraleren Mittenbereich des LS3/5A, während der Musikliebhaber in mir mehr Leidenschaft für den volleren und reicheren Mittenbereich des LS3/5 hat."

    Bei dem offensichtlich kleinen Unterschied, sollte man auch noch die Optik erwähnen,

    die LS 3/5 ist auch auf der Stirnwand funiert und wird somit sicherlich in dem einen oder anderen Zimmer schon rein von der Optik besser gefallen.

    Mir persönlich gefällt die LS 3/5a mitsamt ihrer Frontbespannung gut, insofern habe ich mir diese für die Demo gegönnt.

    Gruss
    Juergen


    ps

    hier der link zu den BBC Dokumenten:

    http://downloads.bbc.co.uk/rd/pubs/reports/1976-29.pdf

    IMG_7740.jpg

    IMG_7741.jpgIMG_7744.jpg

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

    Einmal editiert, zuletzt von shakti ()

  • Mitte der 60'er Jahre wurde von der BBC der Bedarf nach einer Referenz Abhöre angemeldet und mit der Entwicklung eines solchen Lautsprecher begonnen. Damals ging um die "beste" Stimm- und Klassikwiedergabe, hohe SPL (Schalldruck) standen weiterhin nicht im Lastenheft. Weiterhin sollte der Lautsprecher seine Qualitäten in einem etwas breiteren Abhörfeld zeigen können, also nicht mehr so "Sweet Spot" abhängig sein.

    Unter dem damaligen Laborleiter Spencer Hughes wurde so ein aktives Konzept erarbeitet, der


    BBC LS 5/5

    Lautsprecher.


    BBC_LS_5_5.jpg



    Dieser Lautsprecher (aktiviert durch Quad Elektronik) besass einige konstruktive Besonderheiten, die partielle Abdeckung von Tief- und Mitteltöner gehört am auffälligen dazu. Man kann sagen, dass die LS 5/5 hinsichtlich der gelieferten Performance Daten der ReferenzLautsprecher aus der BBC Entwicklungszeit von Spencer Hughes war

    Man kann die Entwicklung hinsichtlich Konzept und Daten immer noch in den bei der BBC hinterlegten Dokumenten nachlesen:

    http://downloads.bbc.co.uk/rd/pubs/reports/1967-57.pdf


    https://www.keith-snook.info/w…itoring%20Loudspeaker.pdf


    Im Übergang von den 60'er in die 70'er Jahre änderte sich ab das Bedarfsprofil für dieserart Lautsprecher, es wurde eine grössere Schalldruckfähigkeit gewünscht, die Rockmusik forderte ihr Tribut (und die BBC entwickelte zB den LS 5/8 Lautsprecher)

    So kam es, dass die LS 5/5 keine Verbreitung in den BBC Studios fand.


    Das Konzept wurde nun vom Sohn Derek Hughes wieder aufgenommen und in einen passiven Lautsprecher transferiert, der dank heutiger Chassis Möglichkeiten dann auch deutlich über 100db Schalldruck erzeugen kann, die



    Graham Audio LS 5/5 (UVP 12.000,- eur)


    ls55_no_grille.jpg



    Damit man sich die Größenverhältnisse richtig vorstellen kann,
    die LS 5/5 besitzt ein 12" (30cm) Basschassis!


    Specifications

    System 3 Way, reflex loading
    Enclosure
    Real wood veneer
    Dimensions (w/h/d) 36cm by 70cm by 48cm
    Weight 35.5kg
    Frequency response 40Hz to 20kHz, ±2dB
    Nominal impedance
    Sensitivity 88dB SPL (2.83V, 1m)
    Maximum output Over 104dB for a pair at 2m
    Bass 300mm long throw
    Midrange 200mm
    Tweeter 25mm soft dome tweeter
    Recommended amplifier power 50 to 250 watts unclipped programme



    Diese Lautsprecher habe ich dann auf verschiedenen Messen hören dürfen und ich gebe gerne zu, dass die gehörte Performance entschieden mit dazu beigetragen hat, die Entscheidung zu fällen, Graham mit ins Programm auf zu nehmen.

    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Bevor man sich der


    Graham Audio LS 8/1

    (Derek Hughes Signature Edition, auf 100 Paar limitiert))

    annähert, sollte man die Spendor BC 1 sowie die BBC LS 3/6 als Vorgänger erwähnen.


    Ich habe im web zwei Texte von Spencer Hughes, dem Vater von Derek Hughes gefunden, die ich hier teilen mag:


    Die Geschichte der Spendor BC 1 / BBC LS 3/6


    1.)


    "Viele Geschichten ranken sich um die Entwicklungen der BBC, die Entstehungsgeschichte der Firma Spendor und dem wohl bekanntesten und legendären dynamischen Lautsprecher „BC1“, mit dem alles begann.


    Lesen Sie, wie Spencer A. Hughes selbst die Entwicklung des BC1-Lautsprechers beschreibt und wie er nach, oder besser, mit der anfänglichen Produktion vom En
    twickler zum Firmengründer einer kleinen Lautsprechermanufaktur wurde ...


    Der SPENDOR-Monitor BC1 ist nicht, wie häufig gesagt wird, eine Weiteren
    twicklung des BBC-Lautsprechers LS 3/6. Die Entwicklungs geschichte beider Lautsprecher, – nicht sehr technisch abgefaßt –, mag von gewissem Interesse sein.


    Die B.B.C. fertigte schon sehr frühzeitig eigene Lautsprecher, – lange vor der sogenannten HiFi-Ära.


    Denn ebenso wie heute reichte schon damals die Qualität der meisten komerziellen Lautsprecher für die Arbeit in Rundfunkanstalten nicht aus.


    Diese BBC-eigenen Lautsprecher wurden mit allgemein erhältlichen, jedoch speziell selektierten Chassis und einer äußerst aufwendigen und komplizierten Frequenzweiche bestückt. Die Gehäuse waren von damals üblicher Bauart.


    Mitte der 60iger Jahre hatten die Entwicklungsarbeiten der BBC einen Stand erreicht, der bereits jenseits der Möglichkeiten lag, die man mit bis dahin erhältlichen Bass-Chassis mit Pappmembran hatte. Man entschloß sich zukünftig mit Plastik zur Herstellung von Membranen und Randsicken zu experimentieren. Es wurde vermutet, daß Plastik ein Material stets gleicher Konsistenz sein würde, ganz im Gegensatz zu Papier, das auf mancherlei Weise beim Herstellungsprozess seine Eigenschaften variierte. – Im Laufe der Jahre stellte sich jedoch heraus, daß es doch nicht so einfach war, wie wir zunächst dachten.

    Das Entwicklungsteam des BBC-Research Departments, das diese Experimente machte, wurde von dem heute im Ruhestand lebenden Del Shorter, seinem Stellverstreter H.D. Harwood von Harbeth Acoustics und mir geleitet.


    Etwa 2 Jahre verbrachten wir damit, 12inch-Chassis in verschiedenen Formen und allen nur denkbaren Plastikarten herzustellen, – dies im einzelnen zu beschreiben wäre jedoch eine eigene Geschichte.


    Das erste gelungene Chassis wurde aus dem sehr bekannten Bextren hergestellt und man bestückte damit den BBC-Monitor LS 5/5.


    http://downloads.bbc.co.uk/rd/pubs/reports/1967-57.pdf



    Als Labortechniker hatte ich es sowohl mit den Experimenten in der „Plastik-Entwicklung“ als auch mit der Gesamtkonzeption des LS 5/5 zu tun. Nach diesen Erfahrungen beschloß ich einen Lautsprecher von Grund auf neu zu entwickeln – in heimischer Umgebung.


    Mit Hilfe unseres elektrischen Ofens, eines umgebauten Kompressors und einem alten eisernen Bettgestell wurde die erste Vakuum-Form hergestellt. – Ganze Kisten voller unbrauchbarer Chassis wurden produziert, ehe ich endlich Erfolg hatte: der erste 8-inch Lautsprecher war fertig.


    Vermutlich war dieser Lautsprecher das erste kommerziell gefertigte 8inch-Bextren-Chassis und bis heute, – es läßt sich trefflich darüber streiten – immer noch das Beste."

    2.)


    "Die Geschichte des Spendor BC1-Lautsprechers Mitte der 1960er-Jahre war die Entwicklungsarbeit der BBC so weit fortgeschritten, dass die Möglichkeiten der verfügbaren Papierbrei-Konus-Bassgeräte überstiegen wurden.


    Die Entscheidung wurde getroffen, die Möglichkeiten zu untersuchen, irgendeine Form von Kunststoff als Membran- und Sickenmaterial zu verwenden. Etwa zwei Jahre wurden damit verbracht, 12-Zoll-Einheitskegel in einer Vielzahl von Formen und aus einer Reihe von Kunststoffen herzustellen.


    Das erste erfolgreiche Gerät wurde aus dem heute bekannten Bextrene hergestellt und bei der Entwicklung des BBC-Studiomonitors Typ LS5 / 5 verwendet.


    Mein Teil als Labortechniker im Betrieb bestand darin, den größten Teil der eigentlichen Arbeit sowohl bei der Kunststoffuntersuchung zu erledigen , und die Entwicklung des LS5/5. Mit dieser Erfahrung entschied ich, dass es möglich sein sollte, einen Lautsprecher von Grund auf in der häuslichen Umgebung zu bauen.


    Mit Hilfe unseres elektrischen Ofens, eines rückwärts arbeitenden Staubsaugers und eines alten eisernen Bettgestells wurde der erste Vakuumformer gebaut.


    Behälter voller missgebildeter Membranen wurden produziert, bevor irgendein Erfolg erzielt wurde und die erste 8-Zoll-Einheit produziert wurde. Dies stellte sich als der erste kommerzielle 8-Zoll-Bextrene-Treiber heraus und war wohl immer noch einer der besten.


    Das erste Paar BC1 wurde mit diesen Einheiten und Celestion HF1300-Hochtönern konstruiert. Die Boxen waren kleiner als das heute berühmte kommerzielle Produkt und erste Hörtests zeigten, dass die Leistung durch eine Vergrößerung verbessert werden könnte.


    An diesem Punkt wurde alles aus Spaß gemacht! Das zweite Paar BC1 wurde für einen Freund hergestellt, der sie nach Merrow Sound in Guildford, Surrey, brachte.


    Das dritte Paar wurde an Merrow Sound verkauft und Spendor war auf dem Weg zu einer kleinen Nische in der Audiowelt.


    Nun begannen einige Schwierigkeiten aufzutauchen, da gemäß den Bedingungen meines Vertrags mit der BBC das Design ihnen angeboten werden musste .

    Glücklicherweise hatte die „Pop“-Ära gerade erst begonnen und der Hauptwunsch war mehr Leistung, also wurde der BC1 abgelehnt.

    Ungefähr zu dieser Zeit gab es innerhalb der BBC eine spezielle Anforderung für ein Lautsprecherpaar von der Größe der BC1. Da ich eine freundliche Seele war, schlug ich vor, dass mein Design verwendet werden könnte, also wurde mir die Aufgabe übertragen, eine offizielle Version des BC1 zu produzieren, die später als LS3/6 bezeichnet wurde.


    Dieses Design verwendete ein 8-Zoll-Chassis, das von der Forschungsabteilung hergestellt wurde, den Celestion HF1300 und eine neu gestaltete Frequenzweiche.


    Die Hauptänderung in der Frequenzweiche war die Hinzufügung eines großen Multi-Tap-Autotransformators, um die Anpassung der Pegel zwischen den beiden Einheiten zu ermöglichen, was zu dieser Zeit übliche BBC-Praxis war.


    Ein 4001G Superhochtöner wurde hinzugefügt.

    Erstens verbesserte es die gesamten Abstrahleigenschaften,

    zweitens machte es aus der Sicht des Rundfunks die Erkennung eines Durchbruchs der 625er-Linie leichter zu erkennen.


    Nun wurde der LS3/6 einer Reihe von kommerziellen Unternehmen angeboten und schließlich von Rogers übernommen unter der Kontrolle von Jim Rogers.


    Da Spendor nun ein kommerzielles Unternehmen war, wurde ironischerweise vereinbart, dass für jede produzierte BC1 eine Lizenzgebühr an die BBC gezahlt werden sollte.


    Dies war eine Anerkennung für die Arbeit, die ich an dem Lautsprecher geleistet hatte, während ich noch bei der BBC angestellt war.


    Um vielleicht die Reihenfolge der Entwicklung der beiden Systeme zu beweisen, ist es bemerkenswert, dass von über zweitausend BC1 an den professionellen Markt geliefert wurde Bis heute sind über sechshundert bei der BBC in Betrieb und soweit ich weiß, nur sehr wenige, wenn überhaupt, LS3/6-Lautsprecher ... Spencer A. Hughes"


    In dieser Folge geht die Geschichte nun mit der Graham LS 8/1 weiter:


    3.)


    "Der LS8/1


    Der LS8/1 ist Graham Audios Version des klassischen 8-Zoll-Basstreibers im 2-Kubikfuß-Box-Format, wie er im Laufe der Jahre von vielen Designern verwendet wurde, darunter unser eigener Derek Hughes (und sein Vater Spencer, der natürlich den BBC LS3/6 entworfen hat).


    Einige frühere Modelle litten aufgrund der begrenzten Belastbarkeit unter Zuverlässigkeitsproblemen. Einige hatten eine Basswiedergabe, die in häuslichen Hörumgebungen nicht optimal funktionierte. Aber viele konnten HiFi-Enthusiasten dank der "dünnwandigen" Gehäusekonstruktion und der für die damalige Zeit innovativen Verwendung von Kunststoffen für die Membran des Tiefmitteltöners einen ersten Eindruck von der Neutralität von Studiomonitoren vermitteln, insbesondere im Mittenbereich.


    Der Graham Audio LS8/1 greift auf jahrzehntelange Erfahrung und moderne Techniken zurück. Das Design und die Materialien des Hochtemperaturmotors ermöglichen eine viel größere Belastbarkeit als je zuvor und bauen gleichzeitig auf der Offenheit und Auflösung des ursprünglichen LS3 / 6 im mittleren Bereich auf. Hochentwickelte Soft-Dome-Einheiten werden für den Hochtöner und den Superhochtöner verwendet, beide mit schützenden Metallgittern, und wie bei vielen Designs von Graham Audio kann der HF-Pegel einfach von der Frontplatte aus eingestellt werden, um die Anpassung der Lautsprecher an die akustische Umgebung zu unterstützen sie werden darin verwendet. Dazu lässt sich das Gitter einfach abnehmen, da es mit verdeckten Magneten gehalten wird. Wie beim ursprünglichen LS3/6 sind die Vorder- und Rückwände mit Schrauben statt mit Klebeverbindungen am Gehäuse befestigt, was dazu beiträgt, die Verfärbung durch Entkoppeln der Paneele zu reduzieren und die zukünftige Wartung zu erleichtern, falls dies erforderlich werden sollte. Unter den hochwertigen, von Hand abgestimmten Furnieren wird hochwertiges Birkensperrholz verwendet."

    Specifications


    System 3 Way, reflex loading
    Enclosure
    Real wood veneer
    Dimensions (w/h/d) 30cm by 63.5cm by 30cm
    Weight 17kg
    Frequency response 45Hz to 20kHz, ±3dB
    Nominal impedance
    Sensitivity 87dB SPL (2.83V, 1m)
    Maximum output Over 100dB for a pair at 2m
    Bass 200mm
    Tweeter 26mm soft dome
    Super tweeter 19mm soft dome
    Recommended amplifier power 50 to 250 watts unclipped programme
    Crossover 3.5kHz, 14kHz



    Gruss
    Juergen

    7718895538_1_g.jpg

    Graham-Audio-LS-8-1-Derek-Hughes-Signature-Edition-rueckseite.jpgls81_hf_level.jpgnews_35628.jpg

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Derek Hughes hat sich mit der Weiterentwicklung des BC1 - LS 3/6 Lautsprecherkonzptes seines Vaters intensiv beschäftigt. Sein erstes Ergebnis war die heute noch erhältliche Sterling LS 3/6. Dieses Konzept modifizierte er währen der Bauzeit der LS 3/6 weiter und die letzte Entwicklungsstufe wird nun als Graham LS 8/1 "Derek Hughes Signature Edition" angeboten. (Im Detail sind zB die Übergangsfrequenzen der Chassis bei der Sterling und der Graham Variante unterschiedlich)


    Ich habe die Graham LS 8/1 nun auf Lager, habe diese aber im Moment noch in verschlossener Verpackung, da aus limitierter Serie. Mein Erfahrung mit limitierten Lautsprechern ist, das mancher Sammler diese jungfräulich verpackt kaufen mag)


    Gehört habe ich die Lautsprecher aber bereits (dem Vertrieb sei Dank), mein erster Eindruck war ziemlich überrascht, da ich nicht damit gerechnet hatte, wie dynamisch und laut dieses LS 3/6 basierte Konzept nun klingen kann. Im Vergleich zu meinen früheren Spendor SP/1 oder Rogers Studio 1/1p ist das schon ein sehr grosser Unterschied. Gleichzeitig ist die angenehme Stimmenwiedergabe aber beibehalten worden, so dass man den Lautsprecher durchaus als vertraut erkennt. Die deutliche Weiterentwicklung aber auch sofort zur Kenntnis nimmt.


    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Hallo,

    Tolle Infos, vielen Dank Jürgen.


    Und wo ordnet man die LS 5/8 ein, wovon ich hier nicht mal eine Erwähnung lese? Wie ist der klangliche Vergleich zu den anderen Geschwistern?

    Leider kenne ich nur meine eigenen LS5/8, aber nicht die anderen, geschweige denn im Vergleich.

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Hallo Balázs,


    Du bietest gerade Deine Graham zum Verkauf an.

    Was gefällt Dir nicht daran, dass Du sie wieder weggeben willst?

    Beste Grüße


    Thomas

  • Hallo,

    Tolle Infos, vielen Dank Jürgen.


    Und wo ordnet man die LS 5/8 ein, wovon ich hier nicht mal eine Erwähnung lese? Wie ist der klangliche Vergleich zu den anderen Geschwistern?

    Leider kenne ich nur meine eigenen LS5/8, aber nicht die anderen, geschweige denn im Vergleich.

    Habe die LS 5/8 ja weiter oben bereits erwähnt, aber gerne noch etwas detaillierter. Die


    Graham Audio BBC LS 5/8


    Wurde Ende der 70'er Jahre von BBC in Auftrag gegeben, da die Lautsprecher LS 3/6 und LS 5/9 nicht den gewünschten Schalldruck von >110db /1m erreichten.

    Die damals beliebte Rockmusik erforderte eine etwas härtere mögliche Beanspruchung der Lautsprecher, als dies in den früheren Lastenheften vorgesehen war.

    Weiterhin bestand ein gewisser Kostendruck, so dass man von den früheren 3 Wege Konstruktionen Abstand nahm. Eine 2 Wege Weiche lässt sich sehr viel einfacher realisieren. Ermöglichen sollte dies auch das "neue" Polypropylen" Basschassis, welches man im Frequenzgang höher laufen lassen konnte, als das frühere Bextren Basschassis.

    Aus Kostengründen wurde auch gewünscht, dass die kleine LS 5/9 und die grosse LS 5/8 auf dem identischen (damaligen) Audax Chassis basieren sollen.

    In den ersten Prototypen wurde weiterhin die "slotted" Bauweise der LS 5/5 aufgegriffen, die für eine breitere Abstrahlung im Mitteltonbereich sorgen sollte.


    http://downloads.bbc.co.uk/rd/pubs/reports/1979-22.pdf


    Hier das Bild eines frühen Prototypen:

    Unknown.jpeg


    In den 80'er Jahren arbeitete ich in einem Kölner Hifi Studio und kann mich noch gut an meine ersten Auslieferung einer Rogers LS 5/8 gewöhnen, das diese in einem höheren Stockwerk eines Hauses ohne Aufzug stattfand. So lernte ich schnell, dass englische Monitor Lautsprecher auch gross und schwer sein können...

    Hier ein Bild der Rogers LS 5/8

    ROGERS-LS5-8-BBC-MONITOR-LOUDSPEAKERS-PAIR-AM8-16.jpg



    Man sieht an den alten Rogers LS 5/8, dass sich die "slotted" Schallwand in der Serie nicht hat durchsetzen können (Kostengründe?) .

    Graham Audio hat sich dann bei seinen ersten Varianten der BBC LS 5/8 genau an die BBC Dokumente gehalten und den Lautsprecher mit slotted Schallwand angeboten.


    Man sieht, dass Graham zuerst mit einer wohl Kalotte ohne Guter gearbeitet hat, nun wird aber wieder ein "Original" Look angeboten:


    graham_speakers_review_mono_and_stereo_matej_isak_2020_2021_2022_ - 2.jpgls58.jpg.48cd7187b520918388572fbefbdabbe8.jpg



    Da die LS 5/8 von Kunden zumeist ohne Frontbespannung betrieben wird, scheint die slotted Schallwand nicht so beliebt zu sein, die aktuelle Graham Audio Variante der LS 5/8 kommt nun wieder ohne eine solche aus und sieht somit der ursprünglichen Rogers Variante wieder ähnlich.


    ls58_no_grille.jpg

    graham-audio-bbc-ls5-8-1466312.jpg



    klanglich hat die LS 5/8 deutlich mehr headroom als die kleinere LS 5/9, verliert aber im direkten Vergleich etwas an Präzision im oberen Mitteltonbereich. Mir geht es bei den aktuellen Graham Modellen so wie früher auch, jeh nach Musikstück ziehe ich die kleinere und etwas präzisere LS 5/9 vor oder ich mag halt in der vollen Klangwelle eines 30cm Basschassis schwelgen. Bei grösseren Räumen ist die Wahl natürlich klar, da macht sich die Membranfläche der LS 5/8 als ein "muss" bemerkbar. In kleinere Räumen ist es letztendlich Geschmacksache.

    Will man die Performance von beiden Lautsprechern in einem haben, dann gibt es im Graham Audio Portfolio ja glücklicherweise mittlerweile die LS 5/5 die in Sachen Präzision, Transienten Genauigkeit und Basspegel nochmals einen neuen Maßstab setzt (zu einem aber auch deutlich höheren Preis)

    Gruss
    Juergen


    https://www.audio-activity.com/the-return-of-bbc-first.html


    https://www.audio-activity.com/the-return-of-bbc-second.html

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • nun habe ich ein paar intensive Stunden mit der


    Graham LS 5/5 (auf den original Graham Ständern), UVP zus. ab 12.700,- eur


    verbracht und kann (so glaube ich) nun etwas mehr zum Klang sagen.

    Als Abhörkette sind die folgenden Komponenten zum Einsatz gekommen:

    Thorens TD 124 DD Plattenspieler, UVP 8.000,- eur
    Thorens SPU Tonabnehmer, UVP 2.000,- eur
    Van Den Hul The Grail SB PhonoPre, UVP 16.000,- eur
    AudioNet Pre G2 Vorverstärker, UVP 14.500,- eu

    AudioNet AMP Endstufen, UVP 12.500,- eur


    Der Raum hat ca 65qm, die Abhörentfernung beträgt ca 4m, die LS stehen ca 2m von der Rückwand und ca 1,5m von den Seitenwänden entfernt.



    Das erste, was mir beim Musik hören mit der Graham LS 5/5 aufgefallen ist, ist die extreme "Schnelligkeit" des Lautsprechers, was sich in einer unglaublich präziser Transienten Wiedergabe bemerkbar macht. Es macht unglaublich Spass, mit diesem Lautsprecher Gitarren Musik zu hören.

    Klassiker, wie zB "Friday Night in San Francisco" wirken plötzlich frisch und wie selten so gut gehört. Ich habe mich sogar getraut, einem Besucher "Keith don't go" vorzuspielen, ohne dass dieser davon lief, da er das Stück schon auf zu vielen Messen gehört hat.

    Inspiriert von Neils Lofgren legt man dann auch ein paar alte Neil Young Scheiben auf, und lernt, dass die Graham LS 5/5 auch richtig "rocken" können.

    Wenn man dann mal in eine grosse Kirche schauen mag, ist das Dublin Live Konzert von Clannad immer eine gute Wahl, aber auch von den Cowboy Junkies gibt es hier gutes Material.

    Die Graham lassen in meinem Abhörraum die unterschiedlichen Kirchen Räume entstehen und bieten den Musikern somit eine perfekte Bühne / Umgebung.

    Verglichen mit meinem Referenz Lautsprechersystem Avalon Osiris verschweigen die Graham LS 5/5 die untersten Frequenzen und füllen die darüber liegenden etwas auf, was der abgehörten Musik ein solides und sattes Fundament gibt, ohne die Stimmen zu füllig werden zu lassen.

    Der Stimmbereich der LS 5/5 ist in der Tat etwas besonderes, man merkt, dass die "natürliche" Stimmwiedergabe ein erklärtes Entwicklungsziel war.

    Bemerkenswert ist nicht nur die empfundene "Echtheit" der Wiedergabe, sondern auch die präzise Lokalisierung der Stimmen.

    Ich habe den LS öfters zusammen mit einem Kumpel gehört, so dass wir nicht im sweet Spot sitzen konnten. Offensichtlich wirkt der konstruktive Kniff der Chassis Abdeckung sehr gut, denn die Graham LS 5/5 lässt auch ausserhalb des Sweet Spot eine gute Lokalisierung zu.

    Die Lautsprecher eignen sich also sehr gut, auch zu zweit nebeneinander sitzend Musik geniessen zu können.

    Was mich an der Abstimmung der Graham LS 5/5 erstaunt hat, dass der Lautsprecher weniger zum entspannten und leisen Musik hören einlädt, sondern auch durchaus mal etwas lauter und nach vorne spielend eingesetzt werden mag.

    Das kenne ich so eigentlich nur von meinen JBL Lautsprechern, dass ich Spass daran habe, auch mal etwas auf zu drehen. Auch wenn die Graham nicht den Schalldruck einer JBL erreicht, kann man manche rockige Platte zu überraschend frischem Auftritt verhelfen. (in meinem Fall die "Paranoid" von Black Sabbath).

    Wechselt man dann den Antrieb mal auf 2x20w Röhren Amps (mit 845 Endröhre) zeigen die Graham LS 5/5, dass ihr auch die leisen Töne liegen und die emotional involvierende Wiedergabe eine ihrer Tugenden sind. Der Impedanzverlauf der Graham scheint auf jeden Fall ein harmonischer zu sein, denn die RöhrenAmps spielen sehr schön mit den Graham zusammen. Auch wenn es in meinem grossen Raum in der sehr freien Aufstellung natürlich Grenzen in der möglichen Lautstärke gibt. Das Stück "Rosenfole" von Agnes Buen Garnas" habe ich auf jeden Fall selten so intensiv gehört.

    Da ich ein Freund der eher etwas wärmeren Klänge bin, liegt mir der Klang mit den Röhrenamps etwas mehr, als mit den Audionet. Kann mir die Graham 5/5 sehr gut mit leistungsstarken Röhren vorstellen und verstehe nun, warum der deutsche Graham Audio Vertrieb die LS 5/5 gerne mit den NAT Magma Endstufen vorführt.

    Gebe gerne zu, dass ich von der Gesamtperformance der Graham LS 5/5 positiv überrascht bin, hätte nicht gedacht, dass ich all die Qualitäten eines englischen Studio Monitors wiederkenne, aber auch gleichzeitig die Möglichkeiten einer JBL erahne.

    Gruss

    Juergen



    IMG_7738.jpg

    IMG_7737.jpgIMG_7739.jpg

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Tolle Beschreibung, Jürgen, da erkenne ich auch etwas meine LS 5/8 wieder. Diese Echtheit, Präsenz, Wärme, kraftvoller Druck waren auch die Eigenschaften, die mich sofort gefangen genommen haben. Ich mag die Kombi mit den größeren Exposure Endstufen sehr, die in eine ähnliche Klangrichtung aufzeigen.

    Auch die großen Zanden monos mit je 2 KR845 laufen hervorragend mit den Grahams, da gibt es in einem gut 40qm Raum absolut keine Einschränkungen an Kraft und Lautstärke.

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Hallo Balázs,


    ich hab Dich das schon einmal gefragt und Du hast mir bis heute nicht geantwortet.

    Warum verkaufst Du Deine LS5 /8, wenn Du doch so zufrieden damit bist.

    Eine Antwort wäre nett!

    Beste Grüße


    Thomas

  • Ich habe äusserst gute Erahrungen als Leistungsliferant mit EAR Yoshino gemacht.

    Auf den West Deutschen hifi Tagen in Bonn war die Graham LS 3/5a an EAR V12 mein absolutes Highlight! Was ein unglaublich stimmiges großes Klangbild, welches gar nicht zu den kleinen LS passte. Ich habe die Subwoofer noch gesucht 😎

    Ich suche gerade keine Lautsprecher, aber die größeren würde ich sehr gerne mal hören. Toll dass Jürgen diese Möglichkeit bietet!

  • Wieso denken immer alle, dass man nur Schlechtes verkauft?? Jeder versucht immer rauszufinden, wo der Haken an der Sache ist.

    Es gibt keinen! Ich (und wohl andere auch) verkaufen auch immer wieder tolle Produkte.

    Es gibt doch so viele andere interessante Produkte auch, das Leben ist viel zu kurz, die Hörräume und das Budget nicht unendlich, da müssen auch mal bestimmte Sachen Platz für Neues schaffen…

    Schöne Grüße
    Balázs

  • was sich in einer unglaublich präziser Transienten Wiedergabe bemerkbar macht

    Spielt der LS präzise aber noch zurückhaltend crisp, oder liegt da schon eine gewisse Betonung?

    Mitglied der AAA


    „If you think this Universe is bad, you should see some of the others.“

  • Spielt der LS präzise aber noch zurückhaltend crisp, oder liegt da schon eine gewisse Betonung?

    Die LS 5/5 spielt an sich neutral, dh keine Betonung eines Frequenzbereiches.


    Im Zusammenspiel mit den Audionet, die eher schlank und Detail verliebt aufspielen, ist dieser Bereich auf Grund seiner Qualität auffallend, in Verbindung

    mit den Röhren Monos von Line Magnetic wirkt die Wiedergabe gefälliger.


    Daher die LS 5/5 arbeiten die klanglichen Unterschiede der beiden Verstärkerketten (die im ähnlichen Preisegment liegen) gut heraus.

    Meine bisherigen Besucher empfanden die Wiedergabe mit den Audionet immer noch als eher "warm" abgestimmt, ich bin da aktuell durch meine Avalon Lautsprecher, die einen zum Hochton leicht abfallenden Frequenzbereich haben, beeinflusst, dh mein als "neutral" empfundenes Klangbild ist für andere Hörer eher ein "etwas wärmer" abgestimmtes Klangbild.

    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • dieses Kochende habe ich weitere Graham Lautsprecher ausgepackt und freue mich auf das Vergleichshören. Nach den LS 3/5a dürfen sich nun die LS 5/9 einspielen.

    Gruss

    Juergen

    IMG_7766.jpg

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied