LPs vom Label Jeton

  • Hallo zusammen


    kennt jemand eine Webseite oder eine andere Infoquell, wo man herausfinden kann, was alles vom Label Jeton jemals auf LP erschienen ist?


    Vielen Dank für Eure Hilfe.

    Thorens TD124/II, SME3009, Lehmann Black Cube, Dynavector P75 mkII, Denon DL103, Benz Glider (Retippet), Logic Plattenspieler

  • Hallo Wintiheimer,


    ich kenne weder Webseite noch andere Infoquelle....aber ich kann Dir 4 Titel nennen, die ich vor mir liegen habe, und ich bin mir sicher, ich bin nicht der einzige, der Platten von Jeton besitzt.


    Jeton 100.3310, Monty Alexander - Solo, Direktschnitt
    Jeton 100.3319, Papa Bue & Viking Jazz Band - A Star was born, Direktschnitt
    Jeton 300.5502, Ichu - dto., (indiomusik), Digitalaufnahme
    Jeton 300.5501, Bill Ramsey/Toots Thielemans - When i see you, Digitalaufnahme


    Beste Grüße
    Michael

  • Klar habe ich auch Jeton-Direktschnitte. Antolini komplett und die paar Klassik-LPs dieses Labels. Am besten gefällt mir "Ensemble 13 spielt Wolfgang Rihm". Das dürfte wohl einer der ungewöhnlichsten Direktschnitte sein, die jemals veröffentlicht wurden. Ich kann mich noch an eine ganzseitige Anzeige von Jeton in Audio (1981?) mit allen damals erhältlichen Platten erinnern. Sicher habe ich die noch irgendwo im Archiv und könnte sie einscannen. Aber komplett ist das sicher nicht, denn danach sind ja noch ein paar Titel rausgekommen (z.B. die bereits erwähnte digitale Ichu).


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Quote

    Original von Markus Berzborn
    Ich kann mich noch an eine ganzseitige Anzeige von Jeton in Audio (1981?) mit allen damals erhältlichen Platten erinnern.


    Auch 1982 oder 1983 gab es ganzseitige Jeton-Anzeigen in der Audio, die ich ab Juli 1982 gekauft habe. Es müssen so 20-30 Titel gewesen sein.

    Claude


    ----------


    Scheu Premier MkIII + SME309/Benz Ace L + Scheu Classic 12"/Denon DL103R


    Electrocompaniet ECP-1, Electrocompaniet EC4.7+AW120, Dynaudio Contour s3.4, AKG K1000+Audio Valve RKV

  • @ alle


    vielen Dank für Eure Antworten.
    Ich konnte mir als einzige Jeton, bis heute die 'South Rampart Street Parade' von Chris Barber an Land ziehen und die Klangqualität ist wirklich toll und mach richtig Spass, obschon ich sonst kein Dixieland-Hörer bin. Deshalb habe ich versucht mir ein Bild via Ebay über das Jeton-Angebot zu verschaffen. Dort werden aber immer die gleichen Titel angboten und ich kann mir nicht recht vorstellen, dass Jeton nur so wenig Titel veröffentlicht hat.
    Zudem habe ich mittels CD-Veröffentlichungen herausgefunden, dass es z.B. von Chris Barber neben der oben erwähnten auf CD noch 4 weitere Aufnahmen von Jeton gibt. Es handelt sich um 'Come Friday', 'Concert 80', 'Concert 80 Vol.2' und 'Who's Blues'. Weiss jemand, ob diese auch auf LP erschienen sind?

    Thorens TD124/II, SME3009, Lehmann Black Cube, Dynavector P75 mkII, Denon DL103, Benz Glider (Retippet), Logic Plattenspieler

  • Quote

    Original von wintiheimer
    'Come Friday', [...]
    Weiss jemand, ob diese auch auf LP erschienen sind?


    Hallo Wintiheimer,


    obige Scheibe ist mit Sicherheit auf Vinyl erschienen, was ich weiß, wie ich sie mal besessen habe. Habe sie schließlich wieder verkauft, weil mir die Musik nicht gefiel. Ich habe diese Platte aber schon öfters wieder auf eBay gesehen.


    Viele Grüsse,
    Mario

    Viele Grüsse,
    Mario


    ٩(͡๏̯͡๏)۶
    "Denn der Grobianismus gehört zu den Deutschen, wie der Zwerg in den Garten. Wir sind die Meister der Pampigkeit! Wir sind Rüpel by nature.." (Ferda Ataman über 'Mürrische deutsche Leitkultur')
    ヽ(⌐■_■)ノ

  • Gerade eben habe ich auf der Website von da capo entdeckt, dass zumindest eine Jeton-LP wieder neu zu kaufen ist (siehe untenstehende Beschreibung). Da mich die Musik aber nicht sonderlich interessiert, werde ich wohl nicht nachprüfen, was es damit auf sich hat.


    Gruß,
    Markus


    Auger, B. / P. York / C. Farlowe
    Olympic Rock & Blues Circus
    Jeton
    Audiophile LP
    180 g
    Brian Auger - piano, organ
    Chris Farlowe - vocals
    John Marshall - guitar
    Steve Richardson - bass
    Charley Eichert / Pete York - drums
    The Masters Of Desaster - brass


    Aufnahmen 22. Dezember 1981 im Tonstudio Bauer in Ludwigsburg.


    Bei "Olympic Rock & Blues Circus" trafen sich zweifellos einige der angesehensten Cracks der Rock- und Blues-Szene, um eine furiose Scheibe einzuspielen, die sich nicht nur technisch (siehe oben) abseits des erfolgsorientierten Musikgeschehens bewegte. Schon alleine die quirligen Orgelparts von Brian Auger und die funkig-jazzigen Bläsersets lassen diese Scheibe zu einem musikalischen Erlebnis werden. Dass sie mit ihrem Musikstil nicht die Massen ansprachen, sondern den High End-Genieser, der sich gute Laune holen wollte, spricht für die beteiligten Musiker, die hier zweifellos Spaß hatten! Klappcover.


    (Text: Da capo Records)

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hallo Markus


    habe auch auf der Seite von Da Capo nachgeschaut.
    Nur so aus Neugier habe ich mich beim grössten Versandhandel in der Schweiz (www.exlibris.ch) schlaugemacht und siehe da, soeben sind eine Anzahl Jeton-Titel unter den Neuheiten wieder im Angebot:
    Antolini,Charly: Knock Out und Crash
    Barbar,Chris: Come Friday
    Brown,ray+Almeida,L: Moonlight Serenade
    Mister Acker Bilk: I think
    Monty,Alexander: Solo
    Papa Bue: A Song Was Born
    Various: Blues+Boogie Explosion
    Wolfhound Haigis: Halleluja


    Es scheint, dass die Plattenlabels auch Ebay verfolgen und das wiederveröffentlichen was öfters teuer gehandelt wird. Mir soll's recht sein.


    Habt Ihr Empfehlungen?

    Thorens TD124/II, SME3009, Lehmann Black Cube, Dynavector P75 mkII, Denon DL103, Benz Glider (Retippet), Logic Plattenspieler

  • Quote

    Original von wintiheimer
    Habt Ihr Empfehlungen?


    Von den Platten, die ich damals gekauft habe, höre ich am liebsten ( und oft )


    Chris Barber : " Come Friday "


    Ist Dixieland Musik, aber nicht nervig, wirklich sehr gut gespielt.
    und


    Bob Hall : " Left Hand Roller "


    Hatte noch von Jeton einige CD's, aber die sind entsetzlich.


  • Moment mal, diese ganzen alten Titel sind wieder erhältlich? Die müssen dann aber vom bei den Sessions mitlaufenden Analog- oder Digitalband gezogen sein, denn um Direktschnitte kann es sich ja wohl nicht mehr handeln. Da würde mich ein Klangvergleich schon interessieren. Von der "Knock Out", die sehr schnell ausverkauft war, hat Jeton damals auch eine Nachpressung auf Basis der Bandaufnahme herausgebracht, um die enorme Nachfrage zu befriedigen, die war aber hörbar schlechter als der originale Direktschnitt.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hallo Markus


    es scheint so. Ich werde mir mal eine besorgen. Leider ist es mir aber nicht möglich direkt zu vergleichen, da ich keine dieser LPs im Original besitze.


    Ich kenne auch nicht im Detail, wie das Direktschnittverfahren genau funzt. Habe gedacht, dass die Pressvorlage direkt gechnitten wird und dann davon die LPs gepresst. Kann aber gut sein, dass das völlig falsch ist. Hierzu gibt es sicherlich ein paar Kenner hier im Forum.

    Thorens TD124/II, SME3009, Lehmann Black Cube, Dynavector P75 mkII, Denon DL103, Benz Glider (Retippet), Logic Plattenspieler

  • Quote

    Original von wintiheimer


    Ich kenne auch nicht im Detail, wie das Direktschnittverfahren genau funzt. Habe gedacht, dass die Pressvorlage direkt gechnitten wird und dann davon die LPs gepresst.


    Genau so ist es. Deshalb sind ja auch alle Direktschnitte limitierte Auflagen.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Ein Direktschnitt zeichnet sich dadurch aus, dass das Signal direkt zum Schneidstichel geleitet wird. Ohne Tonband. Die Pressmatrize ist simultan.
    Deswegen auch der Begriff "Direct to Disc". Es ist DIE perfekte Aufnahme.


    Der ( die ) Musiker MUSS eine Plattenlänge komplett durchspielen, der Schneidstichel wird ja nicht angehoben.
    Ein Fehler, ein falscher Ton --> alles nochmals von vorn.

  • Quote

    Original von Thomas
    Es ist DIE perfekte Aufnahme.


    THEORETISCH, das muss man dazu sagen, denn was nützt der kürzeste Signalweg, wenn die Mikrofone nichts taugen oder falsch aufgestellt sind. Und wenn man sich die ganzen tollen Analogband-Aufnahmen so vor Augen führt, sind die Vorteile des Direktschnitts sowieso eher akademischer Natur... Dafür gibt's dann einen Haufen zusätzlicher (technischer und logistischer) Probleme. Damit will ich natürlich nicht sagen, dass ich mich nicht darüber freuen würde, wenn sich jemand (wie kürzlich Analogue Productions) heutzutage noch die Mühe macht, einen Direktschnitt zu erstellen.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • also,
    neue Version ;) :