PS Audio Power Plant Premier

  • Quote

    Natürlich habe ich nicht soviel dafür bezahlt, aber
    wenn ich mir anschaue, was einige hier in Ihr Material investieren,
    liegt der PS Audio von Aufwand und möglicher Wirkung auf gleichem Niveau.


    Sorry, aber das Gerät mit einem Kabel zu vergleichen - das geht gar nicht.
    Auch wenn ich bei Franz ob meiner ihm nicht ganz genehmen Äußerungen zum Thema schon verloren habe: Technisch gibt's an dem PPP rein gar nichts zu mäkeln. Das ist eine außerordentlich moderne und hochwertige Schaltwandler-Konstruktion, die Kiste ist voll bis unters Dach, und der Entwicklungsaufwand dafür ist immens - das wird dir jeder "seriöse" Elektronikprofi bestätigen, auch (oder gerade wenn) er mit HiFi rein gar nix am Hut hat.

  • Hallo Holger,


    Das stimmt. Der Innenaufbau ist für so ein Gerät sehr sauber und für enen Plant mit sorfältigen Bauteilen ausgestattet.


    Überall so kleine Feinheiten wie Elkobatterien von Nichicon die 105° Typen LL Typen. Reichlich und sehr gut dimensionierte EVOX-RIFA class X1, metallized polypropylene und so weiter.


    Grüße, Dirk


    [Blocked Image: http://www.truetrackrec.de/PPP_inside.jpg]

  • Du hast mich nicht verstanden, Dirk.
    Ich meinte eine komplexe und anspruchsvolle Konstruktion (jeder, der schon mal versucht hat, ein Leistungsschaltnetzteil zu bauen wird wissen, was ich meine - eine, die einem in der Entwicklungsphase zig mal in Sekundenbruchteilen um die Ohren fliegt, und man hat keine Ahnung warum; messen kann man auch nicht gescheit, geht alles viel zu schnell) und nicht das stumpfe Aneinanderreihen von Pseudo-Edelbauteilen.
    Wenn's daran geht, hohe Spannungen bei hohen Strömen schnell zu schalten wird man mit Dingen konfrontiert, bei denen ganz andere Sachen eine tragende Rolle spielen als sowas. Aber nehmen wir wohlwollend zur Kenntnis, dass PSA auch für den gemeinen Highender was ins Schaufenster gelegt hat.

  • Ich hatte dich schon verstanden, zumal du ja gerne und speziell Audio Netzteile baust.
    Der Deckel ist normalerweise geschlossen und man bekommt diese Bauteile sonst nicht zu Gesicht.
    Ich halte die eben erwähnten Bauteile, einfach für saubere und seriöse Bauteile und nicht wie du es sagst „Pseudo-Edelbauteilen“.
    Es sind genau genommen einfach sehr hochwertige und geprüfte Industriebauteile, nicht mehr aber auf garkeinen Fall weniger.


    Wenn es nur für High Ender wäre würden Bauteile von M..., J..., V... drin sein. ;)


    Ich wollte nur zeigen das die Entwickler ihre Hausaufgaben sehr gut gemacht und gelöst haben und dazu auch noch solide Bauteile verwenden, da gibt es nicht negatives dran zu sehen zu bewerten und zu schreiben.

    The post was edited 1 time, last by Jambor Audio ().

  • Hi Dirk,
    don`t worry, be happy.


    Es gibt immer Besserwisser die aus obskuren Quellen ihr Halbwissen beziehen und sich in verschiedenen Foren als Besserwisser präsentieren. :(


    Ich persönlich finde deine Beiträge kontruktiv und nachvollziehbar. Da ich den PPP selber besitze auch von meiner Seite zu beurteilen :merci:.


    Ich wünsche mir, dass wir uns gegenseitig mehr Respekt entgegenbringen damit die sachliche Diskussion nicht auf der Strecke bleibt. Diese Stärke sollte im Analog-Forum weiter hochgehalten werden.


    Viele Grüße


    Meister Eder

  • Hallo liebe Leute,


    Sicher ist der PPP ein Gerät, das polarisiert. Eine Beurteilung kann nur nach tatsächlicher Benutzung erstellt werden.
    Ob positiv oder negativ hängt wie so oft auch von den Betriebsumständen ab. Das kennen wir ja von fast allen Hifi-Gerätschaften.


    Diese Diskussion hier zu führen begrüsse ich sehr.
    Wenn es hier allerdings in Richtung von persönlichen Anfeindungen führt, ist das nicht zu akzeptieren.
    Daher bitte ich den persönlichen Diskussionsstil hier, von allen Seiten, noch einmal zu hinterleuchten.


    Dirk (Jambor Audio) möchte ich bitten, besondere Zurückhaltung zu üben, da seine massiven Aufstellungen zu den Segnungen des Gerätes, auch wenn immer wieder darauf verwiesen wird nur an "Professionelle" und Tonstudios zu verkaufen, doch immer den Beigeschmack der offenen, massiven Werbung beinhalten.
    Die Forenregeln sind in dieser Beziehung klar verfasst, und die Moderation ist auch nur bis zu einem gewissen Punkt bereit diese Sachen durchgehen zu lassen.


    Ich denke, mich deutlich ausgedrückt zu haben.

    Gruß


    GandRalf


    It`s 106 miles to chicago, we got a full tank of gas, half a pack of cigarettes, it`s dark and we`re wearin´sunglasses...


    Get it!!!

  • @ GandRalf,


    gutes und nötiges statement. Nur so kriegen wir hier eine sachliche Behandlung dieses Themas hin. Es wäre das erste Forum übrigens, wo dies gelänge.


    @ Holger,


    Quote

    Auch wenn ich bei Franz ob meiner ihm nicht ganz genehmen Äußerungen zum Thema schon verloren habe:


    Keine Sorge. Ich hab ein wenig überreagiert, weil ich die ständigen forenübergreifenden Sticheleien einfach nur noch satt hatte. Ich kann differenzieren, und weiß, wer du bist und was du kannst. Also schon okay.


    Gruß
    Franz

    „Not everything that counts can be counted - not everything that can be counted counts.“ (Albert Einstein)

    The post was edited 1 time, last by rubicon ().

  • @ all


    Tatsache ist, ja ich habe Werbung gemacht, zu viel und zu direkt, dafür Entschuldigung.


    Tatsche ist aber auch, dass ich von nicht einem einzigen „realen“ Tonstudio solche BT-Beweis Last Fragen gestellt bekommen habe wie sie in einigen Foren gefordert werden.


    Die, die es interessiert haben es einfach ausprobiert und ich finde mit 30 Tage Umtauschrecht hat man nun wirklich Zeit genug Messungen vorzunehmen wenn es für jemanden relevant ist , A/B oder A/B/X Test zu machen, Dinge aufzunehmen und zu verglichen etc.


    Ein langes Gespräch heute mit einem Freund, der gelernter und hochstudierter Techniker in allen drei Sparten ist, Geräte fast ausschließlich für den Rundfunk und TV in größeren Serien fertigt und mir schon oft bei sehr tricky Kisten geholfen hat, meinte auch nur, das er nur einen Teil der Frage verstehen kann, aber im gleichen Atemzug sagte, wer viel misst, misst Mist.


    Es gibt sehr aufwändige Testmethoden, Uwe hatte sich mal angeboten bis David ihn gestoppt hat um die messbaren Ergebnisse abzuliefern.


    Aber wer sich einfach weigert feststehende Dinge umzurechnen und festzustellen das ein weiches Netz, Störungen, und hochohmige Stromversorgung auf „üblichen“ Geräte Auswirkungen haben können, nicht müssen,, aber ein präziser und sauberer 50 Hz Sinus und das mit 0,015 Ohm als Ausgangswiderstand eine Verbesserung bringen kann, trotz Pflichtenheft, weiß von Praxis aber scheinbar auch nicht soviel, was meine Meinung dazu ist.


    Und was nun daraus ausartet ist wirklich unfassbar, ich habe es schon geschrieben, bin aber leider wieder wie ein Raucher rückfällig geworden: Die virtuelle Forenwelt scheint wirklich nicht mein Ding zu sein.


    Lasst euch solche Geräte nicht madig machen und probiert es selber aus, testet es auf Mark und Bein.


    Leise verabschiedende Grüße, Dirk


    Ps. Wer mit mir als Person, Vertrieb oder mit eines meiner Produkte einen Twist hat berechtigt oder nicht, bitte anrufen, Email schreiben oder wenn in der Nähe einfach vorbei kommen aber das Gift aus den Foren lassen. :offt:

    The post was edited 1 time, last by Jambor Audio ().

  • Quote

    Original von Jambor Audio
    Es gibt sehr aufwändige Testmethoden, Uwe hatte sich mal angeboten bis David ihn gestoppt hat um die messbaren Ergebnisse abzuliefern.


    Hallo Dirk,


    das ist so nicht ganz richtig. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, denn ich halte nichts davon, wenn über andere Foren diskutiert wird, insbesondere dann, wenn auch noch Namen genannt werden.



    Gruß


    Uwe

  • Hallo Uwe,


    Ups... ich hatte es so in Erinnerung das du die Kiste durchmessen wolltest, dir das mit deiner Firma oder so noch klar machen musstet wegen Gerätschaften und als es soweit war hieß es das zu diesem nichts mehr geschrieben werden soll und das nun sinnlos sei, ich kann mich da jetzt täuschen..


    Dirk

  • Quote

    Original von hb
    Sorry, aber das Gerät mit einem Kabel zu vergleichen - das geht gar nicht.
    Auch wenn ich bei Franz ob meiner ihm nicht ganz genehmen Äußerungen zum Thema schon verloren habe: Technisch gibt's an dem PPP rein gar nichts zu mäkeln. Das ist eine außerordentlich moderne und hochwertige Schaltwandler-Konstruktion, die Kiste ist voll bis unters Dach, und der Entwicklungsaufwand dafür ist immens - das wird dir jeder "seriöse" Elektronikprofi bestätigen, auch (oder gerade wenn) er mit HiFi rein gar nix am Hut hat.

    Das ist mal ein gesundes Statement von Holger, und deckt sich 1:1 mit dem was ich als Ingenieur (und genau, der mit HiFi rein gar nichts zu tun hat, beruflich) über die Kiste als Ingenieursprodukt denke, bis auf ein (in diesen Zusammenhang unwichtiges) Detail, es ist kein Switcher (kann man dem Text auf der Webseite zweifelsfrei entnehmen). Ich weiss um den Aufwand der nötig ist so eine Kiste zu designen, zu bauen, alle Zettel dafür zu kriegen etc. und vor daher nehme ich das Gerät als Gerät als solches gern in Schutz (hab das auch immer getan), denn es ist kein Voodoo und keine Vera****e, sondern eben sauber und solide gemachte Technik. Ob es halt was bringt ist die andere Frage, und da ich das Gerät nicht auf Effektivität getestet habe (und es auch nicht tun werde) enthalte ich mich. Klar ist einzig und allein -- und das ist mein Standpunkt -- dass die Verhältnisse mit PPP nicht schlechter werden als ohne (ausser man erwischt es ganz blöd), also besteht die Chance, dass es tatsächlich was bringt. So einfach ist das, eigentlich...


    Dirk , du siehst, ich komme auch hier meinem Vorsatz nach, neutral Informationen zu liefern....


    Grüße, Klaus

    The post was edited 1 time, last by RS1500 ().

  • Hallo,


    habe mich diese Woche mal erkundigt, ob ich mir einen Power Plant ausleihen kann. Leider gibts keine !
    Vor März oder April scheint sich der Lieferengpass nicht aufzulösen.
    Schade.


    Also heute in Stuttgart mal nach der Konkurenz von Burmester gefragt, welchen man mir erst aufstellen, nach Preisgabe meines Standortes, von immerhin 45 Minuten Entfernung, nur noch gegen Leihgebühr ausleihen wollte.
    Als Leihgebühr wollte man erst 10 %, später 5 % vom Kaufpreis. Also erst 300,-, später 150,- Euronen. Na danke.
    Wohlgemerkt nicht als Kaution, sondern als Gebühr, die beim Kauf natürlich angerechnet würde.
    Sorry, aber bei dem Risiko, daß es nicht funktioniert, nein danke.


    Anscheinend geht es der Branche immer noch sehr gut.


    Grüße
    Andi

  • Quote

    Original von antifrust
    Anscheinend geht es der Branche immer noch sehr gut.


    Ich würde es eher als Anzeichen dafür werten, dass diese Geräte doch nicht ganz so sinnlos sind, wie von einigen (bzw. immer denselben Typen quer durch die Foren) gerne behauptet.


    Gruß,
    Markus

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

    The post was edited 1 time, last by Markus Berzborn ().

  • Ich finde es schon merkwürdig, dass für eine Art Sicherheit eine Gebühr verlangt wird. Derartiges habe ich noch nie gehört.
    Eine Kaution ja, welche dann beim Kauf angerechnet wird oder bei Verzicht auf Erwerb des Gerätes zurückerstattet wird.
    Um so einen Händler würde ich einen grossen Bogen machen.
    Wer kauft schon die Katze im Sack!


    Gruss
    Pierre

  • Find ich überhaupt nicht merkwürdig oder anzweifelbar. Sonst müsste der Anbieter 45 km hier, 65 km dort anfahren und einrichten, um nach der Probezeit das Teil wieder die selbe Strecke abholen. Dann würde Hinz und Kunz.... Wenn ich mich ernsthaft für etwas interessiere, muss ich dem Verkäufer seinen Spesen gerecht werden.


    Merkwürdiger erscheint mir die Art, wie die Sau, dieses Bauteilegrab, durchs Dorf getrieben sein wollte und dabei die Frage nach Alternativen ignoriert wurde.

  • Zu den Stuttgarter Händlern: Ich weiss ja nicht welchen du probiert hast, aber die drei die ich kenne werden eigentlich erst kooperativ wenn du grössere Summen versenkt hast und/oder schon jahrelang (guter) Kunde bist.


    Beim Hifi-Juwelier langts auch, nach sehr viel Geld auszusehen.

  • Quote

    Original von rob
    Find ich überhaupt nicht merkwürdig oder anzweifelbar. Sonst müsste der Anbieter 45 km hier, 65 km dort anfahren und einrichten, um nach der Probezeit das Teil wieder die selbe Strecke abholen. Dann würde Hinz und Kunz.... Wenn ich mich ernsthaft für etwas interessiere, muss ich dem Verkäufer seinen Spesen gerecht werden.


    Merkwürdiger erscheint mir die Art, wie die Sau, dieses Bauteilegrab, durchs Dorf getrieben sein wollte und dabei die Frage nach Alternativen ignoriert wurde.


    Wieso muss man sich so ein Gerät bringen lassen, man kann es doch selber holen und pünklich dann wieder zurückbringen oder habe ich jetzt hier etwas falsch verstanden?


    Gruss
    Pierre

  • Quote

    Original von rob
    (...) Merkwürdiger erscheint mir die Art, wie die Sau, dieses Bauteilegrab, durchs Dorf getrieben sein wollte und dabei die Frage nach Alternativen ignoriert wurde.


    Wovon sprichst Du, rob??? Wessen Art? Welche Sau? Welches Bauteilegrab? Von wem wurden Alternativen ignoriert?


    Grüße vom diesmal ratlosen Doc No

    "Das Volk hasst die Geniessenden wie ein Eunuch die Männer." Georg Büchner

  • Hallo Rob,


    bei der Spesenproblematik bin ich bei dir. Entweder dafür bezahlen, oder eben selbst abholen und wieder zurück bringen. Wäre auch kein Problem gewesen. Ich hätte nie auf Anlieferung bestanden.


    Das "Kleinstadt"-Leben hat eben bestimmte Nachteile gegenüber den vielen Vorteilen.


    Grüße
    Andi

  • Hallo Andi.


    Abholen und zurückbringen ist sicher eine Alternative. Trotzdem habe ich ein gewisses Verständnis, wenn ein Händler ein Gerät, das um die 2800 Euro wert ist, nicht unhinterfragt aus den Händen gibt.


    Hallo DocNo.


    Ich hatte zwei konkrete Fragen gestellt, die Protagonisten aber drauf bestanden, dass man nur loben darf, nicht hinterfragen. Oder schweigen. Ich halte mich dran und werde mich nicht weiter dazu äussern.


    lg
    rob