Wie kann es sein, das ein bestimmtes Laufwerk besser klingt als ein anderes ?

  • Fand durch Zufall eben dieses Video:

    "How can one turntable sound better than another?"

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    (Verfasser ev.

    https://www.petervis.com/recor…ayers_and_turntables.html)

    und dazu diesen Thread:

    https://www.diyaudio.com/commu…tter-than-another.366172/


    Auch interessant sind diese Videos:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

    == Gewerblicher Teilnehmer ==

  • A.K.

    Hat den Titel des Themas von „Wie kann es sein, das ein bestimmtes Laufwerk besser klingt wie ein anderer ?“ zu „Wie kann es sein, das ein bestimmtes Laufwerk besser klingt wie ein anderes ?“ geändert.
  • Wenn 2 Plattenspieler unterschiedlich konstruiert sind, kann es sein, dass sie unterschiedlich klingen.

    Wenn die Entwickler gut sind, kann es sein, dass sie bzgl. Klangqualität zielgerichtet agieren können. D.h. dass sie wissen, was sie tun müssen, um ein Klangziel zu erreichen.


    Was mich in dem Zusammenhang interessieren würde, ist, wie groß die klangliche Streubreite der Exemplare bei einem Modell ist. Da hat vielleicht ein Händler Erfahrungen gemacht. Im Idealfall ist die Streubreite bei einem technischen Produkt natürlich minimal.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Ich hatte mal einen Dual 704, ich war der Meinung dieses eigentliche Schmuckstück gegen einen Acoustic Solid Machine eintauschen zu müssen. Und was war das Ergebnis?

    Ich ärgere mich teilweise immer noch, dass ich diesen Schritt gemacht habe. Nicht das die Bohrinsel schlechter spielt, andersrum aber auch keinen deut besser.

    Aber imposanter siehts schon aus.

    Glück auf.

    Detlef

    Acoustic Solid Machine Small + Benz Wood SH, Luxman L 550AX Mark ll, Atoll MS120, Tannoy Prestige Stirling GR

  • Ich konnte mal einen Vergleich der Laufwerke von Avid beiwohnen.


    Drei unterschiedliche Laufwerke, gleiche Tonarme und Tonabnehmer.


    Die Unterschiede konnte man auch hören. Je größer das Laufwerk um so mehr Ruhe war im Klangbild.


    Wen ich das kleinere Laufwerk hätte und mein Bekannter das große würde man den Unterschied bei einen Besuch wahrscheinlich nicht bemerken.


    Gruß

    Henry

    Einmal editiert, zuletzt von Henry ()

  • Ab einer bestimmten Güte des Laufwerks gibt es kein besser oder schlechter mehr, sondern nur noch ein anderes Klangbild.


    Auf der einen Seite ergibt sich das andere Klangbild durch die unterschiedlichen Antriebskonzepte der Laufwerke, ein DD Laufwerk oder Reibrad Laufwerk wird sich klanglich immer von einem Riemen getriebenen Laufwerk unterscheiden.


    Der zweite Faktor ist der vom Hersteller gewollte Klangeindruck durch die Wahl des Aufbaus, Materials und anderer Faktoren. Ein wirklich neutral klingendes Laufwerk gibt es mMn. nicht, wobei der Begriff neutral schon bei jedem Hörer eine andere Wahrnehmung bzw. Bedeutung hat.

    Gruß Martin


    Sony TTS-8000 - Pio PA-5000/Ortofon MC30 Super II - Ortofon T-20 - Phonomopped MK2B14
    DIY Laufwerk Pioneer MU-70 - Groovemaster II 12"/Ortofon Venice - Ortofon TA-210/Ortofon MC30 Super - Silvercore mc25 - Phonomopped MK2B14

  • Die Klangqualität eines Plattenspielers ist durch sein Schwingungsverhalten bestimmt.

    Wenn ich als Entwickler gezielt bestimmte Schwingungen zulasse, kann ich dadurch das Klangbild beeinflussen.

    Wenn ich einen neutral klingenden Plattenspieler bauen will, muss ich soweit wie möglich alle Schwingungen unterbinden.

    Viele Grüße,


    Ralf

    gewerblicher Teilnehmer

    Konstrukteur bei ARS MACHINAE

  • konnte mal einen Vergleich der Laufwerke von Avid beiwohnen.

    Moin,

    diesen Vergleich habe ich auch einmal erlebt. Für mich war der Sprung von klein auf mittel noch sehr gut nachvollziehbar, von mittel auf groß dann nur noch marginal.

    Ändere die Bedingungen, dann hast du ein anderes Ergebnis. Ob besser oder schlechter mag dann jeder für sich entscheiden.

    Gruß Kai-Uwe

    :D Selbst die beste Anlage kann schlechte Musik nicht erträglich machen

  • Moin,

    diesen Vergleich habe ich auch einmal erlebt. Für mich war der Sprung von klein auf mittel noch sehr gut nachvollziehbar, von mittel auf groß dann nur noch marginal.

    Ändere die Bedingungen, dann hast du ein anderes Ergebnis. Ob besser oder schlechter mag dann jeder für sich entscheiden.

    Gruß Kai-Uwe

    Wie die Unterschiede bei größeren Laufwerken ausfallen, ist natürlich auch davon abhängig mit welchem System ich teste. Kann das System die Unterschiede noch auflösen?

    Viele Grüße,


    Ralf

    gewerblicher Teilnehmer

    Konstrukteur bei ARS MACHINAE

  • Bei mir war es damals sogar "nur" das MP 150. Sinn war es gerade, die Qualität des Laufwerks in den Vordergrund zu stellen.

    Das Ergebnis war auch sehr gut und wie geschrieben unterschiedlich.

    Aber ich bekomme ja auch schon einen Unterschied, wenn ich nur den Abnehmer geringfügig anders einbaue oder die Auflage ändere.

    Gruß Kai-Uwe

    :D Selbst die beste Anlage kann schlechte Musik nicht erträglich machen

  • Die Klangqualität eines Plattenspielers ist durch sein Schwingungsverhalten bestimmt.

    Wenn ich als Entwickler gezielt bestimmte Schwingungen zulasse, kann ich dadurch das Klangbild beeinflussen.

    Wenn ich einen neutral klingenden Plattenspieler bauen will, muss ich soweit wie möglich alle Schwingungen unterbinden.

    Sollte der Dreher im Idealfall garnicht zu hören sein? Das gleiche gilt für den Arm natürlich auch.

    Welches Ziel soll es sein Schwingungen zuzulassen?


    Gruß Uli

    Gruß Uli

  • Vielleicht ist für einen Entwickler größtmöglicher Wohlklang nicht zwangsläufig möglichst neutral.

    Das Gleiche gilt für den späteren Benutzer.


    Sonst gäbe es nicht so viele Modelle und jeder müsste sich nur die Frage stellen, wie viel Geld er ausgeben will. Vorher anhören wäre gar nicht notwendig. Es gibt Foristen, die das so sehen, aber beileibe nicht alle. Ich würde sogar sagen, es ist eine kleine Minderheit.


    Und Piggeldi ging mit Frederick nach Hause.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Einem Plattenspieler alle Schwingungen abzugewöhnen ist ein enormer Aufwand, der extrem ins Geld geht.

    Viele Grüße,


    Ralf

    gewerblicher Teilnehmer

    Konstrukteur bei ARS MACHINAE

  • Könnte man das nicht auch als steriler, langweiliger, digitaler interpretieren?


    Grüsse

    Klaus

    Definitiv nicht !!

    Hast du schonmal ein richtig großes Laufwerk gehört?

    Viele Grüße,


    Ralf

    gewerblicher Teilnehmer

    Konstrukteur bei ARS MACHINAE