Phono-Technik in den 70ern stehen geblieben?

  • Hi,


    es geht nicht um Technik, es geht um Musik.

    Hatte früher nen Lux L510 und schwörte drauf. Er hatte ja auch was und musizierte schön.

    Dann bin ich auf den MF gewechselt....leck mich am A...! Diese Fähigkeit Klangkörper so groß wie Berge aus dem Nichts in den Raum zu stellen, Konzertsääle und Kirchen, ein Drumset in Originalgröße-davon war der Lux ein Universum entfernt!


    Und kalt klingt da gar nix-Klangfarben und Dynamikauffächerungen in 3D ohne Ende-das ist Musik! Dagegen war die alte Kiste gemütliches schwarzweiss Kleingeräte-Fernsehen...


    Ich finde alte Verstärker auch sehr schön-klanglich würde ich aber nie wieder zurück wollen.


    Gruss,

    Bernie

    Musikmaschinen:Thorens TD 124/2,SME 3012/2,Ortofon Rondo Bronze,Aikido MC Preamp,Musical Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs,Studiogerümpel (ua):QuintAudio HAVOFAST-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^

  • es geht nicht um Technik, es geht um Musik.

    Das ganze Forum dreht sich um Technik und seid einer Weile macht das sogar vorm Musikteil nicht mehr halt. Von der Überschrift dieses Freds ganz zu schweigen... ;)


    PS: Allerdings stimme ich dir zu, dass die Technik kein Selbstzweck und Musik kein Messwert für Technik sein sollte.

    vriendelijke groeten aan de fatbike rijder :)

  • Heutige Systeme wirken derweil zu älteren System eher analytisch, bisweilen kühl & technokratisch.


    Auch die alten Aufnahmen waren oft frischer, wärmer, "runder". Nicht ohne Grund benutzt TACCET u.a. Röhrentechnik bei ihren Aufnahmen. Deren Aufnahmen erinnern derweil an den Klang der 1960er.

    Beispiel gefällig?


    Jim Morisson und seine Band The Doors nahmen ihr ende der 60er entstandenes Depútalbum "Doors" noch mit damals rückständiger alter Röhrentechnik:!:auf.

    Es hat eine dermassen dramatisch gute Klangqualität an die ihre späteren Werke in meinen Augen nicht im Ansatz rankommen.

    Die klingen bisweilen so dünn und kühl das es mir jedenfalls auf anhieb schon in den 80ern aufgefallen ist, nichtsdestotrotz sind ihre späteren Werke natürlich ebenfalls Musikalisch vom allerfeinsten8)


    gruß

    volkmar

    AAA Mitglied


    Röhren Endstufen von Burkhardt Schwäbe- Röhren Kopfhörerverstärker von Werner Zühlke - Röhren Phonovorstufe Puresound P10- Laufwerke Thorens TD-2001 RDC + DIY- Masterbandmaschine Teac X-2000M- Systeme: Audio Technica AT-160ML + AT-ML180



  • Hey Volkmar,


    ...was aber wahrscheinlich nicht an der Aufnahme sondern am Mastering liegt.

    In den 70ern wurden die Masters schon extra so gemacht, dass man davon problemlos billige dünne Platten pressen konnte...und das klang dann echt mies!


    Gruss,

    Bernie

    Musikmaschinen:Thorens TD 124/2,SME 3012/2,Ortofon Rondo Bronze,Aikido MC Preamp,Musical Fidelity M5si,Visaton AtlantisMKII/Weichen von "Kalle Mk II"+viel/ lautes Gitarrenzeugs,Studiogerümpel (ua):QuintAudio HAVOFAST-Dauertinnitus wegen Rock`n Roll^^