Justage nach Allen Wright

  • Hallo,


    Tja, die Genauigkeit....


    1. Ausdruck gemessen mit 1. Massstab: 121.5 mm
    gemessen mit 2. Massstab: 121 mm :D


    Ich würde es auch gut finden, wenn eine Vergleichstrecke zu Kontrolle aufgedruckt würde, oder aber wenn der innere und äussere Abstand zur Kontrolle in mm angegeben wäre.


    Vielleicht liest A. Wright ja mit, direkt oder indirekt, denn an sich würde ich mit der Guru-Theorie schon gerne mal experimentieren. Und das sich die Leute Gedanken über die Genauigkeit gemacht haben, sieht man ja auch am Tip mit dem Mittenloch.


    Gruss
    Michael

  • Hallo,


    Ich noch mal.


    Wer lesen kann ist mal wieder im Vorteil. :rolleyes:


    In der Anleitung von Vacuumstate steht: Innen: 66mm / Aussen 120.9mm - nach Cotter. Link


    Das wäre also geklärt.


    Gruss
    Michael

  • Hi,


    also bei meiner passts. 3. Versuch. Hab ne Mail an Herrn Wright geschickt bzgl. Kontrollstrecke. Schaun me mal.


    MfG Wolfgang

  • Hallo zusammen,


    interessanterweise habe ich das beim HTA-Einstellen schon oft intuitiv so gemacht: Die Schablone gaaaaanz vorsichtig in Drehrichtung bewegt. Der Winkel des Nadelträgers zur Plattenoberfläche verringert sich dabei etwas und das könnte genau das Stückchen sein das Allen Wright meint. Bei laufender Platte ist es ja der Zug durch die Plattenrille der dies bewirkt.


    Die genannten Nullpunkte sind übrigens mit der dB-systems Schablone identisch, IEC-Norm halt.
    Aber es gibt ja sooo viele Einstellvorschläge daß ich fast der Meinung bin daß man zwar einigermaßen genau einstellen aber dabei nicht neurotisch werden muß. Wer hat mal geschrieben daß es auf Zehntelgrad ankommt ?? Sorry, aber das halte ich für Schw...sinn da sich schon beim Festziehen der Schrauben etwas verändern kann. Und die ruhige Hand möchte ich sehen ...


    Viel Spaß beim Justieren


    Micha

    1: YBA Gala, YBA 1 vor/end/MC-module , McIntosh MR78, YBA CD2, DIY Phonostage, Oracle Delphi 5/SME5/Benz Micro Ebony TR, Accuphase T103, Isoda HZ20D/HA08/HC05, 2: YBA Intégré, YBA CD Integré, Harbeth LS3/5a, PW: Loricraft PRC-3

  • Guten Morgen,


    ja, Micha, diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Zumal einzehntel Millimeter ja eine Schraubzwinge erfordert!?
    Ich finde sowas wie Intuituv und die Ergebnisse sehr erstaunlich. Geht halt um das Wiederholen dieses Einstellungpunktes, bzw. Annäherung an diesen Punkt.
    Und wie klingt es? Welchen Nadelschliff hat Dein System?


    MfG Wolfgang

  • Hallo allerseits,


    sicherlich kann man vieles an einer stereoanlage 'intuitiv' einstellen. Die geometrischen verhältnisse auf einer scheibe, die schallplatte heisst, sind jedoch durch baerwald und lofgren hinreichend geklärt. Man muss sich nur an die entsprechenden formeln halten, das netz bietet hier ja einiges an hilfe (zum beispiel ein schönes excel-sheet), und dann eine ruhige hand bewahren. Gurus aller art sind hierbei nicht hilfteich .


    gruss mart


  • Moin,


    bei mir passen die 120,9 - dafür sind die 66mm zu kurz !


    Soviel zum immer gleichen Ausdruck auf verschiedenen Geräten ... ;(

    Gruß Robert


    KEINE PANIK !!!

  • Quote

    Wegen der korrekten Skalierung werden die Schablonen ja als PDF angeboten.


    das problem ist nicht die datei, sondern der ausgebende drucker. als grafikdesigner kann ich ein lied davon singen. wenn der fehler konstant ist, kann mit einem taschenrechner das PDF zb 101,2% vergrößert ausdrucken. ausserdem gibt es thermischen verzug (bei lasern). tintenstrahler - zb die von hp - sind noch ungenauer; am besten war bis jetzt immer epson.


    grüße


    christian

  • Quote

    Original von Schwarzwald
    [am besten war bis jetzt immer epson.
    christian


    Hi!


    Das kann ich so bestätigen!



    Bei mir (HP-Laser) ist auch entweder die eine oder die andere Strecke z lang.



    Gruss
    Dietmar

  • Moin,


    habe eben mal spaßhalber eine Schablone auf einem älteren HP-Laserjet ausgedruckt.
    Die Maße passen.


    Gruß,
    Volker

  • Quote

    Original von mart
    Hallo allerseits,


    sicherlich kann man vieles an einer stereoanlage 'intuitiv' einstellen. Die geometrischen verhältnisse auf einer scheibe, die schallplatte heisst, sind jedoch durch baerwald und lofgren hinreichend geklärt. Man muss sich nur an die entsprechenden formeln halten, das netz bietet hier ja einiges an hilfe (zum beispiel ein schönes excel-sheet), und dann eine ruhige hand bewahren. Gurus aller art sind hierbei nicht hilfteich .


    gruss mart


    Ja, genau, nämlich z.B. hier:


    http://www.enjoythemusic.com/freestuff.htm


    MfG Wolfgang

  • Hallo,


    Ich habe das ganze gestern einfach mal ausprobiert. Da meine Origin Live Schablone sowieso auf einem inneren Abstand von 66mm aufbaut, habe ich das Kiseki einfach mal ein kleines bisschen über 1mm nach hinten geschoben und die Auflagekraft ausgeglichen.


    Auf dem Teller lag Don Ellis Bigband live in Monterey.


    Als erstes verzerrte erst mal der Bläsersatz an der lautesten Stelle, kurz nachdem die Nadel in die Rille tauchte. Na gut, vielleicht hatte die Nadel die optimale Position noch nicht gefunden.


    Dann Ellis Trompetensolo: Hat mich ein wenig an meine Trompetenstunde vom morgen erinnert. In der ursprünglichen Position Klang die Trompete voll und klar, strahlend wie man bei Trompeten gerne sagt. In der neuen Position klang sie dann verdrückt und gepresst. Das ist dann der Augenblick in dem mich mein Lehrer unterbricht und mich auffordert den Klang besser zu stützen und aus der Tiefe des Bauchs heraus zu Blasen. Nur so bringt man die Kanne zum Klingen.


    Tja, also alles wieder zurück, und es stimmt wieder.


    Aber wie gesagt, ich habe nicht die ausgedruckte Schablone benutzt, sondern bin von der Annahme ausgegangen, das der Guru Punkt etwas über 1mm hinter dem eigentlichen Punkt, bezogen auf die Abstände von 66mm und 120.9mm, liegt.


    Besser kann ich mit dem Tip zur Einstellung des Antiskatings leben, der auch im Alignement Guide erwähnt wird. Da soll man die Skatingkraft von null solange erhöhen, bis der Anfangs relativ leblose rechte Kanal - leblos in Bezug auf (Fein)Dynamik- zum linken Kanal aufschliesst. Nur bin ich da gelandet wo ich ohnehin schon war.


    Soweit meine Erfahrungen.


    Gruss
    Michael

  • Hallo Michael,


    veilen Dank für Deinen Erfahrungsbericht. Mein Händler hat bei einer zurück liegnden Montage meines damaligen DL103 (soweit ich mich erinnere) nach Allen Wright justiert. Ich hatte Probleme mit Verzerrungen zum Plattenende. Danach habe ich mit Hilfe eines Forumskollegen ein DL103R mittels der Schön-Schablone drangeschraubt und siehe da : alles spielte verzerrungsfrei bis zur letzten Rille durch. Dennoch möchte ich es selbst nochmal ausprobieren. Mal schauen, was dabei heraus kommt.


    Die Tipps zum Antiskating finde ich auf jeden Fall auch sehr hilfreich! Des weitern die Kurvenbetrachtungen und die entsprechenden Tipps.

    Gruß Robert


    KEINE PANIK !!!

  • Quote

    Original von monk


    Tja, also alles wieder zurück, und es stimmt wieder.
    Soweit meine Erfahrungen.


    Gruss
    Michael


    Quote

    Original von Robman
    Danach habe ich mit Hilfe eines Forumskollegen ein DL103R mittels der Schön-Schablone drangeschraubt und siehe da : alles spielte verzerrungsfrei bis zur letzten Rille durch.



    Kann mich nach dem Ausprobieren meinen beiden Vorpostern vorbehaltlos anschliessen: Diese Schablone taucht net.


    Schön ist we-sent-lich besser, vor allem was die Verzerrungen in den Innenrille anbelangt, hab alles wieder nach Schön zurückjustiert.



    frank

  • Quote

    Original von Analogspirit
    Hi,


    also bei meiner passts. 3. Versuch. Hab ne Mail an Herrn Wright geschickt bzgl. Kontrollstrecke. Schaun me mal.


    MfG Wolfgang


    Da kannste bei Allen Wright lange warten.


    Meine Erfahrung.


    Obschon, ich habe ihn mal in München besucht, als er noch dort gewohnt hat und da habe ich den termin auch per Mail festgemacht. Ist aber schon ein paar Jahre her.


    Tschau,
    Frank

    Entspanntes Hören, Frank


    ] Vorhandensein von Musik - Zuhandensein von Klang [

  • Hallo Michael,


    wollte es ja zumindest auch mal ausprobieren......


    Nach Deinen Erfahrungen spare ich mir die Arbeit, zumal es ja perfekt klingt, so wie es ist.


    Hatte mir auch überlegt, daß ich einfach die OL Schablone dahingehend modifiziere.


    Danke für Deinen Bericht.


    Grüße
    Andreas

  • Hallo Frank, Friede sei mit uns und den dopesounds :D


    Erster Mail Kontakt. Dann eben warten.
    Kontrollstrecke brauche ich ja nicht mehr. Passt ja.
    Bin dabei alle Möglichkeiten durch zu hören.
    Obwohl, die Tendenz zum Zitat: if the cartridges has been manufactured perfectly.....


    Gruß Wolfgang

    Edited once, last by Analogspirit ().

  • Hallo Andreas,


    na wer wird denn so schnell aufgeben?


    Gruß Wolfgang


    PS: Alles lesen!

  • Guten Abend.


    Ich hab es nicht geschafft alles durch zu hören. Ich höre jetzt auch auf, da meine Freunde eingetrudelt sind, die mich während der nächsten knapp drei Stunden in mein nächstes Lebensjahr, trinkenderweise, begleiten werden.
    Vor Montag wirds auch nichts mehr, da wir morgen in aller Frühe auf mächtigen V2s gen Holland trudeln.


    Bis nächste Woche


    Wolfgang