Multimeter .....

  • Guten Morgen und frohe Ostern ,

    nach langer Benutzung von geschenkten und ausrangierten Geräten aus der Firma ( defekt oder nicht mehr kalibrierbar ) habe ich mir jetzt endlich das Brymen 869s gegönnt ( ganz rechts , das rote :D ) . Zierlich ist was anderes :) :) , das ist ein ganz schöner Klopper . Die ersten Messungen allerdings haben mich sehr zufrieden gestellt , auch im Vergleich mit meiner alten Kiste von Fluke ( Tischgerät ) . Ob man das so braucht , keine Ahnung , ich wollte es einfach haben auf Grund der positiven Erfahrungen anderer Nutzer .

    MfG , Alexander .


    brymen.jpg

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

    Einmal editiert, zuletzt von AlexK ()

  • Brymen hab ich auch im Fokus, will demnächst ein BT-75 bestellen. Leider ist

    die Vertriebsstruktur in D etwas "suboptimal".

    Ein Akkord reicht aus. Zwei Akkorde sind schon Grenzwertig.

    Bei drei Akkorden bist du im Bereich des Jazz.


    Lou Reed


  • Hallo Frank!

    Mein coolstes Multimeter ist dieses.

    Hat mir mein lieber Freund klausi mal geschenkt.

    Deutsche Wertarbeit.

    War wohl 95 noch bei den Olivgrünen in Betrieb.

    Ah - ein alter Bekannter aus der Zeit, als ich meinen Wehrdienst ableistete:


    Hartmann & Braun IRU (Vers.-Nr. 6625-12-124-6177) - weitestgehend baugleich mit Hartmann & Braun Multavi B.


    Robust und gut bedienbar.


    Ist aber ein wenig zu niederohmig fuer praktischen Gebrauch an moderner Elektronik:


    1 kOhm/V fuer Gleich- und Wechselstrommmessungen...


    Gruesse


    Micha

    =->

    PS (1): Fuer Interessierte:

    Handbuch/Anleitung des IRU/Multavi B bei historische-messtechnik.de

    PS (2): Off-topic, ich weiss!!! :off:

  • Hallo Alex AlexK ,
    was hat dir an dem Multimeter so gut gefallen, dass du dieses Oberklassemodell gewählt hast?

    Schöner Zug vom Osterhasi...

    Wo haben die kleineren Modelle dir für deine Zwecke nicht gereicht?


    Arkadin Sind die besser oder günstiger als ein Duspol?

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Solche Teile wurden auch von Conrad (VC920) angeboten. Sind nicht schlecht, haben aber im Laufe der Zeit doch ein erhebliches Problem. Die Buchsen sind auf eine Platine gelötet. Jedesmal, wenn die Messstrippen eingesteckt werden, wird Druck auf die Buchsen und damit auch Druck auf die Lötverbindung ausgeübt. Nach kurzer Zeit gibt es dann einen Wackelkontakt.

    Ein zweites Thema ist der Schutz des Ohm-Bereiches. Wenn das MM auf Ohm steht und man versehentlich eine etwas höhere Spannung anlegt, dann brennen im Inneren des MM zwei SMD Widerstände ab.

    Meine Handmultimeter habe ich bis auf eines inzwischen entsorgt. Und dieses eine ist von Aldi für 9,99 €. Reicht völlig aus. Für mehr habe ich andere Geräte.


    Toni


  • Arkadin Sind die besser oder günstiger als ein Duspol?

    Hängt vom Verwendungszweck ab. Im Bereich Sicherheitstechnik benötige ich

    Spannung von 7-24V, Widerstansmessung im Bereich 2-12k und Kapazität

    <1u.Hab seit x Jahren einen Fluke T150 in Gebrauch, leider hört der wie so

    ziemlich alle Duspole bei 1999 Ohm auf. Letztes Jahr hab ich den Benning

    Duspol digital gekauft, der kann Widerstand. Leider ist die Genauigkeit absolut

    indiskutabel, 10-15% Abweichung bei Low V und R, damit ist es bei EMAs nicht

    mehr möglich die gängigen Schleifenwiderstände 9,4, 10 und 12,1 kOhm sicher

    zu unterscheiden, ebenso Versorgungsspannung >11V und Bus 7-9V. Zusammen

    mit dem unterirdischen Handling, um von Low V auf Durchgang oder R

    zurückzuwechseln muss man 30 Sekunden warten, ist der Benning für mich

    unbrauchbar. Bei typischen Einsatz beim Elektriker ist das weniger wichtig,

    in meinem speziellen Anwendungfall allerdings sehr wohl.


    Der Brymen kann zumindest auf dem Datenblatt genau das was ich brauche.

    Leider hab ich noch keine Möglichkeit gefunden einen selber zu testen.

    Ein Akkord reicht aus. Zwei Akkorde sind schon Grenzwertig.

    Bei drei Akkorden bist du im Bereich des Jazz.


    Lou Reed


  • Das Conrad VC-920 ist ein re-etikettiertes UNI-T UT-71A. Und schon einige Jahre alt.


    Die Spezifikation des Brymen BM869s ist deutlich besser - und ist von einer entsprechenden Garantie abgedeckt.


    Ich habe keinen Grund, meine Keithley- und Fluke-Tischmultimeter zu ersetzen - aber manchmal wäre es interessant, ein Handmultimeter mit etwas mehr Auflösung als meine Flukes zu haben - und da scheint das Teil interessant.

  • Hallo Alex AlexK ,
    was hat dir an dem Multimeter so gut gefallen, dass du dieses Oberklassemodell gewählt hast?

    Schöner Zug vom Osterhasi...

    Wo haben die kleineren Modelle dir für deine Zwecke nicht gereicht?

    Einfach nur "haben wollen" :D :D :D

    MfG , A .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz

  • Ich habe mir auch einen Duspol digital für Messungen im Bereich der Hausinstallation zugelegt. Dort sind Multimeter aus gutem Grund nicht zugelassen.

    Für die meisten anderen Messungen verwende ich ein Voltcraft VC880, welches ich inzwischen schon um die 12 Jahre besitze.

    Auch heute kostet ein gutes Messgerät mehr als 50 €, aber es muss nicht unbedingt Fluke oder Tektronix sein.

  • Das zweite von rechts ist kein Multimeter... 8o


    Edith: das erste von links auch nicht.

    Das ist ja ne Mogelreihe... :saint:

    Kontaktaufnahme nur per E-Mail. Eigene Adresse ist mitzusenden.

  • Das zweite von rechts ist kein Multimeter... 8o


    Edith: das erste von links auch nicht.

    Das ist ja ne Mogelreihe... :saint:

    Ja , das stimmt . Ganz links ist ein Frequenzzähler , das zweite von rechts DE 5000 LCR und daneben mein altes LCR 3500 .

    MfG , A .

    EMT 927 mit Ortofon und DL 103 / SPU, EMT 948 , EMT 938 , 1 x TD 124 , Transrotor AC , RIAA - VV mit D3a , V 73 , V 81 , V 69 in TFK O 85 , Eintakt mit RE 604 und E406N , VOTT , Eckmiller O 15 , MTA Endstufe nach Frank Blöhbaum , TFK M 12a , R+S EU 6201 mit MSDC , EBU 3137/3 mit TAB USDC und ca . 8000 Röhren zum Basteln...und zum Messen ein UPL von Rohde + Schwarz


  • =->

    PS: Hier in NL z. B. zu bestellen bei ELESHOP.NL -> Brymen BM869s Multimeter .

    Eleshop hat eine Portofreigrenze von 250€, unter Brymenmeter.eu sind es

    nur 99€. Ausgeführt wird die Lieferung auch von Eleshop.


    Unter Brymen.eu kann man auch direkt beim Hersteller bestellen, Portofrei

    ab 300€, darunter leider 9,90€ Versand.


    Wäre schön wenn man die auch bei Bürklin oder Conrad beziehen könnte.

    Ein Akkord reicht aus. Zwei Akkorde sind schon Grenzwertig.

    Bei drei Akkorden bist du im Bereich des Jazz.


    Lou Reed


  • Ich besitze das etwas kleinere (vom Funktionsumfang her) Bryman BM867S.


    Gekauft habe ich das aufgrund der Empfehlung unseres Forums-Mitglieds Calvin:


    Brymen BM867S - de
    Das BM867S und sein großer Bruder das BM869s des taiwanesischen Herstellers Brymen sind hoch präzise Multimeter mit einer Auflösung von 50.000 Counts, die per…
    calvins-audio-page.jimdofree.com


    VG

    Michael