Alternative zu Denon DL 110

  • Hallo, liebe Hifi Gemeinde. Ich war schon länger nicht mehr hier, hoffe ich finde hier einen Rat: Meine Frage hat 3 Teile. Ich habe einen Thorens TD 160. Alles original. Nun möchte ich darauf ein schön auflösendes system wie den Denon 110 MC montieren, den ich auf meinem Denon GT 700 habe. Jetzt habe ich auch noch einen Shure v15 Typ III. Im Vergleich ist der Shure dunkler im Ton und bei weitem nicht so fein auflösend wie der Denon 110, eher dumf,unterschlägt Feinheiten.

    Frage 1: Welche Nadel könnte den Shure v15 III aufwerten?

    Frage 2: Ist der Kauf eines ShureM97xE sinnvoller?

    Frage3: Welches gekröpfte Headshell außer der TP11 paßt auf den Thorens Arm?


    Viele Fragen auf einmal, nicht wahr?

    Welche Alternativen sind hier sinnvoll?

    "Ich bin ein Instant Künstler: Pulver ins Glas, Wasser drauf, fertig!" (David Bowie )

  • Wenn dein V15-3 bei weitem schlechter auflöst, als das Denon, hat es seine besten Zeiten schon sehr lange hinter sich.


    Tonabnehmer-Empfehlungen sind sehr subjektiv, solche Threads sind selten zielführend. Ob dir die Jico SAS am V15-3 gefällt, die dir hier im weiteren Verlauf empfohlen werden wird, weiß nur dein Ohr. Original Ersatznadeln bekommst du nicht mehr, gleiches gilt auch für das M97Xe.

  • Ob dir die Jico SAS am V15-3 gefällt, die dir hier im weiteren Verlauf empfohlen werden wird, weiß nur dein Ohr.

    Das ist ein ganz wichtiger Punkt.

    Ich habe ein Shure M95 mit SAS-Einschub.

    Und neben ein paar anderen TAs auch ein DL110.

    Das M95 mit SAS-Nadel spielt mir in den Höhen zu nervig. Es ist zwar der "Shure-Punch" vorhanden, aber die Höhen sind für meinen Geschmack zu viel. Im direkten Vergleich spielt für mich das DL110 stimmiger.



    Gruß

    Torsten

  • Danke für die Antworten!


    Ich warte noch auf die richtigen Schrauben, dann montiere ich den Denon DL 110 an den Thorens TD 166. es hat einen TP 11 Tonarm mit 16.5 g eff. Masse. Paßt das gut zusammen? Als Verstärker soll ein Luxman L2 zum Einsatz kommen. Es hat einen MM Phono Eingang mit den üblichen 47 K Ohm Wiederstand, den der Denon wohl gut abkann, weil High Output.

    Lohnt es sich hier über ein Phono Pre nachzudenken, um mehr Auflösung aus dem Denon herauszuholen?


    Danke fürs lesen!

    "Ich bin ein Instant Künstler: Pulver ins Glas, Wasser drauf, fertig!" (David Bowie )

  • Paßt das gut zusammen?

    Ja, paßt!

    Bezüglich Pre: erstmal ausprobieren, was der vorhandene kann. Das DL110 ist ja elektrisch recht gutmütig.


    Gruß

    Andreas

    Ich bin so alt, als ich damals zur Schule ging, gab es noch keine Handys. Wir haben dann Unterricht gemacht. Wir hatten ja sonst nichts.


    Ein Freund ist jemand, der Dich mag, obwohl er Dich kennt.

  • Mach dir hinsichtlich des Datenmatchings (Compliance/Tonarmgewicht) nicht zuviele Gedanken. Ich habe (fast schon grundsätzlich) meine Abtaster der letzten 50 Hifi-Jahre mit hoher wie niedriger Compliance an meine Tonarme Ekos/SME/TP16 montiert. Manches ging nicht, das stimmt schon - aber vieles aber doch. Zum Beispiel spielte das AT OC9 jahrelang sehr zufriedenstellend im Thorens TP16 III.


    Mut zum eigenen Urteil, das ist die Botschaft.


    Grüße, Leo