Qualität aktueller LP's

  • Quote

    Original von Brunolp12


    ...aber die Kunden, die mit der Lupe nach Fehlern suchen, die mag ich andererseits auch nicht.


    Viele Grüsse
    Bruno


    hallo Bruno,


    es geht in diesem Fred nicht um scratchophobe Vinylpathologen, sondern um ganz normale Leute/Hörer/Käufer wie Du und ich, denen die teilweise miese Qualität* bei den aufgerufenen Preisen gewaltig auf den Sack geht und die den Eindruck haben, dass hier doch einige Preis/Qualitätsrelationen massiv verschoben wurden.
    Ich habe die berechtigte Befürchtung, dass es mit dem "Vinyl Revival" bald wieder vorbei ist, wenn sich die Industrie nicht endlich auf reelle Ware zu erträglichen Preisen besinnt.
    Das möchte ich gerne erreichen, Nicht mehr und nicht weniger.
    Punkt.


    frank



    *damit sind keine winzigen Knisterer oder Tics gemeint, sondern richtig fette Pressfehler/Übersteuerungen/Verzerrungen und im Grunde völlig unnötige Seiten/Höhenschläge und Verwellungen.
    Ebenso die Sparausstattung vieler Alben ohne gefütterte Innenhülle und Textbeilage.

  • Hi,


    ich habe mal eine kleine Auflistung meiner LPs gemacht, die 2000 oder später erschienen sind und jeweils eine kleine Anmerkung zur Pressqualität gemacht. Die Aufnahmequalität ist NICHT bewertet:


    Beth Gibbons & Rustin Man - Out of season 2002 Höhenschlag, falsch zentriert
    Thomas D - Lektionen in Demut 2001 sehr gut
    Green Day - American Idiot 2004 leichter Höhenschlag, scharfe Kanten
    Max Herre - Max Herre 2004 sehr gut
    Kante - Zombi 2004 gut
    Kettcar - Von Spatzen und Tauben 2005 sehr gut
    Mia - Hieb & Stichfest 2002 gut
    Nine Inch Nails - With teeth 2005 Starker Höhenschlag, Verzerrungen
    Schrottgrenze - Belladonna 2004 gut
    Schrottgrenze - Das Ende unserer Zeit 2004 gut bis sehr gut
    Farin Urlaub - Am ende der Sonne 2005 gut
    Die Ärzte - Geräusch 2003 sehr gut
    Sampler - Punk Rock BRD 2004 sehr gut


    OK, ist wohl größtenteils nicht das, was die Leute hier im Forum häufig hören, aber die Zahl der schlechten Pressungen ist relativ gering.


    q-tip

    THIS MONOPHONIC MICROGROOVE RECORDING IS PLAYABLE ON MONOPHONIC AND STEREO PHONOGRAPHS. IT CANNOT BECOME OBSOLETE. IT WILL CONTINUE TO BE A SOURCE OF OUTSTANDING SOUND REPRODUCTION, PROVIDING THE FINEST MONOPHONIC PERFORMANCE FROM ANY PHONOGRAPH.

  • Sollten nicht die "Hardwarehersteller"(Transrotor,Thorens und Co...) mal ein Veto bei den Preßwerken einlegen.Ihnen müßte doch viel eher Gehör geschenkt werden,als einem einzelnen Endkäufer(leider!)?!
    Wenn es mit dem Vinyl-Boom bergab geht,sind sie doch ja wohl die mit Leid tragenden!!!
    Werden keine Platten verkauft,wird ihr Spieler-Absatz ebenfalls drastisch sinken X( !


    Schöne Grüße
    Dirk :)

  • Also alles was recht ist...ich habe mir vor kurzem bei einem kleinen Label (Blackskyrecords) ne Platte bestellt.
    Die musik ist zwar alles andere als Mainstream (Psychobilly), aber die LP-Preise liegen größtenteils (auch bei anderen labels dieser Musikrichtung) unter dem der CD´s


    Die Aufnahme ist sauber und ordentlich, hält sich mit der Räumlichkeit zwar etwas in Grenzen.


    Das ist NICHT meine erste Neuerwerbung auf Platte, um das mal vorwegzunehmen.
    Aber bisher wohl die sauberste. Keinerlei "Plattenallüren" bis auf ein etwas zu enges Mittelloch. Einfach gut!


    gegenbeispiel ist eine vor Urzeiten erworbene "ACDC- Ballbreaker" .. die hätte ich mir auch vom Flohmarkt kaufen können



  • Möchte nicht wissen, in wievielen Haushalten die ganzen Dreher als reines Designobjekt rumstehen. Für diesen Zweck scheinen die meisten zumindest gebaut zu werden

  • Quote

    [I]
    Möchte nicht wissen, in wievielen Haushalten die ganzen Dreher als reines Designobjekt rumstehen. Für diesen Zweck scheinen die meisten zumindest gebaut zu werden


    Na,na,na...,"jumpingjesus",da kann doch wohl z.B. bei Transrotor nicht die Rede von sein,gell... ;););) ?!Aber mal im ernst,ich glaube die Optik,zumindest für mich persönlich,spielt auch ein bischen eine Rolle und wenn ich dann noch ein klanglich für mich fast optimales Gerät bekomme :)) :] :):D !Nur der Geschmack ist(zum Glück!!!) verschieden.
    Schöne Grüße
    Dirk

  • Hallo,



    mir dünkt, daß grössere Labels mit einer grösseren Anzahl an Pressungen eher Murks liefern?
    Nach der Devise "Masse statt Klasse"?
    Zumindest scheint der Grundtenor hier im Forum darauf zu deuten.


    Sind kleinere Labels einfach "besser", zumindest in der Herstellung?


    Werden die Presswerkzeuge bei hohen Auflagen abgenutzt und damit einhergehend die Minderung der Qualität der Platte?
    Bei geringeren Auflagen dürfte dies nicht so sein und deshalb sind Platten niedriger Auflage qualitativ "überlegen"?


    Was mir auch auffiel ist die unterschiedliche Einstufung der Leute, die die gleiche Pressung besitzen.
    Das Spektrum der Meinungen reicht -bei der gleichen Pressung- von gut bis schlecht.
    Ist dieses Spektrum darauf zurückzuführen, daß die mit gut bewerteten Platten der Anfangspressung entstammen, während die anderen "schlechten" Platten aus nachfolgender Produktion stammen und mit abgenutzten Presswerkzeugen gefertigt wurden?


    Nur so eine Idee....

    Dieser Beitrag wurde bereits 33.674.535 mal editiert, zuletzt von »Gott« (morgen, 15:19)

  • Quote

    Original von montcorbier
    mir dünkt, daß grössere Labels mit einer grösseren Anzahl an Pressungen eher Murks liefern?


    Ich habe es nicht nachgezählt, aber auch den Eindruck, mehr Probleme mit Platten von Major-Labels zu haben. Allerdings kaufe ich auch mehr Platten von kleinen Labels.


    Grüße,


    7of9

  • Quote

    Original von montcorbier
    Was mir auch auffiel ist die unterschiedliche Einstufung der Leute, die die gleiche Pressung besitzen.
    Das Spektrum der Meinungen reicht -bei der gleichen Pressung- von gut bis schlecht.
    Ist dieses Spektrum darauf zurückzuführen, daß die mit gut bewerteten Platten der Anfangspressung entstammen, während die anderen "schlechten" Platten aus nachfolgender Produktion stammen und mit abgenutzten Presswerkzeugen gefertigt wurden?


    Nein. Es kann auch daran liegen, dass mit manchen Anlagen die Unterschiede gar nicht oder nur teilweise gehört werden können.

  • Quote

    Original von Thomas


    Nein. Es kann auch daran liegen, dass mit manchen Anlagen die Unterschiede gar nicht oder nur teilweise gehört werden können.


    Definitiv nonsense!


    Diejenijen Fehler, von denen ich oben sprach, hört selbst ein Tauber mit Krückstock auf einem Mister Hit mit ollen Küchenwecker als Phonstufe dran!


    frank

  • Ich habe 2 Nachpressungen von John Cotran`s "My Favorite Things" ( die eine ist ne Japan Pressung ).


    Bei Beiden ist Tyners Piano ohne jegliche Kontur und stellenweise verzerrt.


    Kennt jemand die Originalpressung ? Ist dort das selbe Problem oder liegt`s an der schlechten Wiederveröffentlichung?


    Gruss
    appaz



  • Mister Hit? Wo gibts den? Riemen oder Direkt? Welches Lageröl ist da am besten?
    Paßt da ein 12Zoll-Arm drauf?












    :D:D:D

  • hiho,


    habe gerade einen grossen karton mit platten bekommen.
    alle von kleinst-untergrund-labels in einer auflage von max 750 stück und alle in 1a qualität.


    wie gut das ich so einen schlechten musik-geschmack habe. :D


    gruß
    Sven

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)



  • moin sven,


    ja, der Eindruck drängt sich auf, dass die Majors auf Kosten der Konsumenten mal wieder die schnelle Mark machen wollen.
    Bei Indie- Labels ist die Qualität durchweg gut bis sehr gut.


    Aber auch ich mag nicht immer nur Krach hören... :D:P


    Warum kann ein Label wie City Slang z.B. einwandfrei gepresste und saugut klingende 180 gr LP´s(!) für € 11,99 (z.B. Calexico) anbieten und die "Majors" schaffen es nicht mal, eine anständige QC und eine zumindest der CD vergleichbare Klangqualität auf die Reihe zu kriegen, obwohl die Endverkaufspreise viel höher liegen?


    Am Künstlerhonorar wird es kaum liegen... :rolleyes:
    Taschenvollmachen ist angesagt, verständlich(?), nach Jahren musikalischer Offenbarungseide und Verkaufsrückgänge...:evil:


    frank

  • Nunja..gerade Nischen-Labels haben oft große Teile ihres Programms auch in Vinyl. Und wenn da die Qualität nicht stimmt, dann fallen da die Kunden weg. Und das schmerzt.
    Die Großen Labels verkraften das, leben nicht davon. Wahrscheinlich wird bei denen das Plattenpressen eher unter Werbung verbucht.


  • moin frank,


    im indie bereich ist alles bedeutend billiger.
    ich habe jetzt einen neo-folk-sampler bekommen,das ist eine 4 xCD in einem leinen-buchcover mit prägedruck und 100 seitigem booklet für einen laden-neu-preis von 20-24 e´s (ich habe 20 bezahlt).


    cd/dvd kombinationen kosten durchdie bank unter 20 e´s,da bekommt man gerade eine major-cd.


    ich habe eine DLP,die ist limitiert auf 600 und in einem holzcover.hat eine superqualität,dickes vinyl,klapp-inlay und hat 18 e´s gekostet - incl. p+p!!


    als ich gelesen habe das die Cream live 3xLP 95 e´s kosten soll habe ich mich vor lachen beinahe eingp......
    mit dem kauf dieser platte wird dem majors und ihrer preispolitik recht gegeben.da kann die pressqualität noch sooooooo toll sein,was ich in den meisten fällen auch bezweifel.


    ich würde mir für die 95 e´s wohl 6-7 platten kaufen,die dann zwar nicht in jedem forum analysiert werden,die auch nicht auf sdfgf-super-vinyl gepresst sind,die aber mit liebe und idealismuss hergestellt wurden und in guter bis sehr guter qualität ist.


    die platten und die musik die ich kaufe/höre wird von den machern auch noch als Kunst angesehen und so behandelt und nicht als konsumgut.
    eine platte wird da als gesamtkunstwerk aus coverartwork+musik gesehen welches auch live durch die darbietung untermauert.


    in der kommerzmusik ist die platte/cd/musik nur noch ein wegwerfprodukt um die konsumgier des (einiger) menschen kurzfristig zu befriedigen und um in kürzester zeit,den grösstmöglichsten gewinn abzusahnen.


    das ist auch einer der gründe warum ich für "kommerzielle" musik nichts übrig habe.


    gruß
    Sven

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)

  • Hallo Noise,


    gib mir doch mal eine Liste (mit Web-Link) der von Dir präferierten Indie-Labels durch.
    Gern auch per PN oder mail.


    Danke

    Dieser Beitrag wurde bereits 33.674.535 mal editiert, zuletzt von »Gott« (morgen, 15:19)

  • Ich häng hier kurz mal ´ne frage an, paßt ja fast zum Thema:
    Wie steht es mit farbigem Vinyl? Also durchgefärbt, nicht Picture-Disc (Die rauschen stärker, find ich)

  • Hallo,


    mein Einstandsposting betrifft leider gleich dieses leidige Thema.


    Das Dilemma läßt sich eigentlich mit meiner jüngsten Einkaufsliste schnell auf den Punkt bringen. Letzten Freitag erstanden:


    1.Kate Bush - Areal EMI


    Preis über 20€, Do-LP super Aufmachung (darauf lege ich durchaus wert), LP1 wurde sofort aufmerksam durchgehört. Von den angesprochenen Verzerrungen bei mir glücklicherweise so gut wie nichts zu hören.


    2. Gravenhurst - Flashlight Seasons Warp Records


    Preis bei 17€ , bedrucktes Inlet, aber dann gehts auch schon wieder los. Seitenschlag! Grrrr. Höreindruck allenfalls durchschnittlich.


    3. Motorpsycho - Angels & Daemons At Play Stickmann Records


    18€, Do-LP ohne Gatefold, aber mit großformatigem Beiblatt. Reissue, machte auf Anhieb einen wertigen Eindruck und hielt diesen auch im Hörtest.


    4. Ryan Adams - 29 Lost Highway


    Preis weiß ich jetzt nicht mehr genau, könnte auch knapp unter 20€ liegen. Grässliche Verzerrungen, besonders bei den jeweils letzten Stücken auf den Seiten. Gerade auf dieses Album hatte ich mich nach einigen Probedurchläufen per Stream sehr gefreut.


    Früher habe ich Verzerrungen und Störungen bei aktuellen LPs vorrangig mit der Justage meines Systems in Zusammenhang gebracht, aber mir fällt immer mehr auf, dass diese Probleme bei älteren Platten eigentlich nicht auftauchen. Auch macht mir mein letzter Einkauf deutlich, dass es fast nicht vorherzusagen ist, wo einen denn nun Schrott oder Qualität erwartet. Die letzten 2 Ryan Adams liefen bei mir einwandfrei. Auch eine Beurteilung Majors schlecht, Indies gut möchte ich nicht unterschreiben. Zwar liegen die Indies meist nicht in Hochpreisregionen, aber qualitativ lassen sie genau so zu wünschen übrig. Andererseits wurde ich auch schon bei hochpreisigen Platten mit leichten Störungen und Höhenschlag unangenehm überrascht. Momentan kaufe ich lieber gebrauchte, ältere Platten bei Ebay, als neue im Laden, dass will bei LPs auch schon was heißen. So geht es jedenfalls nicht weiter, da wird einem die Freude über Vinyl zum Ärger.


    Allerdings fällt mir zum Schluß doch noch ein Preis und Qualitätskracher ein: Mit Thrill Jockey Releases hatte ich noch nie Probleme und die waren durchweg günstig.