The Beatles - Revolver: KI Transformation in die Neuzeit (!?)

  • Moin,


    mittels KI ist es gelungen, die einzelnen Instrumente/Stimmen nachträglich zu trennen, um einen neuen Mix zu erstellen. Das Ergebnis überzeugt (mich) in allen Parametern. Eingefleischte Beatles Aficionados höre ich schon aufschreien: Verrat am Original, Häresie und Blasphemie, nieder mit der Digitaltechnik! ;)


    Um Euch ein eigenes (Vor-) Urteil zu erlauben, gibt es hier eine Hörprobe...


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    und HIER weitere Infos.


    Die Preise für die Boxen sind ambitioniert, die Doppel-CD bzw. die LP liegen im normalen Preisbereich.


    Wie hört Ihr das?

    Freundlichst
    Charlie

  • Wie ich es höre kann ich sagen, wenn das komplette album vorliegt. Natürlich habe ich "Taxman" bereits als HiRes-File gehört, mal sehen, wie dann der komplette Remix klingen wird.


    In der Vergangenheit haben mir die Remixes teils gefallen, teils nicht. "Sgt. Pepper's" fand ich schlimm, viel zu laut und überladen, "The Beatles" fand ich sehr gut, "Abbey Road" und "Let It Be" okay. Auf jeden Fall sind aber alle interessant und eine Möglichkeit, nochmal andere Akzente zu hören. Ein Gewinn also


    Am interessanten werden in der neuen Box aus meiner Sicht die DoppelLP mit dem Alternativversionen und Sessionaufnahmen sowie die Neuauflage des originalen Mono-Mixes in AAA. Und - natürlich - das Buch. aber ich freue mich auch auf den Remix und bin gespannt, wie es nachher i Gesamtkontext klingen wird.


    Für mich schon jetzt die Veröffentlichung des Jahres.

  • Das Ergebnis überzeugt (mich) in allen Parametern. Eingefleischte Beatles Aficionados höre ich schon aufschreien: Verrat am Original, Häresie und Blasphemie, nieder mit der Digitaltechnik! ;)

    Die Digitaltechnik kann durchaus ein segen sein wenn sie denn nur richtig eingesetzt wird, und das sage ich hier als eingefleischter Analogie!

    Aus meiner praktischen Erfahrung kann man damit in der summe sogar einen klanglichen mehrgewinn erzielen, aber wie gesagt nur wenn man sein handwerk auch wirklich versteht, davon bin ich fest überzeugt.


    Ich frag mich da nebenbei und diagonal dazu bemerkt nur, was für ein gelaber (sorry) manch möchtegernkritiker im MFSL (Breaking News Thread) abläd, man kann auch überzeugter purer Analoghörer sein und dennoch Digitales nicht vollkommen ablehnen, ich stehe also voll auf der seite der MFSL Techniker und auch der nach wie vor tollen Qualität ihrer Reissues.

    Wer noch zwei halbwegs brauchbare Ohren hat kann das sicher bestätigen, in dieser hinsicht empfinde ich das gro der Digitalen Datenträger heutzutage halt eher etwas proplematisch, aber das ist nur meine eigene ganz bescheidene meinung dazu, gute Musik kommt überall raus.


    Meine letzte LP vom Revolver Album stammt übrigens von den 2009er Digital Remasterten Analogen Masterbändern, und ich war überrascht das sie mit meinem Original wie auch einer frühen Hörzu Pressung klanglich fast bis aufs Haar gleichzog, in einigen bereichen sogar deutlich übertraf, auf diesen neuen Remix bin ich gespannt, danke für die Info!


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Hallo in die Runde,

    ich mag Sgt. Pepper sehr und habe mir da den Martin-Remix besorgt und war echt angetan,

    ich dachte; ja so sollte das doch immer in Stereo klingen...der org. Monomix war mir immer zu teuer.

    Bei der Revolver hab ich nun schon ewig eine originale Mono, vielleicht macht der neue Stereomix ja trotzdem Spaß...

    Die Frage die sich mir nur stellt: wie hatte sich die Band den Sound eigentlich mal vorgestellt???... wir werden es wahrscheinlich nie mehr wirklich erfahren...

    viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Die Frage die sich mir nur stellt: wie hatte sich die Band den Sound eigentlich mal vorgestellt???... wir werden es wahrscheinlich nie mehr wirklich erfahren...

    Aus meiner Sicht ist das eine Frage, die sich nicht zweifelsfrei beantworten lässt. Es heißt ja immer, dass die Mono-Abmischungen in Gegenwart der Band und George Martin gemacht wurden und das die Versionen sein sollen, wie sie den Vorstellungen der Band und des Produzenten entsprachen.


    Auf der anderen Seite: Es ist auch bekannt, dass die Beatles Stereo-Effekte cool fanden und sich über die dadurch erweiterten Möglichkeiten freuten.


    Ich habe mich entschieden, immer alle Varianten im Regal haben zu wollen. Es macht mir Spaß, die Unterschiede herauszufinden und die unterschiedlichen Charakteristika der Versionen hören zu können.

  • Hallo,

    ja Du sprichst da was aus, wahrscheinlich werde ich die Version auch kaufen...

    Viele Grüße Tobias

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Also der Sound meiner von den 2009er Digitalen Files gezogenen Revolver ist schon verdammt gut, vermutlich schwer das noch zu toppen, da das Album in der Übergangszeit zu Stereo produziert wurde vermute ich den eigentlich immer noch gewollten schwerpunkt auf mono, Lennon hatte ja auch das ein und andere späte Album laut eigenem bekunden in mono favorisiert, das gefiel ihm besser, selber hab ich die mono Versionen leider nicht gehabt, auch die frühen Alben hab ich in Ping Pong Stereo.


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen- Röhren Vorvorstärker - Röhren Kopfhörerverstärker- Röhren Phonovorstufen -Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme Audio Technica AT-160ML + AT-ML180


  • Ich denke auch, dass die Digitaltechnik hier mehr Segen als Fluch ist. Die unsäglichen Ping-Pong Stereo-Effekte bzw. Band links - Gesang rechts ließen keine besondere Freude aufkommen, so dass die Mono-Versionen der ersten LPs stimmiger waren/sind.


    Ausdrücklichen Dank an volkmar II für den einzigen Pokal. :thumbup: ;)

    Freundlichst
    Charlie

  • Hallo Carlo,

    sorry Pokal vergessen; mein Dank sei Dir dennoch gewiß...


    Ich hab´s getan...oh je, schon wieder Eine mehr...


    Nur kurz noch eine off topic: ist das der Martin-ABBEY ROAD-Mix


    https://www.jpc.de/jpcng/popro…-anniversary/hnum/9425903


    Viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Ich denke auch, dass die Digitaltechnik hier mehr Segen als Fluch ist. Die unsäglichen Ping-Pong Stereo-Effekte bzw. Band links - Gesang rechts ließen keine besondere Freude aufkommen...

    Dem würde ich jetzt mal widersprechen wollen. Bis zur Veröffentlichung der Mono-Box hat doch quasi jeder die Beatles fast ausschließlich über die Stereoversionen kennen und lieben gelernt. Ja, klar, es gab auch in Deutschland ein paar Mono-LPs (die mit dem grünen Odeon Label z.B.), aber ab Mitte der Sechziger waren hier nur noch Beatles Stereo-LPs erhältlich und alle waren damit zufrieden. Damit sind die Leute aufgewachsen.


    Die Mono-Alben sind zumindest hier in Deutschland vor Veröffentlichung der Mono-Box eigentlich nur von Die-Hard-Fans gesammelt und gehört worden. Die Stereo-Remixes von "Help" und "Rubber Soul" die George Martin in den Achtzigern erstellt hat, waren keine guten Remixes (zu hell und kühl im Sound). Die originalen Stereo-Abmischungen von "A Hard Day's Night" oder "For Sale" - um mal zwei konkrete Beispiele zu nennen - sind nicht schlecht, denke ich.


    Aber klar, man kann das auch anders sehen. Für mich sind die Remixes immer eine willkommene Ergänzung und ich finde in der Regel immer alle Varianten ziemlich gut.


    Ich meine, es sind die Beatles...

  • Hallo,

    nun ja,

    es gibt halt Lieder die kriegst Du nicht kaputt, nicht im schlechten Stereomix und nicht schräg nachgespielt...

    Viele Grüße Tobias.

    PS: diese Antwort bezieht sich auf die "alten Stereomixe"

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Hallo,

    danke für die off topic Bestätigung, ich hab jetzt doch alle Beide mal bestellt, oh je...

    die zweite Seite der Abbey Road gehört für mich auch im "alten Mix" zum u.a. liebsten und mMn auch besten was ich kenne...

    Viele Grüße Tobias.

    "...Cramer, Cramer! Wir werden niemals imstande

    sein etwas ähnliches zu machen!..."

    Beethoven in einem Gespräch mit seinem

    Schüler über Mozarts Klavierkonzert KV491

  • Dem würde ich jetzt mal widersprechen wollen. Bis zur Veröffentlichung der Mono-Box hat doch quasi jeder die Beatles fast ausschließlich über die Stereoversionen kennen und lieben gelernt.

    Es gibt hier sicher auch noch ein paar Leute, die die Singles über, nach heutigem Maßstab, lausige Anlagen (mit einem Lautsprecher) gehört haben - also immer in Mono. ;)


    Nebenbei war der Klang unerheblich, die Musik elektrisierte! :love:

    Freundlichst
    Charlie

  • Die Mono-Alben sind zumindest hier in Deutschland vor Veröffentlichung der Mono-Box eigentlich nur von Die-Hard-Fans gesammelt und gehört worden.

    Das ist einfach nicht korrekt. Bei der ersten CD-Veröffentlichung der Beatles-Alben wurden von den ersten Alben nur die Mono-Versionen veröffentlicht. Und das war auch gut so. Beim ersten Album z. B. hatte man bei der Aufnahme nur zwei Spuren. Damit man hinterher die Gesangslautstärke noch verändern kann, hat man diesen auf einer Spur aufgenommen und alle Instrumente auf der anderen Spur. Das hinterher als "Stereo" zu veröffentlichen ist der blanke Unsinn.

    Auch später auf der "1"-Compilation waren die ersten Stücke immer in Mono.

    Ich kann mich auch dran erinnern, dass nach der Veröffentlichung der Stereo-Remaster einige sehr irritiert waren über die Stereo-Version des ersten Albums - eben, weil sie nur die Mono-Version kannten.



    Je neuer das Album, desto überflüssiger fand ich die Stereo Remixe der letzten Jahre. Gekauft habe ich so trotzdem, wegen dem Bonus-Material. Besonders die Esher-Demos 2LP und die mehr oder weniger ursprünglich geplante Get Back LP waren da die Highlights.


    Bei Revolver bin ich aber tatsächlich sehr gespannt auf den Remix. Die Mono-Version fällt für mich klanglich doch etwas ab, angeblich war das damals so gewollt. Rubber Soul und Sgt. Pepper klingen jedenfalls in Mono deutlich besser. Und von der Stereo-Version gibt es zwar klanglich gute Versionen, der Mix hat mir aber nie so richtig gefallen. Nicht nur die teilweise klinische Trennung der Instrumente nach rechts und links, auch so Patzer wie der Anfang der ersten Strophe bei Eleanor Rigby, wo die Stimme erst in der Mitte ist und dann zur Seite springt...

    Und der Remix von Eleanor Rigby auf der 1 Compilation von 2015 gefällt mir sehr gut.



    Generell würde ich das ganze aber bedeutend kritischer sehen, wenn die Gefahr bestünde, dass die Original-Versionen irgendwann nicht mehr erhältlich wären. Aber da gibt es ja jeweils Millionen von Tonträgern...


    Gruß

    Robert

    THIS MONOPHONIC MICROGROOVE RECORDING IS PLAYABLE ON MONOPHONIC AND STEREO PHONOGRAPHS. IT CANNOT BECOME OBSOLETE. IT WILL CONTINUE TO BE A SOURCE OF OUTSTANDING SOUND REPRODUCTION, PROVIDING THE FINEST MONOPHONIC PERFORMANCE FROM ANY PHONOGRAPH.

  • Das ist einfach nicht korrekt. Bei der ersten CD-Veröffentlichung...

    Wieso ist das nicht korrekt? Ich bin jetzt einfach mal davon ausgegangen, dass wir im Analog-Forum über Schallplatten und nicht über CDs sprechen. Die CDs erschienen ja erst ab 1987 (und klangen nicht gut, btw).


    Wer sich bereits vorher mit den Beatles beschäftigt hat (und ich behaupte mal, dass das sehr viele waren) und vor allem, wer Schallplatten gehört hat, hat sie in Stereo kennengelernt, zumindest hier in Deutschland. Von den paar Experten mit einer Tanzschaffe in Mono oder eben "With The Beatles" oder "A Hard Day's Night" mit grünem Odeon Label mal abgesehen. Aber gut, vielleicht bist Du auch einfach deutlich jünger als ich (ich bin Jahrgang 1971) und hast die Beatles deshalb über die CD-Auflagen ab 1987 rezipiert.


    Ansonsten höre ich die Alben teils anders als Du, aber genau das finde ich ja auch klasse: Es gibt mehrere Varianten und wer Spaß daran hat, hört sich durch die unterschiedlichen Versionen durch.

  • ...aber auch hier im Forum sind viele in den 80ern und 90ern komplett auf CD umgestiegen.


    Und ja, ich habe die Beatles tatsächlich auf CD kennengelernt. Dass die technisch hätten besser sein können, wusste ich damals eh nicht.

    THIS MONOPHONIC MICROGROOVE RECORDING IS PLAYABLE ON MONOPHONIC AND STEREO PHONOGRAPHS. IT CANNOT BECOME OBSOLETE. IT WILL CONTINUE TO BE A SOURCE OF OUTSTANDING SOUND REPRODUCTION, PROVIDING THE FINEST MONOPHONIC PERFORMANCE FROM ANY PHONOGRAPH.