Breaking News - Mobile Fidelity LPs nicht vom analogen Master geschnitten

  • Also ... nachdem jetzt offenbar die ganze Schweinerei aufgeflogen ist, rate ich allen Besitzern neuerer MoFi-Platten, den Mist schleunigst abzustoßen!


    PS: Kaufe gut erhaltene MoFi-Scheiben zum fairen (ach was sage ich GROßZÜGIGEN) Preis von € 5,-- pro Scheibe an. Na gut ... bei One-Steps würde ich auch € 10,-- zahlen ... :evil:

  • Hallo,

    ein Beispiel von MOFI, Mahatten Transfer, da wurde doch ganz klar die Zwischenschritte beschrieben. (s.2. Foto).

    Gruss Günter


    Hallo,

    es gibt im Grunde zwei Firmen MoFi bzw. MFSL.


    Die erste Firma begann in den 70ern.

    Die Alleinstellungsmerkmal damals waren:
    a) Die Verwendung der 1.Generation der Masterbänder anstatt analoger Kopien höher Generation,

    b) Half-Speed-Mastering (wobei auch die Zeitkonstanten beim Schneiden entsprechend umgestellt werden müssen),
    c) sowie Pressung in Japan bei JVC in Spezialvinyl, was damals ursprünglich für das diskrete CD4-Quadrofonie-Verfahren entwickelt wurde. Dabei mussten Trägerfrequenzen bis ca. 40kHz geschnitten, gepresst und abgetastet werden können.


    Beim Mastering selber (Umschnitt auf Matrize) wurden womöglich auch keine Einschränkungen hin zu gutem Klang auch auf schlechten Plattenspielern getätigt, sondern viel eher hin zu sehr gutem Klang auf sehr guten Plattenspielern.

    Etwa, um die "Betriebssicherheit" zu verbessern, kann man den Bass reduzieren sowie die Höhen absenken,

    Dann zischelt nichts bei miesen Nadeln, und die Nadel fliegt auch nicht aus der Rille bei ordentlich Wumms im Bass. Ist aber kein optimaler Klang auf sehr guten Anlagen.



    Durch Überspringen der vielen analogen Zwischenkopien (Masterband, Kopie, Produktionskopie, Kopie fürs Ausland), Half-Speed und Japan-Pressung, sollen diese Platten der ersten MFSL sehr gut geklungen haben.

    Diese erste MFSL ging 1999 Pleite.


    2001 wurden die Markenzeichen und das geistige Eigentum von MFSL von einem Investor aufgekauft, und die Marke wieder belebt.
    Viele, wenn nicht gar die meisten, die in der alten MFSL tätig waren, sind bei der neuen MoFi nicht mehr mit dabei.

    Die Platten werden nun nicht mehr in Japan in das "CD4-Vinyl" gepresst, sondern in USA.

    Mittlerweile können einige Labels Half-Speed-Mastering richtig, sodass nun einige Alleinstellungsmerkmale von MoFi wegfallen.

    Bleibt eben noch das Mastering vom echten ersten Mastertape, anstatt von Kopien höherer Generation.


    Ich persönlich sehe an einer einmaligen digitalen Zwischenkopie, angefertigt vom besten erhaltenen Band über eine hervorragend eingemessene Bandmaschine, keinen Nachteil.
    Es sollte aber auch nicht verschwiegen werden.


    Grüße

  • Burkie,

    toll auf den Punkt gebracht. Ein Mastering besteht ja aus zwei Schritten. Das erste, die Kombination aus Mix Down und Mastering. Das ergibt die Mutterdatei, Mutterband. Die Basis für digitale oder analoge Weiterverarbetung.


    Danach wird für den Vinylschnitt von dieser Mutter noch ein "Schnittmaster" erstellt welches auf die individuellen Herausforderungen für den Vinylschnitt eingeht. Ganz wichtig, die Mono summierung ab 150 HZ abwärts.. Dort käme es sonst zu Phasenverschiebungen durch weite Nadelauslenkungen. Bass wird unpräzise.


    Dieser Prozess wird heute digital mit hervorragenden Tools auf der DAW ( Digital Audio Workstation) gemacht. Das machen gute Studios mit guten Wandlern hervorragend.


    Sowas braucht die CD nicht.


    S-Laute nachbearbeiten. Braucht die CD nicht.


    Individuelle Bearbeitung für Lack oder DMM Schnitt.



    Zum Schluß wird die bearbeitete Schnittdatei wieder D/A gewandelt und als analoges Signal in den Schneidkopf geschickt.


    Gruß

  • Hallo

    Hallo,

    ein Beispiel von MOFI, Mahatten Transfer

    :sorry:

    Tschuldigung, aber das passiert hier im Forum so oft.

    Manhattan wird mit 3 a geschrieben.... und eigentlich liest man immer Manhatten....

    :sorry:


    Ich mopper auch nur deswegen , weil ich Manhattan Transfer mit 4 a sehr schätze.... :thumbup:


    Viele Grüße von Eugen

  • Nur eine Sache würde mich interessieren: wer profitiert von diesem "Skandal"? Und wie?

    Nun ja, da ich ein Mensch bin, der alles hinterfragt und den Dingen immer auf den Grund gehen will, habe ich mir von Anfang an gedacht:

    ausgerechnet jetzt, wo MoFi mit einem Presswerk stark expandieren möchte.

    Ich habe da so eine Vermutung, die ich hier aber nicht veröffentlichen werde. Ein eigenes MoFi Presswerk stellt für bestimmte Konkurrenten natürlich noch mehr Konkurrenz dar. Ich zähle eins und eins zusammen und schaue mir den Urheber der Fragestellung hinsichtlich MoFi's Produktionskette an und seine guten Kontakte zu bestimmten anderen Labels. Nur mal als Gedankenanstoß.


    :saint: Regina

    Auf Kohle geboren, zu Stahl veredelt :!: :D


    Feiner Klang möge meine Ohren erfreuen so lange es noch einen Empfänger zwischen ihnen gibt. Einst wird meine musikalische Reise auf dieser Ebene beendet sein.

  • Ein eigenes MoFi Presswerk stellt für bestimmte Konkurrenten natürlich noch mehr Konkurrenz dar…


    :saint: Regina

    Derzeit entstehen weltweit neue Presswerke (siehe auch aktuelle MINT). Also würde ich das mal als Grund ausschließen. Und MoFi wird ja nicht verleumdet. Täter bleibt also Täter.

  • Nun ja, da ich ein Mensch bin, der alles hinterfragt und den Dingen immer auf den Grund gehen will, habe ich mir von Anfang an gedacht:

    ausgerechnet jetzt, wo MoFi mit einem Presswerk stark expandieren möchte.

    Ich habe da so eine Vermutung, die ich hier aber nicht veröffentlichen werde. Ein eigenes MoFi Presswerk stellt für bestimmte Konkurrenten natürlich noch mehr Konkurrenz dar. Ich zähle eins und eins zusammen und schaue mir den Urheber der Fragestellung hinsichtlich MoFi's Produktionskette an und seine guten Kontakte zu bestimmten anderen Labels. Nur mal als Gedankenanstoß.


    :saint: Regina

    Genau so war die Frage auch gemeint. Als Gedankenanstoss. Ich habe keine Antwort erwartet :-)


    Nichts passiert ohne Grund ;-)

  • Nur eine Sache würde mich interessieren: wer profitiert von diesem "Skandal"? Und wie?


    PS: Wenn man nicht die ganze Wahrheit sagt, hat man noch nicht gelogen. Ist in heutiger Welt ganz normal ;-)

    Das erinnert schon fatal an die Anfänge von Dieselgate, auch hier im Forum.

    Da wurde auch im Netz erst verharmlost und ein Profiteur gesucht/benannt.

    Es kam dann doch ein wenig anders. Ist wohl ein normaler Effekt bei Internet-

    diskussionen. ;)

    Is all that we see or seem

    But a dream within a dream?


    Edgar Allan Poe

  • Gehts noch ?

    Der ganze Skandal wurde von Michael Fremer versehentlich angestoßen, er hat sich verplappert, ist erst nicht so aufgefallen, ein Plattenhändler aus Phönix/Arizona hat mal nachgefragt bei einer Doku über MoFi, die Schneidetechniker haben sich auch verplappert, tja, sind halt Techniker und keine Medienprofis.

    Und dann ging es los...

    Keine "Verschwörung" etc.., MoFi hat Mist gebaut und wurde erwischt.

    Aber als Journalistin sowas zu behaupten / munkeln... schlechter Stil. Fremer hat gute Kontakte zu JEDERMANN in der US-Hifi-Scene, er wird selbst darunter leiden, andere werden "dichtmachen" bzw. nur noch kontrolliert Informationen preisgeben.

    Also: "Shit happens!" , keine dunklen Mächte, keine schwarzen Hubschrauber ohne Kennzeichen, keine "Man in Black" und selbst Putin ist diesmal unschuldig.

    Es ist einfach nur ne Reissue Klitsche, die im Jahr weniger Umsatz macht als 3 (!) meiner Nachbarn.

    Aber mit solchen Behauptungen macht man die Opfer schnell zu Tätern. Möchte nicht wissen, wieviel MoFi Pressungen Fremer selbst besitzt, die gehen jetzt im Wert runter.

    Auch sein Hochjubeln selbiger über die Jahre wird in der Scene viel stärker und kritischer hinterfragt, mit Hinweisen, das in vielen Fällen preiswerte Erstpressungen besser klingen.

    Also ist seine Reputation angeschlagen...


    Grüße,


    Frank

    "Ich habe schon mehr über High End vergessen als Ihr je darüber lernen könntet!"

    Zitat von: "TOBI ois is Blues"

  • Selbstverständlich gab es da auch einen (Primär)Profiteur. Und einige die auf den Zug aufgesprungen sind. Und das schlimmste ist, es geht hier gar nicht um Analog oder Digital, genau so wenig wie es bei dem Dieselskandal um die Umwelt ging. Es geht wie immer um Geld und Macht.

  • Stimmt, wie immer geht es ums Geld. Und Mofi hat die Kundenverarsche dreist jahrelang durchgezogen.


    Es macht jedoch zumindest stutzig, dass ausgerechnet ein paar Tage nach der "Enthüllung" Analogue Productions ihr Promovideo launchen, wo sie vollmundig ihre All-Analogue-Kette feiern.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Nichtsdestotrotz ist es einigen Beobachtern im Hoffman-Forum aufgefallen, dass auch AP klammheimlich im Zuge des Mofi-Gates einige Produktbeschreibungen nachträglich geändert hat. So ist jetzt plötzlich bei der 4-LP-Box von Amused to Death zu lesen:


    Mastered from the original analog tapes to high-resolution digital by James Guthrie and Joel Plante. Lacquers cut by Bernie Grundman.


    Und bei der Sam Cooke Best of:


    Mastered by Kevin Gray at Cohearent Audio from DSD audio sources captured from the 2 and 3-channel analog master tapes.


    Ich bin mir übrigens sicher, dass Mofi nicht das einzige schwarze Schaf in der Herde ist.

    Wie viele Reissues wurden in den letzten Jahren mit dem Hype-Sticker "Mastered from the Original Analogue Tapes" veröffentlicht? Unzählige...




  • Es macht jedoch zumindest stutzig, dass ausgerechnet ein paar Tage nach der "Enthüllung" Analogue Productions ihr Promovideo launchen, wo sie vollmundig ihre All-Analogue-Kette feiern.


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Nichtsdestotrotz ist es einigen Beobachtern im Hoffman-Forum aufgefallen, dass auch AP klammheimlich im Zuge des Mofi-Gates einige Produktbeschreibungen nachträglich geändert hat. So ist jetzt plötzlich bei der 4-LP-Box von Amused to Death zu lesen:

    Was in diesen amerikanischen promotion Videos durchgehend auffällt.

    Alle Produzenten, von der Sekretärin bis zum Vinyl-Cutter sind dermaßen erfüllt von dieser unglaublichen, tief empfundenen, geradezu religiösen Verehrung, des einzig Wahren und Echten in ihrem Leben. Der Musik. :saint:

    Amen.


    Manno man. :/

  • Und es scheint ja auch Wirkung zu zeigen.

    Mir kommt immer öfter in den Sinn, hier im Forum besonders:


    Leute, kauft ihr die Platten nur, um davor niederzuknien und sie anzubeten?


    :sorry: for :off:

    Liebe Grüße Achim


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen 8)

  • Zitat

    Der ganze Skandal wurde von Michael Fremer versehentlich angestoßen, er hat sich verplappert, ist erst nicht so aufgefallen, ein Plattenhändler aus Phönix/Arizona hat mal nachgefragt bei einer Doku über MoFi, die Schneidetechniker haben sich auch verplappert, tja, sind halt Techniker und keine Medienprofis.

    Hallo Frank,


    gibt es dazu ein Video oder ein Link? Würde mich einfach mal so interessieren.


    Grüße


    Dietmar

  • Also dass Michael Fremer sich verplattert hat, hätte ich jetzt so nicht ausgedrückt. Er hat die Pressemitteilung von MoFi zur Thriller-Veröffentlichung auf seiner Seite analogplanet.com (mit der Seite hat er aus anderen Grunden inzwischen nichts mehr zu tun) veröffentlicht und sich dann über die Kombination aus One-Step-Verfahren und einer Auflage von 40.000 Stück gewundert, was heißen würde, dass das Masterband 50 bis 100 Mal (die genaue Zahl weiß ich nicht) abgespielt werden müsste und er hat angezweifelt, dass Sony das zulässt. Er hat daher Vermutungen aufgestellt, dass eine digitale oder analoge Kopie des Masterbandes verwendet wird. MoFi hat ihn daraufhin darum gebeten, diese Spekulationen zu entfernen und zugesagt, nach einer HiFi-Messe in München genauere Angaben dazu zu veröffentlichen. Das ist aber nicht passiert.


    Gleichzeitig hat genannter Plattenladenbesitzer MoFi besucht und das Thema angesprochen:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Michael Fremer spricht selbst ausgiebig über das Thema in diesen beiden Videos:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Auch hat er inzwischen einen neuen YouTube-Kanal, wo er sich noch mal ausgiebig zum Thema äußert:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Gruß

    Robert

    THIS MONOPHONIC MICROGROOVE RECORDING IS PLAYABLE ON MONOPHONIC AND STEREO PHONOGRAPHS. IT CANNOT BECOME OBSOLETE. IT WILL CONTINUE TO BE A SOURCE OF OUTSTANDING SOUND REPRODUCTION, PROVIDING THE FINEST MONOPHONIC PERFORMANCE FROM ANY PHONOGRAPH.

  • Hallo,

    auch in den amerikanischen Foren scheint die Ansicht, dass MoFi gelogen hat, vorzuherrschen.


    So oder so, wenn DSD nach MoFis Ansicht dem Klang keinen Abbruch tut, warum haben sie es dann verschwiegen?


    Grüße

  • Was für mich dazu kommt: Mofi hätte nie die ganzen Platten veröffentlichen können, die sie in den letzten Jahren veröffentlicht haben, wenn sie nicht dem DSD Transfer zugestimmt hätten. Das bedeutet auch, sie hätten deutlich "kleinere" Brötchen backen müssen und deutlich weniger mit ihren Veröffentlichungen protzen können: "Schaut alle mal her - wir von Mofi bekommen die ganzen Lizenzen für diese rein analogen Veröffentlichungen."


    Oder aber wir können uns glücklich schätzen, dass Mofi nur durch den DSD Transfer möglich war, an die originalen Masterbänder gekommen sind. Ob sie das dann wirklich waren weiß halt auch keiner.


    Gelogen haben sie nur bedingt - sie haben halt nicht die ganze Wahrheit gesagt.


    Grüße


    Dietmar