Subwoofer für ProAc Supertablette

  • Guten Tag,


    habt Ihr eine Empfehlung für einen kompakten Subwoofer, der klanglich zu den ProAc Supertablettes passt ? Diese stehen auf einem langen Sideboard in Ohrhöhe (sitzend) und werden mit einer Nuforce- Endstufe und AR Vorstufe kombiniert. Raumakustik ist natürlich in Ordnung. Klingt in meinen Ohren erstaunlich gut, gerade bei Stimmen und kleinen Besetzungen. Allerdings wäre etwas mehr Fülle im Tiefton nicht verkehrt. Ich weiß, daß es gar nicht so einfach ist, solche in sich gut abgestimmte Kompaktboxen mit einem Sub zu kombinieren, aber einen Versuch ist´s jedenfalls wert. Der Subwoofer sollte -aufstellungsbedingt- eine maximale Höhe von ca. 32 cm haben. Vielleicht hat ja Jemand aus dem Forum eine gute Empfehlung oder betreibt erfolgreich so eine oder ähnliche Kombination. Besten Dank schon mal für Eure Empfehlungen.


    Rafael

  • Hi Rafael,


    ich höre ebenfalls mit Super Tabletten und weiß somit, was da bassmäßig geht und was nicht. Und ich habe auch mal ganz kurz überlegt, ob eine Erweiterung im Bass mich weiter bringen würde. Tatsächlich habe ich mich gleich dagegen entschieden. Ich bin sehr zufrieden - mein Verstärker ist eine DIY 4-Watt Röhre und ich finde die Kombi in sich extrem stimmig. Und ja, Kontrabass kommt richtig gut. Ich hatte verschiedene "normale" Verstärker hier, von China Chip bis Dr. Fuß ... der "musikalischste " Transistor war da ein revidierter Mission Cyrus One aus den 90er Jahren. Aber: Tube rules.

    Erlaube die Frage, ob du ggf. mal andere Verstärker versuchen möchtest. Ein Sub, so glaube ich, ist da nicht ideal.


    Falls du es aber versuchen wolltest, wäre wohl ein REL (T Zero) eine Idee.


    Gruß Elmar

  • Vielen Dank Elmar,


    ich habe verschiedene Endstufen probiert, auch Röhren mit 310/300B Kombination, geht natürlich gut, allerdings brauchen die Tabletten doch Leistung, wenn's mal lauter werden sollte. Die Nuforce "klingt" in meinen Ohren richtig gut und harmoniert mit der AR- Röhrenvorstufe sehr schön. Verstärkerseitig geht mir jedenfalls nichts ab. Ich brauche aber wenigstens etwas Tiefbass und da suche ich eben nach einer Lösung. Ein Freund von mir hat so eine Kombi mit einem selbstgebauten, riesigen Sub, in dem zwei EV 15" werkeln- geht richtig gut, sowas kann ich mir aber nicht hinstellen. Wahrscheinlich ist es so wie mit der LS 3/5a, bei der auch die meisten Subwooferlösungen scheitern...


    Rafael

  • Hallo Rafael,


    ich hätte einen PV1D von B&W abzugeben.

    Habe diesen früher mit der Super 10 von Kudos betrieben.


    Mittels PC und entsprechender Software kann man den Sub sehr komfortabel am Hörplatz einstellen - auf das dB genau.


    Bei Interesse bitte PN :merci:


    Musikalische Grüße

    Tom

    Is that what you wanted, Alfred?

    AAA-Mitglied

  • Danke für den Tipp,


    leider passt der PV1D optisch so gar nicht zu den kantigen Tabletten...ich habe es eh schon aufgegeben...das wird mit dem Sub nicht besser sondern nur anders- mit etwas mehr Tiefgang vielleicht aber mit dem Verlust der kohärenten Wiedergabe. Trotzdem Danke.


    Rafael

  • Danke für den Tipp,


    leider passt der PV1D optisch so gar nicht zu den kantigen Tabletten...ich habe es eh schon aufgegeben...das wird mit dem Sub nicht besser sondern nur anders- mit etwas mehr Tiefgang vielleicht aber mit dem Verlust der kohärenten Wiedergabe. Trotzdem Danke.


    Rafael

    Ich würde es unbedingt probieren. Die Super Tablette ist ein sehr guter Laustsprecher, der m.E. mit einem gut eingestellten Sub massiv gewinnen kann. Die PV1D wäre überigens wirklich gut - wenn es oprisch nicht passt, würde ich SVS Micro 3000 oder B&W TB4S den erwähnten REL vorziehen.

    Gruss

  • Hallo

    Ich betreibe mit Erfolg ein Paar Harbeth M 30.2 mit Velodyne DD10+ und das ist für mich eine ideale Lösungen geworden. Ich wünsche mir keinen Standlautsprecher mehr zurück.

    Der Sub ist optimal einmessbar. Und verschwindet komplett. Ich habe es eigentlich erst mal zum Spaß mit meinem DD12+ aus meinem Heimkino ausprobiert. 5 Stunden Messen und verschiedene Positionen ausprobieren. Dan ist es eingerastet.

    Danach habe ich mir sofort einen für mein Stereo Setup gekauft da der DD12 natürlich wieder ins Kino musste. Der DD10+ Ist an der selben Stelle aber eingemeißelt ein perfekter Partner. Es ist erschreckend was das ausmachte und das Mann vorher ohne klar gekommen ist. Erstaunlich ist das eben nicht nur der Tiefbass gewinnt sondern alles deutlich räumlicher und echter klingt.

    Kann ich jedem Monitor Nutzer nur ans Herz legen.

  • Danke schon mal für Eure Antworten.


    Ich habe heute einen -geliehenen- Revel B 15 ausprobiert. Super Teil, allerdings zu groß für meine vorgesehene "Installation". Lässt sich sehr unauffällig in die Kette integrieren, ich werde aber irgendwie nicht glücklich mit dem Gesamtklangbild. Habe lange mit den Einstellungen experimentiert, ja: irgendwie zunächst "besser" oder imposanter...manchmal klingt es allerdings ohne Sub besser... irgendwie denke ich mir, man sollte es lassen, wie es sich die/der Entwickler vorgestellt hat...


    Das ist allerdings nur meine bescheidene Meinung, ich möchte keinesfalls Experimente in diese Richtung schlecht machen...


    ich bleibe dran und bleibt freundlich,


    Rafael

  • Hallo Rafael,


    ich kann Deine Ausführungen und Bedenken sehr gut nachvollziehen…


    Hatte anfänglich eine CM-5 von B&W, dazu passt ein Sub-250 von Dynaudio ganz gut.


    Dann der Wechsel auf die Super 10 von Kudos - da war der Sub-250 einfach zu „langsam“ und kam nicht mehr hinterher.

    Der PV1D war dann wieder OK, dieser kommt aber klanglich nun nicht mehr mit der TAD CE-1 mit…


    Weiterhin viel Erfolg bei der Suche / Integration…


    Musikalische Grüße

    Tom

    Is that what you wanted, Alfred?

    AAA-Mitglied

  • Danke für Eure Antworten,


    ...der Revel B 15 ist sicher ein wunderbarer Sub....ich frage mich allerdings, wie es gelingt, ein solches Wahnsinnschassis in so ein kleines Gehäuse zu pressen, funktioniert jedenfalls (trotzdem)... Diese Basswiedergabe ist allerdings nicht meins - das ist aber eine andere Geschichte. Ich lasse es bleiben und das war´s mit dem Experiment. Nochmals danke für Eure Inspirationen.


    Schönen Abend,


    Rafael

  • REL wäre auch mein Tipp

    würde ich auch in die engere Wahl nehmen, auch diese B&K Modelle unter

    http://www.bkelec.com/hifi/sub_woofers.htm

    allerdings nur unter der Voraussetzung, das die ProAc Tablette hochpassgefiltert wird - ansonsten wird es u. U. sogar schlechter als ohne Sub - siehe auch meine Ausführungen auf meiner nicht mehr existierenden website bei Nr. 2 unter

    https://web.archive.org/web/20…uebertragung.de/9420.html

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

  • Aus der Erfahrung heraus würde ich zu zwei kleinen Subs greifen.

    Die Einbindung eines einzelnen Subs macht meist mehr Probleme.

    Hochpassfilterung sehe ich da auch als sehr empfehlenswert (ca. 80Hz).


    Wenn kein DSP im Verstärker ist macht es Sinn die Subs entsprechend zu wählen.


    VG

    Dieter

    Ich kaufe keine Kabel und Plattenspieler :)