Alulegierung - womit polieren?

  • Hallo,


    ich habe mal eine Frage: womit kann man am besten eine Alulegierung polieren. Die "blanken" Teile, die nicht mit Strukturlack lackiert sind, an meinem Micro Seiki DDX-1000 sehen ziemlich matt aus. Was nehmen? Never Dull?

    Gruß
    Christoph


    Tilt! :pinch:

  • Hai,


    mein Dreher hat fast nur Alu-Teile.


    Ich hab mir bei ATU eine Tube ALU-Politur gekauft (liegt im Regal neben Chrompolitur).
    Was der Unterschied ist - keine Ahnung.


    Aber die Alu-Politur hat hervorragende Wirkung. Etwas Politur (in etwa so wie Zahnpasta) auf ein Läppchen geben und verreiben. Es wird zuerst so eine schwarze schmierige Masse - aber dann kommt der Glanz.
    Zieh am besten ein Paar Baumwollhandschuhe an - meine Finger waren nach ser Aktion auch ganz schwarz.
    Der Aufwand lohnt aber in jedem Fall.


    Jürgen

  • Hallo,


    es handelt sich originär nicht um poliertes Alu, sondern eine an sich matte Legierung, die allerdings etwas stumpf und angelaufen wirkt. I
    ch werde mal eure Tips ausprobieren.

    Gruß
    Christoph


    Tilt! :pinch:

  • hallo vinylmaster,
    ich habe gute (und billige) erfahrungen mit einem reiniger für ceran-kochfelder gemacht. auftragen, verreiben und mit nassem lappen wieder abwaschen, nachpolieren mit weichem tuch und feddich.
    ob das allerdings bei mattem alu auch klappt kann ich nicht sagen.
    vieel grüße
    jan

  • Wenn du eine leicht matte (gebürstete Oberfläche )willst
    Mit einen Glitzy bürsten (Küchenschwamm)
    Grüsse Peter

    Mann kann zu allem was sagen und doch nichts wissen
    Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung
    Kaiser Wilhelm II

  • Hi Ratfink,


    ich wundere mich warum dieser Dein Tip hier noch nicht von der Moderation entfernt wurde.


    Denn wenn Christoph diesen beherzigen würde, hätte er in kürzester Zeit Rostpickel in der Aluoberfläche.
    Ich glaube dazu ist nichts mehr zu sagen!


    Gruß
    Jürgen

  • Hallo Jürgen,


    die Moderation nimmt sich das Recht, von bestimmten Feinheiten der Metallbearbeitung nichts zu verstehen, und die menschliche Größe, das auch offen einzugestehen. Daher steht hier nichts außer diesen Zeilen.


    Mir selbst ist bei Handhabung von Stahlwolle zu diesem Zweck der von dir beschriebene Effekt noch nicht untergekommen. Könntest du erläutern, weshalb er woanders offenbar doch eintritt?


    Gruß
    Gerd

  • Hi Gerd,


    bei der Oberfächenbehandlung mit Stahlwolle, erst recht bei sehr feiner Stahlwolle, kommt es zu Brüchen in dieser und einzelne Partikel der Stahlwolle dringen ins wesentlich weichere Alu ein. Diese feinsten Partikel fangen sofort unter Luftfeuchtigkeit an zu korodieren/rosten (Kontaktkorosion) an. Allgemein genannt. Rostpickel.
    Die Problematik eines solchen Vorgehens ist weiterhin, dass nun zu einer entgültigen Beseitigung dieser Schadstellen der Teller abgedreht werden muss, da die Partikel nicht nur an der Oberrfläche sitzen, sondern bis zu 2 mm eindringen können.


    Schon alleine aus diesem Grund wird kein Metallbearbeiter jene Polier-Bürste/(-Wachse) für Stahloberflächen bei Aluoberflächen einsetzen wollen.


    Gruß
    Jürgen

    Edited once, last by Jürgen Heiliger ().

  • Hi Gerhard,


    damit ist noch immer nicht die Problematik der Kontaktkorosion erledigt. ;)


    Habe ich fast erwartet diesen Link zu sehen..... :D


    Gruß
    Jürgen

  • Hallo Christoph,


    mit Belgom Alu habe ich die besten Erfahrungen beim polieren von Aluminium und anderen unbehandelten Metallen(meine Schlagzeugbecken) gemacht. Das Alu wird wie Chrom. Aber bitte Handschuhe anziehen. Die Finger werden schwarz, sehr schwarz.
    Der Aufwand lohnt sich.


    Belgom Alu

  • Also ich habe das schon oft gemacht und bisher noch keine Probleme mit Rost gehabt.Ich sammle seit ca. 15 Jahren Fahrraeder und die Aluteile darauf habe ich schon oft so behandelt und noch nie ist eines davon rostig geworden.

    Monohörer

  • Hallo Vinylmaster,


    ich verwende für meinen Dreher feine Autopolitur von Porsche.
    Das Ergebnis spricht für sich meine ich.
    Noch besser ist das Zeugs von Symphonic Line, ich weis
    aber nicht wieviel die dafür nehmen....... :]


    analoge Grüsse,
    Sepp.

    Viele Grüsse,
    Sepp.


    music was my first love

  • Moin,


    zur Veranschaulichung mal ein Bild, allerdings nicht von meinem. Die Alustellen sind bei mir teilweise mit dunklen Punkten überzogen. Das Endergebnis soll übrigens NICHT chromglänzend werden! Ich möchte vor allem die dunklen Pünktchen rausbekommen.
    Mit Stahlwolle hätte ich mich jetzt nicht rangetraut....

    Gruß
    Christoph


    Tilt! :pinch:

  • Hallo,


    ich kann von Stahlwolle aus eigener Erfahrung auch nur dringend abraten.


    Zum Polieren am Besten Nevr' Dull nehmen, gibt es im Baumarkt und ist eine Textilwolle, die mit einer Flüssigkeit getränkt ist.


    Anschließend mit einem nichtmetallischem Schwämmchen mattieren, das es beim Goldschmied gibt. Wird verwendet um glänzend gewordenen ehemals matten Schmuck wieder zu mattieren.


    Gruß,
    Heinz

  • Hi,


    ich verwende ebenfalls Never Dull, bin aber mit dem Ergebnis (am Thorens-Teller) nicht voll zufrieden. Eigentlich müsste erstmal was Gröberes dran. Oder mach ich was falsch?


    Gruß von Konrad

  • Hallo,
    Verwende seit Jahren erfolgreich Never Dull zum Polieren von Chrom und Edelstahlteilen. Es gibt aber ein bisher nicht lösbares Problem: der Plattenteller meines Laufwerkes ist zweigeteilt, der untere Teil aus hochlegierten austenitischen Chrom-Nickel-Stahl lässt sich mit N.D. perfekt polieren, der obere Teil aus relativ weicher Aluminium-Magnesium-Legierung zeigte nach dem Polieren mit Never Dull weiterhin Schlieren, daher mit Sidol versucht, etwas besser geworden, aber nicht zufriedenstellend, obwohl ich zu Abschluss des Poliervorganges ein ganz feines Tuch verwendet habe, das völlig sauber war und nur sanft ca. 1 Minute an den rotierenden Teller gehalten wurde. Hoffe das Foto zeigt, das Ergebnis, das mich nicht überzeugt. Bin nach wie vor auf der Suche nach dem perfekten Mittel. Hat schon jemand Versuche mit Zahnpasta gemacht, oder soll ich mit 1000er Schleifpapier rangehen, falls ja, womit dann glänzen und versiegeln?
    Für jeden Tipp dankbar.
    Analoge Grüße!
    Gerald