Pass / First Watt Aleph J

  • Nach ein paar Stunden Einspielzeit.......hervorragend. Ehrlich gesagt bin ich sehr angetan. Sehr differenziert, klar, natürlich und mit einer fantastischen Raumillusion. Wie gemacht für einen 8-Ohm-Lautsprecher. Er spielt nochmal eine Ecke besser als meine 807 PSE- Monoendstufen und hängt den SymAsym mit Leichtigkeit ab. Da wird sich die Familie meines Freundes freuen. Dort darf der Aleph J dann zusammen mit MP 3000 HV, Hepos und Livingvoice Avatar OBX RW musizieren. Jetzt muss er sich bei mir noch dem Dauerbelastungstest unterziehen und den leichten Brumm muss ich noch wegbekommen. Vielleicht hilft ja schon das Einbauen des Thermistors, wenn dieser geliefert wurde. Ich danke euch für eure Hilfe, die mich schneller zum Ziel gebracht hat. Tolles Forum.
    LG Bernd

  • richtig brummfrei bekommt man die J auch mit 2,2mH Drosseln im Netzteil anstatt der Widerstände. Hier ein paar Luftspulen mit 1,4mm (Backlack)Draht haben genau den passenden Widerstandswert aber eine viel höhere Siebwirkung.

    Hätte übrigens lieber einen 20 Volt anstatt den 18 V Trafo genommen um auch die 24 Volt DC zu kommen welche Herr Pass angegeben hatte. Damit klingt es doch ein wenig spritziger.

  • Hallo Carsten,
    der Brumm ist kaum zu hören, man muss schon dicht mit dem Ohr an die Lautsprecher um ihn wahrzunehmen (bei 93dB Wirkungsgrad). Insofern also zu verschmerzen. Die 18V-Trafos waren schon vorhanden, wie gesagt, ich habe das Projekt lediglich übernommen. Von der Diskussion um 22V oder 24V habe ich hier im Forum gelesen. Im Build-Guide des diyAudio-Forums wird allerdings ein Netzteilschaltbild mit 18V-Trafos gezeigt, schon verwirrend. Ich höre nun schon den ganzen Tag Musik mit dem Aleph J. Alle klanglich kritischen Scheiben meistert er mit Bravour, die perfekten Aufnahmen sowieso. Von Müdigkeit keine Spur. Hier mal ein paar gemessene Werte:
    Über die Source-Widerstände: 490 mV

    Offset stellt sich ein auf ca. 0,3-0,9 mV DC
    Kühlkörper zw. 48°C und 53°C an der wärmsten Stelle.
    Werde demnächst mal mein Oszi bemühen.
    Deine Anregungen finde ich trotzdem interessant, weil ich nun am Überlegen bin, ob ich den Aleph J oder eine F5 Turbo v3 in Monobauweise für mich bauen soll. Für die F5 hätte ich die Platinen und JFETS schon da liegen.
    Wenn also jemand etwas zu den Unterschieden der beiden Konzepte sagen könnte, wäre ich dankbar.
    LG Bernd

  • gerade die F5 würden mich auch interessieren.

    Mir war die Aleph J, zu müde und weichgespült. Da hat mir die Aleph Mini sogar besser gefallen und sie funkioniert bestens anstatt einer Röhre, wenn auch wenig kräftig. Kräftig sind sie aber beide nicht und man muß Abstriche im Bass definitiv hinnehmen.

  • Ok, der Bass ist etwas "elastisch", da hast Du Recht. Aber sonst passt es prima.
    Eine andere Sache interessiert mich noch :
    Im amerikanischen Forum wird der Aleph J nur primärseitig nach dem Netzschalter abgesichert. Zwischen Netzteil und Verstärkerplatine ist keine Sicherung verbaut. Braucht es die nicht?
    LG