Mit geschenktem Rega basteln

  • Eine Wandhalterung verspricht Ruhe, solange die Wand nicht gerade

    eine RiGips-Platte ist. Das hört man aber beim Anklopfen.

    Als Schreiner bietet sich da vielleicht eine Eigenkonstruktion an. Auf meinem

    Profilbild ist ein selbstgemachtes Teil: Rahmen aus Buche, die mit Spikes von

    unten einstellbare Platte ist Birke-Multiplex, mit Sand gefüllt.

    Als Elektroniker kriegt man das sogar auch hin 8) , auch Rega 3 freut sich :)

    Gruß, Klaus

  • Was waren die Alternativen?

    Von Ikea Regalteilen (Expedit) über leichte Holzbrettchen (Lärche, Birke, Balsam) als Dreischicht und Massivholz über Multiplex (Buche und Birke) bis hin zu Gehwegplatten. Das ganze mit und ohne Sorbothane Zwischenlagen oder Füßen. Halt alles was man so als Heimwerker im Haus hat.....

    Viele Grüße
    Dieter


    AAA Mitglied

    Hat zu viele Pläne und zu wenig Zeit zum Basteln 8)

  • Wohin geht denn jetzt die Reise?

    Vorschläge gab es ja einige, die Einen, unter anderem war ich einer, haben vorgeschlagen aus dem "alten" Rega was neues zu gestalten, mein Vorschlag war der Bau eines Masselaufwerks, das klappt nämlich ganz hervorragend, auch wenn es eine Abkehr zur Rega Lehre ist.

    Die Anderen habe Dir geraten unbedingt eben diese Rega Lehre umzusetzen und da wo es nur geht Masse einzusparen. Wenn das Dein Weg ist würde ich mir mal die Kreation von DUESE ansehen, der hat das perfekt umgesetzt.


    Oder bleibt der Planar 3 ein Planar 3? Dann gibt es immer noch das Van den Hul Tuning aus den 90ern.


    VG Dirk

    Analog: Laufwerk DL2 + Analogschmiede TA 22.1 in 9,4" + Benz-Micro Wood L2,

    Verstärker: Berendsen Blue Edit. PRE1+PSU+PPRE1+ 2xES120

    Digital: Berendsen CDP1se, BLUE SOUND Streamer

    LS: Lithophon Cabaret2

    Kabel: Berendsen, Laurin, Holger Becker Silberkabel

  • Dirk

    Was ist das vdH Tuning aus den 90ern?


    Tuning kenne ich folgendes.
    Tonarminnenkabel durch z.B. Cardas ersetzen und ggf. bis zur Phonostufe verlängern. Hatte ich.
    Eine Folie zwischen Teller und Subteller. Hatte ich an meinem Manticore Mantra.

    Oder Silikonglasfasermatte an selbiger Stelle.

    Eine Autobatterieklemme von unten an das Lager schrauben.

    Eine reson Filz N als Matte. Hatte ich an meinem Mantra.


    Kann man vieles probieren.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Das Van den Hul Tuning für den Planar 3 bestand auf jeden Fall in einer neuen Verkabelung und einem für das DDT System optimierten RB300.

    Was da sonst noch gemacht wurde kann ich nicht sagen.

    Eine SplitSlab Zarge gab es auch, dass war im Prinzip sehr ähnlich zu einer Xerxes Zarge.


    Auf jeden Fall kann man, wenn man will, aus einem Planar 3 viel machen.

    Auch ein Masselaufwerk, und ja, das klappt wirklich!


    VG Dirk

    Analog: Laufwerk DL2 + Analogschmiede TA 22.1 in 9,4" + Benz-Micro Wood L2,

    Verstärker: Berendsen Blue Edit. PRE1+PSU+PPRE1+ 2xES120

    Digital: Berendsen CDP1se, BLUE SOUND Streamer

    LS: Lithophon Cabaret2

    Kabel: Berendsen, Laurin, Holger Becker Silberkabel

  • Ich war 1992 kurz davor auf Split Slab umzubauen.
    Dann hat mein damaliger Händler mir gesagt, dass der Rega mit allem Tuning nicht an den Manticore Mantra heranreicht.
    Angehört und den Mantra gekauft.


    Den Rega habe ich dann verkauft.

    Vom Aussehen her fand ich den Rega cooler.

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Wie auch immer, am Ende des Tages kaufst Du dir dann was Gescheites.

    LS: Klipsch Heresy III, Vollverstärker: Creek 4140 S2, Mission Cyrus II + PSX, CD: Creek CD42, Blu-Ray: Panasonic DMP-UB9004, Plattenspieler : Reson RS1, Avid Ingenium mit AT VM 95SH,Phonostufe: Music Hall 15.3

  • Moin,


    die Gönnerin hat sich gestern den P8 mit dem Ania Pro geholt.

    Ein Aurora Vorverstärker wird zum Hören mitgeliefert.

    Es gibt noch eine Vorstufe aus dem Bekanntenkreis zum Vergleich.

    Ich fand die Kombi schon sehr gut.


    Leider hat alles etwas Lieferzeit,

    sodass ich natürlich noch auf den P3 warten muss :(


    Aber ich befürchte jetzt nach dem hören des P8, dass ich nicht lange mit dem P3 glücklich sein werde.

  • Aber ich befürchte jetzt nach dem hören des P8, dass ich nicht lange mit dem P3 glücklich sein werde.

    Hast Du denn beide im Vergleich gehört? Weiter oben hast Du geschrieben, Du hättest bisher noch keinen Plattenspieler und auch keine einzige Platte. Da verstehe ich nicht, wie Du schon jetzt wissen willst, dass Du mit einem P3 nicht lange glücklich sein kannst. Das ergibt alles wenig Sinn, ebenso wie man sich einen Plattenspieler gleich selbst bauen will, ohne vorher mal ein bisschen Erfahrung mit dem Hören von Platten gesammelt zu haben. Man benötigt doch auch ein gewisses Ohr dafür, um zu wissen, was man wie optimieren möchte.


    Viele Grüße

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Das ergibt alles wenig Sinn, ebenso wie man sich einen Plattenspieler gleich selbst bauen will, ohne ...

    Im Beitrag #11 schrob ich bereits, dass ich erst mal die Füße still halten werde,

    bis ich den P3 bei mir ausgiebig gehört habe.

    Er befindet sich ja wie gesagt in ungewöhnlich gutem Zustand für sein Alter.


    Zum Rest:

    Ich glaube, für ein geschultes Gehör muss man nicht zwingend im Besitz eines Plattenspielers sein.

    Seit ca. dreißig Jahren höre ich immer phasenweise mal mehr und mal weniger intensiv Musik über eine relativ gute Anlage und habe auch selbst Musik gemacht.


    Den P3 habe ich oft bei der `Gönnerin´ hören dürfen.

    Mir ist deshalb, glaube ich, schon bewusst, was er, zumindest in der Konstellation, nicht liefert, zumindest im Vergleich zu dem, was ich mit dem P8 gestern gehört habe.

  • Zum Rest:

    Ich glaube, für ein geschultes Gehör muss man nicht zwingend im Besitz eines Plattenspielers sein.

    Seit ca. dreißig Jahren höre ich immer phasenweise mal mehr und mal weniger intensiv Musik über eine relativ gute Anlage und habe auch selbst Musik gemacht.


    Den P3 habe ich oft bei der `Gönnerin´ hören dürfen.

    Mir ist deshalb, glaube ich, schon bewusst, was er, zumindest in der Konstellation, nicht liefert, zumindest im Vergleich zu dem, was ich mit dem P8 gestern gehört habe.

    Ok, da stimme ich Dir dann voll zu. Dann habe ich das falsch eingeordnet. Aber wenn Du schon eine sehr gute Anlage hast und auch erfahren bist, was sehr guten Klang angeht, dann würde ich vielleicht gleich höher einsteigen beim Plattenspieler. Höre Dich mal ein mit dem P3, so wie Du auch selbst schreibst. Aber dann würde ich mich umgucken, ob Du nicht einen besseren Plattenspieler anschaffst, weil ja auch ein Selbstbauprojekt mit den Teilen des P3 am Ende limitiert sein wird.


    Viele Grüße

    Martin

    eine Stereoanlage, zwei Ohren und viele Platten

  • Ein P3 ist ein guter Plattenspieler.

    Eine gute Musikmaschine.

    Das glaube ich.

    Aber da muss ich dann anscheinend doch was an der Konstellation ändern.


    Habe ja auch lediglich gesagt, dass ich BEFÜRCHTE, dass ich schnell was besseres haben möchte ;)


    Mir wurde gestern beim Händler das Exact empfohlen.

    Und ich könnte dann natürlich noch nach einer anderen Phonovorstufe schauen.

    Aber eins nach dem anderen.

    Habe auch noch nichts gekauft :)

    Einmal editiert, zuletzt von Strumpf ()

  • zumindest im Vergleich zu dem, was ich mit dem P8 gestern gehört habe.

    Wo aber auch eine hochwertige Phonostufe am Werk ist.


    Gruss,

    Dieter

    "Ich liebe den Geruch von Napalm am Morgen... ", Colonel Kilgore alias Robert Duvall, aus "Apocalypse Now", Francis Ford Coppola, USA 1979.


    Da LiTe is out 4ever - please stand by! ;)F.A.T. BESTELLTHREAD

  • Moin auch,


    ich habe im vergangenen Jahr einen ziemlich alten Planar 3 der zweiten Baureihe aus den 1980ern besessen. Mit einigen Upgrades hinsichtlich Antrieb und Tonarm war der überraschend gut und konnte sich von der Klangqualität durchaus mit aufwändigeren Laufwerken messen. Gerade hinsichtlich des ursprünglich eher sehr mäßigen Gleichlaufs liess sich hier einiges erreichen. Vollkommen brummfrei, spritzig und knackig.


    Ein besonders praxistaugliches Gerät hatte ich damit allerdings immer noch nicht: die Haube ist eine Zumutung, die Entkopplung erbärmlich, die Justage des Tonarm fummelig und es finden sich immer wieder Tonabnehmer, die Motoreinstreuungen aufnehmen. Zudem bleiben Gleichlauf und die korrekte Einhaltung der Geschwindigkeit stark abhängig von Qualität, Zustand und Sauberkeit des Antriebsriemens.


    Wenn Du mit den Einschränkungen der Regas leben kannst, würde ich eher über die Nachrüstung einer Tonarmhöhenverstellung nachdenken, die es erlaubt, beliebige Tonabnehmer einzusetzen und in eine gute Phono-Vorstufe investieren.


    Zumindest optisch fand ich den Planar deutlich schöner als meinen jetzigen Spieler.


    rega.jpg

    Gewerblicher Teilnehmer

  • die Haube ist eine Zumutung, die Entkopplung erbärmlich, die Justage des Tonarm fummelig und es finden sich immer wieder Tonabnehmer, die Motoreinstreuungen aufnehmen. Zudem bleiben Gleichlauf und die korrekte Einhaltung der Geschwindigkeit stark abhängig von Qualität, Zustand und Sauberkeit des Antriebsriemens.

    Da ich seit 20 Jahren einen leicht modifizierten P3 2000 als Zweitspieler benutze, dazu mal meine Bemerkungen.

    Die Haubenscharniere machen zwar den Eindruck dass sie nicht lange halten, aber bei mir halten sie jetzt schon 20 Jahre bei 3 bis 5 maliger Benutzung in der Woche. Es gibt sie aber auch als Ersatzteil. Die Qualität der Haube ist ansonsten hochwertig, meine hat bisher weder Schlieren noch Kratzer.

    Beim 110V Motor kann es bei einigen wenigen MM Systemen ( z.B. Grado) Brummeinstreuungen geben. Aber bei vielen anderen Systemen z.B. Goldring oder Rega tritt das Problem nicht auf. Die Systemmontage ist insofern etwas " fummelig" weil der Arm nicht dafür gedacht ist die Systeme ständig zu wechseln. Dann erübrigt sich auch die Höhenverstellung. Ich habe ein Uccello reference montiert und nach ca.1500 Stunden wird die Nadel gewechselt. Ich bin damit super zufrieden und brauche am Rega kein anderes System. Bezüglich der Aufstellung ist die Wandhalterung optimal. Da gibt es keine Probleme mit Entkopplung. Bezüglich der Gleichlaufschwankungen habe ich gute Erfahrungen mit der Heed Orbit Motorsteuerung. Die Gleichlaufwerte haben sich allerdings mit dem neuen Rega Advanced Riemen sowohl gegenüber dem alten Rega Riemen, als auch gegenüber dem Little belter von Edwards Audio noch einmal deutlich verbessert.

    Ein Aluinnenteller hatte bei mir dagegen eher nur einen optischen Effekt.

    Gerald

  • Hallo zusammen,


    ich habe heute eingekauft:

    ADVANCED EBLT DRIVE BELT

    AT VM 540 ML

    Graham Slee Audio GramAmp 2 SE


    Beim GR1006 wäre eh die Nadel fällig.

    Den Dynavox TPR-2 bekomme ich ja geschenkt.

    Jetzt kann ich die zwei miteinander vergleichen.


    Nun muss ich mich mal einlesen, wie man ein System einstellt :)

  • Moin Gerald,

    Die Haubenscharniere

    Um die geht's mir nicht - wobei ich tatsächlich schon ein gerissenes Exemplar hier hatte - die Haube macht im aufgeklapptem Zustand den ganzen Spieler instabil - für das Gewicht der Haube ist das Gerät zu leicht, bei schwungvollem Aufklappen kippt der Rega fast nach hinten um. Zum Betrieb schliesst man sie am besten, aber durch die Erschütterung beim Öffnen springt gelegentlich sogar die Nadel aus der Rille. Also idealerweise immer die Haube abnehmen. Prima Staubschutz, wenn sie dann daneben liegt.

    Brummeinstreuungen

    Nicht nur bei Grado. Ich wechsle of und regelmäßig den Tonabnehmer und habe diese Erfahrung leider auch bei einigen anderen Abtastern machen müssen. ADC, Empire, meist klassische MMs.

    Die Systemmontage ist insofern etwas " fummelig" weil der Arm nicht dafür gedacht ist die Systeme ständig zu wechseln. Dann erübrigt sich auch die Höhenverstellung.

    Der RB-300 ist ohne Unterlegscheiben "Spacer" mit seiner Bauhöhe eigentlich für kaum einen Tonabnehmer ausser den flach gebauten Regas, alte Ortofons oder das DL-103 geeignet. Für alles, was etwas höher baut, muss dann gleich der ganze Arm abgebaut und gespacert werden. Ich finde das fummelig. Dazu muss man ja gar nicht regelmäßig den Abtaster wechseln, sondern nur ein-und erstmalig sein Wunschsystem einbauen wollen.

    Bezüglich der Aufstellung ist die Wandhalterung optimal. Da gibt es keine Probleme mit Entkopplung.

    Dann haben Regas ohne Wandhalterung ein Entkopplungsproblem? Was mache ich, wenn ich keine Löcher in die Wände bohren kann oder möchte, oder mir der Platz fehlt?

    Bezüglich der Gleichlaufschwankungen habe ich gute Erfahrungen mit der Heed Orbit Motorsteuerung. Die Gleichlaufwerte haben sich allerdings mit dem neuen Rega Advanced Riemen sowohl gegenüber dem alten Rega Riemen, als auch gegenüber dem Little belter von Edwards Audio noch einmal deutlich verbessert.

    Die Erfahrungen teile ich 100%ig. Ich hätte mir allerdings die Investitionen in das Heed Orbit und die ganzen Riemen sparen können, wenn der Rega wie andere Plattenspieler in seiner Preisklasse ab Werk sauberen Gleichlauf und die korrekte Geschwindigkeit lieferte. Was kostet ein Orbit aktuell? Mehr als ein Planar 2.


    Ich will den Rega Planar 3 nicht schlechtreden, ich mag ihn gern. Aber es hilft nichts: im Vergleich zu gleichpreisigen Geräten schneidet er in technischer Hinsicht eben schlechter ab.


    Grüße, Brent

    Gewerblicher Teilnehmer

  • Der RB-300 ist ohne Unterlegscheiben "Spacer" mit seiner Bauhöhe eigentlich für kaum einen Tonabnehmer ausser den flach gebauten Regas, alte Ortofons oder das DL-103 geeignet. Für alles, was etwas höher baut, muss dann gleich der ganze Arm abgebaut und gespacert werden. Ich finde das fummelig. Dazu muss man ja gar nicht regelmäßig den Abtaster wechseln, sondern nur ein-und erstmalig sein Wunschsystem einbauen wollen.

    Das VM 540 ML soll ohne Höhenverstellung eingebaut werden.

    Glück gehabt :)

    Dann haben Regas ohne Wandhalterung ein Entkopplungsproblem? Was mache ich, wenn ich keine Löcher in die Wände bohren kann oder möchte, oder mir der Platz fehlt?

    9 mm Birke Multiplex drunter und Pads.

    Schöner wäre es gewesen, wenn das alles nicht nötig wäre.

    Die Erfahrungen teile ich 100%ig. Ich hätte mir allerdings die Investitionen in das Heed Orbit und die ganzen Riemen sparen können, wenn der Rega wie andere Plattenspieler in seiner Preisklasse ab Werk sauberen Gleichlauf und die korrekte Geschwindigkeit lieferte. Was kostet ein Orbit aktuell? Mehr als ein Planar 2.

    Das denke ich dann auch immer.

    Warum bauen die das nicht gleich vernünftig?