6SN7 Kaufberatung

  • Hallo in die Runde,

    um zu prüfen, ob es klanglich positive Unterschiede gibt, wenn ich nicht mit dem variablen Ausgang meines Streamers in die Endstufen gehe, sondern über einen Vorverstärker, habe ich mit einen SHIIT Freya+ besorgt.

    Dieser wird mit 4 6SN7 Röhren betrieben.

    Ich habe 3 Satz (je 4 Stück) Röhren (alle mit >100h):

    -OEM JJ Röhren

    - NOS 1965ger, Irgendetwas Russisches

    -PSVANE CV181-T/2 Ref MarkII

    An sich sollten ja die sündhaft teuren PSVANE das Rennen machen aber in meiner (!) Konstellation liefern sie nicht wirklich ab. Tiefbassinformation wird fast komplett nicht übertragen und auch im Hochton kappt die Röhre früh ab.

    Beste Kombi bisher eine Mischung aus OEM (Buffer Stage) und NOS (Amp-Stage); aber auch diese Kombi bringt keine klanglichen Vorteile zum passiven Mode des Vorverstärkers (Signal vom Streamer nur über Lautstärkeregelung wieder passiv ausgegeben).

    Ich suche jetzt eine Röhre die im Bass auch die tiefen Frequenzen (<60Hz) gut mitnimmt, im Bass kräftig und dominant ist, und ansonsten linear bis in den HT geht.

    Gibt es da Empfehlungen ? Oder ist das zu sehr vom Schaltungslayout des VV abhängig ?


    Ach ja, das Signal geht in zwei KT120 Röhren Monoblöcke und von dort aus an eine THIVAN Labs Grand Horn.

    Danke vorab für Tipps!

  • Schaltungsdesign des VV und - Lautsprecher. Oder hattest Du je schonmal Tiefbass?

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Das liest sich eher so, als würde die Eingangsimpedanz deiner monos nicht gut zum Shiit passen, bzw dass du zu lange Kabel zwischen der Freya und den monos verwendest.


    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Das liest sich eher so, als würde die Eingangsimpedanz deiner monos nicht gut zum Shiit passen, bzw dass du zu lange Kabel zwischen der Freya und den monos verwendest.


    Gruss

    Juergen

    Die Cardas Verbindungskabel sind nur 50cm lang.

    Vlt. habe ich mich zu unklar ausgedrückt; über den passiven Modus der Vorstufe (das Eingangssignal wird ausschließlich durch das Festwiderstandslautstärkestellwerk zum Ausgang geleitet) ist der Bass so wie gewohnt und ich es kenne; also scheiden die Rahmenparameter eher aus. Erst im Röhrenmodus des VV gibt es Unterschiede. Die russischen NoS Röhren kommen im Bass nahezu an den Passiv-Mode heran; ich suche jetzt eine 6SN7 die im Bassbereich noch kräftigerer Natur ist.

    Danke und VG

  • Wie spielen denn die jfets?

    Dh der „ differential buffer“

    Im Vergleich zu passive und tube ?


    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Ach ja,

    In meinem Baltic 3 habe ich die 6sn7 rausgeworfen und mit RCA VT99 ersetzt diese brauchen einen Adapter, den man in der Bucht bestellen kann.


    Gruss

    Juergen






    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Das liest sich eher so, als würde die Eingangsimpedanz deiner monos nicht gut zum Shiit passen, bzw dass du zu lange Kabel zwischen der Freya und den monos verwendest.


    Gruss

    Juergen

    Lange Kabel nehmen Höhen, keine Bässe.

    Viele Grüße von Uli - dem Rheinländer:
    hat von nix 'ne Ahnung - kann aber alles erklären. ^^
    Ist AAA-Mitglied, Realist und plant Wunder
    ;)

  • Welche russische 6H8 ist es, wenn es die mit der

    6H8 in einer liegenden Raute ist. (Bild)DSC00722.jpg

    Spar Dir Dein Geld, für etwa 15,- € findest Du nichts

    besseres.

    Wer schlau ist legt sich von den FOTON 6H8 Röhren

    einen Vorrat an. Auch die gehen mal zur Neige.

  • Ich gestehe, das ist der Modus den ich meist überspringe. Ich meine mir einzubilden, dass im JFET Modus alles etwas kompakter abgebildet wird; dafür muss ich aber mal intensiv A-B vergleichen ob ich da überhaupt nachvollziehbar Unterschiede höre.

  • Ich habe 3 Satz (je 4 Stück) Röhren (alle mit >100h):

    -OEM JJ Röhren

    - NOS 1965ger, Irgendetwas Russisches

    -PSVANE CV181-T/2 Ref MarkII

    An sich sollten ja die sündhaft teuren PSVANE das Rennen machen aber in meiner (!) Konstellation liefern sie nicht wirklich ab.

    An den Röhren liegt es bestimmt nicht; man kann sogar Verstärker für Gleichstrom mit Röhren realisieren. Natürlich gibt es Parameterstreuungen zwischen Röhren eines Typs oder verschiedener Hersteller, doch Unterschiede der Wiedergabe tiefer Frequenzen lassen sich nicht so erklären. Uli hatte Dich ja bereits zur Schaltung des Verstärkers gefragt...

    Gruß Andreas

  • Hallo,


    ich würde die "neuen" CV181 gerne mal auf meinem Neuberger messen, um herauszufinden, ob es sich von den Werten her um eine 6SN7GT oder tatsächlich um eine ECC32 handelt. Ich habe originale CV181 und kann die Röhren vergleichen. Im Netz gibt es leider keine genauen Angaben und auch die Importeure können die Fragen nicht beantworten.


    MfG

    Robert Graetke

    Fachwerkstatt für analoges Hifi
    www.analogtubeaudio.de
    (Gewerblicher Teilnehmer)


    Suche: Nadelschutz für Yamaha MC11 oder kompatibel (MC9/MC5)

    Einmal editiert, zuletzt von Robert G. ()