Neumann KH150 Informationen und Einsatz

  • Moin,


    mich interessieren die Hifi-Lautsprecher schon lange nicht mehr.


    Die KH150 sind gerade angekündigt und in meiner bevorzugten Version noch nicht lieferbar.

    Wenn man die technischen Daten von KH120 und KH150 oder gar meinen derzeitigen KH80 vergleicht, fallen ein paar Unterschiede auf, die mir durchaus gefallen.

    Allerdings ist die Einmess-Software noch nicht aktualisiert.


    Also - ich eile mit Weile und warte, bis das Paket komplett ist.


    Es wird unterschiedliche Versionen der KH150 geben.


    Irgendwann Ende diesen Jahres wird es wohl um ein Probehören gehen.


    Zum Teil irritierende Beiträge hier. Warum?


    beste Grüße

    Wolfgang

  • Hallo Wolfgang,


    Du bist wohl recht gut informiert, während ich mir noch mühsam die Info zusammenlese.

    Auf der Herstellerseite der KH150 sind verschiedene Ausführungen gelistet, u.a.:

    - KH 150 EU/KC

    - KH 150 CCC


    Hast Du Kenntnis, inwieweit sich diese beiden unterscheiden?

    Bei den Varianten mit Zusatz "US" und "UK" könnte man evtl. erwarten, daß sie für die unterschiedlichen Netzspannungen adaptiert sind - wobei das bei einem Schaltnetzteil m.W. eigentlich kein Thema ist :/


    Dann gibt es als Novum offenbar eine AES67-Schnittstelle - eine Sache, die mir noch gar nicht geläufig ist, aber da recherchiere ich gerne noch.


    Gruß Klaus

  • Hallo Wolfgang,

    Worauf wartest Du denn? Auf die weiße Farbe oder auf die AES67 Ausführung?

    Wenn AES67, würde mich sehr interessieren, wie/wieso Du ihn in die Kette integrieren möchtest.


    Hallo Klaus,

    Das sind nur verschieden Versionen in Spannung/Frequenz für die verschiedenen Märkte.

    In Europa geht es nur um die Unterscheidung/Auswahl Anthrazith oder weiß, und um mit oder ohne AES67 Anschluss.

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Moin Balázs,


    ich warte auf die Normalversion, da ich bereits die KH750 normal habe, reicht mir diese.

    Thomann gibt bereitwillig Auskunft.


    AES67 ist interessant, wenn man das Setup neu aufbaut und/oder mehr als Links/Rechts benutzen möchte. An 5.1, 7.1, oder mehr, bin ich nicht interessiert, und wenn, dann über Kopfhörer. Schließlich mag ich nicht 360 Grad von KHs umgeben zu sein, zumal so ein Setup ein Vermögen kostet.

    Ganz sicher ist AES67 für ein StereoSetup sehr interessant, würde die Verkabelung weiter vereinfachen. Für mich hinge dann noch ein neues Interface im Raum, da meine nicht AES67 fähig sind. AES67 scheint ein Standard zu werden. Die Entwickler im Süden Deutschlands haben alles richtig gemacht - ist OpenSource. Passt schon.


    Worauf ich noch warte, ist schon beschrieben!

    Ganz sicher wären die KH150 meine letzte Anschaffung, wenn die passen.


    Gruß

    Wolfgang

  • Morgen.


    Es ist zwar ein Werbefilm,

    aber man kann sich ein Bild vom Setup machen und da spielt AES67 eine besondere Rolle.

    Unabhängig der Arbeit von Morten Lindberg, die er im Video beschreibt, sind die Ergebnisse tatsächlich zum Weinen oder zum Grinsen.


    -

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.
    -


    PS: interessant ist für mich, dass er mit einem rudimentären Geräte Setup am Tisch arbeitet. Das hat mich immer interessiert, wie einfach man die Arbeit organisieren kann.


    schniekes Wochenende

    Wolfgang

    Einmal editiert, zuletzt von RosWo () aus folgendem Grund: Postscriptum

  • Sehr spannend!:-))


    Was das Tisch-Setup angeht, so wird er über einen Maschinenraum verfügen in welchem seine Maschinen stehen.

    Das Studio wäre ansehenswert.:-)))

    VG

    jokeramik

  • Die Antworten in einem anderen Forum auf meine Frage nach Sinn für AES67 im Heimbereich ergaben eher die Entbehrlichkeit hierfür. Bei großem Setup, lange Kabelwege, mehrere Räume macht es Sinn, aber im heimischen Umgebung, gerade bei Stereo-Anwendung sei es ohne Vorteile.


    Oder sieht es jemand hier anders?

    Schöne Grüße
    Balázs

  • Moin


    Ich bin auch noch am Überlegen, ob mich die KH-150, so wie ich meine Monitore im Arbeitszimmer einsetze, wirklich weiterbringen würden. Nicht zuletzt kamen höhere Ausgaben auf mich zu.


    Die KH-150 haben zwar einige tolle Features für die Studioanwendung, man kann sie einmessen, mit einer speziellen Neumann-Mimik, sie haben eingebaute digitale Schnittstellen. Letztere sind aber mit meinem häuslichen System nicht kompatibel und ich möchte mir bspw. betr. DAC meine Freiheitsgrade erhalten.


    Als größter Unterschied würde sich bei mir wohl die erweiterte Basswiedergabe der KH-150 bemerkbar machen*. Mir fehlt da aber nichts, ich kann, so direkt davor sitzend, auch wunderbar Orgel oder elektronische Musik mit den KH-120 hören.


    Hatte früher mal mit Subwoofer experimentiert, das passte nicht. Und hohe Pegel fahre ich sowieso nicht. Will ich wirklich mal mit betont viel Wumms hören, habe ich ja noch mein JBL Studio 590 Lautsprecher in unserem Medienzimmer.


    Mein Fazit: Kein Handlungsbedarf in Sicht. :)


    * Exzerpt aus BONEDO:


    Der Frequenzgang des KH 150 beginnt bei 39 Hz (+/-3 dB), was für clubtaugliche Musik nicht unerheblich ist. Bis 21 kHz sei er weitgehend linear, so Neumann. Auch bei hohen Pegeln sei die Wiedergabe noch klar, deutlich und detailliert – und das Stereobild messerscharf.

    Mit freundlichen Grüßen, Jo

    Einmal editiert, zuletzt von schnupperabo ()

  • na gut - Bonedo - a Part of Thomann


    Jo,


    natürlich braucht man für die Einmess-Mimik ein Interface mit MIC-Eingang, dann funktioniert das bei 48 Khz. Das Resultat wird in den DSP Varianten gespeichert und da gibt es zur Zeit die KH80, KH750 und dann die KH150. Und das funktioniert gut. Eine nachträgliche Anpassung der Kurve auf die persönlichen Präferenzen ist möglich, incl. A B Vergleich.


    Balázs,


    bzgl. AES67 bezahlt man einen Aufpreis. Für wen sich das lohnt, überlasse ich den Interessierten. Meine Präferenz habe ich bereits hinterlassen.

    Meine DSD Files kann ich anhören Pure Music. Allerdings warte ich auf das Update für die Apple Prozzis. Scheint in der Mache zu sein.


    beste Grüße

    Wolfgang

  • ... die gehen bei Neumann ja da auch recht konservativ vor, was ich gut finde. Macht allein schon Spaß, die sehr ausführlichen technischen Daten zu studieren.


    Die KH-150 sind allerdings auch vergleichsweise teuer. In dem Range gibt es auch schon mehr Konkurrenz.

    Mit freundlichen Grüßen, Jo

  • Hallo Reinhard,


    diese neueren Entwicklungen haben also auch Schaltverstärker?


    Gruß Klaus

    Ja..Eigenentwicklung von Neumann
    Mal sehen, wenn Corona nicht ganz aus dem Ruder läuft könnte ich mal wieder einen Workshop beim Neumann Entwicklungscenter mit Markus Wolff anleiern. Ich fühl da mal vor

    Händler für Audio und Raumakustik

  • Hallo Reinhard,

    ein Neumann Workshop in Hannover / Nähe Hannover wäre toll. Es gibt ansonsten wenig Gelegenheit, das Neumann Portfolio hier im hohen Norden (Umkreis Hamburg) zu hören. Als ich vor 15 Jahren noch in München gewohnt habe, gab es Deinen Laden noch nicht in der jetzigen Form.

    Gruß,

    Wolfgang

  • Am besten finde ich es, wenn man in ein Vorführstudio gehen kann, wo eine größere Anzahl gängige und hochwertige Studiomonitore direkt A/B/C miteinander verglichen werden können.


    So eine Situation traf ich bisher nur recht selten an. Als ich vor vielen Jahren meine KH-120 aussuchte, war das so. Ich hatte einen Termin in der Recording-Abteilung des Rockshop in Karlsruhe ausgemacht, hatte meinen eigenen CD-Player dabei und meine 'Referenzaufnahmen'. Im Vorführstudio konnte ich dann stundenlang völlig allein, unbeeinflusst und in Ruhe hin- und herschalten.

    Mit freundlichen Grüßen, Jo

  • Am besten finde ich es, wenn man in ein Vorführstudio gehen kann, wo eine größere Anzahl gängige und hochwertige Studiomonitore direkt A/B/C miteinander verglichen werden können.

    Könnte ich mir bei Thomann z.B. auch vorstellen, ist sicher aber für die meisten weit weg.

    In Ibbenbüren gab‘s noch Musik Produktiv, wo ich früher Kunde war. Der kann das vielleicht auch bieten. Und im Kölner Raum gibt‘s auch einen großen...