Welches Kassettenmaterial für höchste Qualität?

  • Aye,


    möchte meine umfangreiche Klassik-Sammlung jetzt doch, Zug um Zug, auf Kassette archivieren.

    Kassettendeck: Yamaha KX 830 RS. Ein supertolles Gerät.

    Welches Bandmaterial ist für dieses Vorhaben, für höchste Qualität zu empfehlen?

    TDK, Maxell, BASF oder keines von den Dreien, was käme sonst noch in Frage?

  • Ich habe beste Erfahrungen mit TDK-SA90 gemacht.

    Lassen sich auch gut mit jedem Deck einmessen.

    Gruß Peter

    Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar!

  • eine Frage von der Qualität "suche Plattenspieler"...toll...


    Bevor hier überhaupt jemand sinnvollere Antworten geben kann, die man sich auch selbst problemlos an vielen Stellen -auch hier im Forum- erarbeiten könnte...


    ...ich habe in wenigen Minuten nichts zu dem "supertollen Gerät" gefunden...sag´ uns doch bitte, was das kann. Kannst Du einmessen? Wenn nein, auf welches Band wurde es ab Werk eingemessen?


    Und danach kannst Du uns dann noch sagen, ob Du neue CC oder auch gebrauchte planst...

    Und gaaanz am Ende...hat Peter recht :D

  • Für höchste CC- Qualität kann man eigentlich nur Metall empfehlen. Sind dementsprechend teuer. Aber aufpassen: Metall rauscht stärker und man sollte eine rauscharme Sorte kaufen.

    Möglichst im Ceramic- oder Alu Druckguss Gehäuse. Das ist das allerbeste.

    Die TDK SA sind zu empfehlen für Decks, die sich nicht einmessen lassen.

    Aber Vorsicht: TDK hatte in einigen Chargen und Sorten Probleme mit der Langzeitstabilität des Bandes. Die können zum seitlichen aufblühen des Wickels neigen. Dann kommt weisses Pulver aus dem Wickel.

    Und TDK können Probleme mit Bandknittern bekommen. Das sieht dann aus wie ein seitlicher Streifen auf der Oberfläche, das Band wird zerknittert im Gerät.

    Es gibt da andere Bänder, die solche Probleme nicht haben.

    Aber ich spreche von NOS oder alten Bändern.

  • Maxell XLII ist für mich immer das Optimum gewesen. Ebenso Sony UX-S. Von TDK halte ich wenig, da die mir des Öfteren Probleme bereitet haben.

    Gruß

    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Ich habe immer TDK MA-R genutzt.

    Sowas gibt es heute aber nur noch gebraucht zu horrenden Preisen.


    VG

    Dieter

    Lyngdorf, Neumann, ASR

    Diy: Plattenspieler, Outer Ring, Kabel

  • Mit einer guten CrO2 Kassette kommt man klanglich verdammt weit. Wenn man beim Monitoren per Kopfhörer zwischen Vor und Hinterband kaum vermag, Unterschiede herauszuhören, braucht man nicht mehr. Metal ist ganz nett, funktioniert aber auch nicht immer optimal.


    Gruß

    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Bei meinen Revox/ Studer Decks hat Metall einen hörbaren Unterschied gemacht.

    Die Cassetten sind ja nicht umsonst so gefragt. Man kann höher aussteuern und es klingt nochmal deutlich besser als alle meine damaligen namhaften Chrom Kassetten.

    Das mag für jedes Deck verschieden sein, wenn man jedoch das beste haben möchte, führt an Metall kein Weg vorbei. Einfach das beste Bandmaterial (für CC).

  • Mit nem Nakamichi braucht man nicht unbedingt Metal Kassetten. So zumindest meine Erfahrung. Die Revox Tapedecks, die ich hatte, sind schon lange weg. Aber auch die haben mit Chromdioxidkassetten exzellent geklungen.


    Gruß

    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Aye,


    das Yamaha misst sich, bei Start, selbstständig auf das Bandmaterial ein das eingelegt ist.

    ...dann nimm´ von den genannten CC was Du bekommen kannst und probiere selbst, womit es am angenehmsten ist.

    Da Klassik würde ich auch ein paar Typ-I ausprobieren, wie AD-X und XL-I(S), HF-S

  • Das sind die mit dem hochtemperaturfesten Gehäuse. Relativ selten. Kamen bei mir an Metall klanglich nicht heran, waren aber sonst sehr gut. Hatte ich einige davon. Glaube die Gehäuse waren verschweisst. Das ist ja die nächste Frage, verschweisste oder Schraubgehäuse. Wenns mal klemmt ist man mit letzteren besser bedient.

  • Hallo,


    das ist ein etwas verwunderlich erscheinendes Unterfangen. ;)

    Denn gerade bei Klassik sind die Anforderungen nicht gerade gering.

    das gilt auch für (ggf. aufzunehmende) LP's.


    Generell ist die Achillesferse zum einen die Langzeitstabilität des vorhandenen Recorders, d.h. zum einen eine hochqualitative Ersatzteilversorgung mit Verschleißteilen (Riemen, Rollen, Idler etc.) und zum anderen eine Werkstatt, welche ihr Metier im Fall des Falles WIRKLICH versteht. Und das sind nicht soo viele und man bekommt dies ggf. nur mit Blut, Schweiß und Tränen heraus. (Und ja, jeder kommt jetzt mit DEM tollen Gerät oder DER tollen Werkstatt) :-)


    Bezüglich der Compact-Cassetten:

    Wirklich gutes Material gibt es nur noch gebraucht oder NOS, letztere ggf. teurer als eine Klassik-SACD. Und erstere können Beschädigungen (Kanten, Knitter, Hitze, Staub...) aufweisen

    Auch ich empfehle Markencassetten der üblichen Verdächtigen, bei höchsten Ansprüchen IEC-IV.

    Die Finger lassen würde ich, aufgrund der Weiterentwicklung, von Cassetten der 70er Jahre und von sog. "Echtchromcassetten (Agfa, BASF...) aufgrund deren fehlenden Langzeitstabilität (Empfindlichkeitsverlust). Nicht davon betroffen ist die o.a. BASF Reference TP II, da jene, wie der japanische Mitbewerb, nicht aus CrO2, sondern aus kobaltdotiertem Eisenoxyd besteht.


    Ich wünsche gute Erfahrungen.


    Schöne Grüße

    Frank

  • Ein Geheimtipp ist, wenn einmal in einem Forum genannt, was nicht mehr? Genau.

    Kauf das Zeug wo immer Du es günstig bekommen kannst.

    Aber erstmal entscheide, ob gebraucht, neu oder NOS.

  • Kassettendeck: Yamaha KX 830 RS. Ein supertolles Gerät.

    Hallo Socorro,


    was soll das denn für ein Deck sein? Ich kenne kein Yamaha KX 830 RS. Im Netz finde ich auch nichts dazu. Stell mal bitte ein Foto davon ein.


    Viele Grüße

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Wenn die Frage explizit heißt, was das Beste ist ... Da tendiere ich zu Thats Kassetten. Modelle wie MR-X, MG-X, EM-X erreichen durch ihrer irremäßigen Aussteuerbarkeit einen recht hohen Rauschabstand, und erreichen dadurch eine hohe Dynamik. Ich würde die jeder TDK MA-XG usw. vorziehen.

    Denon HD-8/HD-9 hauen auch mächtig in Richtung großes Tonband drauf.

    Die Sony Super-MetalMaster empfand ich auch sehr sehr gut. Mit TDK kam ich da nicht ran.