Revision Verstärker

  • Hallo Andreas,


    genau so - "Ich würde das Gerät erst einmal gründlich testen." - habe ich es auch vor.


    Denn der AU-999 kommt von einem seriösen Anbieter, der alle seine angebotenen Hifi-Klassiker, vorher von einem pensionierte Radio- und Fernsehtechniker durchschauen läßt.

    Ich gehe also davon aus, daß er einwandfrei läuft - eine eventuell doch vorzunehmende Komplettrevison, kann ich dann auch später noch bei Herrn Heldmann in Regensburg in Erwägung ziehen.


    Was mich ja dennoch mal interessiert hätte - ich verlinke dazu nochmal das AU-888 - Angebot von Audio-Addict:

    https://www.ebay.de/itm/313241…61df521fff653e0%7Ciid%3A1


    Was hat es eigentlich mit diesen 'Flying Saucer'-Transistoren aufsich: "Sämtliche 'flying saucer' Transistoren gegen equivalente, störungsfreie Typen erneuert." (denn die hat der AU-999 ja auch)


    Ich meine mich nämlich zu erinnern, daß ich diesbezügl. (also AU-888 und 999 betreffend), auch schon etwas im Audiokarma/US-Forum dazu gelesen habe.


    Macht jener, in diesen frühen Sansui-AU's verbaute Transistor-Typ, schnell technische Probleme(?) - ist also so etwas wie ein 'Muss-Austauschkandidat' (in natürlich mehrfacher Forum - weiß nicht, wie viele da drin verbaut waren)?


    Beste Grüße

    Bernhard

  • Weiß das tatsächlich niemand, was es mit besagten 'Flying Saucer'-Transistoren bei den Sansui's der frühen 70er-Jahre auf sich hat?

    Das wäre doch vermutlich für andere Hifi-Klassiker-Freunde hier, ebenfalls interessant zu wissen.


    Elektronik-Experten vor! (und davon gibt es hier ja glücklicherweise eine ganze Menge).


    Beste Grüße

    Bernhard

  • Den Begriff "fliegende Untertasse" höre ich eben zum ersten mal - bezieht sich wohl auf die Gehäuseform. Das Problem selbst ist mir seit langem bekannt - es ist (oftmals sporadisch) auftretendes Rauschen oder Schrotrauschen. War nicht nur bei SANSUI ein Problem - siehe

    https://www.diyaudio.com/commu…transistor-numbers.64902/

    sondern auch bei SONY und einigen anderen Marken und auch bei anderen Gehäuseformen als diesen runden mit dem weißen Ring, indem die Typenbezeichnung stand.

    In der Zeitschrift Funkschau (70er oder 80er Jahre) wurde darüber mal berichtet.

    Dieser unerwünschte Effekt rührte her durch eine chemische Veränderung und erhöhte Leitfähigkeit des Materials, in dem der Chip eingebettet war.

    Vielleicht hat einer diesen Bericht und kann ihn posten.

    Hier noch ein interessanter Link

    https://www.markhennessy.co.uk…s/vintage_transistors.htm

    == Gewerblicher Teilnehmer ==