D e r JOY Division Thread


  • Hallo Leute,


    2008 steht vor der Tür und bringt auch gleich einen Film in die Kinos, den der geneigte Musikfan wohl sehen MUSS:


    Control von Anton Corbijn.


    Ich habe mich schon für den 11.01. mit ein paar Leuten verabredet, um den Film, bei dem es sich schwerpunktmäßig um eine Ian Curtis Biographie und weniger um die Band Joy Division handeln soll, in der Endstation in Bochum zu sehen.


    Mit diesem Spielfim/Biopic erhält nun einer der einflussreichsten Musiker der Post-Punk-Ära sein filmisches Denkmal. Better late than never. Schließlich ist Curtis schon länger tot, als er gelebt hat. Leider nur 23 Jahre alt geworden, ist er dennoch mit seiner sehr kurzen Schaffensphase ins kollektive Gedächtnis eingedrungen und beeinflusst auch fast 28 Jahre nach seinem Tode immernoch junge Musiker weltweit. Dass dieser Fim ausgrechnet Anton Corbijn´s erster Spielfilm ist, ist nur zu passend, da der heutzutage weltbekannte Fotograf und Videoregisseur (Depeche Mode, U2, Grönemeyer etc.) die Band und Ian Curtis persönlich kannte und seinerzeit auch fotografierte. Das 1988er Video zu Atmosphere stammte auch von ihm.


    Die Vorfreude auf diesen Film ist groß und ich bin mal gespannt, ob er die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen werden wird. Nach dem Artikel in der Dez./Januar-Ausgabe der INTRO zu urteilen, kann er so enttäuschend nicht sein...


    Wozu dieser Thread ?
    Einerseits möchte ich auf den Film aufmerksam machen, andererseits vielleicht Mitglieder, die bisher nicht so den Draht zu J.D. hatten, animieren, sich den Film anzusehen und somit die Band für sich zu entdecken und vielleicht auch eine Plattform, um mit denjenigen, die den Film dann in den nächsten Wochen gesehen haben werden, zu diskutieren.


    Wie ich zu Joy Division kam ist schon ein bißchen komisch:
    1983 wurde ich durch Blue Monday zum New Order Fan. kaufte mir auch nach und nach vom Taschengeld die Alben. Von Joy Division hatte ich keine Ahnung. Es war schon 1985, als ich im örtlichen Plattenladen, der meiner damaligen Wahrnehmung nach, alles aber auch wirklich alles hatte, was es im Rock-Bereich zu geben schien (ich irrte natürlich gewaltig), über die LP "UnknownPleasures" stolperte, die von der Aufmachung her mich sehr stark an die geliebeten New Order-Platten erinnerte: Kein Bandnamen auf dem Cover, kein Plattentitel, insgesamt sehr reduziertes Design. Ach ja, die Scheibe war ja sogar auf dem gleichen Label: Factory. Kurzum Platte gekauft, ab nach Hause, hören.
    Hört sich irgendwie voll nach New Order an dieser Bass und so. Alles nur viel düsterer und bedrohlicher aber geil. So ist das mit 16. :O
    Aber wenn das New Order sind, waren, warum haben die den Sänger ausgetauscht?? Na ja, nach ein paar Tagen kannte ich dann auch die traurige Geschichte, die hinter diesem Sänger- und Bandnamenswechsel stand.
    Ist ungefähr so, als wäre man totaler Foo Fighters Fan, um dann festzustellen, dass Grohl ja auch mal inner Band namens Nirvana war... 8o8)


    So, jetzt hoffe ich mal auf viele schöne Beiträge von Euch!
    Bis dahin verbleibe ich mit einem Guten Rutsch!
    Alex

    "... when something slips through your fingers/You know how precious it is/
    Well you reach the point where you know/It's only your second skin.." (Mark Burgess)

  • Ich habe den Film bereits im September bei einem hiesigen Filmfestival gesehen und bin begeistert. Man darf hier nicht davon ausgehen, daß es sich um eine Biographie handelt. Vielmehr ist es ein wunderbarer Spielfilm, der scheinbar zufällig von einer realen Person handelt. Die Bildersprache ist herausragend und die Atmosphäre wie man sich das heruntergekommene England Ende der 70er vorstellt.
    Ich freue mich auch darauf den Film nächste Woche im Kino im Museum Ludwig nochmal anzuschauen.


    Ich persönlich bin jetzt nicht der große Joy Division Fan, finde aber einige Songs, wie Transmission oder New Dawn Fades ganz herausragend. Joy Division waren ja auch einer der kleinen Steine, die die Post Punk Lawine ins Rollen brachte. Aber vielleicht wäre Ihnen ohne den Tod von Ian Curtis auch weniger Beachtung geschenkt worden. Dennoch darf diese Band in keiner Musiksammlung fehlen.


    Gruß
    Marc

    where is the string that Theseus laid, find me out this labyrinth place

  • N'Abend,


    für den geneigten Joy Division Fan (okay, die haben das Teil natürlich längst...) kann ich übrigens die kürzlich erschienene LP von Warsaw, der Vorgängerband von Joy Division, empfehlen. Meines Wissens bisher immer nur als Bootleg erhältlich und nun sozusagen offiziell. Die Pressung ist schwer und wirklich gut, der Sound ein bisschen punkiger aber man hört schon wo sich die Band noch hinentwickeln wird. Leider wird mit Infos gegeizt und das Cover gibt mMn auch nicht wirklich viel her, aber der musikalische Inhalt stimmt.


    Hier mal ein Link: (ohne Wertung - war halt der erste den Google angezeigt hat)


    http://www.audiophile-vinyl.de…info.php?products_id=7021


    Grüße und guten Rutsch,
    Micha

  • Hi,


    habe den Film auch bereits gesehen. Und wenn man die Handlung mit den Einträgen zur Band und Ian Curtis auf wikipedia vergleicht, scheint der Film doch relativ dicht an den wahren Ereignissen zu sein. Das einzelne Details nicht stimmen und man anderes gar nicht genau wissen kann, ist klar.


    Interessant finde ich auch, dass bei den Live-Auftritten im Film wirklich die Schauspieler die Musik gespielt und gesungen haben sollen. Dafür ist die Ähnlichkeit zum Original doch recht groß. Hat mich damals auch schon beim "The Doors" Film überrascht.


    Mfg,
    Robert

    THIS MONOPHONIC MICROGROOVE RECORDING IS PLAYABLE ON MONOPHONIC AND STEREO PHONOGRAPHS. IT CANNOT BECOME OBSOLETE. IT WILL CONTINUE TO BE A SOURCE OF OUTSTANDING SOUND REPRODUCTION, PROVIDING THE FINEST MONOPHONIC PERFORMANCE FROM ANY PHONOGRAPH.

    The post was edited 1 time, last by q-tip ().

  • Moin,


    für mich als JD Fan ist der Film natürlich ein Muss und schon jetzt das High-Light des Jahres.


    Wer sich vor dem oder nach dem Film noch mehr mit JD beschäftigen möchhte dem kann ich nur die Biographie von Ian Curtis Witwe,Deborah Curtis ans Herz legen : Aus der Ferne betrachtet.
    Ich habe noch einige andere Bücher über JD,aber das ist das Beste,weil direkt aus der Gruppe heraus entstanden.


    Mein erster Kontakt zu JD war ähnlich wie bei Alex nur einige Jahre später(bin ja auch einige Jahre jünger :D )
    Mitlerweile habe ich wohl 40-50 Ton- und Bildträger von JD (ca ein Drittel von dem was es gibt) und möchte keinen davon missen. :D


    einen guten Rutsch wünscht
    Sven


    ps: die Live-Bootlegs sind leider oft von unterirdischer Qualität (muss man schon wissen was man kauft),aber die Studio-Bootlegs können durchaus ganz gut klingen und sind einen Kauf wert. ;)


    edit : am 5.1.08 kommt auf Arte ein Bericht über den Film :meld:

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)

    The post was edited 1 time, last by Noise ().

  • ...ähem.....den falschen Knopf gedrückt :O

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)

    The post was edited 1 time, last by Noise ().

  • Quote

    Original von crapdetector
    ... kann ich übrigens die kürzlich erschienene LP von Warsaw, der Vorgängerband von Joy Division, empfehlen. Meines Wissens bisher immer nur als Bootleg erhältlich und nun sozusagen offiziell. Die Pressung ist schwer und wirklich gut, der Sound ein bisschen punkiger aber man hört schon wo sich die Band noch hinentwickeln wird. ...



    VINYL PASSION
    2007
    DMM Cutting
    Made in the Netherlands


    Habe mir die Platte heute von MM für 10,50€ geholt.
    Ich kann Micha nur beipflichten, Pressung gut, Sound gut, empfehlenswert!

  • Quote

    Original von Noise
    Wer sich vor dem oder nach dem Film noch mehr mit JD beschäftigen möchhte dem kann ich nur die Biographie von Ian Curtis Witwe,Deborah Curtis ans Herz legen : Aus der Ferne betrachtet.


    Hast Du die deutsche Übersetzung mit der Originalausgabe verglichen?
    Laut Kunderezension bei Amazon soll die Übersetzung dem Original nicht ebenbürtig sein.
    Ist es so?!?

  • Quote

    Original von kurgan


    Hast Du die deutsche Übersetzung mit der Originalausgabe verglichen?
    Laut Kunderezension bei Amazon soll die Übersetzung dem Original nicht ebenbürtig sein.
    Ist es so?!?


    Kann ich nicht sagen da ich aus faulheit nur die deutsche Version gelesen habe. ;)

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)

  • Quote

    Original von kurgan
    Hast Du die deutsche Übersetzung mit der Originalausgabe verglichen?
    Laut Kunderezension bei Amazon soll die Übersetzung dem Original nicht ebenbürtig sein.
    Ist es so?!?


    Mh, das würde mich nicht überraschen. Ich lese diese Bücher eh immer im Original um nicht dem Interpretationswahn eines Übersetzers zum Opfer zu fallen.


    Zu Joy Division. Bei mir war es umgekehrt. Ich habe erst Joy Division gehört und konnte mich mit New Order nie anfreunden. Die waren bei unsereins damals verpönt, weil Blue Monday eben überall lief und ein Riesenhit war. Die Postpunk-Stücke von Joy Division sagen mir nicht zu, meine Favoriten sind klar die düsteren Stücke, die vereinzelt auf Unknown Pleasures zu finden sind und die komplette Closer natürlich: eines der besten Alben aller Zeiten. Ich habe auf der Death Trip LP eine Mega-Version von The Eternal. Wenn doch die Klangqualität nicht so unterirdisch wäre. Die erste New Order Maxi ist natürlich auch ein Muss (hehe, die Stücke wurden ja auch noch als Joy Division geschrieben).


    Die drei regulären Factory Alben wurden ja auch kürzlich re-released und die Press- und Klangqualität ist erste Sahne. Artwork wurde 1:1 nachempfunden, die Still 2LP im fetten Kartonklappcover mit Schleife. Eben so wie die Originale! Gleichzeitig sind auch alle drei Alben in einer auf 3000 Stück limitierten Box erschienen, die aber auf jegliches Artwork verzichtet und dies als reduziertes Gesamtkonzept hat. Die Cover (und Labels) sind vom Material und Farbe genauso wie die einzeln zu kaufenden Alben, nur sind absolut kein Artwork oder Titelnamen aufgedruckt. Es ist lediglich ein mattschwarzes Einlegeblatt mit schwarz glänzenden aufgedruckten Informationen enthalten.


    Ach ja der Film. Bei uns in der Provinz läuft sowas nicht im Kino, so dass ich auf die DVD warten muss, auch hier für mich nur die Originalfassung.


    Gruß,
    Andreas

    The post was edited 2 times, last by asche ().

  • Quote

    Original von sam.hain
    die die Post Punk Lawine ins Rollen brachte


    Gruß
    Marc


    Naja......da das sich fast alle im Underground bewegte ist "Lawine" in dem Fall jetzt "etwas" überzogen :D

  • Quote

    Original von asche
    [ Ich habe auf der Death Trip LP eine Mega-Version von The Eternal. Wenn doch die Klangqualität nicht so unterirdisch wäre.
    Gruß,
    Andreas


    Nicht nur du hast die Death Trip :D ;)


    Diese Mega-Version ist übrigens auch ohne grosse Problem zu kaufen.


    Das Preston Konzert von dem diese Version stammt wurde vor einiger Zeit von Get Back reissued,wie übrigens das Paris Konzert auch.
    Das allerdings empfinde ich als Abzocke,da die Original-LP eine Doppel-LP war und als zwei Einzel-LPs reissued wurde. :evil:


    Die Qualität des Preston-Konzertes geht eigentlich in Ordnung wenn man die Umstände bedenkt.
    Die Pressung ist auf schwerem,pinken Vinyl und sehr gut.


    Das Paris Konzert habe ich nur als Original und kenne die Get Back nicht.


    Gruß
    Sven

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)

  • Quote

    Original von asche
    ...Zu Joy Division. Bei mir war es umgekehrt. Ich habe erst Joy Division gehört und konnte mich mit New Order nie anfreunden. Die waren bei unsereins damals verpönt, weil Blue Monday eben überall lief und ein Riesenhit war...


    Frohes Neues, erstmal!


    Dass New Order bei den JD-Fans seinerzeit "verpönt" waren habe ich dann später (so ´86/´87) auch bemerkt. Wobei das mMn totaler Schwachsinn ist, Musik die kommerziell erfolgreich ist per sé als Mist abzutun. Das ist irgendwie so typisches Indie-Nerds-Gehabe. Einerseits ist "meine" Band die beste der Welt, auch wenn sie keine Sau kennt und/oder hören will und alle, die diese Band nicht wertschätzen können, haben keine Ahnung von Musik und andererseits, wenn diese Band dann mal kommerziellen Erfolg hat, ist sie plötzlich nicht mehr so gut wie zuvor, da sie (die Band) einem nicht mehr selbst "gehört" und irgendwie nicht mehr so "elitär" ist wie zuvor. Dass ist jetzt keine Beobachtung meinerseits, die sich explizit auf JD/NO bezieht, sondern auf die "Indie-Szene" in den 80ern insgesamt. Heutzutage ticken die Kids irgendwie anders + sind total happy wenn sie schon 2 Jahre vor dem Durchbruch die Band der Stunde gekannt haben...


    Die Warsaw Scheibe werde ich mir dann auch mal besorgen.
    :merci: für den Tip!


    Gruß,
    Alex

    "... when something slips through your fingers/You know how precious it is/
    Well you reach the point where you know/It's only your second skin.." (Mark Burgess)

  • Hallo Alex,


    absolut richtig beoachtet. So war das damals bei den Indie-Freaks. Es wollte immer derjenige der Coolste sein, der die meisten total unbekannten Bands ausgegraben hat um diese dann aber für sich zu behalten.


    Mit der Zeit lernt man dazu und versucht gute Indie-Acts, die man irgendwo im so genannten Underground gesichtet hat, anderen Leuten näher zu bringen. Obwohl es seinerzeit aber wirklich oft so war, dass Bands aus dem Indie-Bereich nach deren kommerziellen Durchbruch oder Durchbruchsversuch nur noch Murks verzapft haben und auf der einen Seite die alte Indie-Anhängerschaft verloren haben und auf der anderen Seite nicht auf Dauer im großen Stil erfolgreich waren und eben gänzlich verloren gingen.


    Musikalisch zu Joy Division passend und aus jüngerer Zeit fallen mir da Interpol ein, die ich wirklich vielen Leuten näher bringen konnte. Das letzte Album und die letzte Tour haben mich sehr enttäuscht. Dennoch finde ich sie immer noch gut und hoffe, dass das nächste Album wieder besser meinen Geschmack trifft. Die zweite Band sind Editors, die ich gigantisch finde, vor allem live und auch die habe ich schon vielen Leuten näher bringen können ;)


    Gruß und noch einen schönen Rest-Neujahrstag mit meinen besten Wünschen für 2008 an alle,


    Andreas

  • Hallo Leute,


    hier das Cover der englischen Ausgabe zu "Aus der Ferne",
    welches Sven weiter oben bereits empfahl



    Und so wird der O.S.T. zum Film aussehen. Der Darsteller
    hat schon eine gewisse Ähnlichkeit - bin mal auf den Gesang gespannt...



    Quote

    Original von asche
    ...Bands aus dem Indie-Bereich nach deren kommerziellen Durchbruch oder Durchbruchsversuch nur noch Murks verzapft haben und auf der einen Seite die alte Indie-Anhängerschaft verloren haben und auf der anderen Seite nicht auf Dauer im großen Stil erfolgreich waren und eben gänzlich verloren gingen.


    Ein ganz trauriges Beispiel hierfür: The Danse Society


    Die haben sich ca. 1984 an Arista bzw. Stock/Aitken/Waterman verkauft, um endlich auch mal kommerziellen Erfolg zu haben. Die echten Fans wandten sich mit Grausen ab, neue kamen keine hinzu, da trotz "poliertem" Sound die Musik für den Mainstream noch zu gruftig war.


    Quote


    ....
    Musikalisch zu Joy Division passend und aus jüngerer Zeit fallen mir da Interpol ein, die ich wirklich vielen Leuten näher bringen konnte.


    Yep, das 2. Album Antics hat sich wahrscheinlich weltweit häufiger verkauft, als alle JD-Alben zusammen. Die waren einfach zu rechten Zeit am rechten Ort. Timing ist alles. Das Debut gefällt mir aber dennoch besser.


    Quote


    ...Das letzte Album und die letzte Tour haben mich sehr enttäuscht. Dennoch finde ich sie immer noch gut und hoffe, dass das nächste Album wieder besser meinen Geschmack trifft. Die zweite Band sind Editors, die ich gigantisch finde, vor allem live und auch die habe ich schon vielen Leuten näher bringen können ;)


    100% d´accord. Bei "Love to admire" gab´s keine Weiterentwicklung.
    Kommt irgendwie einem B-Seiten-Album gleich. Alles, was es nicht auf Antics geschafft hat, wurde verbraten...Wird wohl nicht so gewesen sein, aber hört sich mitunter so an.


    Das ist aktuelle Editors Album ist auch klasse. Leider stinkt die Produktion nicht gegen die Musik an. Das Album leidet wie viele aktuelle Alben unter dem "Loundness War" und zudem gefällt mir nicht sonderlich, wie der Gesang in den Vordergrund "gemixt" wurde. Klingt dann eher wie ein Pop- und nicht wie ein Rockalbum.


    Von diesen beiden Bands hätte ich mir auch gut einen eigenen Beitrag zur Filmusik von Control vorstellen können, aber dem ist ja leider nicht so. Gerade bei Interpol wär´s irgendwie witzig gewesen, da in wirklich jeder Rezension zu ihrem Debut 2002 der Name Joy Division als Referenz genannt wurde. Aber Killers - was haben die Killers mit JD zu tun? Schon komisch.


    Ciao,
    Alex

    "... when something slips through your fingers/You know how precious it is/
    Well you reach the point where you know/It's only your second skin.." (Mark Burgess)


  • Wer hat nur das Cover verbrochen... :rolleyes:


    Als JD fan braucht man diese Aufnahmen unbedingt...ansonsten ist man imho wohl mit unknown pleasures und closer ausreichend bedient. die erste New Order Lp sollte übrigens jeder haben, für den die JD closer Lp eine der besten platten ever ist (so wie für mich) ;) diese setzt die düstere, ruhigere seite nahtlos fort und steht der closer Lp auch ohne ian curtis nicht nennenswert nach.

    The post was edited 1 time, last by xronx ().

  • Quote

    Original von xronx
    Wer hat nur das Cover verbrochen... :rolleyes:


    das ist wohl wahr.
    da hätte man besser hierauf zurückgegriffen:



    Das ist das Cover der "Licht und Blindheit" Single im
    Foldout-Cover auf dem französischen Sordide Sentimental Label.


    Quote


    ...die erste New Order Lp sollte übrigens jeder haben, für den die JD closer Lp eine der besten platten ever ist (so wie für mich) ;) diese setzt die düstere, ruhigere seite nahtlos fort und steht der closer Lp auch ohne ian curtis nicht nennenswert nach.


    hiervon spricht er:


    [Blocked Image: http://www.freepler.de/userdaten/44238135/bilder/new_order_movement.jpg]


    Gruß,
    Alex

    "... when something slips through your fingers/You know how precious it is/
    Well you reach the point where you know/It's only your second skin.." (Mark Burgess)

  • Quote

    Original von xronx


    Wer hat nur das Cover verbrochen... :rolleyes:


    Als JD fan braucht man diese Aufnahmen unbedingt...ansonsten ist man imho wohl mit unknown pleasures und closer ausreichend bedient. die erste New Order Lp sollte übrigens jeder haben, für den die JD closer Lp eine der besten platten ever ist (so wie für mich) ;) diese setzt die düstere, ruhigere seite nahtlos fort und steht der closer Lp auch ohne ian curtis nicht nennenswert nach.


    Das Cover ist ein älteres CD-Bootleg-Cover und davon gibt es noch bedeutend schlechtere :D


    Als JD-Fan HAT man diese Aufnahmen bereits. ;)


    Ich meine das man,um JD komplett zu verstehen/lieben/etc nicht um die teilweise bescheidenen Live-Bootlegs rum kommt.
    Gerade weil diese Band und besonders Ian Curtis sehr "speziell und tagesformabhängig" war geben die Studio-Tracks nicht den kompletten "Zauber" wieder.


    Diese ganzen "neuen,englischen JD-Plagiate" finde ich in etwa so gut wie Zahnschmerzen und kann beim besten Willen nichts Gutes an diesen Bands finden.


    btw.galt Closer vor einigen (ca 10) Jahren als das meistverkaufte "Gothic/Wave/Gruft-Album",mit Verkaufszahlen von 250.000 Stück Weltweit,wieviele Platten Interpol vertickt haben,kann ich nicht sagen.
    Die Erstauflage der Unknown Pleasures betrug 30.000 wenn ich mich nicht irre.


    viele Grüße
    Sven

    Music is magick, a religious phenomena, that short circuits control through human response. Let's go out of control. Experience without dogma... A morality of anti-cult. The ritus of youth. Our alchemical human heritage...(Genesis P-Orridge)

  • Quote

    Original von Noise


    Als JD-Fan HAT man diese Aufnahmen bereits. ;)


    viele Grüße
    Sven


    Stimmt :D


    Quote

    Original von Noise


    Diese ganzen "neuen,englischen JD-Plagiate" finde ich in etwa so gut wie Zahnschmerzen und kann beim besten Willen nichts Gutes an diesen Bands finden.


    Sven


    Stimmt auch...ich finde, man merkt diesen Bands immer an, dass es Rock-Typen sind, deren Zeug klingt für mich immer aufgesetzt...wohingegen JD aus dem Punk kamen.

    The post was edited 1 time, last by xronx ().

  • Quote

    Original von Noise
    ...
    Diese ganzen "neuen,englischen JD-Plagiate" finde ich in etwa so gut wie Zahnschmerzen und kann beim besten Willen nichts Gutes an diesen Bands finden....


    Hi Sven,
    mit dem Begriff JD-Plagiate wirst Du den oben genannten und auch anderen aktuellen Bands nicht gerecht. Was können diese Bands dazu, dass heutzutage 25-jährigen Schreiberschnöseln diverser Musikmagazine kein anderer Vergleich als JD einfällt??
    Das Interpol-Debut, welches gern in diese Ecke gestellt wird, klingt meiner Meinung nach viel, viel mehr nach The Chameleons oder The Smiths, wenn man den Gesang außer Acht lässt, als nach JD.
    Ich behaupte einfach mal kackfrech, Du hast noch kein Album der beiden Bands komplett gehört. 8o8)8)8)


    Quote


    ...btw.galt Closer vor einigen (ca 10) Jahren als das meistverkaufte "Gothic/Wave/Gruft-Album",mit Verkaufszahlen von 250.000 Stück Weltweit...


    Na ja, die Zählweise hängt wohl auch davon ab, ob die Indie-Musik auch auf einem Indie-Label erschienen sein muss. Wenn man´s ausschließlich auf reine Indie-Label bezieht, sind 250.000 schon eine richtig dolle Hausnummer. Da fiele mir auch ad hoc keine andere Scheibe ein. Wenn man aber Indie-Musik auf Majors oder auf deren Sub-Label mit einbezieht, dann ist wohl Nirvana´s Nevermind die weltweit meistverkaufte, oder?
    btw. die Antics von Interpol kam Ende 2005 auf rd. 500.000 verkaufte Einheiten.


    Gruß,
    Alex

    "... when something slips through your fingers/You know how precious it is/
    Well you reach the point where you know/It's only your second skin.." (Mark Burgess)