Symasym Debug-Thread

  • Liebe Symasym-Bastler,


    nachdem ja nun einige von Euch mit dem Aufbau der Sysasym-Platinen begonnen haben, dachte ich, ich mache mal einen Thread auf, in dem wir uns über unsere Probleme und hoffentlich auch Lösungen beim Aufbau der Symasym austauschen können.


    Ggf. kann ja dieser Thread auch in den großen Symasym-Thread einfließen (Moderatoren: wenn ja, dann bitte) oder auch in das Symasym-Wiki.


    Also, ich fang mal mit meinen Symptomen an:


    - Netzteilaufbau OK und funzt


    - Symasym-Aufbau: funzt nicht, Ruhestrom steht bei 5-7V über den 0,22 Ohmern und es kommt nur Rauschen aus den Boxen, man hört aber ein ganz leises Musiksignal, was ich von einem Ipod an den den Eingang gelegt habe.


    Irgendwas funzt offensichtlich nicht. Wo sollte ich denn mit der Fehlersuche beginnen?


    Bis bald,


    Robert

  • Quote

    5-7V über den 0,22 Ohmern


    Hoppala... Das ohmsche Gesetz (I=U/R) sagt uns, dass da rund 30 Ampère durch die Emitterwiderstände fließen. Das kann so nicht sein, vermute ich mal...

  • Hallo Holger,


    ich habe die Spannung zwischen den beiden "Türmen" gemessen, so wie es Hr. Bittner auf seiner Website beschreibt. Die 5V lagen also zwischen den beiden 0,22Ohm-Widerständen an. Da habe ich mehrfach gemessen, sollte also stimmen.


    Soweit so gut,


    Robert


    PS: Holger, unglaublich, was Du an Zeit in diese Audioprojekte steckst... Wann schläfst Du eigentlich?

  • Hi Robert,


    mach doch mal ein paar Foto´s, vielleicht findet man anhand dessen schon was...


    Grüße


    Wieland

  • Hallo Robert,


    Du misst anscheinend zwischenden beiden Widerständen. Die Angaben aus dem Wiki bzw. von Michael sind meiner Meinung nach aber für eine Messung über einen Widerstand, d.h. es ist die Spannung angegeben, welche über einen Widersatnd abfällt.


    Anderes Thema:
    Nach einem Kurzschluss in meinem Gehäuse habe ich mit einem Kanal ein Problem.
    Ich habe jetzt die volle Netzteilspannung (39V) am Lautsprecherausgang anliegen. Einseitig ist die Schmelzsicherung auf der Platine einmal durchgebrannt. Tut sie alleerdings nicht mehr.
    Welche Bauteile habe ich mir da wahrscheinlich zerschossen? Kann mir da jemand messzeitverkürzende Tips geben?
    Grüße,
    Marcel

  • Quote

    Original von stealth030
    Hallo Holger,


    ich habe die Spannung zwischen den beiden "Türmen" gemessen, so wie es Hr. Bittner auf seiner Website beschreibt. Die 5V lagen also zwischen den beiden 0,22Ohm-Widerständen an. Da habe ich mehrfach gemessen, sollte also stimmen.


    Kann nicht sein. Das wäre die Reihenschaltung beider Widerstände, also 0,44 Ohm. Auch in diesem Falle würden noch 15A Strom fließen, das gibt dein Netzteil kaum her - abgesehen davon, dass das der sofortige Tod der beiden Sicherungen wäre.

    Keith, don't go.

    The post was edited 1 time, last by hb ().

  • Quote

    Ich habe jetzt die volle Netzteilspannung (39V) am Lautsprecherausgang anliegen. Einseitig ist die Schmelzsicherung auf der Platine einmal durchgebrannt. Tut sie alleerdings nicht mehr.
    Welche Bauteile habe ich mir da wahrscheinlich zerschossen? Kann mir da jemand messzeitverkürzende Tips geben?


    Isse Endstufe kaputt. Der eine Endtransistor (wenn die Spannung am Ausgang positiv gegen Masse ist der NPN, ist sie negativ der PNP) mir Sicherheit. Der entsprechende Treibertransistor (MJExxx) unter Umständen auch, muss man messen.

  • Quote

    Original von hb


    Kann nicht sein. Das wäre die Reihenschaltung beider Widerstände, also 0,44 Ohm. Auch in diesem Falle würden noch 15A Strom fließen, das gibt dein Netzteil kaum her - abgesehen davon, dass das der sofortige Tod der beiden Sicherungen wäre.


    Hallo,


    ohne den Symasym zu kennen, sieht das für mich fast so aus, als würde er die Spannung gegen Masse messen und nicht über dem Widerstand.
    Ansonsten würde am Ausgang der Endstufen (auch am LS?) schon eine recht hohe Spannung liegen, oder?


    cu

    Thorsten


    Ich höre Black-Music [Soul & Funk] von Vinyl mit
    LINN Sondek LP 12, DIY Keal, Lingo, EKOS II, TROIKA ES || Linn Linto || Linn Majik DS || Technics RS 1500 || NAIM NAT 02, CD 3.5, NAC 72 + HiCAP || DIY NP Firstwatt F3 || LINN ESPEK || SauBär

  • Das ist exakte Kenntnis des Aufbaus schwer zu sagen. Fest steht aber, dass man die Erstinbetriebnahme keinesfalls mit angeschlossenen Lautsprechern machen sollte. Auch für die Ruhestromeinstellung sollten die Lautsprecherklemmen offen sein!

  • Hallo Holger,


    ich zitiere mal den Text von M. Bittners Website (http://www.lf-pro.net/mbittner/Sym5_Webpage/symasym5_3.html) :


    The bias is adjusted via the trimpot (R22). Recommended bias is 55ma, resulting in 12mv across a single 0.22ohms or 24mv across both 0.22ohms. Connect a DMM to the upper wires of these resistors and adjust trimpot until DMM reads wanted voltage.


    Zitat Ende.


    Genau das habe ich getan und messe dabei eine Gleichspannung von 5-7V. Die Sicherungen bleiben dabei drin, auch die empfohlenen 10Ohm-Widerstände (ich hab 22Ohm, 1/4W genommen) beim ersten mal einschalten rauchen nicht ab.


    Soweit zu meinen Symptomen.


    mfg,


    Robert

  • Hi Robert,


    wieviel Spannungsabfall hast du denn über einem der 0,22 Öhmer.
    Miss die mal für sich...


    Gruß


    Wieland

  • Hallo Robert,


    habe mir gerade mal die Schaltung angesehen. Welche 10 R hast du denn gegen 22R getauscht?
    Und, bist du sicher, dass vermeitlichen 0R22 wirklich 0,22 Ohm haben? Deine Messergebnisse würden eher zu 22 Ohm passen, würde auch das sehr leise Signal erklären.
    Verändert sich denn der Arbeitspunkt/Ruhestrom wenn du am Trimmer drehst?


    cu

    Thorsten


    Ich höre Black-Music [Soul & Funk] von Vinyl mit
    LINN Sondek LP 12, DIY Keal, Lingo, EKOS II, TROIKA ES || Linn Linto || Linn Majik DS || Technics RS 1500 || NAIM NAT 02, CD 3.5, NAC 72 + HiCAP || DIY NP Firstwatt F3 || LINN ESPEK || SauBär

  • Hallo Torsten,


    Ich vor dem ersten Einschalten die beiden Sicherungen durch 22Ohm, 1/4W überbrückt (Sicherungen natürlich entfernt). Das war ein Tipp, um den Einschaltstrom beim ersten mal zu begrenzen, damit nicht alles abraucht.


    Die 0,22Ohm habe ich vor den Einbau durchgemessen, die sollten stimmen.


    Ein drehen am Trimmpoti änderte auch nix an der gemessenen Spannung an den 0,22Ohmern.




    Was ich aber auch dazu sagen sollte, ich habe zwei Platinen mit dem Original-Layout von M.Bittner, ich habe aber alle Transen, die ggf. gespiegelten Pinout hatten entsprechend umgedreht (Pinbelegung jedesmal im Datenblatt gecheckt).


    Problematisch beim Aufbau fand ich nur die kleinen Keramikkondensatoren (10pF, 100pf und 330pf), die sind in der Originalbeschreibung nicht dokumentiert und nur einigermaßen auf Bittners Fotos zu sehen.


    Danke und mfg,


    Robert

  • Quote

    Ein drehen am Trimmpoti änderte auch nix an der gemessenen Spannung an den 0,22Ohmern.


    Die Änderung kommt erst in einem relativ kleinen Bereich des Drehbereiches - hast du komplett "durchgefahren"?

  • Nochmal zur Sicherheit - dein Messaufbau sieht so aus...?


    [Blocked Image: http://www.hb001.de/symmess.jpg]


    Die beiden Widerstände sind auch genau so eingebaut, mit den langen Beinen zur Kühlkörperseite hin?
    Wenn das so ist, sind 5-7 V DC schlicht unmöglich. Die beiden Widerstände sind mit den untere Pins miteinander verbunden (da gibt's ein paar Drahtbrücken, hast du die vielleicht vergessen? Mal nachgemessen, ob diese Verbindung zwischen den Widerständen da ist?)

  • Hallo Holger,


    ja, der Messaufbau sieht bei mir genau so aus. Im Bittner-Layout sind die beiden Widerstände auch miteinander verbunden (2 Brücken auf der Oberseite der Platine). Habe deshalb gerade nochmal die Spannung gemessen, es liegen jetzt 11,3V Gleichspannung an. Der Durchgangsprüfer bleibt aber stumm, das ist schon komisch.


    Ich hab gerade rausgefunden, dass der eine 0,22Ohmer eine tote Lötstelle hat! Na das ist ja schon mal was. Ich werde das bis heute abend mal richten (muss gleich nochmal in die Stadt) und mich dann nochmal melden.


    Vielden Dank soweit,


    Robert

  • So liebe Leute,
    habe nun die kalten Lötstellen nachgelötet. Die Spannung über beide 0,22Ohm-Widerstände (gemessen an den jeweils über die Platine verbundenen Transistorbeinchen) geträgt jetzt 0,0mV und ändert sich auch nicht beim drehen am Poti.


    Offensichtlich sind irgendwo auch ein paar Transistoren/Kondensatoren gehimmelt worden.


    Ich hoffe, wir kriegen das auch noch hin...


    bis bald,


    Robert

    The post was edited 1 time, last by stealth030 ().

  • Quote

    Offensichtlich sind irgendwo auch ein paar Transistoren/Kondensatoren gehimmelt worden.


    Glaube ich nicht. Es sieht nicht so aus, als ob irgendwo "gefährliche" Ströme geflossen wären.

  • So, liebe Leute,


    nachdem mir Holger so wunderbar geholfen hat, funktionert jetzt offensichtlich die letzte Stufe. Die Ruheströme kann ich richtig einstellen und eskommt ein fürchterlich lautes Brummen aus dem Lautsprecher.


    Nur leider kann ich keine Musik hören, das Signal aus einem angeschlossenen IPOD ist nicht hörbar. Da muss doch noch ein Bug in der Eingangsstufe sein, oder?


    Brummschleife kann ausgeschlossen werden, da der Ipod on Netzverbindung läuft.


    Danke soweit,


    Robert

    The post was edited 1 time, last by stealth030 ().