Das gibt´s doch nicht! Netzkabel am PSU meines Nottingham DAIS klanglich relevant!

  • ich hör das übrigens nicht nur raus, man kann zbs auch durch eigene Aufnahmen klar und ziemlich genau die Klangunterschiede detektieren, nachvollziehbar und ausschliesslich über Kopfhörer wohlgemerkt, geht auch über LS aber da spucken einfach zu viele Raumeinflüsse ins Signal, die können das gehörte verfälschen.

    Na wenn die hörbaren Effekte wirklich dermaßen subtil sind ... dann ist das Thema für mich ja sowieso einfach irrelevant und diebezügliche Versuche wären Unnütz und Zeitverschwendung: Mit Kopfhörer hör' ich sowieso nicht und ich hör' auch nicht Musik um subtile Unterschiede zu detektieren... Hab vielleicht ein anderes Hobby oder Interesse: Einfach richtig gut Musik genießen.


    Sorry für off-topic und jetzt bin ich vorerst wieder im Off.

    Grüße,

    Winfried

    Die schlimmsten Geißeln der Menschheit sind nicht Krankheiten und Katastrophen, sondern menschliche Dummheit, Angst und Gier!

  • Hallo Winfried,


    Ja, die hörbaren Klangunterschiede zwischen den Kabeln und Laufrichtungen sind für sich alleine betrachtet subtil, das ist richtig, indirekt sind sie aber im hohen maße für die Performance und stimmigkeit der gesamten Anlage mitverantwortlich, das darf man nicht unterschätzen, und das resultiert dann, richtig angewendet in einem besseren, viel natürlicheren Klangverhalten, vor allem dann wenn man es versteht viele dieser kleinen Mosaikbausteinchen, also Kabel, Bauteile usw richtig zu setzen, denn erst hört man Musik wirklich.

    Ja ja, das hört sich jetzt wieder nach hartem tobac an, ich weiß, ist aber so aus meiner Erfahrung welche übrigens auch nicht unbedingt stimmen muss, ich und sicher noch viele andere könnten sich ja täuschen und das ganze durchaus nur Einbilden ;)

    So, und das deswegen nicht wieder jemand hier über die stränge schlägt verabschiede ich mich besser aus dem Thread, glaubt mir sowieso keiner, und Horst wünsche ich ein gutes Händchen bei seinem Kabelprojekt!


    :24:


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied

    ..die zeit wartet auf niemand (Ulla Meinecke 1991)

  • wenn für etwas bezahlt, dann hört man natürlich einen unterschied.

    ich hab bei meinem dual das netzkabel für 2,99 gegen eines für 7,99 getauscht-kein unterschied. :)

    Ich würde noch ergänzen: …. oder viel Arbeit reinsteckt

  • Hallo Horst,


    ich glaube dir! Die Borniertheit in diesem Forum ist schon gewaltig.


    Als Psychologe möchte ich mal was prinzipiell sagen.

    Wahrnehmung ist nicht objektiv sondern subkejtiv, abhängig von Faktoren.

    Dabei ist die Vorüberzeugung ein wichtiger Faktor.

    Techniker haben mehr und stärkere Vorüberzeugungen als technische Laien.

    Techniker werden eher ihre Überzeugungen in ihrer Wahrnehmung bestätigt finden wollen als technische Laien - schlicht weil die keine haben.

    Andererseits sehen sich Techniker als überlegen an, da sie ja von Technik Ahnung haben.


    Wenn ein technischer Laie etwas hört was ein Techniker nicht hören kann bzw. will, weil es seiner Theorie widerspricht, bestätigt das die Überzeugung des Technikers, dass der Laie sich das alles nur einbildet.

    Der Gedanke, dass die Wahrscheinlichkeit einer Einbildung bei Technikern höher ist, ist dem Techniker natürlch fremd.


    Dass Doppelblindversuche ein Weg wähen zu besseren Aussagen zu gelangen, ist bekannt. Wird aber nicht gemacht.

    Lieber wird die Borniertheit abgefeiert.


    Viel Spaß noch.

    Alles was ich schreibe ist meine persönliche Meinung und erhebt keinerlei Anspruch auf Allgemeingültigkeit. :!:

  • Der Gedanke, dass die Wahrscheinlichkeit einer Einbildung bei Technikern höher ist, ist dem Techniker natürlch fremd.

    Ich dachte immer, dass Psychologen denen helfen, die etwas hören, was gar nicht da ist.

    Da habe ich mich dann wohl geirrt.

    Etwas zu hören, was nachweislich nicht da ist, das würde einem Techniker im Traum nicht einfallen. Aber dafür haben wir ja unsere Psychologen. :saint:



    Toni

    LG Toni


    Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null.

    Und das nennen sie dann ihren Standpunkt.

  • hmm...techniker bin ich auch (ingenieur) - nur halt kein elektrotechniker. als technischen laien würde ich mich daher nicht gerade bezeichnen. ein technikgläubiger, betriebsblinder "technokrat" bin/war ich aber nie.


    kabelklang mit erwartungshaltung, einbildung, selbsterfüllenden prophezeihungen usw. abzutun, verfängt bei mir nicht. denn wäre es so, müssten ja auch leugner des kabelklangs mit eben diesen (psychologischen) erklärungversuchen ebenfalls darauf "hereinfallen".


    vielleicht beschränkt man sich im weiteren verlauf des themas mit beiträgen im sinne meiner fragestellung eingangs. (wir können hier aber gerne auch abbrechen).

    Leben ohne Smartphone - es ist ganz einfach ! (Ohne Amazon auch...).

  • Dass Doppelblindversuche ein Weg wähen zu besseren Aussagen zu gelangen, ist bekannt. Wird aber nicht gemacht.

    Das ist am Ende des Tages ja auch im heimischen Umfeld etwas aufwändig bzw. in manchen Belangen viel zu umständlich. Wenn ich z.B. Netzkabel tausche, dann ist ja der Strom unterbrochen worden, und das kann schon eine Veränderung des Klanges bewirken.


    Warum kann man nicht einfach annehmen, dass, wenn eine sehr große Anzahl von Menschen Unterschiede bei bestimmten Maßnahmen hört, diese offensichtlich auch vorhanden sein müssen? Zumal dabei ja auch oft welche sind, die sich beruflich ständig damit beschäftigen. Alles Lügner? Och nö...



    Lieber wird die Borniertheit abgefeiert.

    Eine nicht gerade psychologisch feinsinnige Bemerkung, zumal wenigstens mir nicht ganz klar ist, auf wen sie sich bezieht. Auf die Techniker, weil sie ihre Vorerwartung nicht in Betracht ziehen, oder auf die Laien, die ja in der Regel eher nicht auf DBTs stehen?



    Ich für meinen Teil beurteile alle Veränderungen in längeren Hörsitzungen mit anschließendem Rückbau der Maßnahme, eventuell auch mehrfach, wenn es subtiler ist. Dann merke ich schon, ob sich da für mich etwas substantiell verändert oder verbessert hat. Oft ist es ja nur anders und gar nicht zwingend besser.


    Aktuell wäre ich mir aber sicher, nicht sehr viel zu hören, weil es bei mir gerade überhaupt keine Priorität hätte. Auch das muss man mit in Betracht ziehen, ob jemand überhaupt willens oder gerade in der Lage ist, sich mit dererlei zu beschäftigen. Bei Menschen, die reflexhaft bei solchen Themen beißen, kann man diesen Willen und die Unvoreingenommentheit sicher nicht voraussetzen.

    Streamen ist wie alkoholfreies Bier...scheint erstmal richtig zu sein, am Ende fehlt aber das Entscheidende.

  • AC Motoren bei Laufwerken reagieren aus meiner Erfahrung etwas empfindlicher auf die Qualität des Stroms, als DC Motoren. Aus meiner Erinnerung hat der DAIS einen AC Motor?

    Sollte der Motor empfindlich auf die Art des Netzkabels reagieren, lohnt sich auch das experimentieren mit Netzfiltern. An dieser Position der Anlage funktionieren aus meiner Erfahrung auch „einfache“ Industrie Netzfilter.

    Habe schon öfters bei alten Laufwerken in die PSU einen solchen als Fertigbauteil integriert.


    Auch als Dipl Ing habe ich gewisse Verständnis Probleme, wenn ich bei ansonsten identischen Stromkabeln auch am Plattenspieler Netzkabel das Leitermaterial raushören kann, dennoch habe ich diese Erfahrung gemacht. Insofern auch mal Kabel aus reinem Kupfer mit Kabeln aus Silber vergleichen. Große Leiterdurchmesser sind aus meiner Erfahrung eher nicht notwendig.


    Interessant ist es, bei einem Laufwerk mit weiteren Erdungskabeln zu arbeiten und zB Tellerlager und Chassis (jeh nach Material) mit der Erdungsklemme des Stromverteilers zu verbinden, dies hat mitunter klangliche Auswirkungen (unabhängig vom brummen)


    Gruss

    Juergen

    HEIMSTATT DER MUSIK

    Veranstalter musikalischer Events,
    Händler für hochwertige audiophile Genussmittel mit analogem Schwerpunkt


    AAA- Mitglied

  • hoersen


    Ja, schade, daß sich hier leider doch Trolle (beider Gräben) mit ihren immer gleichen "mantraartigen Beiträgen" zu dominieren scheinen und viele Leute, die Erkenntnise beitragen könnten, so nicht zu Worte kommen bzw. sich nicht trauen X/


    Bleiben eigene Versuche... ;)


    Silvestergrüße,

    Winfried

    Die schlimmsten Geißeln der Menschheit sind nicht Krankheiten und Katastrophen, sondern menschliche Dummheit, Angst und Gier!

  • Wenn ich z.B. Netzkabel tausche, dann ist ja der Strom unterbrochen worden, und das kann schon eine Veränderung des Klanges bewirken.

    Erstaunlich was für instabil laufende Anlagen es gibt. Einmal Strom aus+an und schon hat sich der Klang verändert.

  • Wenn ich einem Netzkabel klanglichem Einfluß zubillige, dann sollte ich dem Umstand, dass eine Stromunterbrechung eventuell einen klanglichen Einfluß haben kann, durchaus Rechnung tragen. Mindestens bei einem DBT. Wenn ich das von vorn herein ausschließe, muss ich mich mich mit der Thematik ja gar nicht erst beschäftigen und kann statt dessen irgendwas Sinnvolles machen...

    Streamen ist wie alkoholfreies Bier...scheint erstmal richtig zu sein, am Ende fehlt aber das Entscheidende.

  • moin,

    was für eine Jahresabschlussdiskussion, nicht gerade feinfühlig angetastet ;)


    Dieser prinzipiell gute aber wie schon beschrieben schwer umzusetzende Vorschlag des Blindversuchs kommt normalweise von Seiten der Technikfraktion ( 8) ), da dort anstelle einer “Vorüberzeugung” die Auswertung von Messwerten zugrunde gelegt wird.

    Die im Blindversuch möglicherweise ( ;) ) nicht bestätigte, sonst aber subjektiv immer vorhandene Unterschiedswahrnehmung wird psychologisch (sic!) dann mit erhöhtem emotionalen Stress erklärt…..


    eigentlich auch schon hier erörtert:

    moin,

    warum Naturwissenschaften abwertend als “historisch” titulieren, anstelle den Unterschied zur Phsychophysiologie (“Psychophysik”) zu akzeptieren und deren Effekte auf die subjektive Wahrnehmung zu realisieren?


    Beste Grüße lori

    Wünsche allen ein tolles neues Jahr voller Musikgenuss :saint:


    lori

  • Einmal Strom aus+an und schon hat sich der Klang verändert.

    Solch ein Fehlverhalten kann man schon technisch erklären. Allerdings würde die Ursache solcher Fehler die Entwickler der betroffenen Geräte nicht gut aussehen lassen. Lassen wir es also.

    Bin raus hier - über Geräte, die sich mimosenhaft verhalten, lohnt keine Diskussion.


    Toni

    LG Toni


    Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null.

    Und das nennen sie dann ihren Standpunkt.

  • habt ihr ähnliche erfahrungen bzw. gibt es sogar eine erklärung dafür? gibt es sogar speziell für das PSU des DAIS kabelmäßige empfehlungen? (bitte kein bashing von skepikern!)

    Es gab schon fast alles hier.

    Lies meinen Bericht.

    Für mich eine einfache Möglichkeit was zu verbessern, die ich aber lange Zeit als unwichtig erachtete. Aber Versuch macht klug.


    Etwas zu hören, was nachweislich nicht da ist, das würde einem Techniker im Traum nicht einfallen. Aber dafür haben wir ja unsere Psychologen.

    Sei versichert das ich keinen Psychologen brauche!

    Ich bin staatlich geprüfter Elektrotechniker, als solcher war ich früher auch an der Ansicht das es o was nicht geben könnte. Aber auch als solcher lernt man immer noch dazu, zumindest einige lernen dazu.


    @Volkmar

    Wenn ich einen Kopfhörer bräuchte um derartige Unterschiede zu hören, dann wäre das für mich völlig sinnfrei.

    Ich habe es mehrmals versucht, aber Musik über Kopfhörer ist auf Dauer für mich falsch und unerträglich, zudem kann ich auch kleinste Unterschiede problemlos über meine Lautsprecher hören.

    Wäre dem nicht so dann wäre was an meiner Anlage falsch.


    Grüße

    Frank


    Achja, den Hinweis auf psychologische Hilfe hatten wir schon lange nicht mehr.

    Konfuzius sagt:

    Erst wenn eine Mücke auf deinem Hoden landet, wirst du lernen, Probleme ohne Gewalt zu lösen.