Systemverbesserungen günstig möglich?

  • Hallo, Leute!


    Dass ich ständig Fragen stelle, dürfte ja schon aufgefallen sein. Habe mir überlegt, ob ich auf günstige Weise (ohne großem Materialkrieg), meine Anlage verbessern kann. Die aktuellen Komponenten sollen bestehen bleiben, nur halt irgendwie optimiert werden. Wie das funktionieren kann/soll, ist mir als Laie allerdings schleierhaft.
    Prinzipiell ist es nicht so, dass ich unzufrieden wäre mit dem was bei den Speakern rauskommt, aber es wär doch schade, wenn ich einfache aber wirksame Verbesserungen nicht ausführen würde...


    Also erst mal meine Komponenten:
    CS505-4
    Denon AVR-600RD (Surround Tuner/Verstärker)
    Denon DCM-260 (5fach CD-Wechsler)
    Denon DRW-580 (Doppelkassettendeck)
    Elta 8891DVD
    Magnat Monitor 3000


    So, jetzt kommen die Fragen!


    Aufstellung des Plattendrehers:
    Er steht jetzt auf einem ca. 30mm dicken Möbelbrett, das zwischen zwei Standteilen des Wohnzimmerschrankes befestigt ist (kann auch noch ein Bild machen, falls gewünscht). Sollte ich den Plattenteller hier durch Aufstellung auf Spikes zusätzlich entkoppeln? Wenn ja, wie krieg ich die Füsse des Duals ab?
    Systemwahl ist bereits gefallen. Da gab´s schon einen Thread und er wird ein VinylMaster red erhalten, das die Qualität doch deutlich anheben soll.
    Sollten noch irgendwelche Wartungsarbeiten an dem Plattendreher durchgeführt werden? Im Prinzip fällt mir zwar nichts an Problemen auf (ausser, dass mir gestern die Tonarmsicherung abgebrochen ist :( ), aber könnte ja sein, dass da was gemacht werden sollte.
    Irgendwelche Tuningeingriffe sollten ja anscheinend hier nicht notwendig sein. Oder ist es ratsam z.b. das Phonokabel zu tauschen? Oder besser einen Phonopre (welchen?) einsetzen, als Ersatz für den sicher nicht optimalen in der Surroundendstufe? Die Bastelei an einem an und für sich sehr gut funktionierenden Gerät ist mir eigentlich zutiefst zuwider und würde nur bei wirklich bedeutenden Vorteilen vorgenommen werden.
    Kabelverbindungen zwischen den Geräten sind derzeit überall die standard Chinchkabel, die immer so mitgeliefert werden. Bringt da ein Markenkabel echt einen Klangvorteil (auch bei meinen, für audiophile Verhältnisse billigen, Geräten)?


    Eine letzte Frage noch zur Aufstellung der Lautsprecher: diese stehen auf Teppich (das ganze Zimmer ist mit Teppich ausgelegt). Sind da Spikes unter den Dingern noch notwendig/sinnvoll?? Dann wären erst mal alle meine Fragen vollständig abgehandelt... (was nicht heißt, dass mir nicht noch welche einfallen werden....) *ggg*


    Viele Fragen, ich weiß. Aber ich hoffe, ich bekomme auf die eine oder andere eine (wenn auch subjektive) Antwort. Aber bitte dabei immer im Auge behalten, dass ich nicht viel Geld investieren kann/will. ;)


    lg
    Herbert

  • Hi Herbert,


    wahrlich viele Fragen auf einmal.
    Zu einigen will ich Dir etwas schreiben:


    Dem Dual würde ich eine zusätzliche Entkopplung gönnen, am besten in Verbindung mit einer Basis (MDF) als Zwischenlage zum Regalbrett.


    Ein besseres NF-Kabel am Dreher als das Werksseitig montierte, könnte auch etwas bringen und dürfte leicht zu wechseln sein.


    Die Standardmäßig mitgelieferten Kabel sind meines Erachtens keinen Pfifferling wert und landen deshalb bei mir in der Restmülltonne. Für einen Hörbar besseren Ersatz musst Du Dich allerdings nicht verschulden, da gibt's schon Kabel für ein paar Euro.
    Mit denen hier NF-Kabel habe ich gute Erfahrungen gemacht.


    Welche Strippen führen zu Deinen Speakern ???
    Da gibt's nämlich Unterschiede wie Tag und Nacht und es hilft eigentlich mal wieder nur Ausprobieren, Ausprobieren, Aus...na Du weißt ja ;-)))


    Spikes unter den Lautsprechern sind meines Erachtens besser als direkt aufm Teppich stehende Speaker.


    Gruß und guten Rutsch,
    Volker

  • Hi, Volker!


    Danke schonmal für die ersten Antworten. Da hab ich doch glatt nochmal ein paar Fragen dazu...

    Quote

    Dem Dual würde ich eine zusätzliche Entkopplung gönnen, am besten in Verbindung mit einer Basis (MDF) als Zwischenlage zum Regalbrett.


    Also Spikes -> MDF -> Plattendreher

    Quote

    Welche Strippen führen zu Deinen Speakern ???
    Da gibt's nämlich Unterschiede wie Tag und Nacht und es hilft eigentlich mal wieder nur Ausprobieren, Ausprobieren, Aus...na Du weißt ja ;-)))


    Spikes unter den Lautsprechern sind meines Erachtens besser als direkt aufm Teppich stehende Speaker.


    Naja, die Strippen wurden damals im Ichbinblöd Markt zu den Geräten dazu gekauft. Kupferkabel mit 2x4 qmm wenn ich nicht irre. Klemmanschluß am Verstärker, Schraubanschluß an den LS. Da kommt gleich die nächste Frage: kann ich da mit den Bananas was anfangen? Eher nicht, oder?
    Und dann noch ne Frage zu den dort angebotenen Spikes: schlägt echt wer die Spikes per Schlagmutter an seine Lautsprecher? Wären ja die günstigere Möglichkeit. Oder doch eher die anderen zum kleben nehmen?


    Naja, das mit dem Ausprobieren ist so ne Sache. Muß ich mal die "HiFi"-Händler meiner Umgebung abklappern, ob die sowas wie Kabel auch verborgen...


    Danke schonmal für die Anregungen. Fließt alles in meine Planungen mit ein.


    lg
    Herbert

  • Hallo Herbert,


    jetzt geb ich auch noch meinen Senf dazu - aber Du wolltest es ja so!


    1. Aufstellung des Drehers möglichst entkoppelt vom Boden und an einer STABILEN Wand befestigt. Ein Möbel ist eher schlecht, da es als Resonanzkörper und dadurch als -übertrager fungiert. Das Ganze möglichst nicht mittig zwischen den LS, sondern rechts oder links davon.


    2. An dem Dual würde ich nicht viel machen. Vielleicht mal den Teller abnehmen und dem Lager einige Tropfen Öl spendieren. Wenn es denn noch nie gemacht wurde, das Lager vorher sauber machen (fusselfreier Lappen - die Leinen-Geschirrtücher aus der Küche z.B. - aber von mir hast Du das nicht!). Als Öl verwende ich je nach Lagerspiel ein harz- und säurefreies sog. Nähmaschinen- oder Feinmechaniköl oder ein Motoröl mit Molybdändisulfid-Zusatz (wenn das Spiel im trockenen Zustand wenig, aber doch merklich ist). Läuft prächtig, auch wenn es den High-Endern die Haare zu Berge stehen läßt, weil kein gebenedeites Highend-Öl. ;)
    Es könnte auch sein,daß das Lager des Dual nicht geölt, sondern gefettet ist. Das weiß ich nicht mehr. Wenn Fett, dann nimm ein gutes Gleitlagerfett, evtl. mit MOs2 Zusatz. Und nicht zuviel davon.


    Was noch günstig und einfach zu realisieren ist: den Teller innen mit etwas Bedämpfenden bekleben. Z.B. mit Stückchen von Bitumenmatten oder Ähnlichem. Achte darauf, daß er dann noch frei läuft und sich eine mögliche Unwucht in Grenzen hält - also gleichmäßig verteilen.


    3. Bei den Chinchkabeln wirst Du keinen Unterschied hören, es sei denn die Steckverbindungen taugen nichts mehr (und das liegt bestimmt nicht an der Anlage - IMHO).


    5. Bei Lautsprecherkabeln bist Du mit 4 mm2 auf der sicheren Seite, 0,5 - 1 Euro/Meter sind gut investiert. Den Gang zum Händler (und das viele Geld) kannst Du Dir ersparen (IMHE).


    4. Stell mal die Lautsprecher auf drei oder vier halbe Tennisbälle. Dann hast Du schon mal einen Eindruck davon wie sie sich verhalten, wenn sie keine (oder wenige) Resonanzen auf den Boden übertragen können. Einfach und billig für den Anfang.
    Das mit den Schlagmuttern ist eine durchaus praktikable Lösung. Ich weiß aber nicht, ob das dann wertmindernd sein kann - wohl eher nicht?


    Ansonsten ein bißchen experimentieren. Achte vor allem mal auf die Aufstellung der Lautsprecher und verschieb sie mal. Du wirst sehen, was das alleine bewirkt. Mehr als alles "Feintuning" zusammen.


    Gruß TT und ein gesundes 2004!

  • Hi!


    Ich bin echt begeistert, wie gut mich hier ein paar Leute verstehen! Das meine ich absolut ernst!
    Vielen Dank für die Tipps, die meine Phantasie zum selbst basteln und probieren anregen! Der Link von A+D=Music bestärkt in meinen Glauben, die Kabelsachen für "Voodoo" zu halten. Wobei ich mir absolut nicht sicher bin, ob nicht auch "Voodoo" eine Existenzberechtigung ausserhalb der Mythologie hat. Sollte ich Kabel kostenlos testen können, werde ich dies warscheinlich tun und hoffe, die auftretenden (oder eben nicht auftretenden) Veränderungen neutral beurteilen zu können.
    Die handfesten Planungen erfassen da aber vorerst eher die Entkopplung des Drehers vom Wohnzimmerkasten.
    Ein Entfernen des Drehers von demselben ist leider nicht möglich. Dazu fehlt der Platz bzw. wäre dann doch das Phonokabel wieder deutlich zu kurz. Das Wohnzimmer ist nämlich ziemlich vollgestellt. Das verhindert auch, dass ich die Positionen der Lautsprecher großartig verändere. Auch wenn ich definitiv weiß, dass diese anders gestellt werden müßten um ordentlich Stereo auf der Couch hören zu können. :(
    Die Servicetipps für den Dual werd ich mir mal genauer zu Gemüte führen und versuchen in die Tat umzusetzen. Wie der Plattenteller abgeht, steht ja zum Glück in der noch vorhandenen Bedienungsanleitung.


    Also, nochmal danke für Bastel- Selbsthilfeanregungen. Wenn wem noch was einfällt, darf er mir das gerne noch mitteilen! Ich bin äußerst wissbegierig!


    lg
    Herbert

  • 'n Morgen @ All !


    Quote

    Ansonsten ein bißchen experimentieren. Achte vor allem mal auf die Aufstellung der Lautsprecher und verschieb sie mal. Du wirst sehen, was das alleine bewirkt. Mehr als alles "Feintuning" zusammen.


    Kann ich nur bestätigen, ist wichtiger als alles Andere zusammen !!! Ein paar cm weiter an die Wand oder wech davon, ein paar wenige Grad gedreht kann schon enorme Verblüffung auslösen.

    Quote

    5. Bei Lautsprecherkabeln bist Du mit 4 mm2 auf der sicheren Seite, 0,5 - 1 Euro/Meter sind gut investiert. Den Gang zum Händler (und das viele Geld) kannst Du Dir ersparen (IMHE).


    Stimmt schon dass Du mit 4mm² auf der sicheren Seite bist, aber es gibt doch Unterschiede.
    (Glaubensfrage ???)
    Kommt wahrscheinlich auch auf die ganze Anlage an ob und wie ausgeprägt Unterschiede zu hören sind.
    Ich bin schon seit Jahr und Tag mit meinen Kimber zufrieden. An den TMR 160 waren es die 8PR, mit meinen Saba harmoniert das 4PR besser.
    ...soviel zum Querschnitt ;-)

    Quote

    3. Bei den Chinchkabeln wirst Du keinen Unterschied hören, es sei denn die Steckverbindungen taugen nichts mehr (und das liegt bestimmt nicht an der Anlage - IMHO).


    Sorry TT, da bin ich anderer Ansicht.
    Es muss aber bei weitem kein Kabel für zig100 Euro sein.
    @ A+D=Music Mit dem Kabel aus eBay (mit dem Verkäufer hab ich absolut nichts zu tun) habe ich aus der Anlage (Kenwood "billig-Anlage") meines Cousins einiges mehr herausgeholt als mit den Beipackstrippen.

    Quote

    4. Stell mal die Lautsprecher auf drei oder vier halbe Tennisbälle. Dann hast Du schon mal einen Eindruck davon wie sie sich verhalten, wenn sie keine (oder wenige) Resonanzen auf den Boden übertragen können. Einfach und billig für den Anfang.


    3 Standpunkte sind meines Erachtens besser als 4
    Ich hatte auch schon Fallschutzplatten (die weichen vom Spielplatz) als Unterlage benutzt und die haben auch nicht schlecht entkoppelt.

    Quote

    Also Spikes -> MDF -> Plattendreher


    Genau so war das gemeint Herbert !


    Zum Tunen des Drehers durfte ich durch die Ausführungen von TT auch noch dazulernen.


    Gruß und gute Rutsch,
    Volker

  • Hallo Hagu,


    ""Stimmt schon dass Du mit 4mm² auf der sicheren Seite bist, aber es gibt doch Unterschiede.
    (Glaubensfrage ???)
    Kommt wahrscheinlich auch auf die ganze Anlage an ob und wie ausgeprägt Unterschiede zu hören sind.""


    Ich will hier keine Diskussion über Kabelklang lostreten wie sie in anderen Foren geführt wird. Daher lassen wir´s dabei, es ist eine "Glaubensfrage".


    ""Sorry TT, da bin ich anderer Ansicht.
    Es muss aber bei weitem kein Kabel für zig100 Euro sein.
    @ A+D=Music Mit dem Kabel aus eBay (mit dem Verkäufer hab ich absolut nichts zu tun) habe ich aus der Anlage (Kenwood "billig-Anlage") meines Cousins einiges mehr herausgeholt als mit den Beipackstrippen.""


    Selbiges wie oben. Ich benutze Industrie- bzw. gutes Mikrofonkabel aus dem Profibereich (RG 58, Mogami Neglex 2534 etc.). Das liegt noch meterweise aus alten Zeiten bei mir rum. Einige Highend-Strippen fristen auch ihr Dasein im Schrank bzw. sind ab und zu in Gebrauch. Das hängt bei mir aber von der passenden Länge ab, nicht vom "Klang".


    Nochmals, Raumakustik und/oder Aufstellung sind das Wichtigste wenn´s einem um die klangliche Optimierung der vorhandenen Anlage geht. Ich habe schon sog. Highend-Anlagen in durchgestylten Wohnräumen gehört, da hat´s mir ob dieser Geldverschwendung (aus klanglicher Sicht) die Tränen in die Augen getrieben.


    Gruß und Prost TT

  • Hallo Markus,


    wie verstehst du den ersten Artikel?
    Glaubst du das denn?
    Ich habe den Eindruck das so manche ihr "Wissen" aus dem Internet ziehen und alles glauben was man so liest.
    Vielleicht sollte ich ja selber ne Seite hochziehen, positive Abhandlungen über Teile wie den Audioanimator schreiben die man mir nicht so einfach widerlegen kann und wenn genügend Leute dies als Beweis für die Funktion anführen, kann ich ja mal Kontakt mit dem Hersteller aufnehmen. :D


    Auch die Ausführungen über Verstärker sind nicht von schlechten Eltern:

    Quote

    Transistorierte Vor-, End- und Vollverstärker sind derart technisch ausgereift, daß Klangunterschiede bestenfalls dann auftreten, wenn man den Endverstärker immer hart an seiner Belastungsgrenze betreibt, so daß u.U. die oben stehenden Einflüsse wirksam werden.


    Es gibt also auch keine Klamgunterschiede zwischen Verstärkern. Jetzt frage ich mich ja ernsthaft, gibt es Unterschiede zwischen Plattenspielerlaufwerken?
    Ich kann doch die Schlußfolgerung zeihen, wenn bei Laufwerken alle meßbarebn Daten wie die Sollgeschwindigkeit innerhalb einer geringen Toleranz liegen, das es keine hörbaren Unterschiede geben kann. Vielleicht sollte man den Autor mal zu seine Meinung zur Schallplatte befragen. Die Antwort kann ich mir aber denken.
    Für Pflanzenliebhaber könnte die Seite aber durchaus interessant sein.


    Viele Grüße
    Frank

  • Hallo Frank !


    Langsam kommt mir der Verdacht wir bilden uns das alles nur ein und verschwenden unser Geld.
    Ich überlege ernsthaft ob ich nach dem Motto "Back to the Roots" mal bei meinen Eltern nachschauen gehen soll.
    Vielleicht kugelt ja das alte Saba Röhrenradio und der 10er Wechsler von Philips noch irgendwo aufm Speicher herum.
    Dann könnt ich mein derzeitiges Equipment verkaufen und hätte dann Geld um in Osterferien zu fahren.
    Meine Frau und die Kinder würden sich freuen.


    Gruß,
    Volker
    ...der sich vor lachen auf die Schenkel haut

  • hallo,


    habe in anderen foren schon übelste verbalattacken um die themen kabel, strom, geräteaufstellung, klangunterschiede bei cdp etc. gesehen (und sie deshalb verlassen). finde dieses forum wirklich klasse, weil derartiges hier im großen und ganzen unterbleibt (von den super informationen und hilfen mal ganz abgesehen).
    spez. @ papabear: man kann daher immer nur zum ausprobieren raten und jeder, der das wirklich macht, wird sehr schnell feststellen, wieviel man verbessern oder verändern kann. es fängt bei der geräteaufstellung an: nicht nur der plattenspieler ist da dankbar, wenn man ihn spikt, entkoppelt oder in einem vernünftigen rack unterbringt, auch die anderen komponenten danken es.
    kabel sollte man ausprobieren, bevor man sich auf geschriebenes verläßt. generell gilt, je optimaler eine anlage aufgebaut ist, desto mehr bringen kleinigkeiten. bei einer schon gut konfigurierten anlage kann die richtige phasung der einzelnen komponenten einen enormen klanggewinn bringen. und was für plattenspieler und tonabnehmer gilt, gilt ebenso für jedes weitere element bis hinunter zum stromkabel.
    man darf nur keine wunder erwarten, sondern muss sich die mühe machen, stück für stück zu verbessern.
    hätte da genug beispiele aus meinen erfahrungen.


    grüße und einen guten rutsch - kajetan

    Jeder Mensch ist ein Abgrund; es schwindelt einem, wenn man hinabsieht.

  • Es ist so sicher wie das Amen in der Kirche, daß allein die Erwähnung von Kabeln oder eines Artikels, dessen Inhalt man selbst nicht für richtig hält, bei einigen einen Reflex auslöst, der dann auch gleich in völlig unsachliche Angriffe übergeht. Aber so ist das nun mal. Vielleicht erwähnt hier noch jemand die Wörter Maran... oder Plast..., dann wär´s das mit dem Thread, dessen ursprüngliche Frage sinngemäß lautete:


    "wie kann ich meine bestehende Anlage für günstiges Geld ein wenig klanglich optimieren?"


    Es ging nicht um den Klangunterschied von Verstärkern oder CD-Spielern bzw. die Gründe, warum denn einige Geräte anders klingen, noch ging es um den Klangunterschied von Kabeln. Das kann Herbert für sich selbst rausfinden.
    Ratet ihm einfach zu einem günstigen Kabel, das Eurer Meinung nach sein Geld wert ist und etwas bewirkt. So einfach ist das.


    Aber das alte Jahr wird so zuende gehen, wie das neue anfängt.


    Das war´s dann für mich und Prost Neujahr


    TT


    "Kleiner Geist merkt´s nicht, großen Geist stört´s nicht"

  • Hi Herbert,


    Patentlösungen zur Verbesserung Deiner Hiifianlage
    kann ich Dir nicht geben. Es gibt allerdings einige
    Maßnahmen, die unter Umständen Deine Anlage verbessern.
    1. Aufstellung der LS - einfach mal eindrehen, weiter in den Raum stellen, o.Basisbreite verändern.
    2. Ankoppeln der LS - Birkenholzmultiplesplatten o.
    Granit,Schieferplatten probieren. LS - Füße probieren (habe sehr gute Erfahrung mit M-Puck gemacht) gibts bei die Nadel.
    3.NF Kabel probieren - günstig sind RG 214 - Klotz - div. Mikrophonkabel etc.
    4. LS - Kabel - günstig ist das MIt Terminator, T+A Spieker Six
    5. Gute Stomversorgung - Netzleiste,Netzkabeletc.


    Bei allen Ratschlägen gilt jedoch ...ausprobiren.


    Wenn Du möchtest kann ich Dir einige "Strippen"
    gegen Porto rüberschicken. Schick mir ´ne Mail und wir können über Tel. weiteres besprechen. Ich habe aus nunmehr 25 Jahre Hifi einen üppigen Fundus im Keller und helfe gerne aus. :D


    Gruß


    Andreas W.

  • Mal zum Kabel, der Rest ist derzeit irrelevant!
    Wer mir eine technisch wissenschaftliche Erklärung geben kann, warum andere Kabel anders klingen, werde ich mir ein paar für 29 Euro zum Testen kaufen.
    Ansonsten ist es aus elektrotechnischer Sicht absolut Schwachsinn, sich über Kabelklang zu unterhalten. (Ebenso über Verstärker!!!!!!)
    Ich Wette mich euch, keiner hört einen Unterschied zwischen High End Kabel und normales Installationskabel!!

  • Quote

    Original von A+D=Music
    Ansonsten ist es aus elektrotechnischer Sicht absolut Schwachsinn, sich über Kabelklang zu unterhalten. (Ebenso über Verstärker!!!!!!)
    Ich Wette mich euch, keiner hört einen Unterschied zwischen High End Kabel und normales Installationskabel!!


    Jaja, hatten wir alles schon, inklusive Wettangebote...
    Und wenn einer dann trotzdem einen Unterschied hört, ist es Autosuggestion. :rolleyes:

    Das große Geweine ist Himmelserlösung, Regen der Seele

  • Hallo Gemeinde,


    da ist er nun wieder, der ach so objektive Mensch, der natürlich genau Bescheid weiss und jeden, der völlig zu Recht der Ansicht ist das unterschiedliche Kabel auch unterschiedlich klingen, zum Geisterbahnschaffner deklariert.
    Die Tatsache das man etwas nicht messen kann, heisst noch lange nicht das man es nicht trotzdem hören kann.
    Ich kann jedem nur empfehlen verschiedene Kabel selbst auszuprobieren. Ich bin auch gerne bereit div. Kabel zuzuschicken oder Selbstbautipps zu geben.
    Ist allemal besser als sich die Ansichten diverser sog. Objektivisten/Realisten zu eigen zu machen.


    Gruss,
    Christoph

    Gewerblicher Teilnehmer

    AAA Mitglied

  • Hallo!


    Ich danke euch allen, für die doch sehr hilfreichen Tipps und die Hilfsangebote! Wenn ich mich und die Vorschläge mal sortiert habe (nächstes Jahr dann.. :D ), werde ich mir anmaßen, eventuell auf ein solches Angebot zurück zu kommen.


    Einige der Dinge sind ja wirklich günstig/kostenlos zu realisieren. Diese stehen natürlich in der Prioritätsliste ganz oben (hab schon mit Boxenschieben begonnen, so weit in dem Raum möglich). Dann werde ich mich der Reihe nach weiterkämpfen. Ultra-Highend-Kabel werden aber mit Sicherheit nicht zum Einsatz kommen. Dies nicht aus technischen oder "glaubens" Gründen, sondern wegen mangelnder Ausstattung der Geldbörse. Aber auch da muß ja nicht alles auf einmal passieren. Und langsam lerne sogar ich: probieren, probieren, probieren,.... :]


    Also nochmal Danke und einen guten Rutsch an alle!


    lg
    Herbert


    PS: Bitte zerfleischt euch nicht gegenseitig, wegen unterschiedlicher Meinungen! Ist es nicht so, dass jeder Mensch seine eigene haben darf, ohne von einem anderen deswegen angeprangert werden zu müssen? Bleibt cool 8) , steht einfach darüber und hört euch eure Lieblingsplatten an!

  • Quote

    Original von A+D=Music
    Mal zum Kabel, der Rest ist derzeit irrelevant!
    Wer mir eine technisch wissenschaftliche Erklärung geben kann, warum andere Kabel anders klingen, werde ich mir ein paar für 29 Euro zum Testen kaufen.
    Ansonsten ist es aus elektrotechnischer Sicht absolut Schwachsinn, sich über Kabelklang zu unterhalten. (Ebenso über Verstärker!!!!!!)
    Ich Wette mich euch, keiner hört einen Unterschied zwischen High End Kabel und normales Installationskabel!!


    Is ja OK. Für Dich ist es sinnvoll, das Geld für teuere Kabel
    zu sparen - für mich eher nicht. Mach weiter so, aber lass
    uns Kabel-Irren unseren Frieden. Ich versuchen ja auch
    nicht Dich zu bekehren.


    Weiterhin viel Spass beim Musikhören.


    Guten Rutsch
    Der Hoerer


    Kleine Ergänzung: Alle Argumente zu diesem Thema, sind
    schon vielerorts ausgetauscht worden. Eine weitere
    Diskussion ist völlig sinnlos. Vertrau Deinen Ohren -
    egal mit welchem Ergebnis.


    Ergänzung 2: Mein Kabeltipp für viel Ergebnis für wenig
    Geld. van den Hul D102 gibt von "die nadel" am meter.
    Ist aber glaub ich nicht als Phonokabel geeignet.

  • Zitat:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Original von A+D=Music
    Ansonsten ist es aus elektrotechnischer Sicht absolut Schwachsinn, sich über Kabelklang zu unterhalten. (Ebenso über Verstärker!!!!!!)
    Ich Wette mich euch, keiner hört einen Unterschied zwischen High End Kabel und normales Installationskabel!!



    Da Du ja aus dem Rheinland kommst, hier mein Angebot:


    Komme zu mir, bringe Kabel nach Belieben mit, wechsle LS und NF-Kabel bei mir nach Belieben und ich sag Dir ob meine Kabel noch dran sind oder nicht. Für jedes mal wo ich falsch liege bekommst Du von mir 100€, andersrum bekomme ich von Dir 100€. Werde mir dann von deiner Kohle ein Netzfilter holen.


    Wollen mal schauen wie weit deine Überzeugung wirklich geht.


    Du kannst natürlich auch gerne einfach mal so kommen und den Unterschied zwischen verschiedenen Kabeln hören. Habe schon diverse Theoretiker insbesondere E-Techniker eines Besseren belehrt.




    Gruß
    Jürgen

    Enigma Lenco, SME M2-9, ZYX R50H Bloom, Holfi Ellipse, Leben CS300, Harbeth P3ES, Rega DAC, iMac, Amarra

    AAA-Mitglied