Gesucht Röhrenvollverstärker für Spendor BC1

  • Hallo und guten Tag


    Ich bin nun 52 Jahre Jahre alt und seit ich in der Schule war, infiziert von HiFi Gerätschaften. Von Maranz, NAD bis Accuphase über Visaton, Rogers, Wharfedale bis Naim habe ich einiges aber sicher nicht alles besessen. Momentan höre ich ausgezeichnet mit Naim Supernait und Spendor BC1 Red Alnico Variante also die rein passive Variante (siehe auch über mich im Profil).

    Was ich noch nie gehört und besessen habe ist jedoch ein Röhrenvollverstärker. Dies habe ich wie furnieren, analog Filme entwickeln, V4 Motorrad fahren auf meiner to do List verankert. Nun habe ich 2000- 3500 Franken zur Verfügung um auch diese Erfahrung zu machen, es dürfen auch gebrauchte Geräte sein, jedoch zuverlässig und alltagstauglich.

    Ich möchte keine Vor- Endstufe da ich mich auch bei Naim von den vielen Einzelgeräten verabschiedet habe. In den besten Jahren will ich mich allmählich reduzieren ;=)


    Wie erwähnt, die Spedor BC1 ist gesetzt für mich, ein natürlicher Lautsprecher und in dieser Version absolut „in der Zeit“ vital, natürlich auch frisch in den Höhen sofern die Box gut im „Schuss“ ist, im Tieftonbereich gibt es wohl exakteres, ist für mich aber weniger interessant als eine sehr gute Stimmenwiedergabe und die besagte naturgetreue Wiedergabe.


    Ich stelle die Lautsprecher wie in der Anleitung empfohlen im 2m Stereodreieck auf somit haben auch Raumoden keine Chance.


    Tja, nun mit was für Röhrenvollverstärker könnte ich diese Lautsprecher betreiben, was würdet ihr empfehlen und mit was wurden diese in den BBC Studios betrieben…


    Danke für Eure Ideen und Wissen


    Liebe Grüsse

    Beat

    Einmal editiert, zuletzt von rille ()

  • Hallo Beat.
    Geht mir genau so wie Dir :-)
    Meine Erfahrung ist, dass ein guter Transistorverstärker die Spendor besser treibt. So weit ich weiß, waren die Aktivmodule genau das, aber da bin ich nicht 100% sicher.

    Ein richtig kräftiger Röhrenamp hingegen könnte den Job sicher auch machen, aber da müssen andere Nutzer und Kenner hoch poppen.
    Jedenfalls hast du da einen tollen Klassiker, mit dem Musik hören Freude macht.

    Viele Grüße

    Christian

  • Hi,

    ich werfe mal einen Conrad-Johnson CAV 50 in den Ring.

    Habe ihn nicht hier ,aber ich denke er hat keine Vintage Bauteile und sehr ordentliche Übertrager,die auch im Bass etwas Kontrolle haben . Musikalisch involvierend sind die Sachen von C-J. Dieser Amp ist ja auch nur sehr sparsam ausgestattet und auf Klang getrimmt. Gebraucht in sehr gutem Zustand sollte der für 1500- 2000 zu bekommen sein.

    Nach 10 Jahren des vergnügten Hörens kann man immer noch gutes Geld dafür bekommen-da sind keine riesigen Wertverluste zu erwarten.

    Schöne Grüße, Tobias

  • Hi Beat, ich bin zur BC1 wie die Jungfrau zum Kind gekommen und schlichtweg begeistert!

    Ich höre sie mit dem Consequence Audio Bennett und es scheint tatsächlich ein Best Match zu sein. Er verfügt über 4x300b in Push-Pull-Schaltung.

    Ja, ich habe natürlich jetzt auch Transen versucht, weil ich gelesen hatte, dass sich die BC1 über Leistung freut. Aber der Bennett in Verbindung mit der BC1 klingt viel natürlicher und schöner als Sugden IA4, Audionet SAM V2 und Symphonic Line RG9 MK3, mit denen ich die BC1 auch gehört habe.

    :)

  • eine preiswerte Neugeräte Möglichkeit wäre der


    Line Magnetic LM 211 (NP 1.500,-eur)


    der mit 4x EL34 Röhren ausreichend Leistung bereit stellt.


    Gruss

    Juergen


    ps

    hier habe ich etwas zu Line Magnetic geschrieben:

    VORSTELLUNG: Line Magnetic, Verstärker, Phono-Pre und Lautsprecher

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Stimmt schon, aber ich habe Jahrzehnte lang englische Boxen mit +-86db Wirkungsgrad an 40W EL34 Röhrenvollverstärkern gehört und habe mich immer nach mehr Leistung gesehnt.

    Gruß Rüdiger

  • Der Tip mit dem Copland-Hybrid ist eigentlich ziemlich genial: schöner Klang, cooler Look und genügend Leistung. Die neueste Generation hat neben ner richtig guten Phonostufe auch einen feinen DAC an Bord. Mehr geht eigentlich kaum.

    Grüße

    Chris

  • Ich stelle die Lautsprecher wie in der Anleitung empfohlen im 2m Stereodreieck auf somit haben auch Raumoden keine Chance.

    Hallo die Runde,


    ich denke, unter diesen Aufstellbedingungen muß nicht unbedingt eine hohe Leistungsabgabe von 40W+ gefordert werden.


    Gruß Klaus

  • Unison Research Murano P70:

    2x 70W Gegentakt mit KT88/6550,

    stabile und untechnische Musikwiedergabe,

    symmetrischer Schaltungsaufbau,

    automatische elektronische Bias Einstellung (drop-and-forget, copyright CampaRecord),

    gebraucht für etwa €3000+/- zu finden

    Grüße Andreas


    ------------------------------------------------------------------------------------------

    We shall never surrender!

  • Hallo

    Vielen Dank für die Anregungen. Copland könnte für mich was werden, macht einen soliden Eindruck sieht schick aus wie eine Cello und hat eine Phono drin. Wichtig für mich dass ich einen Vertrieb in der Schweiz habe und Copland gibt es bei uns.

    Falls mal was mit einer Röhre ist möchte ich nicht in der Luft hängen...

    Lg Beat

  • Leider ist die Spendor, wie Du schreibst, kein LAUT- sonder ein typischer Leisesprecher.

    Das ist bei Transistorverstärkern vielleicht noch vernachlässigbar, bei Röhre hingegen wird es teuer, wenn man Qualität möchte.


    In der Stereo 3/94 wurde dieser Leisesprecher getestet und verglichen.

    Die Spendor benötigt für ihren maximalen Schalldruck von 103,5dB sagenhafte 225 Watt. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Das entspricht einem Wirkungsgrad von grottenschlecht. Natürlich schreibt das deswegen niemand, ich konnte hierzu nur verschleiernde Angaben finden, die über dieses Manko versuchen hinwegzutäuschen.


    Mein eigener LAUTsprecher benötigt für solch eine Leistung nur sehr wenige Watt, denn sein Wirkungsgrad beträgt 99dB.


    Über solche Unterschiede zwischen LAUT- und LEISEsprechern sollte man sich einmal im klaren sein, wenn man Röhrenverstärker benötigt und betreiben möchte.

    Der Spendor ist ein typisches Produkt einer Ära, wo Transistor- Verstärkerleistung billig und im Überfluss zur Verfügung stand.


    Für Dein Budget wird man entweder im Asiaten Markt mit Gegentakt Endstufen bei Röhren fündig oder auf dem Gebrauchtmarkt.


    Ansonsten ist tote Hose, wenn man solch ein begrenztes Budget hat und eine qualitativ gute Röhrenendstufe mit ausreichend Leistung sucht, um diesen Leisesprecher anzutreiben. Da strampelt sich der Verstärker ab wie ein Boxer, der unermüdlich gegen den Gegner (Leisesprecher) einhämmert, und doch klingt es immer nur, als wenn die Musik drei Häuserblöcke entfernt spielt.


    Ich würde Dir, in Verbindung mit Röhrenverstärkern, dringend zu LAUTsprechern raten.

  • Hallo Beat

    Du mußt nicht alles glauben was hier geschrieben steht. Auch ein Lautsprecher mit ca.86db/1W kann hervorragend mit Röhren spielen. Wichtig ist eher ein ausgeglichener Impedanzgang der möglichst hoch(>6 Ohm)liegt und Röhren mögen auch gerne geschlossene Boxen. Bassreflexboxen passen häufig nicht so gut, der Bass wirkt dann schnell aufgedunsen.

    Das einzige was man benötigt sind ein paar Watt mehr, ab 40 Watt aufwärts geht’s meistens.

    Gruß Rüdiger