Lautstärkeunterschied bei Systemen

  • Hallo erstmal zusammen, ich bin neu hier und hätte gerne gleich mal ein Problem ?( :
    Mein neuer Plattendreher (der erste richtige) spielt erheblich leiser als der alte.
    An beiden sind MM-Systeme verbaut, der Eingang am Vorverstärker ist selbstverständlich auf MM eingestellt,
    und die Ausgangs(?)spannung der beiden Systeme
    (alt Ortofon 4.0mV) ist annähernd gleich (neu Sumiko Pearl 3.5mV).
    Am alten Spieler (Dual ca.10Jahre) sind natürlich einfache Billig-Lakritz-Kabel, der neue (Projekt6.9) hat schöne Anschlußbuchsen, an denen ich verschiedene Kabel ausprobiert habe (auf niedrige Kapazität geachtet), es hat sich aber nichts wesentliches geändert.
    Beim Neuen muss ich für angenehme Lautstärke am Preamp ca. 9 Uhr einstellen, was beim Alten wie auch beim CD-Spieler schon die Obergrenze markiert.
    Ich bilde mir auch ein, daß die Wiedergabe insgesamt "gedämpft" wirkt.
    Das System wurde von einem erfahrenen HiFi-Händler justiert, das Subchassis habe ich natürlich mit Hilfe einer ordentlichen Libelle ausgerichtet (nicht mit der eingebauten).
    Wo würdet ihr den Fehler vermuten?

  • Hi Melkus,


    das Problem kenne ich auch. Ich mußte in der Vorstufe meines Verstärkers die Gegenkopplung durch Veränderung von Widerständen abschwächen, um mehr "Saft" zu bekommen. Nur ist das nicht ganz so einfach, Du solltest Dich gut mit NF-Elektronik auskennen. Andernfalls den Preamp in eine Fachwerkstatt bringen und den MM-Eingang anpassen lassen.


    Die Lautstärke verschiedener TA-Systeme ist teilweise erheblich.

  • Danke erstmal für deine schnelle Antwort.
    Ich hatte schon an mir gezweifelt...
    Was verursacht aber diese Lautstärkeunterschiede?
    Die minimale Differenz der Ausgangsspannung kann es doch nicht sein, oder?

  • Hallo Melkus,


    überprüfe mal, ob der TA richtig verkabelt ist. Sowohl am Tonabnehmer selbst als auch an den Anschlußterminals.
    Wenn ich mich recht erinnere, hatte ich mal einen ähnlichen Effektmit einem Grado: da waren bei beiden Kanälen Masse mit Signal vertauscht.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Viele Grüsse,
    Mario


    It is good taste, and good taste alone, that possesses the power to sterilize and is always the first handicap to any creative functioning. (Salvador Dali)

  • Hallo melkus,


    ich persönlich würde mich eher freuen: Ein Lautstärkepoti, daß bereits bei 9.00 Uhr an seiner Obergrenze angelangt ist, verschenkt 75% des Regelbereichs. Dies ist überaus sinnlos, zumal die Potis gerade im Anfangsbereich noch nicht sehr genau arbeiten (Stichwort: Lautstärkegleichheit der Kanäle).


    Um festzustellen, ob das System tatsächlich gedämpft klingt (was ich nicht glaube), müsstest Du den alten und neuen Tonabnehmer bei gleicher (!!!) Lautstärke vergleichen! Sonst kannst Du keine vernünftige Aussage treffen. Außerdem ist wahrscheinlich, daß das Sumiko anders als das Ortofon klingt, wenn der Tonabnehmer noch neu ist würde ich ihn eh in den ersten 50 Stunden nicht beurteilen, der muss sich erstmal einspielen.


    Ich bin mir nicht so sicher, ob tatsächlich ein Fehler vorliegt... eher eine Veränderung :-)


    Gruß
    Oliver

    Ex-Gewerblicher Teilnehmer ;)

  • Das mit der Verkabelung werde ich mir auf jeden fall mal ansehen. Danke für den Tipp!
    @Oliver:
    Du hast natürlich nicht unrecht, ich muss aber dazusagen daß ich eher kleine Lautsprecher habe (Contour1.3), die an einem kräftigen Verstärker hängen und der Hörabstand wohnungsbedingt recht klein ausfällt (bisher ok gewesen.
    Daß das Sumiko anders klingt ist klar.
    Das Ortofon würde ich mal sagen hatte eingebaute Loudness im Vergleich.
    Das Sumiko klingt keinesfalls schlechter, nur wunderte mich der extreme Lautstärkeunterschied.
    Ich vermute immernoch einen Fehler irgendwo in technischer Hinsicht und führe das, was ich als "gedämpft" bezeichne darauf zurück.
    Als Laie sag ich einfach mal hier fehlts am Strom...
    Ich möchte noch erwähnen, daß ich den Pro-Ject gebraucht gekauft habe, und er schon einige "Modifikationen" über sich ergehen lassen musste (das Sumiko Pearl ist neu).
    Trotzdem Danke!

  • Hallo Melkus,


    wie sieht es aus mit Deinem Problem - hast Du es lösen können?
    Es wäre schön, wenn Du deine - hoffentlich positive - Erfahrung hier posten würdest. Dann wäre das geglückte Trouble Shooting dokumentiert und stände auch anderen zur Verfügung.


    Gruß,
    Mario

    Viele Grüsse,
    Mario


    It is good taste, and good taste alone, that possesses the power to sterilize and is always the first handicap to any creative functioning. (Salvador Dali)

  • Tja, Leute, es bleibt alles strange.
    Hab von meinem Dealer einen PhonoPreAmp ausgeliehen (LehmannBlackCube oder so) und über den klingts astrein.
    Schließ ich den Plattenspieler an die Phonovorstufe meines Vorverstärkers (Rotel995) an klingts besch***.
    Der alte Plattenspieler wiederum funzt an beiden Phonoteilen. Es bleibt schwierig.
    Probehalber wird nächste Woche noch ein Goldring MC-System an den Projekt montiert. Mal sehen was daraus wird.
    Im Augenblick siehts so aus als würden sich der Rotel und das Sumiko nicht mögen, warum auch immer. ;(

  • Hallo Melkus!


    Quote

    Im Augenblick siehts so aus als würden sich der Rotel und das Sumiko nicht mögen, warum auch immer.


    Das ist gut möglich. Tonabnehmer und Phonovorstufe sind ein System, das elektrisch gut zueinander passen muss.


    Quote

    Hab von meinem Dealer einen PhonoPreAmp ausgeliehen (LehmannBlackCube oder so) und über den klingts astrein. Schließ ich den Plattenspieler an die Phonovorstufe meines Vorverstärkers (Rotel995) an klingts besch***.


    Lehmanns Black Cube ist in der Tat ein feines Teil - vor allem für den Preis. Dass da die eingebaute Phonostage im Rotel nicht mitkommt, wundert mich nicht.


    Viele Grüße
    Gernot