Der schönste Dreher

  • Der Fred hier heißt ja der "schönste" Dreher.
    Ich vermute aber mal, dass keiner - auch der besitzer des Eternita nicht - der hier Schreibenden aber seinen Dreher wirklich alleine nach der Optik ausgesucht hat. Schließlich haben Ohren keine Augen, oder?


    Also mein aktueller Dreher stammt aus den 80ern, weil ich für das Geld, das ich auszugeben berit bin, keinen besser klingenden finde (die beiden oben geposteten eingeschlossen). Wie der aussieht, ist mir eigentlich wurscht.



    Wenn ich zum einen das Budget hätte und zum anderen frei wählen könnte (also den WAF außer acht lassen), wäre mein Favorit dieser Dreher, den ich übrigens optisch ganz fürchterlich finde, aber der Klang, der Klang (mit Tangentialtonarm und Goldfinger-System):


    [Blocked Image: http://www.clearaudio.de/img/produkte/lw_masterref.jpg]



    Vom Weihnachtsgeld gib's dann aber vielleicht den hier, den ich auch optisch sehr schön, aber nicht am schönsten finde:


    [Blocked Image: http://www.clearaudio.de/img/produkte/lw_performance.jpg]

    Edited once, last by Bärchen ().

  • Quote

    Original von RG 9 Jünger
    Thomas, wie gemein!


    Ich finde den Eternitá schon ganz gelungen.


    Ich gaube, das hat mit "gemein" überhaupt nichts zu tun, sondern ist alleine eine Frage des persönlichen Geschmacks. Ich persönlich ziehe auch "schlicht" aussehende Dreher den "Acryl- und Chrommonstern" jederzeit vor. Abgesehen davon, dass diese oftmals übertechnisiert sind und eher dem Spieltrieb als dem Musikgenuss dienen.


    Vielleicht hinkt der Vergleich etwas, aber mir ist als "Ergebnis" ein gelungenes Aktfoto einer schönen Frau (auch ohne die letzte Tiefenschärfe) allemal lieber als ihr Röntgenbild....


    Gruß
    Jürgen

  • Quote

    Original von vinylfans menne


    Und was, wenn auf der schwarzen Acrylplatte erst einmal Staub liegt ?


    Und wenn durch sie ständige Winerei erst einmal die Nadel futsch ist, ist es nur noch eine schöne S....... :D;)


    Der Fred hier heißt der schönste Spieler, nicht der putzfreundlichste odet der am wenigsten einstaubende :D


    Haben will ich den dps auch nicht, ich find ihn halt optisch unheimlich ansprechend....

  • Quote

    Original von Bärchen
    Der Fred hier heißt ja der "schönste" Dreher.


    ..und nicht der "beste" :D


    Konsequent währe jetzt:


    Der "beste" Dreher, der noch am "besten" aussieht!


    edit:


    ....und noch am Putz freundlichsten ist!


  • Und der Frau soll er auch noch gefallen!



    PS: Der beste Dreher wurde von den Moderartoren grausam abgewürgt (war aber nicht wirklich schade drum).

    Edited once, last by Bärchen ().

  • Quote

    Original von Bärchen


    Der Fred hier heißt der schönste Spieler, nicht der putzfreundlichste odet der am wenigsten einstaubende :D


    Haben will ich den dps auch nicht, ich find ihn halt optisch unheimlich ansprechend....


    Jaja jaja ... wollte ja auch nur zum Ausdruck bringen das ein Dreher IMHO nicht nur im Prospekt schön ausschaun sollte sondern auch im Alltag. Ich weiss wovon ich rede, zeigt doch unsere Boxen in Klavierlack schwarz wo es da langgeht. Wisch ich nicht mindestens zwei mal am Tag drüber sieht es nicht mehr aus. Bei dem Laufwerk dürfte sich Staub im Gegensatz zu großen Boxen optisch noch wesentlich negativer bemerkbar machen und gerade mal über ne Box wischen ist doch etwas anderes als unterm System lang.


    Ansonsten find ich ihn optisch auch sehr schön und klingen soll er ja ebenfalls sehr gut.

  • Quote

    Original von Bärchen


    PS: Der beste Dreher wurde von den Moderartoren grausam abgewürgt (war aber nicht wirklich schade drum).


    Hallo Bärchen


    Grausam und erst noch vergesslich :O


    Ich wollte den Fred ja von der etwas tiefschürfenden Viel Oh So Fieh säubern und wieder aufmachen. Wenn`s denn nicht wirklich unheimlich schade drum ist, verzichte ich gerne auf die Arbeit. Es wäre ja doch wieder nur "Alle Plattenspieler dieser Welt" geworden.


    Gruss
    rob

  • Quote

    Original von rob
    ...... Wenn`s denn nicht wirklich unheimlich schade drum ist, verzichte ich gerne auf die Arbeit. Es wäre ja doch wieder nur "Alle Plattenspieler dieser Welt" geworden.


    Gruss
    rob


    Kein Unterschied zu dem Thread hier. Bester, Schönster, alles gleich!


    Obwohl es schon interessant ist, welch abstrusen Konstruktionen es zu "bewundern "gibt!


    Also, lass den anderen man besser zu.

  • Hi,


    mal 'ne kleine Frage. Lest ihr eigentlich den gesamten Thread, bevor ihr hier was postet? Ich habe eher den Eindruck, dass dies nicht unbedingt der Fall ist. In einem solchen Fall kann Faulheit dann sehr schnell peinlich werden. ;)


    Bis dann,


    Thorsten

  • Quote


    Haben will ich den dps auch nicht, ich find ihn halt optisch unheimlich ansprechend....


    __________________
    Ciao!


    Thomas


    Warum denn nicht haben? Für die Ohren ist der DPS doch auch ganz ansprechend, so weit ich ihn gehört habe - auf jeden Fall besser als viele Bohrinseln :P. Aber Klang, wie Aussehen is halt auch Geschmackssache ;) .

    Am Laufen:

    DPS 3, Schroeder CB, Lyra Atlas Lambda SL, Accuphase C37, E-800, Devore O/96


    If I were not a physicist, I would probably be a musician. I often think in
    music. I live my daydreams in music. I see my life in terms of music...
    Albert Einstein

  • Quote

    Nummer 001 wurde seinerzeit von Joachim Pfeiffer in der Audio getestet. Dumm nur, dass die Motorregelung des Gleichstrommotors nicht funktionierte und der Teller somit extreme Gleichlaufschwankungen aufwies.

    [


    soll das heissen, der RÄKE schickt einen leienden plattenspieler zum test?
    wurde er trotzdem AUDIO-referenzgerät? :rolleyes:



    Quote

    Da dieses Problem nicht in den Griff zu bekommen war, entschloss sich Jochen Räke fortan, das Laufwerk serienmäßig mit drei Synchronmotoren von Papst auszurüsten.


    wie jetzt? drei eiernde motoren heben sich gegenseitig auf? oder hat er andere motoren eingebaut?


    gruss,


    peter

  • Hi Peter,


    zwischen Gleichstrommotor und Synchronmotor gibt es einen nicht ganz unerheblichen Unterschied. Der Synchronmotor bedarf keiner Regelung, da er - wie der Name schon sagt - synchron zur Netzfrequenz läuft. Wenn man die konstant hält, braucht man den Motor nicht zu regeln, da er selbst keinen Schlupf aufweist und folglich bei Last nicht nachgibt. Beim Gleichstrommotor ist das anders. Ich hoffe, dies beantwortet Deine zweite Frage.


    Was die erste Frage angeht, so hab ich das ehrlich gesagt auch nicht verstanden, wie der Eternità in der Audio damals diesen Test bekommen konnte. Ich bin aber mal vorsichtig und möchte dem Herrn Pfeiffer nichts unterstellen. Naja, vielleicht waren die Gleichlaufschwankungen bei meinem Exemplar auch stärker als bei Nummer 1. Aber immerhin sah Jochen Räke die Notwendigkeit, den Antrieb des Laufwerks komplett abzuändern.


    Bis dann,


    Thorsten

  • Quote

    Original von Thorsten P.
    Der Synchronmotor bedarf keiner Regelung, da er - wie der Name schon sagt - synchron zur Netzfrequenz läuft. Wenn man die konstant hält, braucht man den Motor nicht zu regeln, ..


    Hi Thorsten !


    Nun ist die Netzfrequenz ja bekanntlich nicht konstant. Wie wird das beim Transrotor gehändelt ?



    Quote

    Beim Gleichstrommotor ist das anders.


    Das die optimale Steuerung eines Gleichstrommotors nicht so ganz einfach ist, sieht man ja daran wie lange Linn gebraucht hat um das top hinzukriegen. Erst Lingo I, dann hat Naim mit dem Amageddon gezeigt das das auch besser geht, woraufhin Linn mit dem Lingo II nachgezogen ist. Ein Kinderspiel scheint das also wirklich nicht zu sein.

  • Hi Jürgen,


    die Netzfrequenz verändert sich eigentlich recht langsam, so dass Unregelmäßigkeiten nicht groß auffallen. Transrotor bietet aber zusätzlich zum Beispiel das Konstant-Netzteil an, das für einen sehr konstanten Sinus sorgt.


    Gruß,


    Thorsten