GSP Audio Gram Amp 1 schon gehört?

  • Juten Tach zusammen,


    wollte einfach mal nachfragen, ob diesen Pre-Amp schon mal jemand gehört hat und wo er klanglich einzustufen ist.


    Ich hätte evtl. Interesse an dem Teil. :))


    Danke und Gruß Jens

  • Besitze von gsp Gram Amp 2 SE - erst seit einer Woche. Ich bin absolut begeistert. Stellt alles in den Schatten was ich bei MM bisher gehört habe. System AT440MLa. Ich weiß aber nicht wie große der Unterschied von gram Amp 1 zu Gram Amp 2 ist.
    meine früheren Phrono-Pre´s: T+A PA 1000 und Yamaha AX 700 eingebaut; SAC gamma, Creek OBH 15

    Gruß Peter


    Womit ich höre könnt Ihr im Steckbrief lesen

  • Hi,


    habe den Gram Amp 3 Fanfare MC (übrigens auch zum verkaufen ;-) ), und kann eigentlich nur bestätigen was man im allgemeinen so darüber liest. Für den Preis ein absolut toll klingender Phonopre.
    Da ich den offenbar nicht loswerden kann, spielt er mittlerweile in meiner Kette mit einem Luxman PD272 und dem Ortofon MC20 Super. Es lässt sich hervorragend damit Musik hören.
    Wie die "kleineren" Gram's klingen kann ich leider nicht beurteilen, aber für den Preis dürften sie sicher auch sehr gut sein.


    Gruss
    Hans

  • Ich hatte leihweise den alten Gram Amp 1 noch im Plastikgehäuse und von daher liebevoll "Der Reisewecker" genannt.


    Der spielt sehr nah am Heed Quasar und hat wie dieser die Eigenschaft (oder Fähigkeit), rythmische Strukturen hervorzuheben, so dass es einem sehr leicht fällt, in die Musik einzutauchen. Meines Erachtens ein echter Tipp.



    EDIT: GSP (=Graham Slee Products) wird übrigens von phonophono importiert.

    The post was edited 1 time, last by Sauron ().

  • Ich habe einen 2er, nicht SE, alte Version in der Seifendose, und bin mit dem SAC Gamma gluecklicher: Mehr Aufloesung und Raeumlichkeit. Dafuer hat der GSP mehr Rumms fuer so Gitarrenrock a la Lou Reed, da klingt die Gamma fast etwas zu 'clean'. Gewoehnt man sich aber dran. Dieser Drive im GSP ist, glaube ich, groesstenteils ein leichtes Zerren und Uebersteuern im Mitteltonbereich. Weil ich gerne feine Stimmen mag, stoerte mich das ein bisschen. Ansonsten absolut grandioses Teil. Nett sind sowohl Fuchs/Schaefer als auch der Herr Slee.


    hth
    Kai



    Jetzt wo ich das so schreib, muss ich nochmal den GSP an den neuen Player haengen...

  • Hallo,
    die GSPs sind alle für ihr Geld sensationell.
    Ich hatte ursprünglich den GramAmp2 und war begeistert.
    Habe ihn dann aber gegen den GSP Era Gold V getauscht.
    Kostete zwar einiges mehr (690,--), stellte aber gegenüber dem Kleinen einen Quantensprung dar.
    Hatte ihn z.B. gegen Lehmann Black Cube SE und Trigon Advance gehört und der Era Gold war klar besser.
    Meine jetzige Kombi Grado Reference am Era Gold ist für knapp über 1000,-- ein absoluter Hammer.
    Und was soll ich mir eine Vorstufe mit MC kaufen, wenn ich ohnehin nur MM höre.
    Lieber das Geld in eine reine und dafür (viel) bessere MM-Stufe stecken und bei Bedarf später ein MC-Step-Up ergänzen.
    Je nachdem was das Budget hergibt, kann ich GSP nur empfehlen.
    Im jeweiligen Preissegemnt und darüber hinaus müssen sie imho keine Konkurrenz fürchten.
    Gruß, Olaf

    Beste Grüße,
    Olaf

    McIntosh C220 und MC150, Scott 350, Spendor BC-1, Garrard 401, Syrinx, Grado Reference

  • Ich habe einen GrampAmp2 (ohne SE, grau schwarze Kiste) und finde, das er in vielen Bereichen sehr nahe am Heed Quasar ist, und dabei auch noch weniger rauscht. Wer MMs benutzen will und gerne etwas Drive statt Neutralität mag sollte eher einen GSP als z.B. einen Trigon Vanguard kaufen.


    Um wieviel schlechter der einser ist kann ich leider nicht sagen. Auf tnt-audio gibts noch infos.


    Tuning Tipp: Labornetzteil besorgen, Versorgungskabel fest anlöten und mit 18V DC versorgen...


    Ach ja: mein 2er hat 80Eur gebraucht gekostet, man kriegt sie oft in der Preislage wenn man etwas geduld hat...


    Mike


    Edith: Tippflerene

  • Also ein Labornetzteil ist einfach nur ein regelbares Netzteil in (hoffentlich) guter Qualität. Der Tipp war vielleicht ein wenig unverhältnissmäsig da ein gutes Labornetzteil recht teuer ist. Wer aber sowas eh daheim rumstehen hat (Elektronikbastler) kanns ja mal probieren. Geben tuts die z.b. bei Conrad oder ELV. Hifi-taugliche Netzteile die besonders aufwändig sind gibts dann glaube ich noch bei Thel oder evtl. Hoer-wege.


    Ich jedenfalls habe bereits mit meinem Netzteil das ich im Praxissemester bei der Telekom zusammengelötet habe einen karen Vorteil erhöhrt.


    Mike