Empfehlung Tonabnehmer

  • So sind sie die Ortofone die ich kenn. Neutralität über alles :D fast wie DVD-Audio :D Langweilig ist es auf keinen fall mit der richtigen Mucke..Wobei die Nora Jones würde schon ein Efekktgerät vertragen anstelle dem Dyna und dem MC 15 Super MK2


    MfG Christoph

  • Hi,


    Quote

    Original von HiFi_Adicted
    So sind sie die Ortofone die ich kenn. Neutralität über alles :D fast wie DVD-Audio :D Langweilig ist es auf keinen fall mit der richtigen Mucke.


    MfG Christoph


    ...na dann passt es doch mit Vollbereichselektrostaten...


    meine Empfehlung Ortofon Rohmann :D


    Beste Grüße
    Michael

  • Hallo Jungs,


    noch nicht genannt wude ein van den Hul DDT, welches dem Wunsch nach hoher Auflösung sicherlich gerecht wird!
    Ich betreibe ein altes DDT( es gibt heute ein DDT2) an einem TP16 mit 64 Endrohr auf einem TD 126 MK3.
    Ebenfalls wird von mir ein Glyder L an einem SME 3500 betrieben, allerdings auf einem anderen Laufwerk, so daß ich den Klang dieses Systems auch beurteilen kann.
    Was mir nach dem Einbau des Glyder sofort aufgefallen ist, ist der sehr starke Bass, und eine sehr ordentliche Stimmwiedergabe.
    Die Auflösung ist sehr gut, geht aber noch deutlich besser, (ich habe an gleicher Stelle vorher ein van den Hul Frog mit Silberspulen betrieben und das ist in meiner persönlichen Referenzliste in diesem Punkt ungeschlagen).


    Falls Interesse an einem Klangcheck besteht, beteilige ich mich gerne an einem Event Analog besucht Analog, bzw. stehe hierbei gerne als Gastgeber zur Verfügung. Standort ist der Raum Koblenz/ Eifel/ Mosel.
    Bei Interesse bitte ich um kurze PN.


    Achja, falls Interesse an einem Glyder besteht, kann ich uneingeschrängt Hifi Illona empfehlen! Guter Preis, guter Service, netter Kontakt!!!


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Liebe Grüße


    Tom

  • Hallo Marc,


    Quote

    Also bei aller Liebe - an den Lautsprechern und Verstärkern mache ich wegen der Plattenwiedergabe nichts. Lest mal im Netz etwas über Martin Logan CLS2 und Pass Aleph P und dergleichen. Das ist ein (für mich) ausreichend hohes Niveau.


    ... ja, sehr schöne Lautsprecher hast Du da ... Du schreibst Du setzt einen Woofer ein, welchen? Ich hatte den CLS2(Z) selber einige Zeit in Betrieb ... mir ist die Kopplung des (aktiven) Woofers (REL Stantor 2)an den CLS leider nie richtig gut gelungen ...

    Beste Grüße
    Hape

  • Quote

    Am Arm wollte ich jetzt eigentlich nicht operieren. Einen 3012 und einen TP90 (auf 10,5" verlängert) hätte ich noch im Programm. Es geht auch nicht allzu sehr um die maximale Abtastfähigkeit - die ist beim Nr. 2 absolut ausreichend für meine Platten. Es geht darum, ein neues System auszusuchen, dass einen Fortschritt gegenüber meinem bringt und das ausserdem bezahlbar ist. In welcher Weise ist denn der 3009/II (Metallager, nicht improved, alte Ausführung, neue Innen- und Aussenverkabelung) klanglich limitiert?


    Sorry wenn ich ein paar Illusionen zerstöre, aber alle genannten Arme sind eher Kultobjekte, egal ob in 9, 10,5 oder 12''. Das wußte man auch schon sehr viel früher (eigentlich wissen es alle Armhersteller) aber ein Wechselheadshell ist nun mal so praktisch- aber leider mechanischer Blödsinn. Ebenso mechanische Schneidlager, die in ihrer Lagerposition herumhüpfen. Dabei ist es egal, ob die Lager aus Metall oder Kunststoff sind, hüpfen ist hüpfen. Die mechanische Längsresonanz des Rohres ist auch nicht von schlechten Eltern- dazu habe ich aber schon mal was geschrieben.
    Einzig und Allein bei der 305 und 4 Serie von SME würde ich sagen, das es egal ist, ob man ein Wechselheadshell hat oder nicht. Die sind massiver und besser ausgeführt als alles andere.
    Kann man alles nicht wegdikutieren aber dafür nachmessen. Wenn du also 1000€ für einen Nagel ausgeben willst, so solltest du überlegen, wo du ihn eigentlich reinschrauben willst.
    225 Schlappen sehen am Käfer imposant aus, ob sie aber dort angebracht sind? 8o
    Auch eine neue Verkabelung ändert nix daran (entspricht Zündkerzenwechsel beim Käfer!)
    Der Hinweis auf die Überprüfung der Elektronik war auch nicht so verkehrt- aber vielleicht doch erst die Mechanik? ?(


    Schallplattenabtastung ist nun mal ein mechanischer Vorgang und da sollte man die entsprechenden physikalischen Gestzte beachten. Die sind auch nicht durch "gefällt mir gut" oder " find ich gut" zu beeinflussen.

  • Hallo Walter,


    hab da so ein paar Fragen und Anmerkungen, bitte nicht falsch verstehen, ich bin kein Guru sondern nur ein Suchender, der vielleicht auch nicht immer alles richtig versteht. . .



    Quote


    ...Einzig und Allein bei der 305 und 4 Serie von SME würde ich sagen, das es egal ist, ob man ein Wechselheadshell hat oder nicht. Die sind massiver und besser ausgeführt als alles andere...


    Interessant, den 305 kenne ich noch gar nicht, hast Du da vielleicht ein Bild von?
    Fraglich finde ich ob dieser Eindruck der Stabilität ausschlaggebend für den Klang ist.
    Wenn dem so wäre könnte man ja einfach nach der Devise verfahren Nimm mehr und schwerer und käme ganz automatisch zu einem besseren Ergebnis, aber so einfach ist daß in der Mechanik leider nicht. . .




    Quote


    ... Die sind auch nicht durch "gefällt mir gut" oder " find ich gut" zu beeinflussen.



    Ich denke beinflussen will keiner mit "gefällt mir gut" oder "find ich gut", aber um diese persönliche Einschätzung geht es doch oder sind wir mittlerweile alle so uniform geworden, daß wir nur noch das nachblappern, was uns einige Herrn Gurus vordenken???


    Viele analoge Grüße


    Tom

    Liebe Grüße


    Tom

  • Quote

    Interessant, den 305 kenne ich noch gar nicht, hast Du da vielleicht ein Bild von?


    Sorry, meinte den 309 (und 310, 312)


    Quote


    Fraglich finde ich ob dieser Eindruck der Stabilität ausschlaggebend für den Klang ist.
    Wenn dem so wäre könnte man ja einfach nach der Devise verfahren Nimm mehr und schwerer und käme ganz automatisch zu einem besseren Ergebnis, aber so einfach ist daß in der Mechanik leider nicht. . .


    Ist kein Eindruck. Da steht eine Klemmverbindung gegen eine Überwurfmutter. Und die Klemmverbindung ist einfach mechanisch und physikalisch im Vorteil.
    Von schwer sagte ich auch nix. Derartige Konstrukte müssen nicht schwer sein.


    Quote

    Ich denke beinflussen will keiner mit "gefällt mir gut" oder "find ich gut", aber um diese persönliche Einschätzung geht es doch oder sind wir mittlerweile alle so uniform geworden, daß wir nur noch das nachblappern, was uns einige Herrn Gurus vordenken???


    Wieso nachplappern? Ich habe von der Diskrepanz zwischen oder auch Ignoranz von mechanischen Gesetzmäßigkeiten gesprochen und der persönlichen Affinität zu einer Sache. Mir persönlich ist es ziemlich egal, mit was für einem Nagel oder Arm wer was spielt. Ich habe nur auf die Unzulänglichkeit des Vorhandenen hingewiesen und die die Erwartungshaltung zum auszugebenden Preis in Relation gesetzt.
    Und vor späterer, vorprogrammierter Unzufriedenheit gewarnt.
    Das hat nix mit Gurus oder deren Leitlinien zu tuen.

  • Hallo nochmal,


    Hans-Peter, ich habe die CLS2z und dazu einen Dipolsubwoofer gebaut (3 Würfel à 2 Chassis übereinander), welche über einen digitalen Controller parallel laufen. Die Ankopplung ist für meinen Geschmack 1A. Die nachgesagte "Trägheit des Basses" kann ich nicht feststellen. Nur, wenn irgendwas falsch eingestellt ist. Natürlich wäre es besser, die CFLS vom Bass zu befreien, aber ich habe festgestellt, dass mir die Pegelreserven ausreichen und eine aktive Trennung der CLS mehr Schaden als Nutzen bringt.
    Den Dipolsub habe ich hinter meinen Sessel gestellt. Ich sitze also im Nahfeld und da funktioniert der Sub astrein und spielt linear bis ganz tief runter. Der Sub macht diesen Lautsprecher erst richtig gut. Ich kann auf keinen Fall mehr darauf verzichten.


    Walter, sorry, wenn ich davon mal einiges kritisiere. Ist mir auch klar, dass alles immer noch besser geht und besonders bei Dir ;)


    Kultfaktor des Arms hin oder her - selbst mit diesem Edelschrott lässt sich´s vorzüglich Musik hören. Und gut aussehen tut´s dazu auch noch, jedenfalls für meinen Geschmack, und nur auf den kommt es mir persönlich an.


    Quote

    Original von Volpe
    Das wußte man auch schon sehr viel früher (eigentlich wissen es alle Armhersteller) aber ein Wechselheadshell ist nun mal so praktisch- aber leider mechanischer Blödsinn. Ebenso mechanische Schneidlager, die in ihrer Lagerposition herumhüpfen. Dabei ist es egal, ob die Lager aus Metall oder Kunststoff sind, hüpfen ist hüpfen.


    Die SME Verbindung ist zugegebenermaßen nicht das erreichbare Maximum. Die spannzangenmäßige Verbindung des TP90 würde ich allerdings nicht als mechanischen Blödsinn verfluchen. Zeig mir mal eine bessere. Natürlich ist gar keine besser als eine gute. Aber die Frage ist doch eher, ob man auf diesen Luxus verzichten will. Ich will es nicht!


    Und zu der Lagersache: Ein Lager hat immer ein gewisses Lagerspiel, das ist notwendig, damit´s nicht klemmt. Und auch in einem Spitzenlager hüpft der Arm, wenn es Spiel hat. Mich würde auch interessieren, wie Du all diese Effekte separieren willst, d.h. einzeln in Reproduktionsfehler aufschlüsseln willst - ist mir nicht klar. Hast Du selbst das mal untersucht? Die Ergebnisse würden mich sehr interessieren.


    Quote

    Original von Volpe
    Die mechanische Längsresonanz des Rohres ist auch nicht von schlechten Eltern- dazu habe ich aber schon mal was geschrieben.


    Das kommt wohl darauf an, um welchen Rohr es sich handelt. Es gibt welche aus Edelstahl, aus Alu leer, aus Alu mit Balsaholz drin, usw.
    Meinen habe ich mit Papier vollgestopft. Wenn man das Rohr leer auf den Glastisch fallen lässt, klingt es metallisch. Mit Papier drin macht es nur noch ein trockenes Plopp. Klingen alle 30xx Rohre gleich schlecht?



    Quote

    Original von Volpe
    Wenn du also 1000€ für einen Nagel ausgeben willst, so solltest du überlegen, wo du ihn eigentlich reinschrauben willst.


    Ich hatte ausdrücklich angegeben, dass ich für den Tonabnehmer KEINE 1000,- ausgeben will!


    Quote

    Original von Volpe
    225 Schlappen sehen am Käfer imposant aus, ob sie aber dort angebracht sind? 8o


    Wirklich SEHR witzig!


    Quote

    Original von Volpe
    Auch eine neue Verkabelung ändert nix daran (entspricht Zündkerzenwechsel beim Käfer!)
    Der Hinweis auf die Überprüfung der Elektronik war auch nicht so verkehrt- aber vielleicht doch erst die Mechanik? ?(


    Sorry, aber das Klangniveau Deiner 5534 RIAA Schaltung habe ich seit Jahren hinter mir gelassen.



    Quote

    Original von Volpe
    Schallplattenabtastung ist nun mal ein mechanischer Vorgang und da sollte man die entsprechenden physikalischen Gestzte beachten. Die sind auch nicht durch "gefällt mir gut" oder " find ich gut" zu beeinflussen.


    Hau, der Meister hat gesprochen.
    Walter, ich erwarte nicht zu hören, dass mit meinen Komponenten unmöglich vernünftig Musik gehört werden kann.


    Ich bin mir aber absolut sicher, dass es für meine Gerätekombination einen Tonabnehmer gibt, der noch etwas mehr aus den Rillen kitzelt, als mein derzeitiger MC Nr.2!! Ich hoffe, meine Absicht ist jetzt endlich richtig klar geworden. Es ist keine Schwierigkeit, 2000,- Euro zu versenken und dann etwas besseres zu haben.

    Grüße, Marc

  • Quote


    Hau, der Meister hat gesprochen.
    Walter, ich erwarte nicht zu hören, dass mit meinen Komponenten unmöglich vernünftig Musik gehört werden kann.


    Huch, beleidigt? ?(
    Habe ich nicht die nötige Ehrfurcht walten lassen? 8)
    Ich finds immer wieder erstaunlich oder amüsant wie hier die "Sensibelchen" reagieren- so richtig werd ich es wohl auch nie verstehn. Hab ich mit meinen Bemerkungen deine Frau, Kind oder Familie oder gar dich beleidigt?
    Muß ich jetzt zu high noon auf die Straße?


    Quote

    Und zu der Lagersache: Ein Lager hat immer ein gewisses Lagerspiel, das ist notwendig, damit´s nicht klemmt. Und auch in einem Spitzenlager hüpft der Arm, wenn es Spiel hat


    Das ist nicht richtig. Man kann spielfreie Lager bauen, ist garnicht so schwer. Haben Andere auch schon gemacht.


    Quote

    Sorry, aber das Klangniveau Deiner 5534 RIAA Schaltung habe ich seit Jahren hinter mir gelassen.


    Kostet auch keine 1k€ und ist verbesserungsfähig, auch hier nachzulesen. Hat nie den Anspruch auf Weltklasse erhoben. Habe ich nur mal so zwischendurch gemacht inclusive der ganzen Organisation. Wie definierst du übrigens das Niveau?


    Quote

    aber etwas billiger als1000,- müsste es doch eigentlich auch schon was brauchbares geben


    Auf diesen Satz bezog ich mich- und "etwas" ist eben nicht "viel" :rolleyes:


    Ich dachte, dies wäre ein Dikussionsforum und nicht ein "deutsches bierernstes Forum". Da bekommt man manchmal Antworten, die man nicht mag.
    Aber ich verspreche nix mehr zu Thread zu sagen, ehrlich! :D

  • Quote

    Original von Volpe
    Huch, beleidigt? ?(


    Keineswegs. Eher enttäuscht über so wenig verwertbare Information.


    Quote

    Original von Volpe
    Habe ich nicht die nötige Ehrfurcht walten lassen? 8)
    Ich finds immer wieder erstaunlich oder amüsant wie hier die "Sensibelchen" reagieren- so richtig werd ich es wohl auch nie verstehn. Hab ich mit meinen Bemerkungen deine Frau, Kind oder Familie oder gar dich beleidigt?
    Muß ich jetzt zu high noon auf die Straße?


    Das ist lächerlich. Deinem Humor ist nur wenig abzugewinnen, wenn so viel Überheblichkeit dahinter steckt.


    Quote

    Original von Volpe



    Kostet auch keine 1k€ und ist verbesserungsfähig, auch hier nachzulesen. Hat nie den Anspruch auf Weltklasse erhoben. Habe ich nur mal so zwischendurch gemacht inclusive der ganzen Organisation. Wie definierst du übrigens das Niveau?


    Hättest ja mal was vernünftiges bauen können fürs gleiche Geld ...


    Quote

    aber etwas billiger als1000,- müsste es doch eigentlich auch schon was brauchbares geben


    Quote

    Original von Volpe
    Auf diesen Satz bezog ich mich- und "etwas" ist eben nicht "viel" :rolleyes:


    Aber besser als Dein 103 geht´s schon noch :D

    Grüße, Marc

  • hallo marc und alle anderen


    ich höre seit vielen jahren mit mc-tonabnehmern von ortofen (mc 10, mc 30, kontrapunkt a). Zwischendrin war es auch mal das eine oder andere audio-technica (33 occ, oc 10). Alle diese tonabnehmer haben mir gut gefallen: neutraler und dynamischer klang (nur einmal hatte ich ein denon 110, nicht neutral).
    Ich habe dabei festgestellt, dass auch der tonarm einen deutlichen einfluss auf die präzision der basswiedergabe hat (sumiko ist sehr schön, thorens und sme 3009/3 in meiner erinnerung deutlich weniger). Von daher kann ich walters hinweis, auch auf den tonarm zu achten, durchaus nachvollziehen, zumal dieser den vorteil hat, kein verschleissteil zu sein.


    gruss mart

  • Hallo Marc,


    den 3009`er zu hinterfragen ist ein durchaus angemessener Tip von Walter gewesen, der Arm ist gut, mehr aber auch nicht. Deine Reaktion darauf, ist für mich allerdings nicht nachvollziehbar X( .


    Habe damit auch keine Lust mehr, diesem Thread etwas beizusteuern.


    und Tschüss


    Frank

  • Quote

    Original von mart
    Ich habe dabei festgestellt, dass auch der tonarm einen deutlichen einfluss auf die präzision der basswiedergabe hat (sumiko ist sehr schön, thorens und sme 3009/3 in meiner erinnerung deutlich weniger). Von daher kann ich walters hinweis, auch auf den tonarm zu achten, durchaus nachvollziehen, zumal dieser den vorteil hat, kein verschleissteil zu sein.


    gruss mart


    Hallo Mart,


    auch ich habe klangliche Unterschiede zwischen verschiedenen Tonarmen festgestellt.
    Aber danach wurde hier nicht gefragt !!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Hier geht es um einen Tonabnehmer, der an meinem 3009/II betrieben werden soll. Ich kaufe ja auch nicht gleich ein neues Auto, nur weil ich neue Reifen brauche und das neue Auto vielleicht besser wäre für die Reifen.


    Ich habe nach einem geeigneten Tonabnehmer gefragt. Nicht mehr und nicht weniger.

    Grüße, Marc

  • ..ach..


    ..und dann darf niemand eine Bemerkung in eine andere Richtung beisteuern ?


    ..bemerkenswerte Einstellung..


    ..ist ja schon fast wie unter " Biete" hier.. ;)


    Hanno




    Edit: Nachtrag

    :)


  • Scheinbar kann ich hier keine wirkliche Hilfe erwarten, ausser Bemerkungen, wie schlecht mein Tonarm ist.
    Mir ist selber klar, dass es bessere Tonarme gibt. Aber auch für so schlechte Tonarme wie den 3009 gibt es Tonabnehmer, die daran gut klingen.

    Grüße, Marc

  • Hallo Marc..


    ..wenn Du den Thread noch einmal genau durchliest, wirst du feststellen


    das eine ganze Menge Leute Vorschläge zu einem TA gemacht haben..


    ..von Walter kam lediglich der Hinweis, das Dein SME ein limitierender


    Faktor ist, die spezielle Frage, was dazu kam von Dir selber..


    ..also kein Grund für Dich, beleidigt zu sein..


    Hanno

    :)



  • Hallo Hanno,


    vielleicht hast Du recht damit. Aber beleidigt bin ich nicht. Im Grunde wundert´s mich auch nicht weiter, denn viele Diskussionen laufen in den Foren immer in diese Richtung.

    Grüße, Marc

  • Melde mich auch mal dazu:


    Wenn auch mein Tip die finanzielle Schallgrenze deutlich überschreiten mag, und mein kürzlich erworbenes Jan Allaerts MC1 Eco auch noch nicht mal richtig eingespielt ist, so stellt es für mich schon jetzt ein absolutes Highlight dar!


    So herrlich unspektakulär und unangestrengt habe ich noch nie Musik gehört! Obwohl tonal in den oberen Lagen etwas zurückhaltend, hat man trotzdem den Eindruck, nichts zu vermissen. Man merkt förmlich, dass ordentlich Power vorhanden ist, aber das System hat es gar nicht nötig, zu beeindrucken. Ein guter Indikator ist für mich immer, wenn ich dabei ungestört lesen kann. Wenn nur der Fußwipfaktor nicht wäre . . . ;) Es scheint, als ob alle Empfehlungen meines Händlers sich bewahrheiten!


    Gruss, Henning

    Jazzman hört mit:
    BRINKMANN LaGrange + BRINKMANN 10.5 + JAN ALLAERTS MC1 Boron
    AUDIONET ART G2 CD
    BRINKMANN Vorverstärker / Stereo-Endstufe
    SONUS FABER Guaneri Homage
    VELODYNE DD10+ Subwoofer
    SONORAN-Kabel
    VIBEX-Netzverteiler
    FELDMANN-Netzsymetrierer