Vollständiger Analogwechsel... Rat !!!

  • Hi!


    @Thorsten


    Quote

    Original von RunT
    da ich bis jetzt der einzige Thorsten hier bin gilt das wohl mir, aber verstehen tue ich das nicht :?


    Erst scrollen, dann posten! 8)


    winne2


    Quote

    Original von winne2
    "ichsprengmeinegraafen"


    Defätist, ehlender! :D


    Gruß vom nicht einzigen aber einzigartigen ;)


    Thorsten

  • Quote

    Original von skinnyfla
    ...
    Optisch gefällt mir der Zet1 zwar besser, aber in der "Master" ausführung ist der Clearaudio auch schön anzusehen (so nat. auch, nur wirkt er IMO inzwischen ein wenig "mager")... das Auge hört IMO meist mit...


    Grüsse,
    skinny


    Hi Skinny,


    das mit dem Mager verstehe ich sogar. Allerdings habe ich aus berufenem Munde vernommen, dass die Aufrüstung eines Solution mit einem Synchro Netzteil klanglich wesentlich mehr bringt als das Upgrade Solution auf Master Solution. Mit ein paar Füssen sieht der Solution auch gar nicht mehr so mager aus, und klingt auch besser, da der Motor vom Rest besser entkoppelt ist. Das kommt aber mit Sicherheit auf den Untergrund an.

    Viele Grüße


    Jörg


    Bin AAA-Mitglied und höre damit. Meine kleine Plattensammlung seht ihr im Musiksammler oder bei DISCOGS.




  • Hallo Skiny,


    ich als Transrotorianer, bin da sicherlich nicht der größte Clearaudio-Fan, schon alleine vom optischen Aspekt, kann ich Deinen Wunsch nach Veränderung völlig nachvollziehen.
    Mein Rat: TR Fat Bob S mit TR Rega Arm und Goldring 1042 und Du hörst zufrieden Analog!
    Den Z1 kenne ich nur aus einer Zeitschrift, aber so wie ich den Räke kenne, hat er da wieder was gutes gebaut, also lohnt es sich mit Sicherheit diesen einfach mal anzuhören. So aktuell wie der ist, müßte der mit Sicherheit bei den Händlern stehen. Wie ich aus eigener Erfahrung weiß nehmen die sich meist nicht irgendwelche speziellen TR Laufwerke, sondern nur gut verkäufliche Standartmodelle oder entsprechende kleineren Modelle, die aber dann wieder auf dem Niveau Deines Solution spielen.
    Diese(oben erstgenannten) sollten Deinen Solution dann aber um Längen schlagen.
    Ich vermute Du wirst nur mit dem simplen Austausch einzelner Komponennten langfristig nicht zufrieden sein,
    da Du sowieso schon mit einem Komplettaustausch liebäugelst. . .


    Viele Grüße


    Tom

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo Jungs,


    ich als Transrotorianer, bin da sicherlich nicht der größte Clearaudio-Fan, schon alleine vom optischen Aspekt, kann ich Skinnys Wunsch nach Veränderung völlig nachvollziehen.
    Mein Rat: TR Fat Bob S mit TR Rega Arm und Goldring 1042 und Du hörst zufrieden Analog!
    Den Z1 kenne ich nur aus einer Zeitschrift, aber so wie ich den Räke kenne, hat er da wieder was gutes gebaut, also lohnt es sich mit Sicherheit diesen einfach mal anzuhören. So aktuell wie der ist müßte der mit Sicherheit bei den Händlern stehen. Wie ich aus eigener Erfahrung weiß nehmen die sich meist nicht irgendwelche speziellen TR Laufwerke sondern nur gut verkäufliche Standartmodelle oder entsprechende kleineren Modelle, die aber dann wieder auf dem Niveau Deines Solution spielen.
    Diese(oben erstgenannten) sollten Deinen Solution dann aber um Längen schlagen.
    Ich vermute Du wirst nur mit dem simplen Austausch einzelner Komponennten langfristig nicht zufrieden sein,
    da Du sowieso schon mit einem Komplettaustausch liebäugelst. . .


    Viele Grüße


    Tom

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hi,
    ja, sicherlich spielen eben auch optische Gründe eine Rolle und eben der Wunsch nach etwas neuem.


    Allerdings muss es ein Schritt sein, der auch wirklich Verbesserungen bringt (was bei Analog z.Z. nicht schwer fallen dürfte).


    Ich spiele sogar mit dem Gedanken meine Kette nach und nach vollkommen auszutauschen und mir zunächst eine Revel Ultima Studio bzw. ne von Schweikert vr4 aus den USA kommen zu lassen... aber naja...


    Der Transrotor wäre eben rundherum neu, neues Laufwerk, neuer Tonarm, gleich ein entspr. neues System, vielleicht noch die tube mkII von Pro-jekt dran und es hätte sich vielleicht alles auf einen Schlag erledigt.


    Beim nach und nach rumbasteln und hier und da mal tauschen und probieren usw... habe ich im Laufe meiner (zugegebenermassen noch recht kurzen) HiFi-Karriere eher schlecht Erfahrungen, einhergehen mit z.T Verlusten gemacht.... es hätte sich oftmals der sofortige "Kompletttausch" als die bessere Variante erwiesen.


    Grüsse,
    skinny

  • Nochmal kurz zur Absicherung : was kann denn an der Justage so schlecht sein, das es derartige Auswirkung auf den Klang hat und wie kann ich dieses dann korrigieren ?


    Kann es mir zwar nicht vorstellen, da ich den Dreher vom Händler habe justuieren lassen, aber nunja, man weiss ja nie.


    Ach, wäre supi, wenn Erläuterung zur Umsetzung dabei, da ich dvaon selber keine wirklich Ahnung habe. Allerdings werde ich mich, sollte dem tatsächlich so sein, mit freundlichem Gruss beim Händer melden, hat er es sich doch auch bezahlen lassen...


    Gruss,
    skinny

  • hallo skinny,


    natürlich kannst du glück haben und mit einem kompletttausch ein wiedergabeniveau erreichen, dass dir erst einmal gefällt. Ich denke nach aller erfahrung mit diesem hobby allerdings nicht, dass sich dann 'alles mit einem schlag erledigt' hat. Vielmehr wird dich früher oder später wieder die frage quälen, ob es nicht doch noch, ein wenig, gerade bei dieser platte, usw.
    Wenn du alles komplett tauschst, und das ist mein hauptpunkt, vergibst du dir die chance zu lernen, wie groß die auswirkungen des wechsels eines tonabnehmers, eines tonarmes oder auch eines laufwerkes sind und in welche richtungen sie tendieren. Du bist zwar - erst einmal - glücklicher, aber nicht klüger zuvor. Ich würde deshalb zuraten, analoge erfahrung zu sammeln und jeweils eine komponente zu tauschen - für den tonabnehmer gab es ja schon einige sachdienliche hinweise.


    gruss mart

  • Hallo Skinny,


    Ich hab dir auch noch einen kleinen Tip, den du mindestens mal ohne grossen Aufwand ausprobieren kannst.


    Leg doch mal zusätzlich eine weitere dünne Matte, bzw. Platte, wenn keine Matte vorhanden ist, unter die Madonna Scheibe. Dadurch senkst du den VTA theoretisch ab, was dem Klang oft Schärfe nimmt. Meistens ist das bei den Rega Armen sonst nicht so einfach möglich, deshalb der Tip mit der Unterlage.


    Gruss
    Michael

    ‘‘A HIGH STANDARD OF STANDARDNESS“

  • Hilft nix, Problem bei den ts/tz Lauten bleibt bestehen. Mal was anderes, kommt Jemand aus dem Umfeld Mülheim/Ruhr und hätte Lust sich die Geschichte mal anzuschauen ?


    Bzw. denke ich inzwischen tatsächlch, dass dies eine Schwäche ist, die dem Benz mc20e2 innewohnt... :rolleyes:


    Gruss,
    skinny

  • Hallo Skinny.
    Etwas seltsam find ich es schon, wenn Du schreibst Dein Händler hätte das System justiert und das auch bezahlt bekommen. Da hätte ihm doch beim Hörtest auch was auffallen müssen. Ich würde mir vorerst mal eine Gelegenheit suchen, diese Platten auf einer andern Kombi anzuspielen.


    Gruss
    rob

  • Quote

    Original von rob
    Hallo Skinny.
    Etwas seltsam find ich es schon, wenn Du schreibst Dein Händler hätte das System justiert und das auch bezahlt bekommen.
    Gruss
    rob


    Sowas bezeichne ich nicht als seltsam, sondern als ärgerlich.


    Allerdings tritt es, wie bereits gesagt, nicht bei allen Scheiben auf.


    Gruss,
    skinny

  • Moin Skinny,


    welcher Händler war das denn? Gerne auch per PN.


    Komme aus dem gleichen Kaff, bin aber auch nicht der Justage-Druide.


    Gruss,


    winne2

  • So, habe den Dreher jetzt, auf den Rat hier hin, mal weggebracht. Er wird neu eingestellt, justiert, montiet, bekommt vielleicht nen neuen längeren Tonarm und auf jeden Fall ein neues System (Einstein Kupfer, modifiziert).


    Zudem bekommt er ne anständige Basis von Audio Magic.


    Bin mal gespannt, angeblich soll er danach klingen wie ein komplett neuer Plattenspieler...


    Gruss,
    skinny