Analog Symposium in Moers

  • Noch nichts zu berichten es gibt?


    Ich habe noch immer nicht verstanden, was der Unterschied zu der bisherigen alljährlichen Veranstaltung in Krefeld ist.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Ich habe noch immer nicht verstanden, was der Unterschied zu der bisherigen alljährlichen Veranstaltung in Krefeld ist.

    dies ist doch eigentlich hinreichend in den jeweiligen threads beschrieben.

    AAA Symposium:
    - Vorträge zu diversen analogen Themen
    - Gesprächsrunden zu diversen analogen Themen, Schwerpunkt im Bereich analoger Aufnahmetechniken

    - analoge Aufnahmen von verschiedenen Live Darbietungen, welche im Anschluss über die AAA vermarktet werden sollen.

    - Analoges Händler"Dorf" zum erstehen von analoger software, angereichert durch einige wenige Aussteller analoger hardware.

    - Gesprächsrunden mit ausgesuchten Gästen zu analogen Themen

    - KEINE! Vorführräume

    AAA Forum:
    - klassische Hifi Messe mit analogem Schwerpunkt,
    dh Händler, Hersteller und´Vertriebe stellen ihre Produkte in den Hotelräumlichkeiten mit Vorführmöglichkeit vor

    - Vorträge zu diversen analogen Themen
    - Analoges Händler"Dorf" zum erstehen von analoger software, angereichert durch einige wenige Aussteller analoger hardware.

    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK:

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • Aus gesundheitlichen Gründen konnte ich nicht nach Moers kommen. Wenn ich aber hier so die Unterschiede lese bin ich vom Konzept in Krefeld mehr überzeugt.

    Ich lasse alle meine Texte über ein Rechtschreibprogramm
    laufen, leider nicht immer mit Erfolg . Bin leider Legastheniker.

  • Mir hat die Veranstaltung sehr gut gefallen.

    Das Ambiente des Hotels fand ich sehr angenehm, passend zum Symposium.

    Die Veranstaltung mit Lothar Brandt war amüsant und kurzweilig. Die Qualität der Anlage war mir aus bereits oben erwähnten Gründen total egal. Hier neue bzw. vergessene Anekdoten zu hören war schon spaßig. Die Canor Elektronik hat mir sehr gut gefallen. Sind schon echte Brocken. Hier Ingo und Lothar im Einsatz.


    Richi und der Katamaran von Luphonic


    Im Labeldorf war ich von der Quantität und Qualität des Vinylangebots positiv überrascht.

    Aber vieles ganz schön teuer. Zum Glück hatte ich mich heute im Griff, muss ja auch noch Weihnachtsgeschenke für meine Lieben bezahlen.

    Hier war der persönliche Austausch mit den Labelinhabern ein echtes Highlight für mich. So erwarte ich schon einiges soon to come mit großer Vorfreude.

    Hier Dominique Klette von Jazz on Vinyl.


    Jau. Und dann stand da bei Axxis (fast komplett) meine neue Anlage. ^^

    stst motus, Phasemation und Air Tight :love:




    Diese Gerätschaften würde ich zu gern mit der Vital Music (?) hören.


    Und das schönste war natürlich die lieben Mitforianer zu treffen. Vintage Andreas uva.

    Hier Mechthild, Rainer und Richi.



    Ein grosses DANKESCHÖN an die AAA und die engagierten Mitglieder für dieses sehr gelungene Symposium.

    Liebe Grüße Achim


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen 8)

    Einmal editiert, zuletzt von AchimK ()

  • Das Konzept des Symposium finde ich gut. Ist mal was anderes als eine gewöhnliche Hotelmesse.

    Auch wenn die Berichte der Besucher unterschiedlich ausfallen, werde ich nächstes Jahr ernsthaft überlegen eine Anreise vom Bodensee in Kauf zu nehmen.

  • Ich war heute da und es war schön. Das Hotel ist relativ gediegen, leicht mit dem Auto zu erreichen und hat genügend Parkplätze.


    Die Hörsession mit Lothar Brand zur 70er Jahre Rock Musik hat mir sehr gut gefallen. Das war halt auch das Jahrzehnt, in dem mein Musikgeschmack sozialisiert wurde :-)


    Auch die Vorführung mit Nettie von STS war sehr nett. Klang und Musik ihrer vorgeführten Platten waren sehr beeindruckend.


    Die Vorführanlage war IMHO etwas suboptimal. Obwohl ich den Hornsound gewöhnt bin (Tannoy und Klipsch Heresy) fand ich die Lautsprecher der Hornmanufaktur unausgeglichen bei der Wiedergabe von Stimmen. Da fehlte oben was für mich. Aber alles Geschmackssache. Die Vorführung bestätigte meine Meinung, dass ein Paar Lautsprecher nicht hinreichend für die Wiedergabe jeglicher Mucke ist.



    Beeindruckend fand ich den Röhren Kopfhörerverstärker von MalValve, den ich mit einem elektrostatischen und einem magnetostatischen Kopfhörer hörte. Eine krasse und schnelle Basswiedergabe, die allerdings mit dem Glühen von 24 Röhren erkauft wird. Das Ding hat den ganzen Raum aufgeheizt und es sieht aus, wie eine fette Röhren Endstufe. Vielleicht etwas nach der Art "Mit Kanonen auf Spatzen schießen", aber wers mag....



    Es war schön, viele Freunde auf dieser Veranstaltung zu treffen und den einen oder anderen Kontakt wieder zu vertiefen. Danke auch an die Mannschaft der AAA für die viele Arbeit!


    Gruß

    Andreas

    AAA Member mit Unmengen an altem Geraffel

  • Obwohl ich den Hornsound gewöhnt bin (Tannoy und Klipsch Heresy) fand ich die Lautsprecher der Hornmanufaktur unausgeglichen bei der Wiedergabe von Stimmen. Da fehlte oben was für mich. Aber alles Geschmackssache.

    Ich hatte Netty, bzw. Margriet Sjoersma auch kurz zugehört und kann Andreas‘ Eindruck bestätigen. Dagegen klang selbiges Equipment Samstag Abend mit meinen Bandaufnahmen (Jazztrio/Damenchor/Akkordeonorchester) phantastisch!

  • Hallo,


    auch ich war Besucher der Veranstaltung.

    Das Format und die Ankündigungen fand ich mehr als reizvoll, zudem meine Anreise als minimal zu bewerten ist.


    In manchen bislang verfassen Kommentaren oder Befindlichkeiten zur Bewertung dieses "neuen" Formates, was zusammengefasst in "nörgel, nörgel, nörgeln" endet, kann ich gar nichts abgewinnen.


    Es ist neu. Es muss sich finden, es muss erstmal zu irgendwas werden. Die Idee ist großartig. Die Umsetzung ist in den Kinderschuhen. Und ich muss sagen tolle Kinderschuhe! Auch wenn so gut wie alles, aus meiner bescheidenen Sicht, nicht funktioniert hat, so war es eine grandiose Idee und ich hoffe sehr, dass dieses Format nicht eingestampft wird.


    Ich möchte allen danken, die ihre Zeit und ihren Einsatz bereit gestellt haben, auch wenn das Ergebnis noch Luft nach oben hat.


    Liebe und bedankende Grüße an alle die die Veranstaltung möglich gemacht haben und die vor Ort Dienst taten.


    Gruß Uli

    Gruß Uli

  • An alle diejenigen, denen es nicht gefallen hat:


    Wie schon jemand geschrieben hat, Enttäuschungen sind vor allem eine Frage der Erwartungen und wenn so viele Leute in dem Hotel rumlaufen, und fragen, wo sind denn die Vorführräume, dann kann ich nur konstatieren:



    Warum lest Ihr Euch nicht vorher durch, was auf einer solchen Veranstaltung geboten wird und vor allem, was es auch nicht gibt? Es hieß vom Verein ausdrücklich, das es keine "Forum"-Veranstaltung ist, sondern eine "Symposion"-Veranstaltung. Und auch welches Konzept dabei dahintersteht. Die Ignoranz einiger ist manchmal schon echt schwer zu ertragen...Dabei waren diese Infos auch alle sehr zentral zu sehen



    Zur Anlage in dem großen Raum kann / muß man natürlich unterschiedliche Meinungen zu haben, auch anderes ist verbesserungswürdig, aber alles in allem: Ein guter Anfang für dieses Format ist gemacht.


    Herzliche Grüße

    Dirk

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    AAA-Mitglied

  • Endlich einmal die Produzenten von Vinylaufnahmen persönlich kennen zu lernen war für mich ein großer Gewinn.


    Jazz on Vinyl, Flavoredtune, Nabel Records, Dirk Sommer mit Ehefrau ( ein tolles Produktionsteam), wo gibt es das sonst? Dirk Sommer machte eine Vorführung von Livemitschnitten die unter widrigsten Bedingungen entstanden. Das erklärt auch auch dem Normal User , der die Produktionsbedingungen vor der Vinylpresse nicht kennt , warum eine Aufnahme so und nicht anders klingt. Das ist Basis Verständnis Arbeit im besten Sinne. Das war hier endlich mal in dieser Dichte zu erleben. Klasse.

    Michael Vorbau hatte im Lounch- Gespräch auch noch Interviews geführt die dann zusätzlich viele Fragen klärten. Dirk Sommers Frau hatte tolle Einblicke in die schwierige Aufnahmearbeit unter Livebedingungen mit Publikum gegeben. Da hört man das Ergebnis auf Vinyl auch nochmal anders.


    Gruß

    Michael

  • Hallo,

    In manchen bislang verfassen Kommentaren oder Befindlichkeiten zur Bewertung dieses "neuen" Formates, was zusammengefasst in "nörgel, nörgel, nörgeln" endet, kann ich gar nichts abgewinnen.


    Es ist neu. Es muss sich finden,

    Gruß Uli

    Uli, genau so hab ich es auch verstanden.


    Eine Veranstaltung, in der es um die Aufnahme Produktion und die dabei entstehende Musik geht. 1te Etage, Vorführungen mit Musikbeispielen und Rezensenten Kommentar.


    Ich war längst nicht bei allen Vorführungen, kann also nur einen kleinen Ausschnitt beschreiben. Der Vorführraum war seeehr!!! groß, eben der typische Hotelsaal. Beim Betreten des Raumes mußte jedem klar sein, der auch nur ein wenig über einen Raum und seinen zu erwartenden Klang reflektiert. Hier klingts wie es in so einen Raum nun mal klingt


    Das kann, ohne drastische akustische Aufbereitung des Raumes plus Soundtuning, kein Highend Ansprüchen genügendes Klangerlebnis werden.


    Sowas lässt sich in kleinen Hotelzimmern, mit entsprechendem Aufwand viel besser realisieren. Da sind wir am Springenden Punkt.


    Es war, wie explizit immer wieder beschrieben und endlos darauf hingewiesen. Dies wird keine!!!!! Hifi Messe mit Anlagenvorführungen von Herstellern, so wie es in Krefeld oder in Hotels traditionell Messe genannt wird. Es wird ein Symposion!!!! Lest bitte was euch erwartet.


    Im Keller ein Raum mit Geräteständen, die Möglichkeit, den Hersteller direkt zu sprechen und Plattenstände mit den entsprechenden Musikproduzenten. Aber auch ein großer Tisch mit LP Verkauf.

    So war es angekündigt, so war es anzutreffen.


    Nichts desto trotz, freue ich mich auf die nächste Hifi Messe!!! der AAA. So richtig mit kleinen und feinen Vorführungen in vielen Hotelzimmern.


    Da Van der Valk als zukünftige Location hat mich schon mal überzeugt. Gegen das Hotel Krefeld/Traar ist das schon eine andere Liga.


    Gruß

    skeptiker

  • Hier klingts wie es in so einen Raum nun mal klingt

    So ist es. Ich war total überrascht, dass meine Bandaufnahme am Samstag Abend total gut und echt wie zuvor live klang. Bei der Pop- und Jazzmucke tagsüber war das eher nicht so. Bei der Vorführung Margriet Sjoerdmas STS-Aufnahme am Sonntag durch Standnachbar de With (ein neuer Fan meiner Arbeit 😂) bin ich schnell gegangen. Ich habe die Platte und weiß, wie gut sie klingen kann.


    Waren aber laut Veranstalter auch Wohnraum-Boxen und eher nix für 460 qm.

    Aufs Forum im April freue ich mich auch!

  • Ein Dankeschön von Mechthild und Rainer an den lieben Achim für das schöne Foto!

    Ich fand es auch gut, Leute wie dich persönlich kennengelernt zu haben!


    Im Hintergrund übrigens Fritz de With von STS, ein toller Kerl!

  • Hallo,


    ich gestehe, dass ich der Vorführung nur kurz gefolgt bin, da es mich persönlich überhaupt nicht "abgeholt" hatte. Das hatte nix mit dem Klang der Vorführanlage zu tun.


    Im Keller waren Platten zu kaufen, was gefühlt die Hälfte der Räumlichkeiten ausgemacht hat. Platten kaufen ist immer gut ;-) .


    Die Gesprächsmöglichkeiten mit den "Labelleuten" fand ich bescheiden gelöst. Nicht weil die Leute keine Lust gehabt hätten zu reden. Über einen Tisch hinweg im Stehen , quasi als Laufkundschaft ist ein Hemmnis. Hier ist nach meinem Geschmack die Idee eines Symposium nur gestreift worden. Wird bestimmt beim nächsten Mal besser - so hoffe ich.


    Vielleicht schaut man als Veranstalter mal zur

    https://tonmeistertagung.com/de/

    und macht eine kleine aber sehr feine Veranstaltung die sich nur mit zeitgemäße analoger Technik befasst.


    Gruß Uli

    Gruß Uli

  • Lieber Uli,


    die Gesprächsmöglichkeiten mit den "Labelleuten" bestanden nicht nur "über einen Tisch hinweg im Stehen" im sogenannten Labledorf. Sämtliche Lables wurden im Verlaufe beider Tage im Valkensaal ausführlich mit ihren Produkten vorgestellt und standen dort gerne Rede und Antwort.

    Das ging sogar im Sitzen 8)

    Die Idee des Symposiums wurde also nicht nur gestreift.

    lg

    ih

    AAA Mitglied