Ortofon MC Nr.2 Tonabnehmer

  • Hallo,


    da ich nichts darüber gefunden habe, muss ich wohl was "aufmachen". Vielleicht habe ich ja Glück.


    Ich bin vor einigen Wochen über ein Ortofon Nr.2 gefallen, das definitiv hervorragend aussieht.

    Nadel sieht topp aus und ist von einem alten Sammler an einem TD 318 gewesen, den er (von vielen)

    nur selten genutzt hat.


    Ich bin überrascht, wie gut es an meinem TD 166 II klingt. In etwa Richtung Denon 103 (standard),

    mit dem ich vorher (neu gekauft) sehr zufrieden war.


    Kann mir jemand etwas zu diesem System sagen? Man findet nichts oder kaum etwas darüber.

    Klanglich liegt es eigentlich auf einer Ebene mit meinem (noch guten) MC 20 (an Dual 701 und einfach

    super in der Wiedergabe.


    Wäre nett, wenn es noch jemanden gibt, der das Nr.2 kennt. Eigentlich zu "alt", aber einfach in einem

    optisch fast neuen Zustand. Danke vorab und liebe Grüße :)

  • Hallo

    Das Ortofon Nr 2 ist ein echtes Spitzensystem für den damaligen Kaufpreis. Ich habe ca. 20 Jahre damit gehört, bis die Baureihe dann irgendwann eingestellt wurde. An einen TP16 passt es aber nur bedingt, der ist m.E. zu leicht für das System. Mit Schopper Tonarmrohr tat sich dann noch einiges, besonders im Bassbereich. Als Abschluß wird zwar 100Ohm empfohlen, mir gefiel es aber mit +-500Ohm am besten. Es ist sehr präzise, kann aber auch je nach Phonopre zur Schärfe/Härte neigen. Absolut kein Kuscheltonabnehmer.

    Gruß Rüdiger

  • Moin,


    ich habe hier auch noch ein Nr.2 und da ich es nur selten genutzt habe klingt es nach wie vor ziemlich gut.

    Vergleiche mit ausschweifenden Lobhudeleien liegen mir nicht, wenn`s gefällt dann kann man sich zufrieden zurücklehnen.


    Hier noch ein paar Daten (aus einer Ortofon Werbung) falls du sie nicht schon hast.


    Ortofon MC Nr.2


    Allgemeine Informationen zu Ortofon MC-Tonabnehmern. Die Ortofon Moving Coil Tonabnehmer (MC-Tonabnehmer) besitzen trotz niedrigem Innenwiederstand (3-6Ω) eine genügend hohe Ausgangsspannung zum direkten Anschluß an den MC-Eingang.

    Unter 0,2mV ist die Verwendung eines Übertragers oder Vor-Vorverstärkers für optimale Klangwiedergabe dringend zu empfehlen!



    Allgemeine Informationen zum Ortofon MC Nr. 2


    Das ortofon MC-Tonabnehmersystem Nr. 2 ist ein tonal sehr ausgewogenes MCSystem mit erfreulich geringem Übersprechern und sehr hoher Abtastfähigkeit. Impendanz und Ausgangsspannung sind MC-typisch. Die mittlere Compilance des Ortofon MC-Tonabnehmersystems macht es für Arme von leicht bis schwer geeignet.


    Technische Daten des Ortofon MC Nr. 2


    Ausgangspannung bei 1000 Hz, 5 cm/sec.: 0,35 mV

    Kanaltrennung bei 1 kHz: > 25 dB

    Frequenzgang: 20 - 25.000 Hz

    Empfohlener Auflagedruck: 2,2g (22 mN)

    Empfohlener Abschlußwiderstand 100 Ω

    Abtastfähigkeit und empfohlener Auflagedruck bei 315 Hz: > 80 µm

    Vertikale dynamische Nadelnachgiebigkeit: 15 µm/mN

    Nadelform: fine-line

    Effektive Masse der Nadelspitze: 0,40 mg

    Vertikaler Abtastwinkel: 20°

    Gewicht: 7 g


    Ortofon Nr. 2 MC-Tonabnehmer im Spiegel der Presse:


    Stereoplay 10/98:

    "... optisch gibt sich Ortofons Nr. 2 eher unscheinbar: Ein schmuckloses schwarzes Kunststoffgehäuse beherbergt einen MC-Generator sowie einen Alu-Nadelträger, der eine teure Super-Fine-Line-Nadel führt. Klanglich ergab sich das Nr. 2 dafür umso auffälliger - und zwar ausschließlich positiv: Es klang wunderbar luftig, klar und detailreich, dabei aber völlig unaufdringlich und vor allem sehr sauber und tonal ausgewogen. Ein souveräner Allround-Tonabnehmer zum Spottpreis...“

    Besten Gruß

    Berthold


    "Ich bin froh, einer dieser Menschen zu sein, der problemlos Musik hören kann ohne dabei joggen zu müssen!"

  • Ein sehr solider Abtaster.

    Am Dual 601 1.Wahl meiner Holden. Und sie ist sehr kritisch ;)

    Liebe Grüße Achim


    Das Schöne an der Suche nach der Richtigen ist der Spaß mit den Falschen 8)

  • Zunächst danke ich Euch Allen für die ausführlichen Informationen. Mehr und detaillierter, als ich erwartet habe.

    Zum Phono-pre: Ich habe einen Oelbach, der nicht schlecht ist, aber - wie ich gemerkt habe - zum Brummen neigt, wenn er mit irgendeinem Gerät in seiner Nähe nicht so richtig einverstanden ist ;(

    Habe mir jetzt einen Ortofon MCA-10 gekauft, weil ich noch mehr Bedarf habe und er mir vor 20 Jahren schon gute Dienste geleistet hat. Vor allem hat der Batteriebetrieb Wunder bewirkt.


    Zurzeit ist der Nr.2 - wie gesagt - auf einem TD-166, der original, aber zusätzlich gut gedämmt ist (Zarge). Ich verstärke den Nr.2 über meinen Zweit-Amp: Artech MA 5890 (identisch: Sansui AU-X 501) MC-Eingangsschalter und er kommt laut, deutlich und klar rüber. (NB: den Artech bekommt man nachgeschmissen, der Sansui kostet mal schnell 2 Hunnis, wenn er topp ist, auch mehr). Laut Fachpresse von damals ein selektierter AU-X501). Brauche ihn recht selten, aber in letzter Zeit mehr, da der Thorens mit dem TA super klingt.


    Nochmals Vielen Dank für die Informationen. <3 :thumbup: :)

  • Tag,


    zum Nachtisch eine bislang unerwähnte Besonderheit der Ortofon Nr. 2 (dem Nachfolger des MC 15 Super Mk II):

    Die Spulen sind aus Silberdraht, rechts blank, links mit blauem Lack überzogen.


    Das waren noch Zeiten, als man dazu noch den 5x40µm Super Finline Diamanten mit effektiver Masse von nur 0,35 mg bekam.


    Freundlich

    Albus

  • Moin,

    war ein Top System. Ich hatte es auf einem TD 318 und habe seitdem nie wieder bei Anne Clark s Closed Circuit das Streichholz auf den Boden fallen hören ;)

    Gruß Kai-Uwe

    :D Selbst die beste Anlage kann schlechte Musik nicht erträglich machen

  • Das waren noch Zeiten, als man dazu noch den 5x40µm Super Finline Diamanten mit effektiver Masse von nur 0,35 mg bekam.

    Das war nicht nur ein Super Fineline sondern meines Wissens nach ein ganzer Stein (kein Splitter) der auch noch ausgerichtet war.


    Ein für mich wunderschönes System, ich habe es immer noch im Schrank (wird aber runter geritten sein)

    Ich hatte es am Thorens TP90 mit Übertrager betrieben

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)

  • Nochmals Vielen Dank für die Informationen. Mein subjektiver Eindruck wurde nur bestätigt, was mich natürlich freut. Wenn ich bedenke, dass ich für die Kombi td318/Nr.2 vor 5 Monaten 150 Euro gezahlt habe, macht mich das einfach platt.

    Ist erstaunlich, wie günstig man an manche Sachen kommt, weil dem Besitzer solche (oftmals vererbte) Schätzchen nicht bekannt sind, bzw. selbst das Interesse daran fehlt.

    Meine (gute) MC 20 bekam ich in der Bucht, weil ich mir dachte: für 60 Euro !!! kann ich nichts verkehrt machen. Angegeben: "der Tonabnehmer berührt die Platte - die Nadel ist sicher hin". >>> Resultat: er hatte ihn wohl bei 4-5 g eingestellt. Bei normaler Einstellung 1,5 - 1,7 läuft er phantastisch und klingt wie neu (was die Nadel auch versprach). Habe ihn auf einem Dual 701, der dadurch ganz neue phantastische Klänge produziert. Erwähnenswert: eine dünne antimagnetische Scheibe auf dem Teller, die (evt.) den vorhandenen Magneteinfluss des Motors (zumindest) abmildert. Ich bin super zufrieden mit meinen Ortofon MCs. Einen schönen Tag noch an Alle... <3

  • Bei mir läuft ein Ortofon Nr.2, das ich vor einigen Jahren als Fast-NOS sehr preiswert erwerben konnte, am Dual 1219. Der Reibradler und das Nr.2 harmonieren verblüffend gut. Ich bin sonst ja einer, der häufig die TA wechselt - beim Wohnzimmer-1219er ist das aber kein Thema mehr, seit da das Nr.2 werkelt. Bei mir übrigens über einen Musical Fidelty V-LPS II mit 100 Ohm abgeschlossen - die Ortofon MC's gehören ja zu den wenigen TA's, die auch bei nur 100 Ohm prima spielen. War damals in der Tat einer der TA's mit überragend gutem Preis-Leistung-Verhältnis.


    LG

    Manuel

  • Das MC Nr.2 entspricht weitgehend dem blassgoldenen MC 20 MkII. Ein gut auflösendes Allroundsystem (neutral). Wohl eher aus modellpolitischen Gründen wollte man keine Verwechslungsmöglichkeit mit dem zwischenzeitlich erschienen MC 20 Super geben, hatte aber noch genug Bauteile, so dass das MC 20 MkII eben als Nr. 2 weitergebaut wurde...

    Gruß André


    Gewerblicher Teilnehmer
    (Reparaturen, Service, Modifikationen)
    Keine Emails mehr, nur PN. Emailfunktion ist deaktiviert.


  • Bei mir läuft ein Ortofon Nr.2, das ich vor einigen Jahren als Fast-NOS sehr preiswert erwerben konnte, am Dual 1219. War damals in der Tat einer der TA's mit überragend gutem Preis-Leistung-Verhältnis.


    LG

    Manuel

    Hi Marsilio,


    das ging mir mit dem MC 20 ähnlich am Dual 701. Ich war schlicht von den Socken, als ich es hörte. Seither nix mehr V15III. Es ist einfach NOCH MAL eine hörbare Klasse Unterschied. Ich werde auch an meinem Thorens (Nr. 2) keine Änderung mehr vornehmen. Bin eh froh, dass ich es (wieder einmal) unfallfrei geschafft habe, es auf den TP63 (heißt er, glaube ich) zu bringen. Ich genieße es und da bleibt es.


    Wo wir schon mal bei Ortofon sind: ich habe noch ein SL15Q, das ich - hin und wieder - im Wechsel mit einem OMB 40 an meinem MS Solid 5

    laufen lasse. Mit dem Klang bin ich - nach wie vor - zufrieden, aber es kommen so gaaanz langsam doch Verschleißerscheinungen bei der Nadel. Es war der Vorgänger vom SL20Q, das mit dem MC 20 das Licht der Welt bei Ortofon erblickte. Da die Technik immer noch gut zu sein scheint, denke ich an ein Retipping mit einer Shibata. Natürlich nur, wenn mir FJS dazu grünes Licht gibt.


    Falls einer den TA noch kennt, wäre es nett, wenn er kundtäte, was er davon (SL und Retipping mit Shibata) hält.


    (Keine Angst: das sind zurzeit meine einzigen MC :) und wenn das SL retippt wird, bleiben sie das auch.)

    LG

    Leo